Operation Ajax (Ajax hadművelet)

A héber kabbala szerinti "Isten 72 szellemének" kozmikus forrásai
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 523

Operation Ajax (Ajax hadművelet)

Beitragvon Admin » 26. Mai 2013 23:20

Klaus Matefi
Operation Ajax (Ajax hadművelet)




1953-ban a demokratikus úton megválasztott Mohammad Mosszadeg (1882 - 1967) iráni elnök megbuktatására került sor. Rovására azt lehetett felhozni, hogy Irán függetlenségének a kivívása volt a célja, és leállamosította 1951.03.15-én az Anglo-Iranian Oil Company (AIOC) fennhatósága alatt lévő iráni kőolajmezőket annak érdekében, hogy az iráni nép érdekeit szolgálják azok a jövőben.

Ezt nem nézhette ölbe tett kézzel Nagy-Britannia és az USA akkori kormánya. Az Ajax hadműveletre 1953. augusztusában került sor, de ennek a jóváhagyása viszont már korábban megtörtént:

http://cryptome.org/cia-iran-all.htm
http://www.gwu.edu/~nsarchiv/NSAEBB/NSAEBB28/index.html
http://www.nytimes.com/library/world/mi ... -intro.pdf
http://web.payk.net/politics/cia-docs/p ... /main.html
http://www.iranonline.com/newsroom/Arch ... index.html
http://www.iranonline.com/Newsroom/Arch ... -MADE.html

"Overthrow of Premier Mossadeq of Iran, November 1952-August 1953,"

The Greece-Turkey-Iran (GTI) office of the Department of State presented its informed opinion in two papers: one was a top secret paper of 6 June 1953 entitled, "Proposal to Bring about a Change of Government in Iran" and the other a top secret undated GTI memorandum on the subject, "Measues which the United States Government might take in support of a successor government to Mossadeq."

The following approvals of the operational plan were obtained on the dates indicated:

Director CIA - 11 July 1953
Director SIS - 1 July 1953
Foreign Secretary - 1 July 1953
Secretary of State - 11 July 1953
Prime Minister - 1 July 1953
President - 11 July 1953

Pending final approval or disapproval of the operational plan, the station was carrying forward activities already authroized toward the achievement of the goal. In addition to the general authorization of April enabling the Tehran Station to spend up to $1,000,000 in covert activity in support of Zahedi, the station on 20 May was specifically authorized to spend one million rials a week (rate of 90 rials to the US dollar) in purchasing the cooperation of members of the Iranian Majlis. On or about the end of June the station had established direct contact with the Rashidian brothers and was prepared to instruct them as their role and those of their contacts in the development of the operation.

At Headquarters two groups were organized within the NE/4 Branch on 22 June in support of Tehran Station operational preparations. One group, headed by Carroll who had returned from Nicosia in mid-June, was to make an exhaustive study of the military aspects of the overthrow operation.
(Carrol's final report on the military aspect of TPAJAX planning is attached as Appendix D.) The intent was to present Zahedi and his chosen military secretariat with a concrete plan for their modification or improvement. It was felt that every effort should be made to bring the rather long-winded and often illogical Persians into a position where each one knew exactly what specific action was required of him. The soundness of this feeling was demonstrated when the failure of the Persians to maintain security resulted in the initial breakdown. The other group, headed by Wilber, assumed responsibility for the psychological warfare phases of the plan. Overall direction of these groups and of relations with the field station were in the hands of Mr. John Henry Waller, head of NE/4 Branch.

Carroll left for Tehran in mid-July. He stopped over at London to discuss his military plan with SIS Officer Norman Darbyshire and finally reached Tehran on 21 July. Wilber's group sent guidance cables and dispatches to the station, all intended to flesh up the skeleton of psychological operations as presented in the plan itself. In the meantime a considerable number of anti-Mossadeq articles were written or outlined by the group while the CIA Art Group was given constant guidance in its preparation of a large number of anti-Mossadeq cartoons and broadsheets. In addition, these artists did an effective drawing for a wall poster showing Zahedi being presented to the Iranian people by the Shah. Written and illustrative material piled up rapidly, and on 19 July a special courier took it all to Tehran. On 22 July the station began to distribute the material to several agents. What happened to this material will be described in later pages.

