Imam Mahdi 2008?

A héber kabbala szerinti "Isten 72 szellemének" kozmikus forrásai
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 5232

Imam Mahdi 2008?

Beitragvon Admin » 26. Mai 2013 23:01

Klaus Matefi
Imam Mahdi 2008?

(Első rész)


Közismert, hogy Irán egy teokratikus állam, aminek a valóságos államfője úgymond a 12. Imam. Khomeini ajatollah (Ruholláh Muszavi Homejni; ? - 1989) 1979 február elsején lépett újra iráni földre, március 29/30-án tartott választások 98.2%-os többséggel szavazták meg az április elsején életre hívott Iráni Iszlám Köztársaságot, aminek Khomeini lett a vezetője. Az új alkotmány is népszavazás (1979.12.2/3.) által került elfogadásra, aminek az ötödik cikkejében egyértelmű utalás található a "végidőkre", azaz napjainkra bekalkulált síita messiásra, Imam Mahdi-ra (12. Imam; "rejtőzködő Imam"; Imam Muhammad al Mahdi; Muhammad ibn Hasan - إمام مهدي; Sahib al Akhir az Zaman - "az utolsó idők ura"; al Hujjat-Allah - "Allahnak az igazság küldötte; al-Hujjah - "aki az igazságot feltárja"; Imam al Asr - "a mostani idők Imamja; stb....):

http://www.servat.unibe.ch/icl/ir00000_.html
Iran - Constitution
Article 5 [Office of Religious Leader]
During the occultation of the Wali al-'Asr (may God hasten his reappearance), the leadership of the Ummah devolve upon the just and pious person, who is fully aware of the circumstances of his age, courageous, resourceful, and possessed of administrative ability, will assume the responsibilities of this office in accordance with Article 107.

http://de.wikipedia.org/wiki/Velayat-e_faqih
Chomeini schuf mit seiner Ausarbeitung Velayat-e Faqih, ein Konzept das den höchsten schiitischen Geistlichen damit beauftragt, die Rückkehr und damit die Herrschaft Mahdis durch Ausübung politischer Herrschaft vorzubereiten.

In Grundsatz 5 der iranischen Verfassung heißt es:

„In der Islamischen Republik Iran steht während der Abwesenheit des entrückten 12. Imam - möge Gott, dass er baldigst kommt - der Führungsauftrag (Imamat) und die Führungsbefugnis (welayat-e-amr) in den Angelegenheiten der islamischen Gemeinschaft dem gerechten, gottesfürchtigen, über die Erfordernisse der Zeit informierten, tapferen, zur Führung befähigten Rechtsgelehrten zu [...]“
(Verfassung der Islamischen Republik Iran, 1979)

Die Einmischung in die Politik ist nach der quietistischen Auffassung nicht vereinbar mit der zwölfer-schiitischen Überzeugung, nach der der entrückte 12. Imam Mahdi zurückkehren und als einzig legitimer Herrscher die muslimische Welt regieren wird. Jede Regierung während seiner Entrückung ist nach dieser Überzeugung nur eine Übergangsregierung, die durch nichts legitimiert ist und so sie sich als islamisch versteht sogar einen Widerspruch in sich enthält.


A síita elképzelések szerint az Iránt 1979 óta kormányzó vallási vezetők csak helyettesei Imam Mahdinak, aki a fellépése után átveszi a síita világ feletti irányítást, és meg kellene valósítsa ugyanúgy az iszlám messianisztikus elképzeléseket, mint az Ószövetség esetében Immánuel.

Mahmoud Ahmadinejad (1956 - ) iráni elnök szerint Imam Mahdi-nak a 2008. év végéig meg kellett volna jelennie...

Nagy feltűnést keltett világszerte a 2005.09.17-én New Yorkban, az ENSZ 60. közgyűlése előtt elmondott beszéde, amiből csak a vallásossággal kapcsolatos részleteket emelném ki:

http://www.un.org/webcast/ga/60/stateme ... 917eng.pdf
"Another hope is the common global appreciation of the sources of knowledge. Although reason, experience and science are among valuable sources of knowledge, the darkness of the Middle Ages deprived major portions of the Western world of appreciating. This reactionary tendency deprived many of access to various scientific findings and knowledge and led to the exclusion of other sources of knowledge namely God and knowledge based on revelation from the life of human beings in the West; Divine knowledge that was carried and disseminated by such prophets as Noah, Abraham, Moses, Jesus, and Mohammad (peace be upon them). Today, agnostic thinking is on the decline and presently humanity is equally enamored with religion knowledge and spirituality. This is an auspicious beginning.

Divine prophets teach us about proper regard for the exalted state of human beings on earth. The human being is blessed with dignity, most importantly manifested in being the viceroy of the Almighty on earth. The Almighty placed humans on earth to develop it, institutionalize justice, overcome their egoistic tendencies and praise no lord but the Almighty. Faith and good deeds can bring deliverance and the good life even in this world. Attaining this depends on human will, that is the will of each and every one of us. We must heed the call of our common primordial nature and achieve the realization of this good life."

"We believe that a sustainable order, nurturing and flourishing peace and tranquility, can only be realized on the two pillars of justice and spirituality. The more human society departs from justice and spirituality, the greater insecurity it will face, so much so that a relatively small crisis, such as a natural disaster, leads to various abnormalities and inhuman behavior."

"Today, my nation calls on other nations and governments to "move forward to a durable tranquility and peace based on justice and spirituality."

"We must endeavor to achieve sustainable tranquility and peace based on justice and spirituality.

"The UN can be the standard bearer of democracy in the world, when it, itself, is a manifestation of democratic process.

I reiterate that durable tranquility and peace can only be built on justice and spirituality."

"As the President of the Islamic Republic of Iran, I assure you that my country will use everything in its power to contribute to global tranquility and peace based on the two maxims of spirituality and justice as well as the equal rights of all peoples and nations."

"Dear Friends and Colleagues,

From the beginning of time, humanity has longed for the day when justice, peace, equality and compassion envelop the world. All of us can contribute to the establishment of such a world. When that day comes, the ultimate promise of all Divine religions will be fulfilled with the emergence of a perfect human being who is heir to all prophets and pious men. He will lead the world to justice and absolute peace.

O mighty Lord, I pray to you to hasten the emergence of your last repository, the promised one, that perfect and pure human being, the one that will fill this world with justice and peace. O Lord, include us among his companions, followers and those who serve his cause."


2006-ban Ahmadinejad többször utalt arra, hogy a síiták messiásának, Imam Mahdinak a fellépése két-három éven belül (tehát ~2008 végéig) meg fog történni, ami a "történelem végét" kellett volna eredményezze szerinte...:

http://www.iivs.de/~iivs01311/H.Krieg/Ahmadinejad.htm
Ein Licht hat mich bis zum Ende der Ansprache umhüllt
Der gemeingefährliche Messias-Komplex des Mahmoud Ahmadinedschad
Das Magazin Newsweek (12.1205) begann damit auf endzeitlich-messianischen Glauben des iranischen Staatschefs hinzuweisen. „Schaurige Geschichten über Ahmadinedschads mystische Obsessionen sind jüngst aus Teheran herausgedrungen, insbesondere seine hohe Verehrung des sogenannten 12. Imams – des schiitischen Messias, besser bekannt als der Mahdi, der angeblich zurückkehren und eine apokalyptische Revolution der Unterdrückten gegen undefinierte Mächte der Ungerechtigkeit anführen wird.“ – schrieb News Week.

