Jiddu Krishnamurti, a XX. század Jézusa

A héber kabbala szerinti "Isten 72 szellemének" kozmikus forrásai
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 855

Jiddu Krishnamurti, a XX. század Jézusa

Beitragvon Admin » 26. Mai 2013 19:56

Klaus Matefi
Jiddu Krishnamurti, a XX. század Jézusa




Jiddu Krishnamurti (1897 - 1986) személyéről leginkább az ezotérikus körökben lehet hallani. Feltétlenül érdemes megvizsgálni, hogy ki is volt ez az ember valójában.

Link
Kép
Abb.: Krishnamurti, 1910 (A 13. életévében lévő Krishnamurti)

Link
Kép

Link
Kép

Az ilyen személyek esetében jól bevált szokás, hogy a valódi születési dátumát az érintettek nem hozták a nyilvánosságra. Ennek az oka érthető, hiszen a születési radix alapján bárki rájöhetne az akkor éppen tárgyalt egyén, és a vele kapcsolatosan felmerült misztérium lényegére, kozmikus eredetére. Jézussal kapcsolatosan is mint tudjuk, a keresztény időszámítás kezdetét (ami a születésére kellett volna utaljon) évekkel későbbre tették i.e. 8.02.10-e helyett. A Rómában élő Dionysius Exiguus szerzetes i.sz. 525-ben Jézus születésének az évét tévesen állapította meg, de ezt megelőzően a születésének a napját már i.sz. 350-ben I. Gyula pápa a niceai zsinat (i.sz. 325) határozata alapján december 25. napjában jelölte meg, ami szintén alaptalan volt.

Felmerülhetne jogosan a kérdés a laikusokban, hogy miért volt erre szükség?

Mint ahogy említettem, a születési "csillagzat" az alapja az ősi születési asztrológia vizsgálatának. Ha a misztériumokkal kapcsolatos személyek születési dátumát korrekten adták volna meg az érdekeltek (amit a titoktartás miatt nem tehettek érthető módon), akkor bármelyik asztrológiában kicsit is jártas kereső rájöhetett volna ezekre a dolgokra. Márpedig a misztériumszövetségeknek ez nem lehetett a céljuk értelemszerűen. A misztériumok beavatottjainak soha nem volt, és ezután se lesz érdekük nyíltan elismerni a titkaikkal kapcsolatos megoldásokat, tehát ezt ne várjuk el azoktól sem, akik pl. Jiddu Krishnamurti téves születési dátumát propagálják...

Jiddu Krishnamurti felfedezője a Skót Ritus 33. fokozatú szabadkőműves nagymestere, Charles Webster Leadbeater (1847 -1934) volt.

Link
Kép

Link
Kép

Link
Kép
Leadbeater Krishnamurtival

Link
Kép
Charles Webster Leadbeater Annie Besant temetésén

A 12 éves Krishnamurtit 1909 tavaszán fedezte fel az indiai Adyar-ban, akiről azt állította, hogy az újjászületett Jézus Krisztus, és az új messiás. Még 1909 december 31-én Annie Besant (1847 -1933), a szintén a Skót Ritus 33. fokozatú szabadkőműves nagymestere bejelentette, hogy megérkezett a nagy tanító és vezető, Maitreya.

Link
Kép
Annie Besant

Link
Kép

Link
Kép

Kép
ANNIE BESANT'S REGALIA
Sash and gauntlets belonging to Annie Besant, donated by her daughter, The V. Illus. Bro. Mabel Besant
Scott 33º.

Skót Ritus (AASR)
1929-re felépült Skót Ritus katedrálisa Indianapolis-ban
http://www.vermontscottishrite.com/
http://www.vermontscottishrite.com/Links1.html

Link
Kép


Leadbeater rendszeres spirituális gyakorlatban részesítette a gyermeket, 1910. január 11-én pedig megtörtént a beavatása:

http://www.perseus.ch/PDF-Dateien/Stockholm_0209.pdf
Der Europäer Jg. 14 / Nr. 2/3 / Dezember/Januar 2009/2010
Vor hundert Jahren: Rudolf Steiner eröffnet in Stockholm die Vorträge über die Wiederkunft Christi im Ätherischen

Dieser Hinduknabe war vom «Lord Maitreya» zu seinem irdischen Vehikel ausersehen. Am 10. Januar 1910 begann die von Leadbeater geleitete Einweihung Krishnamurtis. Die beiden ließen sich in Mrs. Besants Schlafzimmer in Adyar einschließen, während Besant selbst die Zeremonie astraliter aus der Ferne mitzuverfolgen beabsichtigte. Leadbeater legte sich auf den Boden, während Krishnamurti auf Mrs. Besants Bett lag. Nun begann die Astralreise zum «Hause
des Meisters» (Kuthumi genannt), der Krishnamurtis Einweihung nun übernahm und ihn zum Hause des Lord Maitreya geleitete, in dem sich noch viele andere
Meister befanden. Nach Krishnamurtis eigenen Aufzeichnungen, «wandte sich der Maitreya in Richtung Shamballah und rief:

‹Tue ich dies, o Herr, des Lebens und des Lichtes, in deinem Namen und für dich?› Und sogleich zog sich der große Silberstern über sein Haupt empor (...) Und der Lord Maitreya rief mich und nannte mich beim wahren Namen meines Ich und legte mir die Hand auf den Kopf und sagte: ‹Im Namen des Einen Initiators, dessen Stern über uns erstrahlt, nehme ich dich in die Bruderschaft des Ewigen Lebens auf; sorge dafür, dass du ein würdiges und nützliches Mitglied bist. Du bist nun für immer in Sicherheit, denn du hast den Strom betreten; mögest du bald das andere Ufer erreichen.»5

Diese Einweihungs-Zeremonie dauerte drei Tage und endete am 12. Januar.An diesem selben Tage schrieb Besant an Leadbeater, gleichsam als Resumé der von ihr aus der Ferne mitverfolgten Phantasmagorie, denn Einweihung kann so etwas im wahren Sinne natürlich nicht genannt werden*: «Es steht also endgültig fest, dass der Lord Maitreya den Körper dieses lieben Kindes in Besitz nehmen.

Entwicklungen
Der Christus-Impuls ist der tiefste Entwicklungsimpuls im Menschenwerden. Am 12. Januar 1910 wies Steiner auf die erneute, spirituelle Wirksamkeit des im Ätherischen wiederkommenden Christus hin, und das heißt, auf eine Verstärkung des christlichen Entwicklungsimpulses. Finden wir Zeugnisse des Wirksamwerdens dieses erneuerten Christuswirkens? Oder zumindest kleine Hinweise? Hat es Entwicklungen gegeben, die in seinem Sinne verlaufen sind?

