Husz János, és a táboriták krisztusvárása

A héber kabbala szerinti "Isten 72 szellemének" kozmikus forrásai
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 341

Husz János, és a táboriták krisztusvárása

Beitragvon Admin » 27. Mai 2013 09:09

Klaus Matefi
Husz János, és a táboriták krisztusvárása




1409.12.20-án kiadott pápai bulla értelmében meg lett tiltva minden pap számára kiközösítés terhe mellett, hogy John Wycliffe tanait reklámozzák a prédikációikban, amik megkérdőjelezték a Katolikus Egyház hatalmát.

Az említett pápai bulla az alábbi kozmikus keresztnek (ami a Shem ha-Mephoras-nak ("Isten 72 szellemének") az egyik kozmikus forrása volt) a realizálódását követő 72. naphoz kötődik:

1409.10.09. 00:46 UT
Nap-Hold konjunkció:24,2°Mérleg; -Szaturnusz oppozíció:24,1°Kos; -Mars quadrat:22,3°Rák; -Uránusz oppozíció:27°Bak
(4,7°)
(teljes napfogyatkozás!)

Husz János (1369 - 1415) cseh papot és egyetemi tanárt ezt követően Prága érseke kiközösítette az egyházból, amit később maga a pápa is jóváhagyott, mivel Husz nem jelent meg Bologna-ban abból a célból, hogy megvédje a tanait, melyek tulajdonképpen John Wycliffe gondolataira épültek fel.

Nem szándékozom ezek részleteiben elmélyülni, hanem inkább kitérnék a kínhalála napján történt égi eseményre.
Huszt 1414-ben Konstanzba rendelték az ott ülésező zsinat (1414.11.05. - 1418.04.22.) elé, aminek eredményeként még az év végén letartóztatták, majd 1415.07.06-án ugyanott máglyán megégették az írásaival együtt.

Feltétlenül érdemes az aznapi égitest-halmozódást a Rák jegyében szemügyre venni:

1415.07.06. 15:52 UT +1.00 Konstanz
Nap-Hold konjunkció:21,8°Rák
Mars-Szaturnusz-Neptunusz konjunkció:8,5°/13,1°/11°Rák; -Jupiter oppozíció:10,8°Bak
Merkúr-Plútó konjunkció:2,2°/0°Rák


Nem lehetett feltehetőleg véletlen, hogy Husz János tűzhalála éppen egybeesett a fenti ritka égi eseménnyel...

Link
Kép
(Spiezer Chronik, 1485)


Ezt követően egyre erősödött a huszita mozgalom, és ehhez még az is hozzájárult, hogy a huszita papok állítása szerint Krisztus eljövetelének volt ott az ideje... Ennek érdekében alakult meg a "táborita mozgalom", ami valójában egy apokaliptikus szekta volt. Létre akarták hozni "Isten államát" (Gottesstaat)... Egyes források szerint Krisztust ("Jézus második eljövetelét") az i.sz. 1420. év februárjára várták...:

http://mult-kor.hu/cikk.php?id=8508
1420. március 17.
V. Márton pápa keresztes háborút hirdet a husziták ellen
A 14. századi angol teológus, John Wyclif tanai szolgáltak a huszitizmus ideológiai alapjául. Nézeteit Husz János prágai teológiatanár és prédikátor fejlesztette tovább, követelve a cseh nyelv használatát az istentiszteletben, ill. az oktatásban, az egyházi kiváltságok megszüntetését, a két szín alatti áldozást. Az 1410-es években a huszita tanok már Csehország határain túl is ismertek voltak. Husz Jánost 1415-ben a konstanzi zsinat - Zsigmond menlevele ellenére - halálra ítélte, és megégettette. A nevével fémjelzett mozgalom azonban 1419 nyarára nyílt felkelésbe torkollott. Júliusban hívei elfoglalták a prágai városházát, és új nemzeti hagyományt teremtve, kidobták a tanácsosokat az ablakon.