Die Schiiten glauben, dass Abul-Qassam Mohammed, der 12 Imam, in direkter Blutslinie von dem Propheten Mohammed abstammt. Im Jahre 941 n. Chr. verschwand diese mystische Person in der Verdeckung („Okkultation“). Unsterblich, nahm er aus der Verborgenheit heraus Einfluss auf die Geschicke der Welt. Eines Tages, so berichten es die Prophezeiungen, wird er zurückkehren, wie die Sonne, die sich hinter schwarzen Wolken verbirgt. Nach einer Periode von schrecklichen Kriegen und gesellschaftlicher Dekadenz erscheint er als der Erlöser von Ungerechtigkeit, Not und Unterdrückung. Sayyed Ruhollah Khomeini (1900-1989), der Gründer der islamischen Republik, hat diese mystische Figur mit der Realpolitik verknüpft und aus ihr einem militanten Messias gemacht. „Der Imam muss wiederkommen [...], - damit das Recht seinen Platz auf dem Thron erhält, - damit Bosheit, Verrat und Hass – vom Antlitz der Erde getilgt werden.“ – schrieb unmittelbar vor Khomeinis triumphalen Einzug in Teheran (1979) der iranische Dichter Taha Hedschazi und drückte damit die Heilserwartungen aus, die damals von großen Teilen der Bevölkerung geteilt wurden.

Mit dieser fortschreitenden „Profanisierung“ des Politischen in der Ära Rafsanjani und Chatami will Ahmandinejad jetzt Schluss machen. Er revitalisiert das messianisch-apokalyptisches Weltbild Khomeinis, - mehr noch, er sieht sich selber als der Erfüllungsgehilfe des 12. Imams auf Erden. Das wurde der Welt klar, nachdem er am 17. September eine Rede vor dem Plenum der Vereinten Nationen in New Yorck gehalten hatte.

Religionspolitisch aber war diese „Predigt“ eine Sensation, denn der iranische Präsident proklamierte schlichtweg das Ende des agnostischen, säkularen Zeitalters und stellte das Primat der Aufklärung in Frage. Heute kultiviere die gesamte Menschheit wieder den Glauben an einen einzigen Schöpfergott, sagte Ahmadinedschad. Der Monotheismus sei das Band, das alle Völker zusammenschließe, Glaube und Religion seien auch die einzigen Mittel, um die anstehenden Weltprobleme zu lösen, denn die Aufklärung und die (westliche) Wissenschaft hätten endgültig versagt. Sie müssten durch „das Wissen, basierend auf der göttlichen Offenbarung“ ergänzt werden, bzw. sich in deren Dienst stellen. Die Propheten Noah, Abraham, Moses, Jesus und Mohammed hätten dieses „göttliche Wissen“ auf Erden zum Wohle aller Menschen verkündet. Der allgemein feststellbare Trend hin zur Religion, das sei, so Ahmadinedschad, die gute Nachricht.

Mit einem Bittgebet beendete der Präsidenten seine Predigt: „Oh allmächtiger Gott, ich bete zu dir, das Hervortreten deines letzten Triumphes zu beschleunigen, [durch das Hervortreten] des Vorhergesagten, des perfekten und reinen menschlichen Wesens, das diese Welt mit Gerechtigkeit und Frieden erfüllen wird.“ Jeder, der den religiösen Background Ahmadinedschads kennt, weiß, dass mit diesem „perfekten Wesen“ der 12. Imam, der Imam-Mahdi, der prophezeite schiitische Messias gemeint ist.
Von New Yorck in den Iran zurückgekehrt erklärte der Präsident, während seiner Ansprache vor der UNO-Vollversammlung habe sich ein heiliges Licht auf ihn hinabgesenkt, dass sei ihm auch durch seine Umgebung bestätigt worden: „Mein Berater sagte mir,“ – so Ahmandinejad – „Als du mit diesen Worten ‚Im Namen Gottes’ deine Rede begonnen hast, da hat dich ein Licht bis zum Ende der Ansprache umhüllt.“ Wahrscheinlich waren seine Zuhörer, unter denen sich auch viele Agnostiker, Nicht-Monotheisten und Säkularisten befunden haben mögen, durch sein religiöses Pathos peinlich berührt und hörten mit erstarrten Mienen zu. Ahmadinedschad aber deutete das anders: „Das Klima hat sich geändert.“ – sagte er später – „Während meiner 27 bis 28 Minuten langen Rede hat niemand der Anwesenden einen Laut von sich gegeben. Die Anwesenden im UNO-Saal waren sprachlos, als wären sie von einer Hand am Stuhl gefesselt. Eine Kraft hat ihnen Augen und Ohren für die Botschaft der islamischen Republik geöffnet.“
Ahmadinedschad sieht sich selber als der Erfüllungsgehilfe des 12. Imams Daran besteht kein Zweifel.

Der erste Stellvertreter des Präsidenten, Parvis Davoudi, soll während eines formalen Treffens alle Kabinettsmitglieder aufgefordert haben, in einem unterschriebenen Brief ein Gefolgschafts-Bekenntnis (misagh) gegenüber dem Imam-Mahdi abzugeben. In diesem Schreiben gelobe das Kabinett, die „Rahmenbedingungen für die Wiederkehr des Mahdis zu ebnen“. Nach weiteren Berichten soll dieser Brief in Jamkaran, einen Ort in der Nähe der heiligen Stadt Qom hinterlegt worden sein, wo Tausende von Pilger jede Woche beten und von ihnen verfasste Bittschriften an den 12. Imam deponieren. In Jamkaran befindet sich eine Quelle, aus der einer Legende nach der erwartete schiitische Erlöser in die Welt tritt, um die säkulare und religiöse Macht in seiner Person zu vereinen. Kurz nach seiner Wahl habe Ahmadinedschad mehrere Millionen Dollar Staatsgelder zur Verschönerung dieses Heiligtums bereitgestellt. Auch wenn das nicht offiziell bestätigt wurde, kommen dem Präsidenten solche Gerüchte keineswegs ungelegen: Er selber verbreite solche Geschichten, „um vor dem Volk einen charismatischen, dogmatischen und heiligen Status zu gewinnen.“ – kommentiert der in Paris lebende iranische Ex-Journalist Hossein Bassani.

Ayatollah Khomeini hatte seine Landsleute dazu aufgefordert, alle Anstrengungen zu unternehmen, um das Kommen des Imam-Mahdi sozusagen „herbeizuarbeiten“, aber er warnte gleichzeitig vor militanten Aktivisten, die unsere Welt in ein Chaos versetzen wollten, um das Erscheinen des Imam-Mahdi zu beschleunigen: „Und wenn der Große Erneuerer [der Imam-Mahdi] erscheint, glaubt nicht daran, dass ein Wunder geschieht und dass die ganze Welt in einem einzigen Tag in Ordnung gebracht wird. Nein, es erfordert [auch dann] harte Arbeit und Opfer, bevor die Unterdrücker verjagt sind. Und wenn ihr glaubt, wie es einige missgeleitete Laien tun, dass es zur Erscheinung des Mahdi notwendig ist, dass vorher die Welt gänzlich mit Grausamkeiten und Ungerechtigkeiten überzogen werden muss, und dass, damit er früher erscheint, die Grausamkeit noch potenziert werden muss, dann werden wir wirklich unsere eigenen Totenglocken läuten hören.“ – schrieb der Ayatollah in seinem Testament.

Drittens rufen Amandinejads „apokalyptische“ Erklärungen jetzt schon die Christliche Rechte in den USA und die jüdischen Fundamentalisten in Israel auf den Plan, die sich ebenfalls an einer Endzeit-Ideologie orientieren, welche die Vernichtung des Islams zur Vorraussetzung eines göttlichen Heilsplans machen, an dessen Ende ebenfalls ein militanter Erlöser steht: der schreckenerregende Christus der Johannesoffenbarung bzw. der militante Messiah bin David bei den Juden. Hier in Europa wird immer noch nicht wahrgenommen welch bedeutenden Einfluss diese fundamentalistischen Gruppierungen auf die große Politik in Amerika und Israel haben.

http://diepresse.com/home/diverse/archi ... ern.portal
Warten auf den Mahdi und das Ende der Welt
Reportage. Im iranischen Pilgerort Jamkaran soll am Ende der Tage der Mahdi, eine Art schiitischer Messias, erscheinen. Präsident Mahmoud Ahmadinejad gilt als treuer, gläubiger Anhänger des apokalyptischen Kults.