7 Leadbeater beispielsweise begann im April 1910 mit demm Segen Annie Besants, in der Zeitschrift The Theosophist seine Forschungen über die 30 (!) Vorinkarnationen «Alcyones» (= Krishnamurti) zu veröffentlichen, natürlich in Fortsetzungen. Die erste Alcyone-Verkörperung lag 20’000 Jahre vor Christus.

http://www.rudolf-steiner.com/fileadmin ... otizen.pdf
(S.213-214) Marie von Sivers’ Notizen zum Vortrag Rudolf Steiners am 12. Januar 1910 in Stockholm über das Wiedererscheinen des Christus im Ätherischen

Der allem Anschein nach erste Vortrag, in welchem Rudolf Steiner auf das kommende Wiedererscheinen des Christus in der ätherischen Welt hinwies, fand im Kontext seines Vortragzyklus über «Das Johannesevangelium und die drei anderen Evangelien» in Stockholm statt. Allerdings nicht innerhalb dieser Vortragsreihe, sondern als zusätzlicher Vortrag, den er am Nachmittag des 12. Januar um 17.30 Uhr hielt. Dies war zwar eine für Stockholmer Verhältnisse
ungewöhnliche Zeit, wie Christoph Lindenberg in seiner «Chronik» eigens vermerkt, aber möglicherweise schon allein durch die Tatsache bedingt, daß am
Abend dieses Mittwoch um 20 Uhr ganz regelgerecht der achte der elf Vortrage dieses Zyklus stattzufinden hatte, die Steiner zwischen dem 3. und dem 15. Januar in täglicher Folge hielt, nur unterbrochen durch die öffentlichen Vorträge am 6. und am 9. Januar.
Inwieweit dieser Vortrag kurzfristig einberaumt wurde oder bereits früher angekündigt war, ist heute nicht mehr eindeutig zu ermitteln. Auffällig ist jedoch die zeitliche Koinzidenz dieses Vortrages mit der «Einweihung» des Hinduknaben Jiddu Krishnamurti in der Zeit zwischen dem 10. und dem 12. Januar 1910; der Persönlichkeit also, die von seiten damals führender Theosophen als künftiger Weltenlehrer einen christusgleichen Status beanspruchen sollte. Rudolf Steiner hatte sich solchen Tendenzen gegenüber, die eine physische Wiederverkörperung der Christuswesenheit für möglich hielten, immer klar ausgesprochen,
und seine Vorträge über das Wiedererscheinen des Christus in der ätherischen Welt waren immer auch in diesem Kontext als Klärung der Frage zu verstehen gewesen, wie ein solches Wiedererscheinen sachgerecht verstanden werden konnte. Steiner polemisierte nicht gegen etwas, das man auch in äußerlicher Weise als bloßen Irrglauben abtun konnte, sondern stellte dem lediglich die Ergebnisse seiner geisteswissenschaftlichen Forschung zur Seite.

Még aznap Krishnamurti részére megalapították a "Order of the Rising Sun" (A Felkelő Nap Rendjét"), amit a nyilvánosságra csak 1911 január 11-én hoztak, azaz egy évvel később. Három hónapra rá a rendet átkeresztelték "Order of the Star in the East"-ra.
1910 márciusában Annie Besant és Charles Webster Leadbeater örökbefogadták a gyermeket.

Link

Link
Kép

http://www.ts-adyar.org/content/j-krish ... ishnamurti
Training and Education
In September 1909, Mr Leadbeater wrote to Dr Besant about the boys, and on his advice the family moved inside the campus. As the boys were badly beaten in school, Leadbeater advised their father to remove them from the school, which he did reluctantly. A few senior Theosophists like Ernest Wood and S. V. Subramania Iyer started tutoring them. Balfour-Clarke took care of other aspects of their training.
Young Krishna received at night, the exquisite teachings from the Adept Teacher who taught him the true laws of life and conduct — a teaching that has been imparted to similar candidates throughout the ages. These were summarized into a few simple sentences, which he remembered and noted in the morning. These notes, published later in 1910 as the little book At the Feet of the Master, have changed the lives of thousands of people all round the world.

Annie Besant and Krishnamurti
Krishna and his brother Nitya met Dr Besant for the first time on 27 November 1909 when she returned from England. Ever since their relationship was one of deep and abiding love. In March 1910 Narayaniah assigned guardianship of Krishnamurti and Nityananda to Dr Besant by a legal document. But later Dr Besant had to send Krishna and Nitya out of India when she learnt that an attempt would be made to remove them from her care, as the father wished legally to annul her guardianship. Dr Besant was ordered to bring the boys back to India by a court presided over by a British judge. However, she appealed to the Privy Council in England and won the case because the Privy Council held that the boys’ wishes had not been ascertained. They remained in her care till they came of age. In January 1910, Dr Besant wrote to Leadbeater:
'It is definitely fixed that the Lord Maitreya takes this dear child’s body. It seems a very heavy responsibility to guard and help it, so as to fit it for Him, as He said, and I feel rather overwhelmed’.

In later years, when Krishnamurti was asked about Dr Besant he said:
'Dr Besant was our mother, she looked after us, she cared for us. But one thing she did not do. She never said to me, "Do this" or "Don’t do that". She left me alone. Well, in these words I have paid her the greatest tribute.'

The Theosophical Society
In 1910 Mr Arundale selected a few students of the Central Hindu College, Benares, and started ‘The Order of the Rising Sun of India’. On 11 January 1911, Dr Besant changed the name to ‘Order of the Star in the East’ and asked Krishnamurti to be its Head, young though he was. The purpose was to draw together those who believed in the coming of the World Teacher and to prepare the public to receive the Teachings. A magazine was started called The Herald of the Star, edited by Krishnamurti, which was translated into several languages.
Krishnamurti and his brother went to the Indian Section Headquarters of The Theosophical Society at Benares for the first time towards the end of September 1910. Here they applied to join the Society, with Dr Besant and Mr Arundale recommending their applications. Membership diplomas were issued to them on 17 February 1910.

http://www.schottischerritus.de/charles-leadbeater/
http://www.schottischerritus.de/s/img/e ... 1262125091
Charles W. Leadbeater
1847 in eine wohlhabende Familie geboren und christlich ausgebildet, arbeitete Leadbeater zunächst als Lehrer und wurde 1879 zum Priester der „Church of England“ geweiht. Parallel interessierte er sich für Mystik und Astrologie.

Ab 1884 verließ er seine Pfarrei, trat in Kontakt mit Helena Petrovna Blavatski, und engagierte sich in der Theosophischen Gesellschaft. In der Folgezeit entwickelt er sich gemeinsam mit Annie Besant zu führenden Köpfen der okkulten Studien innerhalb der Theosophie. Üble, von Neid geprägte, Anschuldigungen im Laufe der Jahre stellten sich alle als haltlos heraus. Er war seiner Spät-Viktorianischen Zeit wohl weit voraus. Später bekannte er sich zum Buddhismus, ohne allerdings seinem anglikanischen Glauben abzuschwören, eine Einstellung, zu der er wohl durch sein Engagement in den Graden der Freimaurerei gelangt war. Er durchlief alle Grade bis 33° und fuhr gemeinsam mit seiner guten Freundin Annie Besant fort, für die Akzeptanz der Frauen in der Freimaurerei zu kämpfen, und sich in die Lehren der schottischen Lehrart zu vertiefen.

Lehre und Leben bedeuteten für Leadbeater stets eine Einheit.

http://www.schottischerritus.de/annie-besant/
Annie Besant
Als Tochter armer Eltern geboren, wurde sie von einer Calvinistin adoptiert und erzogen. Später heiratete sie den anglikanischen Geistlichen Frank Besant, Bruder des Schriftstellers Walter Besant. In der Folgezeit wurde sie in der Gewerkschaftsbewegung aktiv. Ab 1889 hatte sie Kontakt zu Helena Blavatsky und ihrer Theosophischen Gesellschaft, die sie 1893 im Weltparlament der Religionen vertrat. Um 1902 bekam sie Kontakt zum schottischen Freimaurerorden Orden „Le Droit Humain“ und wurde sofort in die ersten drei Grade aufgenommen. In der Folgezeit durchlief sie alle Grade bis zum 33°. Sie war hauptverantwortlich für die in London erste gegründete Loge dieser Obedienz für Männer und Frauen. Basierend auf den dort gemachten, als auch anderen Erfahrungen, gründete sie um 1911 zuerst den „Order of the Rising Sun“, und später den „Order of the Star of the East“ um Krishnamurti.