http://www.boldogsag.net/index.php?opti ... Itemid=588
Husz halála után, egymást érték Csehországban a népi felkelések. 1419. júliusában a prágai szegények (Zselivszki János pap vezetésével), a városháza elé tódultak, s néhány huszita társuk szabadonbocsátását követelték. Mikor a tanácsurak ezt megtagadták, és szét akarták kergetni a tömeget, a felbőszült nép benyomult az épületbe, a tanácsosokat agyonverte, majd kidobálta az ablakon. Megindult a nagy huszita felkelés.

http://www.swedenborg.at/jesus24/j24_4000.htm
Böhmische Taborite-Bewegung
Mitte Februar des Jahres 1420 sollte nach der böhmischen Taborite-Bewegung Christus erneut auf der Erde erscheinen und den Weltuntergang einleiten. Als er dann doch nicht erschien, lehrten die Priester, das Christus im geheimen und deshalb nicht für jeden sichtbar gekommen war und gründeten eine apokalyptische Sekte, die gegen ihre Gegner mit Waffengewalt vorging.

http://de.wikipedia.org/wiki/Taboriten
Taboriten
Die Taboriten (tschechisch: táboriti) gehörten, wie die Orebiten, zum radikalen und besonders militanten Flügel der Hussiten.
1420 gründeten sie mit etwa 4000 Anhängern in Südböhmen die Stadt Tábor. Sie wollten dort nach dem Vorbild der christlichen Urgemeinde leben. Die Taboriten verwarfen Zeremoniell, Priesteramt und -gewänder sowie den Dienst an Reliquien und Bildern, die Heiligenverehrung, den Eid, das Seelenamt, das Fasten und einige der Sakramente wie die Beichte, aber nicht die Taufe und das Abendmahl. Anders als die Orebiten lehnten sie Kontakte zur römisch-katholischen Kirche nicht vollständig ab.

http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%A1clav_Koranda
Koranda tritt erstmals 1414 als Pfarrer in Pilsen in Erscheinung. In seiner Pfarrei versuchte er bereits die neue reformierte böhmische Kirchenlehre durchzusetzen. 1417 versuchte er nach einem Putsch, die Stadt Pilsen unter der Bezeichnung „Stadt der Sonne“ in einen Gottesstaat zu verwandeln. Pilsen war unter Koranda und einigen weiteren Anführern (z. B. Jan Žižka) in den Jahren 1417 bis 1419 Zentrum des radikalen chiliastischen Hussitentums in Böhmen. So gehörte er neben Johann von Jitschin, Petr Hromádka, Ambros von Grätz und Jan Čapek zum Begründer und Priester des Hussitendorfes in Alttabor. Zusammen mit weiteren führenden Persönlichkeiten der Hussiten organisierte er 1419 eine Wallfahrt von Pilsen nach Křížky in der Nähe von Prag. Dort verkündete er sein radikales Programm über die Errichtung eines Gottesstaates.

1420 verließ der radikale Teil der Hussiten Pilsen und ging nach Tábor. Dort stand Koranda bald dem radikalen Flügel der Bewegung vor.