Mahyar Doroudchi steht am Pilgerort Jamkaran mit sei nem Zettel vor einer grünen Box. Hier wird er gleich ein Papier mit Gebeten und Wünschen einwerfen. Die Metallbox steht über einem Brunnen, aus dem in ungewisser Zukunft der Mahdi, die Messias-ähnliche Erlösergestalt der Schiiten, erscheinen soll. Mahyar hofft, dass der Mahdi seine Gebete und Wünsche, die er auf dem vorgedruckten Zettelchen aufgeschrieben hat, erfüllen wird.

Jamkaran, das ist das schiitische Lourdes, nach Qom der zweitwichtigste Pilgerort im Iran. Der Sage nach wird in Jamkaran am Ende des Zeitalters der Mahdi erscheinen. Kein Wunder, dass die Bedeutung der Moschee von Jamkaran, ein paar Kilometer von Qom entfernt, in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat. Der Gebäudekomplex des Bethauses wird ausgebaut, neben einem beinahe fertigen Minarett stehen Kräne.

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad zählt zu den überzeugten Anhängern des Mahdi-Kults, dem hier gehuldigt wird. Mahdi, das ist der 12. Imam, ein direkter Nachkomme des Propheten Mohammed und dessen Schwiegersohns Ali, der im Jahre 941 in Samarra (Irak) in einem Brunnen in die Verborgenheit verschwand. Der Legende nach wird der Mahdi nach einer Periode von Chaos, Anarchie und Krieg wiederkehren und die Welt retten. Schon Revolutionsführer Ayatollah Seyyed Ruhollah Khomeini hatte den schiitischen Erlösungsglauben (Mahdaviat) mit der machtpolitischen Herrschaft der Ayatollahs (welayat-e faghieh) verknüpft, in den Jahren der Präsidenten Rafsanjani und Khatami ist dies aber in den Hintergrund getreten.

Ahmadinejad revitalisiert das messianisch-apokalyptische Weltbild Khomeinis und setzt auf die Ende-der-Welt-Eschatologie des Mahdi-Kults. Schon bei seinem Auftritt vor der UN-Vollversammlung im vergangenen Jahr proklamierte der iranische Präsident das Ende des agnostischen, säkularen Zeitalters und stellte die Aufklärung in Frage. In seinem Brief an George W. Bush formulierte er, dass Glaube und Religion die einzigen Mittel seien, um die anstehenden Weltprobleme zu lösen, denn die Aufklärung und die (westliche) Wissenschaft hätten endgültig versagt.
Gleich nach der Übernahme der Regierungsgeschäfte ließ Ahmadinejad 15 Millionen Euro an die Moschee in Jamkaran überweisen.

Für Mesbah-Yazdi, aber auch für seinen Schützling Ahmadinejad ist der Pilgerort Jamkaran Heiligtum Nummer eins. Bei der ersten Regierungssitzung sollen alle Kabinettsmitglieder aufgefordert worden sein, in einem unterschriebenen Brief ein Gefolgschafts-Bekenntnis (Misagh) gegenüber dem Imam-Mahdi abzugeben, in dem sie gelobt haben sollen, die "Rahmenbedingungen für die Wiederkehr des Mahdis zu ebnen". Dieser Brief soll in Jamkaran hinterlegt worden sein.
Was die Beobachter im Westen besonders beunruhigt: Ahmadinejad soll der Ideologie der Hojjatieh nahestehen, welche die Schaffung von Chaos auf Erden befürworten, weil dies das Erscheinen des Mahdi und sein Eingreifen begünstige.

http://www.welt.de/print-welt/article19 ... Imams.html
21.01.2006
Wegbereiter des 12. Imams
Ahmadi-Nedschads "Vision" könnte als Posieren abgetan werden, wäre da nicht eine Reihe ähnlicher Aussagen und Taten, die darauf hinweisen, daß er sich berufen glaubt, das Ende der Welt herbeizuführen, indem er den Weg für die Rückkehr des schiitischen Messias ebnet. Angesichts des iranischen Atomprogramms ist ein Anführer mit messianischen Visionen besorgniserregend.

Am 16. November sagte er in Teheran, es sei die Hauptaufgabe seiner Regierung, "den Weg für die glorreiche Wiederkehr von Imam Mahdi (möge Gott sein Kommen beschleunigen) zu ebnen". Der geheimnisvolle 12. Imam des schiitischen Islams verschwand 941 n. Chr. als Kind, seitdem warten die Schiiten auf sein erneutes Erscheinen - im Glauben, daß er dann sieben Jahre lang herrscht, bevor er das Jüngste Gericht und das Ende der Welt herbeiführt. Um sich auf den Mahdi vorzubereiten, soll der Iran laut Ahmadi-Nedschad "zu einer mächtigen, fortschrittlichen und beispielhaften islamischen Gesellschaft werden".

Drei Monate nach Ahmadi-Nedschads Amtsantritt als Präsident werden seine Ansichten über den 12. Imam in Teheran allgemein diskutiert. Es geht das Gerücht, daß er als Bürgermeister von Teheran einen neuen Stadtplan für die Rückkehr des Imams entworfen habe. In den vergangenen Wochen dementierten Ahmadi-Nedschads Gehilfen ein weiteres Gerücht, dem zufolge er seinem Kabinett befohlen habe, einen Treuepakt mit dem 12. Imam zu schreiben und diesen in einen Brunnen in der Nähe der heiligen Stadt Qom zu werfen, von dem manche glauben, daß sich der Imam darin verstecke. Wer dem Gerücht glaubt, weist auf eine der ersten Entscheidungen seines Kabinetts hin: Umgerechnet 17 Millionen Dollar sollen für die Renovierung der Jamkaran-Moschee bereitgestellt werden, in der die Anhänger des 12. Imam beten. Zudem zitierten staatliche Medien, wie Ahmadi-Nedschad Beamten des Regimes sagte, daß der Verborgene Imam in zwei Jahren wieder erscheinen würde.

Zwar verehren viele schiitische Moslems den 12. Imam, doch nun setzt eine zuvor geheime Gesellschaft mächtiger Kleriker, die den neuen Präsidenten offen beraten, diesen Messianismus in Regierungspolitik um. Die von dem häufig mit Ahmadi-Nedschad auftretenden Ayatollah Mesbah Yazdi angeführte Hojatieh-Gesellschaft wird von vielen Schiiten als extremistische Randgruppe angesehen. Sie glauben, daß nur großes Leid das Kommen des 12. Imams gewährleistet.

http://www.time.com/time/magazine/print ... 95,00.html
http://www.iranian.ws/iran_news/publish ... 4504.shtml (már nem lehet elérni)
Today Tehran, Tomorrow the World
Mar 29, 2006
By CHARLES KRAUTHAMMER, Time
It is that he is a fervent believer in the imminent reappearance of the 12th Imam, Shi'ism's version of the Messiah. President Mahmoud Ahmadinejad has been reported as saying in official meetings that the end of history is only two or three years away. He reportedly told an associate that on the podium of the General Assembly last September, he felt a halo around him and for "those 27 or 28 minutes, the leaders of the world did not blink ... as if a hand was holding them there and it opened their eyes to receive" his message. He believes that the Islamic revolution's raison d'etre is to prepare the way for the messianic redemption, which in his eschatology is preceded by worldwide upheaval and chaos. How better to light the fuse for eternal bliss than with a nuclear flame?

http://www.dailynebraskan.com/opinion/r ... t-1.304891
http://www.iranian.ws/iran_news/publish ... 3021.shtml (már nem lehet elérni)
Iran president a ticking time bomb in Middle East
Feb 7, 2006
RAY LEMOINE
Machinery hummed as uranium was enriched, preparing the weapon for the inevitable return of the Mahdi. Who is the Mahdi? If you don't know his story, you don't know what's going on in the Middle East.