By the time that the go-ahead had been received from all parties involved, the NEA Division had picked out qualified individuals for special assignments connected with the project: Mr. Roosevelt, Chief, NEA, was to be field commander in Tehran; John H. Leavitt, NEA/CPP, was to go to Nicosia to be in contact and liaison with the SIS station and to maintain the three-way wireless contact established earlier; while Colonel Stephen Johnson Meads drew the job of representing the Agency in meetings in Paris with Princess Ashraf, energetic twin sister of the Shah. Mr. Joseph C. Goodwin, Chief of Station in Tehran, was to act for purposes of TPAJAX as chief of staff to the field commander, Mr. Roosevelt. Mr. George Carroll, Chief FI Tehran, was given the military planning responsibility first in Washington, then in Tehran. Dr. Donald Wilber was charged throughout the operation with the propaganda aspects of the plan and worked closely with the CIA Art Group in the preparation of propaganda material. Mr. John Waller, just having returned from service as Chief FI, Tehran, was charged with the Headquarters support responsibilities during TPAJAX and maintained the required liaison with the Departments of State and Defense. Although not present in Tehran for the final implementation of TPAJAX, Mr. Roger Goiran, previous Chief of Station Tehran, directed the early stages and preliminaries of the operation in Tehran. It should be here noted that Mr. Goiran, more than any other officer, was responsible for having developed, over a five-year period, station assets which proved valuable and necessary to the operation.

http://www.zeit.de/2003/34/A-Mossaedgh
Iran „So werden wir den Irren los!“

Wie der amerikanische Geheimdienst CIA vor 50 Jahren den iranischen Premierminister Mohammed Mossadegh stürzte und das Schah-Regime installierte

Ich verdanke meinen Thron dem lieben Gott, meinem Volk, meiner Armee – und Ihnen!“ Als Schah Reza Pahlevi am 22. August 1953 nach wenigen Tagen Exil aus dem Irak nach Teheran zurückkehrte, hatte er allen Grund, dem amerikanischen Agenten Kermit Roosevelt mehr zu danken als den Iranern. Bei dem CIA-Mann waren in den Wirren der zurückliegenden acht Tage alle Fäden zusammengelaufen. Er war es gewesen, der den Sturz des iranischen Premierministers Mohammed Mossadegh koordiniert, General Fazlollah Zahedi an die politische Spitze gebracht und den Schah zum starken Mann im Land erhoben hatte.

Die „Operation Ajax“ war der erste CIA-Coup dieser Art in der Geschichte. Durch den Austausch politischer Führungsfiguren sollte das Ende einer über zwei Jahre währenden Krise herbeigeführt werden, die sich im Dreieck Teheran – London – Washington um das iranische Öl entsponnen hatte.

So geschah es denn auch im Frühjahr 1951: Das Parlament in Teheran löste am 20. März den Vertrag mit der AIOC, nationalisierte die Ölindustrie und nahm die Geschäfte selbst in die Hand.

Während der folgenden beiden Jahre wurden insgesamt sieben Anläufe genommen, um die Irankrise zu lösen. Die amerikanische Position war ambivalent, folgte dabei aber immer den geopolitischen Imperativen. So erkannten die Amerikaner einerseits ein Recht auf Nationalisierung grundsätzlich an. Höhere Einnahmen aus dem Ölgeschäft würden das Land „stabilisieren“ und unempfindlich machen gegen Moskaus Lockungen und Einflüsterungen. Andererseits mussten Kompensationszahlungen für verlorenes Eigentum und verlorene Rechte geleistet werden – denn machte das iranische Beispiel im Nahen Osten Schule, wäre keine Investition mehr sicher. Deshalb tolerierte die US-Regierung auch den Boykott iranischen Öls, den die AIOC und die britische Regierung initiiert hatten, einen Boykott, der es den Iranern so gut wie unmöglich machte, ihr Öl auf eigene Rechnung zu transportieren und zu verkaufen. Dies war durchaus auch im Sinne der amerikanischen Ölkonzerne, verschärfte aber die eklatante Mangelsituation im Iran.

Als Verhandlungspartner war Mossadegh auch deshalb schwierig, weil er als iranischer Nationalist agierte, nicht als Geschäftsmann, wie es die Engländer und Amerikaner erwarteten.

Eine Invasion im Iran kam für die US-Regierung nie infrage, während die Briten schon mit dem Säbel rasselten und ihre Kriegsschiffe in Position brachten. Doch Londons Buhlen um amerikanische Unterstützung blieb ohne Erfolg – und ohne diese Unterstützung wäre ein militärischer Schritt nicht möglich gewesen.