http://books.google.de/books?id=NtmUfvv ... &q&f=false
Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste (Bd. 12.; 1835. Leipzig)
(S. 191) Hussiten
Vielleicht hätten sich hierdurch die empörten Wellen allmälig wieder geebnet; aber es kam zu gleicher Zeit, in der Mitte des J. 1418, der päpstliche Legat Johann Dominico, Erzbischof von Ragusa, nach Böhmen, und sein strenges Benehmen brachte dieselben aufs Neue in die heftigste Bewegung. Es versammelten sich nun auf dem Berge Hradistie, nahe bei der Stadt Aust im bechiner Kreise, unter Leitung der zwei gedachten Führer, bei 40,000 Menschen, und gelobten sich gegenseitig, für Hussens Lehre und für das Abendmahl in beiderlei Gestalt zu leben und zu sterben. Es hieß von da an jener Berg Tabor, sie die Taboriten, und der schreckliche Bund war geschlossen, der über Böhmen und die benachbarten Lande so unsäglichen Jammer brachte und sogleich den fünfzehnjährigen, mit karaibischer Grausamkeit geführten, Hussitenkrieg zur Folge hatte (1419-1434). Mit einem Haufen jener entflammten Menschen wälzte sich nämlich Ziska im folgenden Jahre (1419) nach Prag, und fand daselbst recht gute Aufnahme. Es zogen von da an die Schwärmer fast täglich mit dem Kelch in der Hand, in feierlichen Processionen, durch alle Straßen und Plätze der Stadt; sie thaten dies selbst an Frohnleichnamstage (1419, 15. Jun.), für welchen doch König Wenzel, bei seiner Flucht vor ihnen, dem Magistrate der Neustadt 6) das schärfste Verbot hinterlassen hatte; und rächten sich am Magistrate, der, dem Verbote gemäß, die ärgerliche Feierlichkeit hindern wollte, auf eine furchtbare Art. Es wurde das Rathhaus jener Stadt erstürmt, 13 Tathsherren mit dem Stadtrichter zum Fenster hinabgestürzt, und da mit Piken aufgefangen und jämmerlich ermordet (1419, 30. Jul.). Diese freche That, die im Jahre vorher (1418, 18. Jul.) auch in Breslau an sieben Magistratsräthen verübt wurde, beschloß der entrüstete König mit der Ausrottung aller Hussiten zu bestrafen, und so war der blutige Würfel geworfen, und der bald darauf erfolgte Tod des Königs (1419, 16. Aug.) entschied nach mehr für diesen Wurf. Es sollte ihm in der Regierung Böhmens sein Bruder, Kaiser Siegmund, zugleich König von Ungarn, folgen; aber gegen diesen trugen die Hussiten, wegen des doppelten Scheiterhaufens zu Kostnitz, den er hätte verhindern können, glühenden Haß im Herzen, und eher wollten sie untergehen, als einem solchen meineidigen Könige gehorchen.

http://u01151612502.user.hosting-agency ... /Taboriten
Taboriten. Radikale Fraktion der ®Hussiten, benannt nach der von ihnen gegründeten und „Tabor“ genannten Bergfestung (nach einer altchristl. Überlieferung wurde die Rückkehr Christi auf einem Berg Tabor erwartet). Als Folge der Hinrichtung des Jan ®Hus (1415) brachen in Böhmen national-religiöse Unruhen aus, welche gegen die Römische Kirche und das Deutschtum in Böhmen, das vor allem in Prag Verwaltung, Handel, Handwerk und Wissenschaft dominierte, gerichtet waren. Hatten ursprünglich die wichtigsten böhm. Barone und König Wenzel IV. („der Faule“) die Aufrührer unterstützt und einige Reformen in deren Sinn durchgesetzt, so geriet der Auftsand nach Wenzels Umschwenken auf die kaiserliche, antihussitische Linie zu einer Bewegung radikaler, niederschichtlicher Gruppen (1419). Deren fanatischste war die der Taboriten, gekennzeichnet durch nationale, soziale und religiöse Motivation, mit der Zielsetzung eines rein tschechischen, radikal-kommunistischen und im Sinne von Jan ®Militsch reformierten Glaubens. Die Taboriten versammelten ihre Anhänger – Tagelöhner, Dienstboten, Bettler, Dirnen, landloses Bauern, landschädliche Leute aller Art – auf Berggipfeln Südböhmens zur Indoktrinierung und Kommunion in beiderlei Gestalt. Da man die eigene Armut und Rechtlosigkeit der Macht der Deutschen im Lande zuschrieb, war abgrundtiefer Deutschenhass allgemein verbreitet. Dieser bezog sich auch auf alle jene, die in Luxus und Überfluss lebten und – waren doch bessere Pfründe an Deutsche ausgegeben – auch auf die höhere Geistlichkeit. Die römischen Dogmen wurden verworfen, als Glaubensartikel sollte nur gelten, was aus der Heiligen Schrift belegbar war. Man lebte in apokalyptischer und chiliastischer Stimmung, sah sich als rächende Engelsschar Christi, aufgerufen, als „Männer des göttlichen Gesetzes“ alle Gegner zu vernichten und ihr Gut an sich zu reißen. Nach dem Endsieg über den Antichrist (Papst, Kaiser, die Mächtigen und Besitzenden und alle, die ihnen anhingen) erwartete man ein tausendjähriges Reich der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Zentren der Taboriten waren 1420/21 Pilsen und Tabor. Zur Abwehr eines in Böhmen eingefallenen Kreuzheeres stellten sich taboritische Haufen unter das Kommando des genialen Feldherrn Jan Ziska. Sie verbreiteten – nicht zuletzt wegen ihrer sozialrevolutionären Zielsetzung – Angst und Schrecken in den deutschen Ländern, besonders unter den Besitzenden. 1434 wurde das Taboritenheer unter Prokop bei Lipan (Lipany nahe Cesky Brod) von Katholiken und Utraquisten vernichtend geschlagen. Danach verlor der taboritische Flügel des Husitismus rasch an Bedeutung. Überreste fanden sich in der rein religiösen, weder revolutionär noch kriegerisch motivierten Sekte der „Böhmischen (oder Mährischen) Brüder“ zusammen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Hus
Jan Hus (nach seinem wahrscheinlichen Geburtsort Husinec, Okres Prachatice; * um 1369[1]; † 6. Juli 1415 in Konstanz), auch Johannes Huss genannt, war ein christlicher Reformer und Märtyrer. Er war Priester, zeitweise Rektor der Karls-Universität Prag und starb während des Konzils von Konstanz, als er seine Lehre nicht widerrufen wollte, den Feuertod. Die nach Jan Hus benannte Bewegung der Hussiten geht zum Teil auf sein Wirken zurück.