Interestingly, the universal quest for peace wasn't even the most divine thing to take place. Ahmadinejad, referring to his speech to the General Assembly, said, "One of our group told me that when I started to say 'In the name of God the almighty and merciful,' he saw a light around me, and I was placed inside this aura. I felt it myself . . . for those 27 or 28 minutes, the leaders of the world did not blink . . . and they were rapt. It seemed as if a hand was holding them there, and had opened their eyes to receive the message from the Islamic Republic."

If there was any aura in the General Assembly, it was probably an aura of disbelief. The president of Iran closed his speech with a plea that God hasten the return of the 12th Imam, the Mahdi, "the promised one, that perfect and pure human being, the one that will fill the world with justice and peace."

Scott Peterson, a writer for The Christian Science Monitor, has penned a series of articles detailing the devout belief in the Mahdi by Ahmadinejad and a growing number of average Iranian citizens. The Mahdi is the restorer of religion and justice who will rule before the end of the world. He is the returning Messiah, in a sense.

It is one thing to prepare your heart for the return of the awaited savior. However, Ahmadinejad seems intent on preparing the landscape of Iran itself for the Mahdi's return. As the mayor of Tehran, he had an elaborate avenue built, presumably to celebrate the glorious return of the Mahdi.


http://www.inplainsite.org/html/imam_mahdi.html
http://www.iranian.ws/iran_news/publish ... 0945.shtml (már nem lehet elérni)
Iran president paves the way for arabs' imam return
Nov 17, 2005
In a keynote speech on Wednesday to senior clerics, Ahmadinejad spoke of his strong belief in the second coming of Shi'ite Muslims' "hidden" 12th Imam.

According to Shi'ite Muslim teaching, Abul-Qassem Mohammad, the 12th leader whom Shi'ites consider descended from the Prophet Mohammed, disappeared in 941 but will return at the end of time to lead an era of Islamic justice.

"Our revolution's main mission is to pave the way for the reappearance of the 12th Imam, the Mahdi," Ahmadinejad said in the speech to Friday Prayers leaders from across the country.

Ahmadinejad refers to the return of the 12th Imam, also known as the Mahdi, in almost all his major speeches since he took office in August.


http://www.riverside-magazin.de/artikel ... php?id=475
Limburg-Weilburg, 05.09.2006
Der zwölfte Imam
Im Jahre 874 verschwand der letzte unmittelbare Nachkomme Mohammeds spurlos, so die moslemische Legende. Dieser „zwölfte Imam“ gilt als der seither herbeigesehnte Messias. Auch Ahmadinedschad betrachtet sich nach eigenen Aussagen als „Wegbereiter“ für die Wiederkehr des Messias der die Welt von allem Übel befreien werde. Diese Aufgabe gilt ihm als die „wichtigste Mission“ seiner „Revolution“ (Paul Huges, Iran president paves the way for arabs’ imam return, reuters, November 17, 2005.).

http://www.iranian.ws/iran_news/publish ... 5612.shtml (nem lehet már elérni)
Kép
The Role of Hidden Imam in the history and the politics of the Islamic republic of Iran
May 13, 2006
The notion of the Hidden Imam (Islamic Messiah) has a central role in the Islamic Shiite thoughts.

Also, Jackson Diehl, reporting from Qom in Iran says (7): "in a dusty village outside this Shiite holy city, a once-humble yellow-brick mosque is undergoing a furious expansion.. . the expansion is driven by an apocalyptic vision: . that Shiite Islams long-hidden 12th Imam, or Madhi, will soon emerge-possibly at the Mosque of Jamkaran- to inaugurate the end of the world. The man who provided million to prepare the shrine for that moment, the Iranian President Mahmud Ahmadinejad, has reportedly told his cabinet that he expects the Mahdi to arrive within the next two years..." Hojjatieh and the Hidden Imam

Meshkini, claimed that the Hidden Imam had endorsed the list of the Majles deputies for the Seventh Majles. Later, during the presidential elections, Mesbah Yazdi, clamied that someone in Ahwaz had seen the Hidden Imam in his dreams who had prayed for success of "Ahmadinejad" [the current president of Iran] in the elections. This opened the hands of the Hojjatieh mules in the Islamic Revolutionary Guards and other organizations for propaganda in favor of Ahmadinejad and rigging the elections in his support. At the moment, Ahmadinejad and his ministers claim that they get instructions from the Hidden Imam directly...in the first session of the Council of the Ministers, Ahmadinejad and his ministers signed a treaty with the Hidden Imam and they asked Saar Harandi, the Minister of Culture, to hand over the treaty to the Hidden Imam by throwing a copy of the Treaty down the well in Jamkaran. In the second session of the Council of Ministers, Rahmati, the Minister of Roads and Transportation said: 'due to the high amount of donations to Jamkaran, we do not need to set aside a governmental budget for construction of the Tehran-Jamkaran railway.' Ahmadinejad answered him with anger: 'we have not come [to power] for democracy. We are here to prepare the way for the emergence of the Hidden Imam... .

http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/co ... 01791.html
Thursday, May 11, 2006
In Iran, Apocalypse vs. Reform
By Jackson Diehl
QOM, Iran -- In a dusty brown village outside this Shiite holy city, a once-humble yellow-brick mosque is undergoing a furious expansion. Cranes hover over two soaring concrete minarets and the pointed arches of a vast new enclosure. Buses pour into a freshly asphalted parking lot to deliver waves of pilgrims.

The expansion is driven by an apocalyptic vision: that Shiite Islam's long-hidden 12th Imam, or Mahdi, will soon emerge -- possibly at the mosque of Jamkaran -- to inaugurate the end of the world. The man who provided $20 million to prepare the shrine for that moment, Iranian President Mahmoud Ahmadinejad, has reportedly told his cabinet that he expects the Mahdi to arrive within the next two years. Mehdi Karrubi, a rival cleric, has reported that Ahmadinejad ordered that his government's platform be deposited in a well at Jamkaran where the faithful leave messages for the hidden imam.

http://www.snappingturtle.net/jmc/tmblo ... 05738.html
February 09, 2006
Apocalypse 2008?
A simple question, why does Arnaud de Borchgrave think that Iran's Ahmadinejad has set the date of the Apocalpse for 2008?
"The ultimate promise of all Divine religions," says Ahmadinejad, "will be fulfilled with the emergence of a perfect human being [the 12th Imam], who is heir to all prophets. He will lead the world to justice and absolute peace. Oh mighty Lord, I pray to you to hasten the emergence of your last repository, the promised one." He reckons the return of the Imam, AWOL for 11 centuries, is only two years away.

http://www.washtimes.com/commentary/200 ... -6320r.htm
http://www.washingtontimes.com/news/200 ... 341-6320r/
http://www.washingtontimes.com/news/200 ... 0r/?page=2
10:03 p.m., Sunday, February 5, 2006
Later than we think
The man in charge of hoodwinking the Western powers about Iran’s now 18-year-old secret nuclear program believes the apocalypse will happen in his own lifetime. He’ll be 50 in October.

President Mahmoud Ahmadinejad’s Shi’ite creed has convinced him lesser mortals can not only influence but hasten the awaited return of the 12th Imam, known as the Mahdi. Iran’s dominant “Twelver” sect holds this will be Muhammad ibn Hasan, the righteous descendant of the Prophet Muhammad. He is said to have gone into “occlusion” in the 9th century, at age 5. His return will be preceded by cosmic chaos, war, bloodshed and pestilence. After this cataclysmic confrontation between the forces of good and evil, the Mahdi will lead the world to an era of universal peace.