1929.08.03-án a hollandiai Ommen-ben tartott beszédében Krishnamurti visszalépett a messiási cím birtoklásától és feloszlatta az "Order of the Star in the East" rendet is egyúttal.

Link
Kép
(from Talk given at the Ommen Star Camp on August 3, 1929 - published as ‘The Dissolution of the Order of the Star’)

Rudolf Steiner (1861–1925) ebben az időben a német Teozófiai Társaság főtitkára volt, és ő is a XX. századra várta "Krisztus visszajövetelét", de ennek ellenére Krishnamurtit nem ismerte el jogosan a régóta várt Maitreya-jának, ami aztán töréshez is vezetett Leadbeaterrel és Besanttal. Kilépett a Teozófiai Társaságból és létrehozta 1912-ben az Antropozófiai Társaságot:

http://www.merkur.de/2009_50_Jesus_kam_ ... 002.0.html (nem lehet már elérni)
Steiner reagierte darauf mit seiner Lehre von der rein geistig zu erwartenden Wiederkunft Christi. Er sprach in Stockholm über sein Verständnis der fürs 20. Jahrhundert erwarteten Wiederkunft Christi im „Ätherischen“.

http://antropozofia.net/index.php?optio ... &Itemid=82
A zsidó nép története és sorsa 3.
Kedves barátaim, 1910-ben ezt jövendölte meg Rudolf Steiner: Krisztus eljövetelét az étervilágban. Azt a megjelenést, ami aztán a földön zsidó környezetben valósággá tette az Olajfák hegyének apokalipszis-képét. Hallgassák meg, mit mondott Rudolf Steiner 1910-ben: „Ezeknek az új lelki képességeknek első jelei egyes lelkekben már aránylag hamar észrevehetők lesznek. Erőteljesebben megmutatkoznak a 20. század harmincas éveinek közepe táján, körülbelül 1930 és 1940 között. Különösen fontos lesz az 1933-as, 1935-ös és 1937-es év. Ekkor az emberekben egészen különleges képességek jelentkeznek majd természetes adottságként. Ebben az időszakban nagy változások mennek végbe, és beteljesednek a bibliai írások jóslatai. Minden megváltozik majd az éppen a földön tartózkodó lelkek számára és azok számára is, akik nem fizikai testben léteznek. Teljesen mindegy, hogy a lelkek akkor hol vannak, egészen új képességek fognak megszületni bennük.”


Ennyit röviden Jiddu Krishnamurti messiási pályafutásáról, ezután pedig kitérnék a jogosan feltételezhető komikus hátterek vizsgálatára.

Mint ahogy már korábban utaltam rá, az ilyen egyének születési dátumai féltve őrzött titkok. Jiddu Krishnamurti esetében a nyilvánosság számára közreadott dátum 1895 május 11-e...:

http://www.ts-adyar.org/content/j-krish ... -1895-1986
J. KRISHNAMURTI (1895 - 1986)
J. Krishnamurti was born at midnight on 11 May 1895 in Madanapalle, about 250 km north of Madras. (According to Western reckoning it was 12 May 1895). :wink:


1895.05.11. 13:40 UT +5.30 Madras (India)

Már csak az a kérdés, hogy ebből a születési radixból hogy következhetne az, hogy a tulajdonosa úgymond Jézus inkarnációja lett volna?...

Összehasonlítás gyanánt:

Jézus születése: i.e. 8. 02.10.
-7.02.10 12:11 UT +2.00 jeruzsálemi idő (3753. Adar 1.)
Nap-Hold-Mars-Szaturnusz-Uránusz konjunkció:20,1°/20,1°/29,3°/27,8°/27,4°Vízöntő

Vénusz-Jupiter sextil


Sabbatai Cví születése:
1624.08.14. 6:10 UT +2.00 Smyrna (Izmir)
Nap-Hold konjunkció:21,6°Oroszlán; Mars-Szaturnusz-Uránusz konjunkció:22,8°/22,2°/17,5°Oroszlán


Ez a két közelítőlegesen azonos felépítésű konstelláció a Shem ha-Mephoras ("Isten 72 szelleme") pozitív szellemi hatású kozmikus konstellációja.

A Krishnamurti köztudatba bejuttatott téves születési dátuma (1895 május 11.) ellenére azért vannak olyan források is, melyek legalább a helyes évet propagálják:

http://hu.wikipedia.org/wiki/H%C3%ADres ... st%C3%A1ja
# Jiddu Krishnamurti (1897-1986) - indiai spirituális tanító

http://www.fkpsych.de/psycho/anthroposophie.html
Colin Goldner
Äther-, Astral- und Ich-Leiber
Die obskure Welt von Anthroposophie und Waldorf-Pädagogik
Im Jahre 1913 kam es zum Bruch mit der Theosophischen Gesellschaft, mithin deshalb, weil Steiner sich weigerte, den von dieser drei Jahre zuvor als "Lord Maitreya", die letzte Wiederkunft Buddhas, ausgerufenen südindischen Knaben Jiddu Krishnamurti (1897-1986) als "Weltenlehrer" zu akzeptieren.

http://www.payer.de/religionskritik/meyrink06.htm
http://www.lohengrin-verlag.de/artikel/ ... nungen.htm
ERLÖSERFIGUR - Zum Tode von Jiddu Krishnamurti. Der indische Philosoph Jiddu Krishnamurti ist am Montag im Alter von 90 Jahren an einer Krebserkrankung gestorben. Bis zuletzt hatte der 1897 in Madras geborene Brahmane in seiner erst vor elf Jahren gegründeten Philosophenschule von Ojai in Kalifornien gewirkt und in seinen über vierzig Büchern, von denen zahlreiche auch in deutscher Übersetzung erschienen, auf die religiösen Alternativbewegungen der Gegenwart Einfluss genommen.
Bereits im Alter von zwölf Jahren war Krishnamurti von der damaligen Weltpräsidentin der 'Theosophischen Gesellschaft', Annie Besant, der Nachfolgerin von Helena Petrowna Blavatsky, zur neuen Erlöserfigur, zum reinkarnierten Christus erklärt worden, die für ihn 1910 den 'Orden des Sterns im Osten' gründete.
[Quelle: FAZ vom 1986-02-19]
--Megváltó személy - Jiddu Krishnamurti halála alkalmából. Az indiai filozófus Jiddu Krishnamurti hétfőn, 90 éves korában egy rákos megbetegedésben meghalt. Egészen a végéig tevékenykedett az általa 11 évvel ezelőtt alapított filozófus-iskolában, a kaliforniai Ojai-ban az 1897-ben Madras-ban született brahman, és az ő több mint 40 könyve, melyek közül számtalan német fordításban is megjelent, a jelen vallási alternatív mozgalmakra hatást gyakorolt.
Krishnamurti már 12 éves korában új Megváltónak, reinkarnálódott Krisztusnak lett az akkori Teozófiai Társaság elnöknője, Helena Petrowna Blavatsky utódja, Annie Besant által kijelentve, aki az ő (Krishnamurti) számára a "Kelet Csillaga Rendet" alapította."
[Forrás: Frankfurter Allgemeine Zeitung 1986.02.19.]--

http://www.yolanthe.de/stories/kumar05s.htm
Jiddu Krishnamurti (1897-1986) wurde in den USA und in Europa über die Theosophin Annie Besant bekannt.

http://www.radiestesiacongini.com.ar/ji ... esidad.htm
JIDDU KRISHNAMURTI La necesidad de ser libres / 1897-1986
Nacido en el sur de la India en Madanapalle, en 1897 y perteneciente a la casta de los brahmanes, Jiddu Krishnamurti ha sido considerado un filósofo, orador y escritor de características místicas.

http://www.delete-it.nl/oudommen/?p=161
Krishnamurti wordt in 1897 geboren in de Indiase plaats Madanapelle.

http://www.sapere.it/enciclopedia/Krish ... Juddu.html
Krishnamurti, Juddu
filosofo indiano (Madanapalle 1897-Ojai, Los Angeles, 1986).