Jan Hus wurde am Nachmittag des 6. Juli 1415 auf dem Brühl, zwischen Stadtmauer und Graben, zusammen mit seinen Schriften verbrannt. Seine Asche wurde in den Rhein gestreut.

http://www.bauernkriege.de/tabor.html
Hussiten und Taboriten
1419 bis 1437
1419
Am Anfang des Jahres begann die katholische Reaktion, angeheizt durch die Entscheidungen in Konstanz. Die Prager Kirchen waren aufgeteilt worden in reformierte, die den Kelch an die betende Bevölkerung reichten und in die katholischen, die das nicht taten.
Am 6.Juli entließ König Wenzel wider Erwarten die hussitischen Ratsmitglieder durch Katholiken, untersagte die hussitischen Prozessionen und kerkerte Hussiten ein.
Der Versuch des Königs, mit den Hussiten fertig zu werden, scheiterte am Aufstand vom 30. Juli des städtischen Plebs von Prag.
Die Hussiten erstürmten unter Führung eines ehemaligen Prämonstratensermönchs Jan Zelivski das Rathaus und warfen Ratsherren aus dem Fenster in die aufgestellten Spieße. Das wurde der erste Prager Fenstersturz.
Am 16. August starb König Wenzel, aber die Hussiten erkannten Sigismund wegen seines Wortbruchs an Jan Hus nicht als böhmischen König an.

1420
Gründung von Tabor, Haupt des hussitischen Städtebunde (siehe Karte) und Zentrum des revolutionären Flügels der Hussiten, daher: Taboriten genannt.
Viele Bauern verkaufen ihre Habe, ziehen mit ihren Familien zu den Sammelpunkten der Radikalen und werfen ihr Geld "in einen gemeinsamen Topf". Es kommt zu Ansammlungen von 40 000 bis 50 000 Bauern.

Sigismund ruft zum Krezzug gegen die Hussiten,also gegen die eigenen Landsleute auf.
Er erhält dafür den Segen von Papst Martin V.

Schlacht von Sudomer (25.März 1420).