Doch im Januar 1953 zog der Republikaner Dwight D. Eisenhower als Präsident ins Weiße Haus ein. Eisenhower hatte während des Zweiten Weltkrieges als Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte in Europa gut funktionierende Geheimdienste schätzen gelernt. Nun knüpfte er durch seine Personalpolitik ein enges Beziehungs- und Kooperationsnetz zwischen Außenministerium und CIA, um entsprechende Aktionen auch in den Zeiten des Kalten Krieges lancieren zu können.

Indessen erschien vielen Beobachtern die Position Mossadeghs mehr und mehr geschwächt. Radikale Kräfte gewannen offenbar an Einfluss.

Seit Februar 1953 arbeiteten der britische und der amerikanische Geheimdienst an entsprechenden Plänen, und am 25. Juni präsentierte der CIA-Agent Kermit Roosevelt im Büro des neuen Außenministers John Foster Dulles das fertige Szenario für die Operation Ajax: Unter Leitung Kermit Roosevelts würde die CIA die politische Opposition im Iran weiter anheizen. Gleichzeitig sollte die Unterstützung Schah-treuer Militärs gewonnen werden: General Fazlollah Zahedi wurde von Washington als neuer Premierminister ausgewählt. Vor allem aber musste man Schah Reza Pahlevi überzeugen, von seinem Recht Gebrauch zu machen, Mossadegh per Dekret seines Amtes zu entheben und Zahedi zu ernennen. Darin sah man den schwierigsten Teil der Operation, denn der 33-jährige Schah galt als wenig entscheidungsfreudig und hatte sich bislang damit begnügt, auf dem Pfauenthron eine gute Figur abzugeben. Trotzdem war Roosevelt vom Erfolg seines Plans überzeugt: „So werden wir den Irren Mossadegh los!“

Am 19. Juli 1953 reiste Agent Roosevelt unter einem Pseudonym in den Iran ein. Über internationale Kontaktleute sollte zunächst der Schah für die Aktion gewonnen werden. Roosevelt ließ sich auf abenteuerlichen Wegen mehrmals in den königlichen Palast hinein schmuggeln, um Reza Pahlevi unter vier Augen zu sprechen. Der Schah willigte schließlich ein, einen neuen Premierminister zu ernennen, wenn ihm Präsident Eisenhower sowie Premierminister Winston Churchill ihre volle Unterstützung zusagten. Am 15.August 1953 unterzeichnete der Schah endlich die Dekrete.

Doch Mossadegh hatte von dem geplanten Coup Wind bekommen und seinerseits ihm getreue Militärs mobilisiert, um die Übergabe des Entlassungsdekretes zu verhindern. Der Schah wurde nervös – und floh nach Bagdad; der zum neuen Premierminister erkorene Zahedi zog sich in ein CIA-Versteck zurück. Roosevelt ging neuerlich in die Offensive und ließ die Dekrete des Schahs öffentlich verbreiten. Doch auf den Straßen Teherans fand sich keine Unterstützung für Reza Pahlevi. Stattdessen erntete man Hohn und Zorn, Standbilder wurden zerstört, und vor allem der kommunistischen Tudeh-Partei schienen neue Kräfte zuzuwachsen. Allerdings handelte es sich bei den vermeintlichen Tudeh-Aktivisten zum Teil um Agents provocateurs, die von der CIA angeheuert worden waren, um eine Gegenreaktion Schah-treuer Kräfte zu provozieren.

Am Ende mussten es die Amerikaner selbst machen: Für den nächsten Tag, den 19. August 1953, mobilisierte die CIA einen Demonstrationszug gegen Mossadegh vom Teheraner Bazar zur Innenstadt. Polizei und Militär schlossen sich dem Zug an, ebenso mehr und mehr Zivilisten, die den Ausschreitungen der vorangegangenen Tage entgegentreten wollten. Die Stimmung in Teheran kippte, Anhänger des Schahs und Fazlollah Zahedis nahmen die Radiostation ein und verkündeten die Ablösung Mossadeghs als Premierminister. Zugleich rollte Zahedi, von Gefolgsleuten umgeben, in einem Panzer auf Mossadeghs Haus zu. Bei der mehrstündigen Schlacht, die nun entbrannte, kamen etwa dreihundert Menschen ums Leben. Mossadegh konnte zwar noch einmal fliehen, stellte sich aber am folgenden Tag. Nun kehrte auch der Schah nach Teheran zurück.