“The ultimate promise of all Divine religions,” says Ahmadinejad, “will be fulfilled with the emergence of a perfect human being [the 12th Imam], who is heir to all prophets. He will lead the world to justice and absolute peace. Oh mighty Lord, I pray to you to hasten the emergence of your last repository, the promised one.” He reckons the return of the Imam, AWOL for 11 centuries, is only two years away.

Mr. Ahmadinejad is close to the messianic Hojjatieh Society, which is governed by the conviction the 12th Imam’s return will be hastened by “the creation of chaos on Earth.”
He has fired Iran’s most experienced diplomats and scores of other officials, presumably those who don’t share his belief in apocalyptic conflagration.

The Iranian leader’s finger on a nuclear trigger would be disquieting under any circumstances. Positively alarming would be a nuclear weapon in the hands of a man who badgers Israel, the U.S. and the European Union in belief a pre-emptive aerial attack on Iran’s nuclear facilities will hasten the return of the missing Mahdi. Such an attack presumably would trigger anti-Western mayhem throughout the Middle East.

When he became Iran’s sixth president since the 1979 revolution last summer, Mr. Ahmadinejad decided to donate $20 million to the Jamkaran mosque, a popular pilgrimage site where the faithful can drop their missives to the “Hidden Imam” in a holy well. Tehran’s working-class faithful are convinced the new president and his Cabinet signed a “compact” pledging themselves to precipitate the return of the Mahdi — and dropped it down Jamkaran’s well with the Mahdi’s zip code.

In Mr. Ahmadinejad’s eyes, Iran is strong, with oil inching up to $70 a barrel and America, dependent on foreign oil, is weak. He has said publicly America and Europe have far more to lose than Iran if the U.N. Security Council votes for tough economic sanctions. He also figures if Israeli and/or U.S. warplanes strike Iran, all he has to do is give the U.S. a hard time in Iraq as American forces prepare to withdraw.

Moving two or three Iranian divisions into Iraq and activating Shi’ite suicide bombers and hit squads throughout the region would not be too hard for a country that fought an 8-year war against Iraq (1980-88) and had no compunction about giving thousands of youngsters a key to paradise and 72 virgins before sending them across Iraqi minefields.

A top Ahmadinejad officer, Brig. Gen. Mohammad Kossari, who heads the political watchdog, or Security Bureau, of Iran’s armed forces, recently taunted the U.S. when he bragged “we have identified all the weak points of our enemies” and have sufficient cannon fodder — i.e., suicide operation volunteers — “ready to strike at these sensitive locations.” Iranian television recently broadcast an animated film for Iranian children glorifying suicide bombers.

So far, Supreme Leader and Chief of State Ayatollah Ali Khamenei, who sits in the holy city of Qom, has not expostulated. Mr. Ahmadinejad appears to have his religious rear well covered. His ideological mentor and spiritual guide is Ayatollah Mesbah Yazdi who heads the ultraconservative acolytes who believe the 12th Imam’s return is “imminent.”

The son of a blacksmith, Mr. Ahmadinejad earned an engineering Ph.D. and is a former member of Iran’s notorious Revolutionary Guards at a time when dissidents and “counterrevolutionaries” were executed by the thousands.

A.Q. Khan, father of Pakistan’s nuclear arsenal, first showed Iran how to build a nuclear weapon 18 years ago. He opened his nuclear black market to Iranian engineers and scientists.

The Bush administration is anxious to clear the decks in a democratic Iraq before facing the Islamist counterpart of the “Rapture” in the “Left Behind” series of books on the end of times by Tim LaHaye and Jerry B. Jenkins.

President Bush says all options are on the table. But the military option is probably the one the “twelvers” would look forward to. Some Washington think tank strategists argue if Iran’s Dr. Strangelove attacked Israel with a nuclear weapon, five Iranian cities would be vaporized next day.

It might behoove the United States to sit down with “axis of evil” Iran to find out if the MAD (Mutually Assured Destruction) doctrine that kept the Soviet Union and the U.S. at peace for a half-century could still be made to work.

In any event, one would have to be irredeemably myopic not to see that Iran has an active nuclear weapons program. The only question is how far this secret program is from delivering a usable weapon and fitting it in the nose cone of a Shahab-3 missile with the range to reach Israel. The Israeli Air Force will be “overhead” Iran long before.

Arnaud de Borchgrave is editor at large for The Washington Times and for United Press International.

http://www.csmonitor.com/2005/1221/p01s04-wome.html
"Bush said: 'God said to me, attack Afghanistan and attack Iraq.' The mentality of Mr. Bush and Mr. Ahmadinejad is the same here - both think God tells them what to do," says Mr. Mohebian, noting that end-of-time beliefs have similar roots in Christian and Muslim theology.
--"Bush mondta: "Isten mondta nekem Afghanisztán és Irak megtámadását." Bush és Ahmadinejad úr mentalitása azonos, mind a ketten azt gondolják, hogy Isten nekik valamit elmagyarázott, hogy azt megtegyék, mondja Mohebian úr, megjegyzés, hogy a "végidők" hite azonos gyökerekkel rendelkezik a keresztény és a mohammedán teológiában.--


Az iráni elnök 2007-ben New Yorkban, az ENSZ 62. közgyűlésén, és a Columbia University-n tartott beszédében már nyíltan említést tett Imam Mahdi várható megjelenéséről a közeljövőben:

http://president.ir/en/?ArtID=6781
September 25, 2007
President Ahmadinejad addressing 62nd UN General Assembly - full text
In the Name of God, the Almighty

"Oh God, hasten the arrival of Imam Al-Mahdi and grant him good health and victory and make us his followers and those who attest to his rightfulness"

Without any doubt, the Promised One who is the final Savior and the last heavenly message will come. In the company of all believers, justice-seekers and benefactors, he will establish the bright future and fill the world with justice and beauty. This is the promise of God, therefore it will be fulfilled.
Let's have a role in the fulfillment of all this glory and beauty.
I wish for the bright future for all human beings and the dawn of the liberation and freedom for all humans and the rule of love and affections all around the world as well as elimination of oppression, hatred and violence. The wish which I think will be realized in the near future.


http://president.ir/en/?ArtID=6747
Tuesday 25 September 2007 - 04:40
President Ahmadinejad addresses students at Columbia University full text
In the Name of God, the Compassionate, the Merciful

"Oh God, hasten the arrival of Imam Al-Mahdi and grant him good health and victory and make us his followers and those who attest to his right fullness"


Ezt röviddel megelőzően jelent meg Ahmadinejad-nak egy Imam Mahdival kapcsolatos rövid eszmefuttatása:

http://www.president.ir/en/view.php?Art ... &term=Imam
http://www.president.ir/en/print.php?ArtID=6394
http://www.president.ir/en/?ArtID=6394& ... B%20style=
Saturday 25 August 2007 - 12:36
President:
Humanity thirsty for justice

Kép

President Mahmoud Ahmadinejad said on Saturday that propagation of aspirations of Imam Mahdi (May God Hasten His Reappearance) accounts for justice and promoting commands of prophets (Peace Be Upon Them).

He said in his statement to the Third International Conference on 'Mahdaviat' that the humanity is thirsty for monotheism and justice and that by grace of the God Almighty justice will prevail in the world soon.

"Since the prophets (PBUH) have heralded appearance of the Savior of Time, followers of all divine religions, are waiting for his eminence."
He said that under the current situation, the nations are fed up with oppression prevailing in the world, so, the ground is well-prepared for rule of Lord of the Time, Imam Mahdi (May God Hasten His Reappearance).
Tehran, Aug 25, IRNA


Érdemes megvizsgálni, hogy a síita elképzelések szerint ki is az az Imam Mahdi tulajdonképpen.
A feltételezett korábbi születésének az időpontja természetesen bizonytalan, az elfogadott dátum
i.sz. 869.07.29-e (255.08.15.), de egyes források i.sz. 868-ra teszik:

http://www.eslam.de/begriffe/m/mahdi.htm
Enzyklopädie des Islam
Imam Mahdi
15.8.255 n.d.H. - heute
29.7.869 - heute
Er ist am Freitag, den 15. Schaban 255 n.d.H. (29. 7. 869 n. Chr.) in Sammara geboren.