Két különösen figyelemre méltó idézet:

Frick Karl: Licht und Finsternis - Gnostisch-theosopische und freimaurerische-okkulte Geheimgesellschaften bis an die Wende zum 20. Jahrhundert Wege in die Gegenwart (1975)
(II/275) Als Höhepunkt in ihrem phantastischen Lehrgebäude erkor sie (Annie Besant) 1910 den südindischen Brahmanen Juddu Nariahua, der unter dem Pseudonym Jiddu Krishnamurti (geboren am 25. Mai 1897) bekannt wurde.--
--Frick Karl: A fény és a sötétség - gnosztikus - teozófiai és okkult - szabadkőműves titkos társaságok a XX. század kezdetétől a jelenig (1975)
(II/275) A fantasztikus tudományos filozófiai renszerének tetőponjaként kiválasztja (Annie Besant) 1910-ben a dél-indiai brahmánt Juddu Nariahua-t, aki Jiddu Krishnamurti (született 1897. május 25.-én) álnéven lett ismert.--

http://www.wissen.de/wde/generator/wiss ... =8102.html
Krishnamurti
Jiddu, südindischer Brahmane, * 25. 5. 1897 Madanapelle, † 17. 2. 1986 Ojai, Calif.; wurde von Annie Besant sowohl als wiederkehrender Christus als auch als Maitreya (kommender Buddha) begrüßt, legte den Titel 1929 aber nieder.
--Krishnamurti
Jiddu, dél-indiai brahman, *1897.05.25. Madanapelle, † 1986.02.17. Ojai, Calif.; Annie Besanttól is mint a visszatért Krisztus, és mint Maitreya (az eljövendő Buddha) lett üdvözölve, azonban ő 1929-ben erről a rangról lemondott."--


Az utóbbi két idézet se adhatta meg érthető módon Jiddu Krishnamurti helyes születési dátumát, de annyiban azért segítségére voltak a keresőknek, hogy a helyes évszám mellé nem a hibás május 11-et tették, hanem a tényleges születésnap "tükörképét"! Ugyanis Krishnamurti 1897 november 24-én született, aminek egy "körnaptárban" a tükörképe május 25-e:

Jiddu Krishnamurti születése:
1897.11.24. 09:19 UT
Nap-Hold-Mars-Szaturnusz-Uránusz konjunkció:2,4°/2,4°/1,6°/3,2°Nyilas/29,5°Skorpió


Bizonyos szempontból ("bűntelen", hacsak a negatív hatású Mars, Szaturnusz és Uránusz planétákat vesszük figyelembe) Sabbatai Cví és Jiddu Krishnamurti is Jézus-i inkarnáció szülöttének tekinthető annak ellenére, hogy eltérő jegyekben történtek a bemutatott Nap, Hold, Mars, Szaturnusz és Uránusz égitestek együttállásai, melyek a Shem ha-Mephoras ("Isten 72 Szelleme") kozmikus forrásainak az építőkövei.


A Skót Ritus 33. fokon beavatott nagymesterei, Charles Webster Leadbeater és Annie Besant feltehetőleg az újszövetségi magyarázatok alapján abban bíztak, hogy a XX. századra várt Maitreya, a kozmikus Krisztus az idők folyamán a Jézus-i konstelláció égisze alatt született Krishnamurtiba fog "beleköltözni" legkésőbb a 33. életéve folyamán, mint ahogy úgymond Jézussal is "megtörtént" a kereszthalála által az Újszövetség megalkotói szerint...:

http://de.wikipedia.org/wiki/Jiddu_Krishnamurti
http://www.was-heisst.de/search=Jiddu_Krishnamurti
http://wapedia.mobi/de/Jiddu_Krishnamurti
Kurz darauf entdeckte der Theosoph Charles Webster Leadbeater beim Spaziergang am Strand von Adyar den jungen Krishnamurti und sagte, aus dem Jungen werde ein großer spiritueller Lehrer, denn er habe eine ungewöhnlich schöne Aura. Mit Erlaubnis des Vaters übernahm er die Erziehung und Pflege des Jungen. Unter einigen Mitgliedern der Theosophischen Gesellschaft Adyar gab es damals die Erwartung, dass ein großer Lehrer erscheinen werde, der das Werk Helena Blavatskys fortführen solle: der „Weltlehrer“ oder „Lord Maitreya“. Man glaubte, dass der Weltlehrer ein Mensch sei, der „im 33. Lebensjahr, gleich Jesus, vom Christus überschattet“ würde.

Der Sternorden (*„Order of the Star in the East“) sollte für die Wiederkunft des Weltlehrers im 33. Lebensjahr Krishnamurtis den Weg ebnen.

Ab dem erwarteten 33. Lebensjahr lehrte Krishnamurti, dass der Weg zur Wahrheit nicht über spirituelle Autoritäten und Organisationen beschritten werden könne.
Dies führte zum Widerstand einer Gruppe führender Theosophen, gegen die ihn die alternde Annie Besant verteidigte, ohne aber den Widerstand aufheben zu können. Krishnamurti löste darum 1929 den „Order of the Star in the East“ auf und trat ein Jahr später auch aus der Theosophischen Gesellschaft aus. Dies führte die Gesellschaft in eine Krise, die aber der freundschaftlichen Verbundenheit zwischen Annie Besant und Krishnamurti keinen Abbruch tat.


Erre azért is gondolhattak, mivel a Krishnamurti születési konstellációja (Nap, Hold, Mars, Szaturnusz, Uránusz égitestek együttállása) következőleg csak 2032.06.08-án realizálódik:

2032.06.08. 01:32 UT
Nap-Hold konjunkció:17,8°Iker; Mars-Szaturnusz-Uránusz konjunkció:27,5°/25,4°/26,8°Iker


Tehát ha egy Jézus-i konstelláció szülötte kellene legyen Maitreya (ami természetesen egy téves elképzelés!), úgy Krishnamurti lett volna a "végidőkre", azaz napjainkra várt messiás.
Valójában azonban szó sincsen erről a Jelenések könyvében, hiszen ott egyértelműen le van írva, hogy az Ószövetség betervezett messiása, Immánuel egy kozmikus kereszt (kozmikus sárkány) égisze alatt kellett megszülessen:

Jelenések könyve
12,1 A napba öltözött asszony
Ekkor nagy jel tűnt fel az égen: egy asszony a napba öltözve, és a lába alatt a hold, a fején pedig tizenkét csillagból álló korona;
12,2 várandós volt, és vajúdva, szüléstől gyötrődve kiáltozott.
12,3 Feltűnt egy másik jel is az égen: íme, egy hatalmas tűzvörös sárkány, amelynek hét feje és tíz szarva volt, és a hét fején hét diadém;
12,4 farka magával sodorta az ég csillagainak egyharmadát, és ledobta a földre. És a sárkány odaállt a szülni készülő asszony elé, hogy amikor szül, felfalja a gyermekét.
12,5 Az asszony fiúgyermeket szült, aki vasvesszővel legeltet minden népet. A gyermek elragadtatott az Istenhez, az ő trónusához,

12,9 És levettetett a hatalmas sárkány, az ősi kígyó, akit ördögnek és Sátánnak hívnak, aki megtéveszti az egész földkerekséget; levettetett a földre, és vele együtt angyalai is levettettek.
12,10 Hallottam, hogy egy hatalmas hang megszólal a mennyben: "Most lett a mi Istenünké az üdvösség, az erő és a királyság, a hatalom pedig az ő Krisztusáé, mert levettetett testvéreink vádlója, aki a mi Istenünk színe előtt éjjel és nappal vádolta őket.