Kermit Roosevelt hatte seine Aufgabe erfüllt. In den Tagen nach dem Machtwechsel in Teheran verhaftete die Polizei beinahe 2000 Mitglieder der Tudeh-Partei. Mohammed Mossadegh wurde im Dezember 1953 zu drei Jahren Haft verurteilt und danach ins Exil verbannt. Das gleiche Schicksal traf circa 270 seiner Anhänger.

In den Monaten nach dem Coup handelten Briten, Amerikaner und Iraner die Rückführung des iranischen Öls auf den Weltmarkt aus.

Also gründete man nun ein internationales Konsortium, in dem die britische AIOC nur noch 40 Prozent der Anteile hielt. Weitere 40 Prozent gingen an die großen fünf amerikanischen Ölkonzerne, das letzte Fünftel teilten sich die Royal Dutch Shell und die Compagnie Française de Pétrole. Die Iraner erhielten fortan die Hälfte der Profite, die das Konsortium einstrich, die AIOC bekam eine moderate Entschädigung zur Deckung ihrer Verluste, und die AIOC-Aktie schnellte auf Rekordhöhe.

Der Autor ist Historiker an der Universität Hamburg

Az iráni kormányfő megbuktatására irányuló Ajax hadművelet jóváhagyását az Egyesült Államok elnöke, Dwight D. Eisenhower (1890 - 1969; tagja a Council on Foreign Relations-nak), a külügyminiszter, John Foster Dulles (1888 - 1959; egyik megalapítója a Council on Foreign Relations-nak), és a CIA igazgatója, Allen W. Dulles (1893 - 1969; John Foster Dulles öccse; 1940-es évek végén a Council on Foreign Relations-nak volt az elnöke; akadályozta, hogy a CIA-t kapcsolatba hozhassák J.F. Kennedy meggyilkolásával: Harvey Oswald családja szerint ugyanis Oswald CIA ügynök volt) ugyanazon a napon, azaz 1953.07.11-én írták alá.

http://www.cfr.org/

http://www.youtube.com/watch?v=TpD2TlI-ltA
Myron C. Fagan - The Illuminati and The Council on Foreign Relations

Az érdekesség ebben az, hogy éppen ezen a napon realizálódott a Shem ha-Mephorash-nak ("Isten 72 szellemének") egy olyan kozmikus forrása, ami kifejezetten kapcsolatba hozható asztrológiai szempontból Teheránnal:

1953.07.11. 5:58 UT +3.30 Teherán
"IC"-Szaturnusz-Neptunusz konjunkció:20,8°/21,1°Mérleg; -Nap-Hold-Mars-Uránusz quadrát:18,5°/18,5°/17,8°/18,8°Rák
(3,3°)
(részleges-partiell napfogyatkozás)

Az égi esemény Szaturnusz-Neptunusz együttállása (konjunkciója) Teheránra nézve az "ég mélypontjánál" ("IC" - Imum Coeli, Nadir) foglalt helyett a Zodiákusban. Johannes Vehlow híres német asztrológus szerint a horoszkóp Nadirja ("IC") és Descendense ("Desc") "halálpontot" jelen a horoszkópban.

Kizártnak tartom azt, hogy ennek a két dolognak ne lett volna egymáshoz köze...

http://hu.wikipedia.org/wiki/Ir%C3%A1n
1953-ban Irán miniszterelnökét, Mohammed Mosszadeket – akit két alkalommal is képviselőnek választottak (1923 és 1944), majd 1951-től az ország miniszterelnöke volt – államcsínnyel távolították el a hatalomból. Ezt a brit és az amerikai titkosügynökségek szervezték meg („Ajax-hadművelet”). Jó néhány történész úgy gondolja, hogy ez azért történt, mert Moszaddek államosította Irán kőolajkészleteit.

Moszaddek bukását követően a sah egyre diktatórikusabban kormányzott. Az Egyesült Államok és az Egyesült Királyság hathatós támogatását élvezve ugyan tovább modernizálta az iráni ipart, de eltiporta a polgári szabadságjogokat. Uralma, melynek része volt a szisztematikus kínzás, és más emberi jogi megsértése, végül 1979-ben az iráni forradalomba torkollott, melyben rezsimjét megdöntötték.
Benutzeravatar
Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 123
Registriert: 05.2013
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Zurück zu "Shem ha-Mephorash"

 
cron