Die Zeit der kleinen Verborgenheit: Sie begann mit dem Märtyrertod des Vaters, also mit Beginn des Imamats mit 5 Jahren 260 n.d.H. (872 n.Chr.) und dauerte ca. 70 Jahre bis 329 n.d.H. (939). ALLAH verlieh ihm Weisheit und eine präzise Sprache, und Er machte ihn zu einem Zeichen für die Welten.

Die Zeit der großen Verborgenheit: Sie begann 329 n.d.H. (941 n.Chr.), dauert nach wie vor an, und nur ALLAH weiß, wie lange sie noch andauern wird.

Zu den Insignien seiner Wiederkunft gehört, dass er unter anderem Dhu'l-Fiqar, den Stab Mose (*1), den Ring Salomos und die Bundeslade (*2) bei sich haben, sowie zahlreiche Wunder vollbringen wird. Seine Rückkehr ist gekoppelt an die ebenfalls erwartete Rückkehr Jesu (a.).

(*1) http://www.eslam.de/begriffe/s/stab_moses.htm
Enzyklopädie des Islam
Stab Moses
Der Stab Mose bzw. Stab des Moses (a.) ist ein hölzerner Stab, der Moses (a.) spätestens auf dem Berg Sinai von Gott anvertraut wurde und mit dem er viele Wunder vollbringen durfte.
Der Stab wird nicht nur im Taurat, sondern auch im Heiligen Qur'an als ein Stab voller Wunder erwähnt, den Gott Moses (a.) gewährt hat.

Sehr bekannt ist die Begegnung Moses (a.) mit Pharao, bei der sich der Stab in eine Schlange verwandelt.

Jener Stab soll nach Vorstellung der Muslime eines der Zeichen sein, mit denen der erwartete Erlöser Imam Mahdi (a.) kommen wird.

(*2) http://www.eslam.de/begriffe/b/bundeslade.htm
Enzyklopädie des Islam
Bundeslade
Unter Bundeslade wird im Islam ein Zeichen an die Juden verstanden, an dem sie die Wahrhaftigkeit Imam Mahdis (a.) erkennen und die Aufrichtigen unter ihnen sich ihm anschließen werden. Sie gilt im Judentum derzeit als verschollen, wobei der erwartete Erlöser die Bundeslade als eines seiner Zeichen mitbringen wird. Gemäß Islam ist sie bei Imam Mahdis (a.) in der Verborgenheit.
Bereits zuvor sollten die Israeliten einen ihnen von Gott bestimmten Anführer an der Bundeslade erkennen.

Die Bundeslade und das Einhalten der Gebote galt beim Auszug aus Ägypten unter Moses (a.) als Garant für Gottes Unterstützung. Sie war Symbol für den Bund Gottes mit Juden (daher der Name Bundeslade).


http://www.al-shia.de/lebenderimame/imamalmahdi.htm
Das Leben von Imam Mahdi (ع)
Imam Mahdi (ع) wurde in Samara 256/868 geboren. Man nannte ihn Imam-e-Asr (Imam der Zeit) oder Saheb al-Zaman (Herr der Zeitalter). Er lebte die ersten vier Jahre bei seinem Vater (Imam Askari). Niemand durfte ihn sehen, außer einige wenige Schiiten, die für ihr vorbildhaftes Benehmen bekannt waren. Nach dem Tod seines Vaters 260/872, trat Imam Mahdi (ع) in die Verborgenheit (Ghaybat-us-Sughra). Mittels seiner vier Stellvertreter (na'ib), die einer nach dem anderen mit dieser Aufgabe betraut wurden, stand er mit der Gemeinde in Kontakt, beantwortete ihnen viele Fragen und half ihnen bei ihren Problemen. Die vier Stellvertreter des Imams hießen: 1. Uthman ibn Sa'id 2. Muhammad ibn Uthman 3. Abu'l Qasim Husayn ibn Ruh Nawbakhti 4. Ali ibn Muhammad Simmari. Imam Mahdi kündigte den Menschen, den Tod seines letzten Stellvertreters an und verkündete den Beginn der großen Verborgenheit (Ghaybat-ul-Kubra). Die große Verborgenheit würde so lange andauern, bis Allah ihm wieder die Erlaubnis erteilt, den Menschen zu erscheinen. Die Verborgenheit Imam Mahdis (ع) ist somit geteilt in zwei Zeitabschnitte: Ghaybat Sugra von 260/872 bis 329/939 und Ghaybat Kubra von 329/939 bis Allah dem Imam die Erlaubnis erteilt wieder zu erscheinen.

http://www.jamkaran.info/HomePage.aspx
Monday 18 July 2011 = The Days of Separation 415478 (=1137,52 napév)

http://german.irib.ir/radioislam/beitra ... 83-teil-10
Montag, 16. Juli 2007 um 01:56
Fenster zur Hoffnung >> Teil 10
Mahdi (a) entzog sich zweimal den Blicken der Menschen. Wie berichtet wird, das erste Mal ab dem Jahre seiner Geburt, im islamischen Jahr 255 oder 256 bzw. ab dem Jahr 260 HQ, als sein Vater - Imam Hassan e Askari (a), das Schahaadat fand.

http://german.irib.ir/radioislam/beitra ... 80-teil-13
http://german.irib.ir/radioislam/beitra ... 80-teil-13
http://german.irib.ir/files/online-text ... teil13.asp (már nem lehet elérni)
Montag, 16. Juli 2007 um 01:56
Fenster zur Hoffnung >> Teil 13
M- Wir wissen und dies erfahren wir auch aus zuverlässigen Überlieferungen, dass Mahdi Sohn Imam Hassan e Askaris (a) ist und im islamischen Jahr 255 oder 256 zur Welt kam. Also etwa im Jahre 877, 878 christlicher Zeitrechnung. Seit seiner Geburt lebt er.


Az utóbbi cikkben szemmel láthatóan hibásan van átszámítva az iszlám időszámítás szerinti 255/256. év, ugyanis ezeket az értékeket hozzádták ugyan az iszlám időszámítás kezdő évéhez, az i.sz. 622-höz, de ez értelemszerűen nem helyes, mivel a 255/256. évek holdévek voltak, azaz nem 365,25 nap/év, hanem 354,367 nap/év..., így a 12. Imam születése nem i.sz. 877/878. évre esett úgymond, hanem 869/870. évre.

Imam Mahdi édesanyjának, Nargis Khatun-nak a terhességét a feltételezett történelmi Mózes édesanyjának a terhességével hozzák párhuzamba:

http://www.eslam.de/begriffe/n/nardschis_chatun.htm
Nardschis Chatun, Nargis Chatun
Einige Zeit nach der Heirat wurde sie schwanger, ohne es zu bemerken. Bis kurz vor der Geburt konnten bei ihr keinerlei Anzeichen einer Schwangerschaft festgestellt werden. Sie wurde auch verglichen mit der Mutter des Moses (a.) und das Baby mit Moses (a.), der auch heimlich, ohne irgendwelche Anzeichen und Symbole geboren wurde. Nur die Schwester Imam Hasan al-Askari (a.), Hakima war bei der Geburt anwesend. In der Morgendämmerung des 15. Schaban 255 n.d.H. wurden erst Zeichen der Schwangerschaft bei Nardschis sichtbar. Plötzlich wurde sie von Licht umhüllt. Nach einiger Zeit sah Hakima das Baby Imam Mahdi (a.), welches bereits Lobpreisungen ausrief.
Nargis Chtun starb in Sammara und ist im Askari-Mausoleum beigesetzt.