12,13 A sárkány harca a földön
Amikor látta a sárkány, hogy levettetett a földre, üldözőbe vette az asszonyt, aki a fiúgyermeket szülte;


Bővebben erről itt:

Immánuel, az Ószövetség messiása

Jézus élettörtének kozmikus vonzataival ellentétben Krishnamurti "szembesült" már a 13. életévében a Shem ha-Mephoras ("Isten 72 szelleme") egyik égi forrásával, amihez rádásul a negatív szellemi hatású Neptunusz és a Jupiter is csatlakozott, egy szabályos kozmikus keresztet alkotva:

1910.01.11. 11:51 UT
Nap-Hold-Uránusz konjunkció:20,4°/20,4°/21,1°Bak; -Neptunusz oppozíció:17,9°Rák; -Mars-Szaturnusz quadrat:14°/16,8°Kos


Ezen a napon történt a Skót Ritus 33. fokozatú nagymestere, Charles Webster Leadbeater általi "első beavatása", de ugyanezen a napon alapította meg George Arundale (1878 - 1945) Krishnamurti számára az "Order of the Rising Sun"-t (A Felkelő Nap Rendjét"), ami arra lett volna hivatott, hogy egyengesse Krishnamurti útját a messiási pályafutása során.
Nyilvánosságra ennek a rendnek a megalapítását csak 1911 január 11-én hozták, azaz egy évvel később. Három hónappal ezután pedig a rend neve "Order of the Star in the East"-ra lett változtatva:

http://sermon-online.net/german/Wilfrie ... sophie.doc.
Link
1910 wird der Hinduknabe Krishnamurti als "reinkarnierter Christus" ausgerufen - Steiner bricht mit der Theosophie und wird ausgeschlossen.

http://wapedia.mobi/de/Jiddu_Krishnamurti
Jiddu Krishnamurti
Besondere Bekanntheit erlangte er durch führende Persönlichkeiten der Theosophischen Gesellschaft, speziell durch Annie Besant, die ihn 1910 zum kommenden „Weltlehrer“ erklärte und für ihn den theosophischen „Order of the Star in the East“ gründete.


http://www.ursache.at/content/view/212/37/ (nem lehet már elérni)
„Die Wahrheit ist ein unwegsames Land.“
Leadbeater forderte den jungen Krishnamurti auf, jeden Morgen seine Traumerinnerungen aufzuschreiben. Dieses ‚spirituelle Training’ erreichte vom 10. bis 12. Januar 1910 seinen ersten Höhepunkt, als Krishnamurti seine erste theosophische Einweihung erhielt. In Begleitung von Leadbeater reiste er in der ersten Nacht astral zu Meister Kuthumi und Buddha Maitreya und wurde in die ‚Große Weiße Bruderschaft’ aufgenommen. In der zweiten Nacht ging es astral zum König der Welt, Sanat Kumara, der in der Oase ‚Shamballa’ in der Wüste Gobi wohnen soll. Nach diesen beeindruckenden Erlebnissen fasste Krishnamurti seine Erinnerung an die astralen Belehrungen der Meister zusammen, schickte seine Notizen Leadbeater, der sie überarbeitete und in dem Büchlein ‚Zu Füßen des Meisters’ (1911) veröffentlichte. Das Buch wurde ein Renner.(aus Krishnamurti (1999): Vollkommene Freiheit: 391-392)

http://www.leadbeater.websiteportal.de/
Anfang 1910 erhielt er eine Einweihung durch Leadbeater. Er sollte der neue "Weltlehrer" werden. Leadbeater bereitete ihn auf diese große Aufgabe vor.

http://www.theosophie-in-hamburg.de/116201.html
Krishnamurti hatte bereits als Kind von seinen spirituellen Begegnungen mit den verschiedenen Göttern Indiens berichtet. In vielen seiner Briefe an Annie Besant berichtete Krishnamurti auch von seinen Begegnungen mit den Mahatmas und dem Weltlehrer, sowie von seiner ersten Einweihung 1910.

http://books.google.de/books?id=tcZZfSg ... &q&f=false
Helmut Zander: Anthroposophie in Deutschland: theosophische Weltanschauung und... (2007) (ISBN 978-3-525-55452-4)
(I./S. 149-150 ) Nach Krishnamurtis Bestimmung zum Weltenlehrer im Herbst erfolgte am 5. Dezember seine Aufnahme in die Esoterische Schule. Am 11. Januar 1910 wurde der vierzehnjährige einer ersten Einweihung unterzogen, die möglicherweise freimaurerischen Ritualen ähnelte. Noch am selben Tag gründete George Arundale den „Orden of the Rising Sun“, durch den Jungen des „Central Hindu College“ zu Jüngern Krischnamurtis erzogen werden sollten, nach Protesten musste Besant diese Absicht zurücknehmen. Seit April 1910 erschienen Leadbeaters „Forschungen“ über die früheren, Jahrtausende zurückreichenden Inkarnationen Krishnamurtis.
Die Identitätsgröße Krishnamurtis in den Reinkarnationen nannte Leadbeater „Alcyone“, ein Name, unter dem sich der Kult um Krishnamurti in Europa einbürgerte. Er ist einer reinkarnationsartigen Verwandlungsgeschichte der griechischen Mythologie entnommen, der Verwandlung Halkyones aus Gram über den Tod ihres Gatten Keyx in einen Eisfogel. Da Zeus während der Brutzeit der Eisvögel alle Winde ruhen lasse, verband sich damit die Metapher einer ruhigen, glücklichen Zeit als „halkyonischen Tagen“.
Noch im Dezember 1910 war ein Buch unter dem Namen Krishnamurtis erschienen, „At the Feet of the Master“, das innerhalb eines Jahres in 25 Sprachen übersetzt wurde.
Am 11. Januar 1911 wurde der Sternorden, der „Order of the Star in the East“ gegründet, nominell durch Arundale, im gleichen Monat begann man mit der Publikation einer Zeitschrift, dem „Herold of the Star“. Die Propaganda lief auf Hochtouren, nicht zuletzt durch viele Vorträge Besants, die seit dem 5. Mai 1911 mit Krishnamurti in England war und sich vier Monate lang mit ihm in Europa aufhielt. Am 8. Mai, dem Weißen-Lotus-Tag in Erinnerung an den Todestag Blavatskys, deutete sie in einem Vortrag an, dass Christus in Alcyone erscheinen werde.