Schlacht auf dem Vitkov bei Prag (14.Juli 1420).
Ein Söldner-Heer mit angeworbenen Böhmen, Mähren, Ungarn, Kroaten, Dalmatiner, Bulgaren, Wallachen, Sikuler, Kumanen, Jazygen, Russen, Raizen, Slowaken, Preußen, Serben, Thüringern, Steyrern, Meißenern, Bayern, Sachsen, Östereichern, Franken, Franzosen, Engländer, Brabantern, Westfalen, Holländern, Schweizern, Lausitzern, Schwaben, Kärtnern, Aragoniern, Spaniern, Polen, und Deutschen (so schrieb der Chronist Vavrinec v. Bresova) wurde von den Hussiten geschlagen.
Damit endete der I. Kreuzzug gegen die Hussiten mit einer Niederlage des sogenannten katholischen Heeres. Die Sieger waren Ziskas Bauern!

http://www.radio.cz/de/rubrik/tourist/tabor
Tábor
Die Stadt Tábor war und ist stets anerkannt als ein Symbol der Hussiten-Revolution - einem Zeitraum, der ein wesentlicher Bestandteil der tschechischen, aber auch der europäischen Geschichte ist.

In Tschechien weiß eigentlich jedes Schulkind, dass an dem Ort, wo einst die vom Geschlecht der Premysliden errichtete Burgstätte Hradiste stand, im Jahr 1420 von den Hussiten eine befestigte Stadt mit dem biblischen Namen Tábor gegründet wurde. Von hier aus haben die großen Heerführer Jan Zizka von Trocnov und Prokop Holý ihre siegreichen Feldzüge geführt. Die Entstehung der Gemeinde Tábor ist ebenso eng verbunden mit dem Namen Jan Hus, dem großen Reformator der katholischen Kirche. Nach der Niederlage der Hussiten erhielt Tábor im Jahr 1437 aus den Händen des Kaisers und böhmischen Königs Siegmund Luxemburg zudem den Status einer königlichen Stadt verliehen.

Die Stadt Tábor entstand Ende März des Jahres 1420, als die Anhänger der Lehre von Jan Hus aus dem unweit gelegenen Sezimovo Ústí hierher kamen und die revolutionäre Stadtbefestigung errichteten.

Aki viszont jártas a bibliai vallások misztériumainak a kozmikus hátterével kapcsolatosan, az rá fog jönni arra, hogy semmiképpen nem lehetett helyes a megadott 1420. év februárja, ugyanis akkor nem volt semmilyen jellegű olyan égi esemény, amit kapcsolatba lehetne hozni a Shem ha-Mephoras-sal ("Isten 72 szellemével").

Két konstelláció jöhet csak szóba az említett krisztusvárással kapcsolatosan:

1419.08.21. 08:00 UT +2.00 Jeruzsálem (5179. Tishri 1., zsidó újév)
Nap-Hold-Mars-Szaturnusz konjunkció:5,8°/5,8°2°/6,6°Szűz; -Uránusz oppozíció:9,1°Halak;
-Jupiter quadrat:9,3°Iker (7,1°/7.3°)

1420.05.27. 18:10 UT +2.00 Jeruzsálem
Nap-Hold oppozíció:14,5°Iker/Nyilas; -Mars-Uránusz quadrat:8,1°/14,9°Halak; -Szaturnusz oppozíció:10,2°Szűz
(6,8°)

A huszita felkelés 1419.07.30-án azzal vette kezdetét, hogy a prágai városházát elfoglalták, a tanácsosokat a városnak a bírójával együtt kidobálták az ablakokon, és agyonverték őket.

Feltehetőleg mind a két bemutatott konstelláció szerepet játszhatott a táboriták számára a krisztusvárásukkal kapcsolatosan.
Femerül a kérdés, hogy a táborita papok ismerték-e vajon az Uránusz planétát, a „beavatottak bolygóját“, ami nélkül nem lehettek viszont tisztában a Shem ha-Mephoras („Isten 72 szelleme“) mibenlétével?

Amennyiben ismerték, abban esetben téves elképzelésük volt "Jézus második eljövetelének" a kozmikus hátteréről.
Ha viszont nem tudtak az Uránuszról, akkor adott volt a számukra egy Nap-Hold-Mars-Szaturnusz konjunkció, ami éppen a zsidó újévre (Ros Hásáná) esett, és az Oroszlán csillagképben helyezkedett el, kilenc hónap elteltével pedig ezek az égitestek egy szabályos keresztet alkottak a Zodiákusban.


Kidolgozása folyamatban van!
Benutzeravatar
Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 123
Registriert: 05.2013
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Zurück zu "Shem ha-Mephorash"

 
cron