Az eddigi tapasztalataim szerint minden esetben téves dátumot közölnek ilyen személyek születési időpontjaként. Ez volt a helyzet pl. Jézus, Sabbatai Cvi, Jiddu Krishnamurti, Aleister Crowley esetében is.

Egyes iszlám elképzelések szerint Imam Mahdi azonos kellene legyen az i.sz. 25.04.01-én kereszthalált halt Názáreti Jézussal, más ötletek szerint viszont két különböző személy, de együtt fognak tevékenykedni...:

http://www.jezusvisszater.com/
http://www.jezusvisszater.com/s1_3.html
http://www.jezusvisszater.com/s1_5.html
http://www.jezusvisszater.com/s1_11.html
http://www.jezusvisszater.com/s1_6.html
http://www.jezusvisszater.com/s1_7.html

http://www.jezusvisszater.com/a_6.html
A Risale-i Nur-ban megemlíti a végidők jeleit, Jézus második eljövetelét, a Mahdi híveit és a Mahdi feladatait, és azt, hogy a Mahdi Jézussal együttműködve fog cselekedni.

Ez a korszak éppen most, vagyis a végidőkben jött el.

http://www.jezusvisszater.com/a_7.html
Ráadásul Bediüzzaman magyarázatai szerint Jézus és a Mahdi nem egy-egy szellemi mozgalom eljövetelelét jelenti, hanem egy-egy élő személyét. Természetesen lesz egy-egy szellemi mozgalom, amit ők képviselni fognak, de ezeknek ők maguk állnak az élén, mint vezetők. Said Nursi olyan hadíszokra támaszkodó dátumokat is megadott, amelyek a végidőkben eljövő két fontos személyre (ti. Jézusra és a Mahdira), tevékenységeikre és azokra az időkre vonatkoznak, amelyben ők a Korán erkölcsét fogják uralkodóvá tenni az egész világon.

Bediüzzaman ide vonatkozó magyarázatai nagyon egyértelműek. Például ha Bediüzzaman, a hadíszok alapján azt mondja, hogy a Mahdi a hidzsra szerint 1400-ban fogja megkezdeni küldetését, akkor ésszerűtlenség ezt másféle magyarázattal megközelíteni. Vagy ha azt mondja, hogy a Mahdi mind politikai vezető, mind uralkodó, mind pedig vallási vezető is lesz egyben, ez is nagyon egyértelmű.

http://www.jezusvisszater.com/s1_9b.html
Az egész világ Jézus körül egyesül
Ezért minden lehetőséget megragadva világszerte előkészületeket kell végezni, még mielőtt Jézus felveszi a küzdelmet a hitetlenséggel. Tudniillik, ahogy azt a hadíszok is bizonyítják, Jézus küzdelmet vív majd a hitetlen irányzatok ellen, amikor visszatér. Bediüzzaman Said Nursi is írt arról, hogy Jézus, kezében "égi karddal" vagyis Isten sugalmazásával fog cselekedni, ezáltal minden döntése helyes lesz és véget vet minden hitetlen rendszernek. (Mektubat, 6. o.)

Munkálkodni, hogy létrehozzuk azt az egységet, amely összeköti Jézus híveit és a muszlimokat, egy nagyon szép felkészülés Jézus eljövetelére. De ehhez mindenekelőtt a keresztényeknek maguknak kell felszámolni a belső különbségeket (széthúzásokat) és Jézus szavát követve "szilárdan rakott építményhez hasonlatosan" (A sorok Szúra, 4) kell összefogniuk. A muszlimoknak szintén az egységre és az összefogásra kell törekedniük saját soraikban. Össze kell fogni minden muszlimnak, hogy még közelebb kerüljön Istenhez, hogy még inkább szolgálhassa Isten vallását. Ennek az Iszlám egységnek Jézus eljövetele előtt kell létrejönnie. Nyilvánvaló, hogy e két egység nyomán megszülető keresztény-muszlim szövetség hatalmas erővel bír majd a világ felett és megdönthetetlen akadályt fog képezni minden hitetlen irányzattal szemben. Ez lesz tehát az alapja a Jézus eljövetelekor amúgy is létrejövő szövetségnek.

A keresztény világ számára az a veszély is fennáll, hogy olyan körök befolyása alá kerül, amelyeket zavar Jézus visszatérése. Előfordulhat, hogy néhány csoport, amely büszkeségből, hitük gyengesége miatt vagy tudatlanságból nem készül erre az eseményre, negatív hatást akar gyakorolni a többi lelkiismeretes hívőre. Eljött az ideje annak, hogy a keresztények az egész világon határozottan a jó erkölcsöt és Jézus útját kövessék, ha nem akarnak szégyenben maradni. Ahogy az a Bibliában le van írva, minden kereszténynek be kell bizonyítania, hogy szívből kötődik Istenhez, toleráns, békeszerető, szeretetteljes, önfeláldozó és Isten vallásának terjesztésében őszinte hívő. Mielőbb cselekvésre kell buzdítson minden keresztényt az a tény, hogy a Biblia feketén-fehéren leírja Jézus eljövetelét. Az ellenkező viselkedés, vagyis nem végezni el a szükséges előkészületeket, szégyenkezésre adhat okot a keresztény világon belül. Jézus minden keresztény néphez eljuttatta az örömhírt, miszerint vissza fog térni, a Biblia számos helyén azt mondja: "bizony én visszajövök".

Ugyanez a helyzet a muszlimokra is érvényes. A muszlimoknak is szívükben kell hordozniuk az erkölcsöt, ahogyan ezt a Korán versei és Mohamed próféta (Béke legyen vele) hagyományai is tudatják és igyekezettel, lelkesedéssel és örömmel kell készülni Jézus visszatérésére. Ellenkező esetben hitetlenné válnak a nyilvánvaló igazsággal szemben, amit a Korán versei tartalmaznak.

Nem szabad elfelejteni, hogy Jézus eljövetele a világnak nem csak egyes részeit fogja érinteni. Az ő eljövetele olyan erejű, olyan csodálatos metafizikai esemény lesz, amely az egész világra hatást gyakorol majd.

A leghelyesebb, ha az egyetlen Istenben hívő, annak tetszését elnyerni akaró, teljes átadással magát alávető, szívből Istenhez kötődő, Őt dicsőítő, alapjában véve ugyanazokat az értékeket védelmező muszlimok, keresztények és zsidók közösen cselekszenek.

http://www.ahmadiyya.de/library/derVerh ... ssias.html (már nem lehet elérni)
Der Verheißene Messias und Imam Mahdi
In allen großen Religionen gibt es Prophezeiungen über das Erscheinen eines großen Propheten und Reformers, der in jener Zeit erscheinen würde, wenn die Welt von Materialismus und Götzentum verunstaltet sein würde. So hat auch Jesus (Frieden sei auf ihm) seine Wiederkehr angekündigt und Zeichen für dieses befreiende Ereignis gegeben. Der Heilige Prophet Muhammad (Segen und Frieden Allahs seien auf ihm) hat ebenfalls eine Vielzahl von Prophezeiungen überliefert, in denen von der Wiederkunft Jesu und dem Auftreten des Imam Mahdi die Rede ist. In einem Hadith (Überlieferung des Heiligen Propheten Muhammad) von Ibn Majah lesen wir, dass „Jesus, Sohn der Maria“ und der „Imam Mahdi“ ein und dieselbe Person sein werden.

http://www.ahmadiyya.de/ahmadiyya/der-v ... as-as.html
Prophezeiungen über den Verheißenen Messias
In allen großen Religionen gibt es Prophezeiungen über das Erscheinen eines großen Propheten und Reformers, der zu der Zeit erscheinen würde, wenn die Welt von Egoismus und Unglauben geprägt sein würde. So hat auch Jesus seine Wiederkehr angekündigt und Zeichen für dieses Ereignis genannt.