http://www.werner-thiede.de/documents/R ... de_000.pdf
Link
Werner Thiede: Rudolf Steiner theosophisches Jahrzehnt
In der Nacht zum 12. Januar 1910 wurde Krishnamurti von Leadbeater in Besants verriegeltem Schlafzimmer in Adyar okkult eingeweiht.
Noch am selbigen 12. Januar stellte Steiner in Stockholm sein alternatives Verständnis der fürs 20. Jahrhundert erwarteten Wiederkunft Christi vor: Diese sollte nicht im Sichtbaren, sondern im „Ätherischen“ elfolgen.


http://www.ts-adyar.org/content/j-krish ... -1895-1986
Training and Education
In September 1909, Mr Leadbeater wrote to Dr Besant about the boys, and on his advice the family moved inside the campus. As the boys were badly beaten in school, Leadbeater advised their father to remove them from the school, which he did reluctantly. A few senior Theosophists like Ernest Wood and S. V. Subramania Iyer started tutoring them. Balfour-Clarke took care of other aspects of their training.
Young Krishna received at night, the exquisite teachings from the Adept Teacher who taught him the true laws of life and conduct — a teaching that has been imparted to similar candidates throughout the ages. These were summarized into a few simple sentences, which he remembered and noted in the morning. These notes, published later in 1910 as the little book At the Feet of the Master, have changed the lives of thousands of people all round the world.

Annie Besant and Krishnamurti
Krishna and his brother Nitya met Dr Besant for the first time on 27 November 1909 when she returned from England. Ever since their relationship was one of deep and abiding love. In March 1910 Narayaniah assigned guardianship of Krishnamurti and Nityananda to Dr Besant by a legal document. But later Dr Besant had to send Krishna and Nitya out of India when she learnt that an attempt would be made to remove them from her care, as the father wished legally to annul her guardianship. Dr Besant was ordered to bring the boys back to India by a court presided over by a British judge. However, she appealed to the Privy Council in England and won the case because the Privy Council held that the boys’ wishes had not been ascertained. They remained in her care till they came of age. In January 1910, Dr Besant wrote to Leadbeater:
'It is definitely fixed that the Lord Maitreya takes this dear child’s body. It seems a very heavy responsibility to guard and help it, so as to fit it for Him, as He said, and I feel rather overwhelmed’.

http://books.google.de/books?id=0dHP2f_ ... &q&f=false
Aryel Sanat: The inner life of Krishnamurti: private passion and perennial wisdom (1999, USA)(ISBN 0-8356-0781-X)
(119-120.) It occurred on January 11, 1910, an astrologically propitious time according to the prominent astrologer and theosophist G. E. Sutcliffe. Sutcliffe had said in 1909 that if the Christ were to come back, there would be no better time astrologically for his rebirth than that date.1
Some elements of K´s experience during the process are strikingly similar to descriptions Leadbeater provided of the Stepps of one of his own initiations. The information on what took place in K´s psycho-physiology and how it was apparently conducted by the Masters is scant and incomplete. CWL, on the other hand, carefully documented aspects of his own initiation that presumably could be made public, so looking carefully at CWL´s experiences can yield insights into K´s process.


http://www.blavatskyarchives.com/ton2.pdf
http://docs.google.com/viewer?a=v&q=cac ... m/ton2.pdf
(46.) And thus on December 5. 1921. the chapter closed which began on January 11. 1910. when the charge of guarding and of training was given to my brother C. W. Leadbeater and myself.

http://www.tsboston.org/PDF/boston_theo ... ociety.pdf
http://docs.google.com/viewer?a=v&q=cac ... ociety.pdf
A Brief History of the Theosophical Society in Boston
1910 1/11 Krishnamurti´s out-of-body initiation (c. 5 am) at Adyar

Link
Peristiwa-peristiwa penting terjadi berturut-turut dengan cepat. Tidak lama setelah Ny. Besant meninggalkan Adyar pergi ke Benares -sekarang disebut Varanasi- ia menerima kabar dari Leadbeater bahwa Krishnamurti muda kini sudah siap untuk menerima inisiasi pertama pada malam 11 dan 12 Januari 1910.

Ritus-ritus dan upacara inisiasi selalu punya peranan penting dalam semua sekte dan agama; begitu pula dalam Perhimpunan Theosofi. Menurut mereka, ritus ini berlangsung pada dimensi lain yang tidak dikenal oleh kesadaran sehari-hari. Berbeda dengan Komune Pertama, Bar Mitzvah, atau ritus inisiasi Afrika, di sini si calon berhubungan langsung dengan makhluk-makhluk luhur, tanpa perantara pendeta, rabbi atau shaman duniawi.


Természetesen a Jézus-i konstelláció égisze alatt született Krishnamurti nem válhatott a "végidőkre", azaz napjainkra beígért messiássá, azaz Maitreya-vá, hiszen ennek az embernek a születése eleve nem a XX. század elején és folyamán realizálódott Shem ha-Mephoras ("Isten 72 szelleme") kozmikus konstellációihoz lett betervezve, hanem az évszázad legutolsó ilyen kozmikus eseményéhez, ami egy kiemelkedő hatású kozmikus kereszthez lett utalva.
Ezt jól látta már évszázadokkal ezelőtt az asztrológiában, kabbalahban, hermetikus ismeretekben és a héber nyelvben jártas Nostradamus is:

L'an mil neuf cens nonante neuf sept mois,
Du ciel viendra und grand roy d'effrayeur
Resusciter le grand íroi d'Angolmois,
Avant que Mars regner par bon heur.

Ezerkilencszázkilencvenkilenc hetedik havában
az égből megérkezik a rettegés nagy királya.
(*JHVH-kozmikus Krisztust)
Feltámasztja a nagy angoulemei királyt
még mielőtt Mars vidám uralma megkezdődne.
(Centuriák X. 72.)


1999.08.11. 12:09 UT
Nap-Hold konjunkció:18,4°Oroszlán; -Uránusz oppozíció:14,7°Vízöntő; -Mars quadrat:16,9°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:16,9°Bika
(teljes napfogyatkozás!)
- A Napbaöltözött Asszony (Fekete Madonna) megszüli a gyermekét (Jelenések könyve 12,9-13).
- "Jézus visszajövetele" (amihez nem volt köze Jézusnak), és a holtak "első feltámadása" (Jelenések könyve 20,5).
- II. János Pál pápa szerint Európának az Úrral történt találkozása.
- Jézus "második eljövetele", ami valójában az ószövetségi messiásnak, Immánuelnek volt a születése (Ézsiás 7,10-14; 11,1-3; 66,7-8; Mikeás 5,1-2; Jelenések könyve 12,5).
- Az asztrológiában, kabbalahban, hermetikus ismeretekben és a héber nyelvben is járatos Nostradamus, aki a Prieuré de Sion titkos társaságnak a tagja volt, szintén erre az égi eseményre hívta fel már évszázadokkal korábban a figyelmet (Centuriák X. 72.), ami a "rettegés nagy királyának", JHVH-kozmikus Krisztusnak kellett az eljövetelét eredményezze.


Érthetetlen tehát, hogy milyen célból szándékoztak egyáltalán Krishnamurtiból Maitreyat kreálni, amikor semmiképpen nem válhatott azzá?...

Néhány év múlva kitört az I. Világháború.

Krishnamurti Maitreya-vá válása egyes források szerint, mint Jézus esetében úgymond a 33. életévéig kellett volna megtörténjen annak ellenére, hogy Charles Webster Leadbeater és Annie Besant már 1910. év eleje óta Krishnamurtit Maitreya-ként propagálta világszerte...

Krishnamurti 33. életévében újra realizálódott két konstelláció, mely szintén a Shem ha-Mephorash ("Isten 72 szelleme") kozmikus forrásai közé tartozott:

1929.03.25. 07:46 UT
Nap-Uránusz konjunkció:4,2°/7,2°Kos; -Hold oppozíció:4,2°Mérleg; -Mars quadrat:5,8°Rák; -Szaturnusz oppozíció:0.3°Bak


1929.12.30. 23:42 UT
Nap-Hold-Mars-Szaturnusz konjunkció:8,8°/8,8°/1,2°/3,6°Bak; -Uránusz quadrat:7,5°Kos


Mint tudjuk, az 1929. év Krishnamurti messiásságával kapcsolatosan is döntő szerepet játszot. Augusztus 3-án a hollandiai Ommen-ben Krishnamurti lemondott nyilvánosan a messiási címről és feloszlatta az "Order of the Star in the East"-et , ami az útja egyengetése végett lett életre hívva.

Krishnamurtinak az Ommen-ben tartott beszéde:

http://www.theosophie-in-hamburg.de/116201.html
Ommen-Camp, am 3. August 1929, Krishnamurtis öffentliche Erklärung zur Auflösung des Sternordens

Die Wahrheit ist ein Pfadloses Land

Wir werden heute Morgen die Auflösung des »Sternenordens« besprechen.

Viele Leute werden sich darüber freuen, andere hingegen traurig sein. Es handelt sich weder um eine Frage der Freude noch um eine der Trauer. Die Auflösung muß sein, was ich Ihnen erklären möchte.

Vielleicht kennen Sie die Geschichte vom Teufel und seinem Freund, die die Straße entlanggingen, als sich der Mann vor ihnen bückte, etwas vom Boden aufhob, es betrachtete und in seine Tasche steckte. Der Freund meinte zum Teufel: »Was hat der Mann aufgehoben?« »Er hob ein Stück Wahrheit auf«, erwiderte dieser. »Das ist dann ein sehr schlechtes Geschäft für dich«, bemerkte der Freund. »Oh nein, keineswegs«, entgegnete der Teufel, »ich werde es ihn organisieren lassen. «

Meiner Ansicht nach ist die Wahrheit ein pfadloses Land, die Sie auf keinem Weg erreichen können, weder über eine Religion noch über eine Sekte. Das ist meine Meinung, die ich absolut und bedingungslos vertrete. Die Wahrheit, die keine Grenzen und Bedingungen kennt und zu der kein Weg führt, läßt sich nicht organisieren. Es sollte auch keine Organisation gebildet werden, um die Menschen auf einem bestimmten Weg zu leiten oder zu zwingen. Wenn Sie das erst einmal verstanden haben, werden Sie erkennen, wie unmöglich es ist, Glauben zu organisieren. Bei dem Glauben handelt es sich um eine rein individuelle Angelegenheit, die Sie weder organisieren können noch dürfen. Andernfalls erstarrt der Glaube und stirbt ab. Er wird zu einem Bekenntnis, einer Sekte, einer Religion, die man anderen Menschen aufzwingt. Und gerade das wird überall auf der Welt versucht. Die Wahrheit wird eingeengt und dient den Schwachen und vorübergehend Unzufriedenen als Spielzeug. Die Wahrheit läßt sich nicht herabziehen, im Gegenteil, jeder einzelne muß sich derAnstrengung unterziehen, sich zu ihr emporzuringen. Man kann den Berggipfel nicht ins Tal tragen. Um den Berggipfel zu erreichen, müssen Sie das Tal durchwandern, steile Abhänge erklimmen und die gefährlichen Abgründe nicht fürchten. Sie müssen der Wahrheit entgegenklettern, sie kann nicht für Sie »heruntertransformiert« oder organisiert werden. Interesse an Vorstellungen wird hauptsächlich von Organisationen genährt, aber Organisationen wecken nur von außen kommendes Interesse. Interesse, das nicht aus Liebe zur Wahrheit um ihrer selbst willen geboren wurde, sondern einer Organisation entsprang, besitzt keinen Wert. Die Organisation wird zum Gerüst, dem sich ihre Mitglieder angenehm einfügen können. Sie streben nicht länger nach der Wahrheit oder dem Berggipfel, sondern gestalten für sich selbst eine angenehme Nische, in die sie sich hineinlegen oder von der Organisation hineinlegen lassen und annehmen, daß die Organisation sie auf diese Weise zur Wahrheit führen wird ... Ich behaupte, keine Organisation vermag den Menschen zur Spiritualität zu führen.

Eine zu solchem Zweck gegründete Organisation wird zur Krücke, Schwäche und Fessel und muß das Individuum zum Krüppel machen, es am Wachstum und der Entfaltung seiner Einmaligkeit hindern, die eben darin liegt, daß es die absolute unbedingte Wahrheit für sich selbst entdeckt. Das ist ein weiterer Grund für meine Entscheidung, als zufälliges Oberhaupt des Ordens, diesen aufzulösen. Niemand hat mich zu diesem Beschluß überredet.

Das ist keine großartige Tat. Ich wünsche keine Anhänger und meine es wirklich so. Sobald Sie jemandem nachfolgen, hören Sie auf der Wahrheit zu folgen. Ich kümmere mich nicht darum. ob Sie mir zuhören oder nicht. Ich will eine bestimmte Arbeit in dieser Welt erfüllen und tue es mit unbeirrbarer Konzentration. Ich habe nur ein Ziel vor Augen, den Menschen zu befreien. Ich möchte ihn aus allen Käfigen und von allen Ängsten befreien und nicht Religionen oder neue Sekten gründen, neue Theorien aufstellen und neue Philosophien einführen. Sie werden mich natürlich fragen, warum ich die ganze Welt bereise und immerzu rede. Ich werde Ihnen den Grund nennen. Ich reise nicht, um Anhänger zu gewinnen oder weil ich eine besondere Gruppe von besonderen Jüngern wünsche. (Wie gerne sich doch die Menschen voneinander unterscheiden möchten, wie lächerlich, töricht und nichtssagend diese Unterscheidung auch sein mag! Ich möchte derartige Dummheiten nicht unterstützen.) Ich habe keine Junger, keine Apostel, weder auf Erden noch im Reich des Geistes.

... Wenn nur fünf Leute zuhören werden, leben werden, die ihrAntlitz der Ewigkeit zuwenden. wird es genügen. Was nützen mir Tausende, die nicht verstehen, die völlig in Vorurteilen gefangen sind, die das Neue nicht wollen, sondern dieses lieber in eine Form übertragen, die sich ihrem eigenen sterilen, stagnierenden Ich anpaßt? Bitte mißverstehen Sie es nicht, wenn ich so energisch spreche, es liegt nicht am Mangel von Mitgefühl. Wenn Sie einen Chirurgen zum Zwecke einer Operation aufsuchen, kann man da nicht von Freundlichkeit sprechen, wenn er operiert, obgleich es Schmerzen verursacht? Ebenso verhält es sich, wenn ich klar und offen rede. Es bedeutet nicht Mangel an wahrer Zuneigung, im Gegenteil.

... Seit achtzehn Jahren haben Sie sich auf dieses Ereignis innerlich vorbereitet, auf das Kommen des Weltlehrers. Seit achtzehn Jahren haben Sie organisiert, nach jemandem Ausschau gehalten, der Ihrem Herzen und Ihrem Geist neue Freude schenken soll, der Ihr ganzes Leben transformieren, Ihnen ein neues Verständnis geben würde. Sie haben nach einem Menschen Ausschau gehalten, der Sie auf eine höhere Lebensebene erheben, Ihnen neuen Mut schenken. Sie befreien würde. Und nun schauen Sie, was geschieht! Denken Sie nach, ergründen und entdecken Sie, in welcher Weise Sie dieser Glaube verändert hat. Ich meine damit nicht jede oberflächliche Geschichte, daß Sie ein Abzeichen tragen, was trivial und töricht ist. Hat dieses Glaube alles Unwesentliche in ihrem Leben weggeschwemmt? Nur so können Sie urteilen: Inwieweit sind Sie freier, größer, für jede Gesellschaft gefährlicher geworden, die auf Falschen: und Unwesentlichem basiert? In welcher Weise haben sich die Mitglieder des »Sternenordens, dahingehend verändert?

... Sie alle sind in bezug auf Ihr geistiges Leben, Ihr Glück und Ihre Erleuchtung von anderer: abhängig. Und obwohl Sie sich seit achtzehn Jahren auf mich vorbereiten und ich Ihnen erkläre, daß alle diese Dinge unwichtig sind und Sie sie beiseite schieben und in Ihr eigenes Innere: blicken müssen, um Erleuchtung, Herrlichkeit, Reinigung und Unbestechlichkeit des Selbst zu finden, so ist nicht einer von Ihnen dazu gewillt. Es mag einige geben, aber nur sehr, sehr wenige.

Wozu also eine Organisation?

... Im letzten Jahr sprach ich von meiner Kompromißlosigkeit. Damals hörten mir nur sehr wenige zu. In diesem Jahr habe ich es eindeutig dargelegt. Ich weiß nicht, wieviele Tausende auf der ganzen Welt, Mitglieder des Ordens, sich seit achtzehn Jahren auf mich vorbereitet haben. Und dennoch sind sie jetzt nicht gewillt, bedingungslos und vollständig dein zuzuhören, was ich sage.

Warum also eine Organisation?

Sie werden erkennen, wie töricht die ganze Struktur ist, die Sie aufgebaut haben, indem Sie nach von außen kommender Hilfe suchen, von anderen abhängig sind, was Ihr Wohlstand, Ihr Glück und Ihre Stärke anbelangt. Diese Dinge können Sie nur in sich selbst finden.

Wozu also eine Organisation?

Sie sind daran gewöhnt, daß man Ihnen sagt, wie weit Sie sich entwickelt, welchen geistigen Status Sie erlangt haben. Wie kindisch! Wer außer Ihnen selbst kann sagen, ob Sie unbestechlich sind? Sie meinen es nicht ernst mit diesen Dingen.

Wozu also eine Organisation?

Doch diejenigen, die wirklich verstehen wollen, die nach dem Ewigen suchen, das keinen Anfang und kein Ende kennt, werden mit größerer Stärke gemeinsam gehen und eine Gefahr für alles Unwesentliche, Unrealistische und Schattenhafte bedeuten. Sie werden sich zusammenschließen, zur Flamme werden, denn sie verstehen. Einen solchen Körper müssen wir erschaffen, das ist mein Ziel. Wirkliches Verstehen wird zu wahrer Freundschaft führen. Aufgrund einer solchen echten Freundschaft, die Sie nicht zu kennen scheinen, wird jeder zusammenarbeiten wollen. Und das nicht aufgrund von Autorität oder um des Seelenheils willen oder als Aufopferung für eine Sache, sondern weil Sie wirklich verstehen und daher im Ewigen leben können. Das ist eine größere Sache als alle Vergnügungen und alle Opfer.

Das sind also einige der Gründe, warum ich nach zweijähriger gründlicher Überlegung diesen Entschluß gefaßt habe. Er ist keinem momentanen Impuls entsprungen. Niemand hat mich dazu überredet. Ich lasse mich in solchen Dingen nicht überreden. Zwei Jahre lang habe ich darüber nachgedacht, langsam, sorgfältig und geduldig.
Jetzt habe ich mich dazu entschlossen, den Orden aufzulösen, da ich zufällig sein Oberhaupt bin. Sie können andere Orden gründen und jemanden anderen erwarten. Darum kümmere ich mich nicht, auch nicht um die Schaffung neuer Käfige oder neuer Dekorationen für diese Käfige. Meine einzige Sorge gilt der absoluten, bedingungslosen Befreiung des Menschen.


1929 október 25-én New York-ban megtörtént a világtörténelem legnagyobb pénzügyi válsága, amit "fekete péntekként" tartanak nyilván.

Milyen következtetésekre jutott Leadbeater és Besant Jézust és Krisztust illetően?

http://www.lohengrin-verlag.de/artikel/ ... nungen.htm
http://www.lohengrin-verlag.de/Artikel/ ... kommen.htm
Annie Besant :
Christus und Lord Maitreya sind derselbe; der Meister Jesus war eine andere Persönlichkeit, natürlich würde ich das nicht vor der Welt veröffentlicht haben.
--Annie Besant:
Krisztus és Maitreya azonosak, Jézus a mester egy másik személy volt, természetesen ezt nem fogom a világ előtt nyilvánosságra hozni.--
(*Ezt 1913 áprilisában jelentette ki Annie Besant egy bíróság előtt.)

http://www.buchfreund.de/productListing ... d=45539474
Leadbeater (1847-1934) war einer der bedeutendsten wie umstrittendsten Mitglieder der Theosophischen Gesellschaft, Adyar. Nach dem Tode von Blavatsky leitete er die Esoteric Section, eine innere Abteilung der TG, wo er okkulte Forschungen betrieb u. der ganzen Schule ein völlig neues Gepräge gab. Er machte die Entdeckung, dass Jesus u. Christus zwei verschiedene Personen waren.
--Leadbeater (1847-1934) az egyik legjelentékenyebb és legvitatottabb tagja volt a Teozófiai Társulatnak, Adyar-nak. Blavatsky halála után ő vezette az ezotériai szakaszt, a TG egyik részlegében, ahol ő okkult kutatásokkal foglalkozott és az egész iskolának egy teljesen új jelleget adott. Ő tette azt a felfedezést, hogy Jézus és Krisztus két különböző személyek voltak.--

Horst Miers: Lexikon der Geheimwissens (1993) ISBN 3-442-12179-5
(S. 371) Bei seinen Forschungen machte Leadbeater die Entdeckung, daß Jesus u. Christus 2 verschiedene Personen waren, die allerdings beide als ganz normale Menschen gelebt hatten.
--(371. old.) Leadbeater kutatásai folyamán felfedezte, hogy Jézus és Krisztus két különböző személy volt, akik természetesen teljesen normális emberként éltek.--

Dr. Wolkenberg Alajos: Teozófia és Antropozófia (1923)
(53.old.) Steiner tanítása Krisztusról: Krisztus egy kozmikus lény, világegyetemi tényező. A golgotai pillanattól kezdve Krisztus a Földön Földdé lett, "földi központú szellem" lett, akit a beavatottak látnak, a többi emberek pedig éreznek és élveznek!
(56.old.) A dornachi teozófus-templomban van egy Krisztuskép, melyet állítólag maga Steiner mintázott. Valódi torz alak: egyik szemét Luciferhez emeli ez a Krisztus felfelé, a másikat Ahrimánhoz lefelé!
Benutzeravatar
Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 123
Registriert: 05.2013
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Zurück zu "Shem ha-Mephorash"

 
cron