Im Christentum wird dies Parusie (griech. Ankunft) genannt. Der Heilige Prophet Muhammad hat ebenfalls eine Vielzahl von Prophezeiungen überliefert, in denen von der Wiederkunft Jesus und dem Auftreten des Imam Mahdi die Rede ist.

Den Prophezeiungen des Heiligen Propheten Muhammad zufolge würde Jesus als Imam der Muslime - aus ihren Reihen also - wiederkommen (Hadith Bukhari).


Der Verheißene Messias und Imam Mahdi
Den Zustand der Muslime beschreibend, prophezeite der Heilige Prophet Muhammad die Wiederkunft von Jesus, den Verheißenen Messias.
"In was für einem (erbärmlichen) Zustand werdet ihr sein, wenn der Sohn Marias unter euch erscheinen wird, während er euer Imam (religiöser Führer) von euch sein wird." (Hadith: Muslim, The Book of Faith (Kitab Al-Iman), Chapter 72, Book 1, Nr. 290- 292)
Der Heilige Prophet Muhammad erklärte sogar, was die Aufgabe des Verheißenen Messiasas sein wird:
"Bei Ihm, in Dessen Händen mein Leben liegt, der Sohn Marias wird bald unter euch erscheinen. Er wird Recht sprechen. Er wird das Kreuz brechen (christliche Überzeugung vom Kreuzestod Jesu durch Argumente widerlegen), das Schwein töten (Unsittlichkeit bekämpfen), Krieg abschaffen (den politisch motivierten Jihad als unislamisch zu erklären) und den Reichtum verteilen (geistiger Reichtum), aber niemand wird es anerkennen. (...)." (Hadith: Muslim, The Book of Faith (Kitab Al-Iman), Chapter 72, Book 1, Nr. 287-289 & Bukhari, Prophets, Volume 4, Book 55, Number 657)
Um die letzten Zweifel zu verdrängen, sagte der Heilige Prophet Muhammad, dass der Verheißene Messias und Imam Mahdi ein und dieselbe Person seien.
"Der Imam Mahdi ist kein anderer als Jesus, Sohn der Maria."
(Hadith: Ibn Majah, Kitab ul Fitan, Band 2, Seite 1341)

http://german.irib.ir/radioislam/beitra ... 489-teil-4
http://german.irib.ir/files/online-text ... /teil4.asp (már nem lehet elérni)
Fenster zur Hoffnung >> Teil 4
Seien es slavische, afrikanische, skandinavische oder indische bzw arische Völker, die Ureinwohner Englands, Serbiens, Germanen, Chinesen, Indianer, Perser...
Wie gesagt, dass jemand kommen wird, der der Menschheit zu Wohl und Gerechtigkeit verhilft, ist eine allgemeine weltweite Auffassung, wenngleich auch verschieden in den Details...
Allerdings, was man über ihn erzählt, ist in den alten Religionen und Lehren mehr oder weniger nur verschwommen. Deutlicher wird über ihn in den großen himmlischen Religionen gesprochen. Vor allen Dingen aber im Christentum und mehr noch im Islam...
Das Warten auf ihn ist also verbreitet, betrifft nicht nur die islamische Welt, sondern ebenso die zarathustrische, jüdische und christliche...
Und wenngleich auch der Name, mit der er, der große Weltenreformer, in den Völkern und Religionen bezeichnet wird, nicht ein und der gleiche ist, so ist doch ein und der gleiche Reformer und Retter gemeint. Nämlich Mahdi, wie er im Islam genannt wird.
Oder der Messias, des Menschen Sohn, wie ihn die Bibel nennt...


http://german.irib.ir/radioislam/beitra ... 80-teil-13
http://german.irib.ir/files/online-text ... teil13.asp (már nem lehet elérni)
Fenster zur Hoffnung >> Teil 13
Auch von Jesus Christus, der ebenfalls in jenen kommenden Tagen erscheinen und an Mahdis Seite gegen die Gewaltherrschaften antreten wird...

Wohingegen es, zusammengefasst, im Islam heißt, dass Mahdi, untertützt von Jesus Christus und darüberhinaus etlichen anderen großen Gottesfreunden der Vergangenheit und auch unserer Zeit, gegen Unrecht und Gottlosigkeit zu Felde treten wird und sich alle, die an den Einen Gott und Sein Wort glauben und dementsprechend handeln, gleich welcher Religion sie zuvor auch angehört haben mögen, der weltweiten revolutionären Reformbewegung anschließen werden.


A "végidőkre", azaz napjainkra várt messiás, akit a keresztények "Jézus második eljöveteleként" vártak, nem más, mint az Ószövetség betervezett messiása, Immánuel:

Távlatok- A Magyar Jezsuiták Folyóirata (1998/4)
(569.old.) A világ Megváltóját, aki istenemberi mivoltával, kínszenvedésével, kereszthalálával és feltámadásával legyőzte a bűnt, a szenvedést, a halált és a gonosz lelket, a mennyei Atya az egész kozmosz királyává és ítélőbírájává tette. A parúzia - dicsőséges második eljövetel - lesz a "nagy ámen" Jézus Krisztus teremtés feletti uralmára, amikor "...az egek nagy robajjal elpusztulnak, az elemek hőségben olvadnak meg, s a Földön és rajta minden alkotás tűzben ég el..." (2Pt 3,10).

Befejezésül álljon itt egy összefoglaló tanúságtétel Jézus Krisztus személyi titkát és egyetlen főségét illetően:
1. A názáreti Jézus Krisztus nem "egy a próféták közül" - nem népvezér, nem forradalmár, nem szupersztár... Az evangéliumok Krisztusa, a megígért és az eljövendő isteni megszabadító (Messiás), az Üdvtörténet távlatában már nem csak a "Krisztus", hanem - "Kyrios (Küriosz), Khrisztosz": Izrael Messiása és az egész emberiség egyetlen Megváltója!

Jelenések könyve
12,1 A napba öltözött asszony
Ekkor nagy jel tűnt fel az égen: egy asszony a napba öltözve, és a lába alatt a hold, a fején pedig tizenkét csillagból álló korona;
12,2 várandós volt, és vajúdva, szüléstől gyötrődve kiáltozott.
12,3 Feltűnt egy másik jel is az égen: íme, egy hatalmas tűzvörös sárkány, amelynek hét feje és tíz szarva volt, és a hét fején hét diadém;
12,4 farka magával sodorta az ég csillagainak egyharmadát, és ledobta a földre. És a sárkány odaállt a szülni készülő asszony elé, hogy amikor szül, felfalja a gyermekét.
12,5 Az asszony fiúgyermeket szült, aki vasvesszővel legeltet minden népet. A gyermek elragadtatott az Istenhez, az ő trónusához,

12,9 És levettetett a hatalmas sárkány, az ősi kígyó, akit ördögnek és Sátánnak hívnak, aki megtéveszti az egész földkerekséget; levettetett a földre, és vele együtt angyalai is levettettek.
12,10 Hallottam, hogy egy hatalmas hang megszólal a mennyben: "Most lett a mi Istenünké az üdvösség, az erő és a királyság, a hatalom pedig az ő Krisztusáé, mert levettetett testvéreink vádlója, aki a mi Istenünk színe előtt éjjel és nappal vádolta őket.

12,13 A sárkány harca a földön
Amikor látta a sárkány, hogy levettetett a földre, üldözőbe vette az asszonyt, aki a fiúgyermeket szülte;


A keresztények által várt Immánuelnek természetesen nem lehet köze sem az i.sz. 25 április elsején kínhalált halt Jézushoz, sem pedig az i.sz. 869 körül (?) született Muhammad ibn Hasan-hoz... Az emberi élet sajnos egyszeri és megismételhetetlen, aki egyszer megszületik, annak garantáltan meg is kell halni. Az ellenkezőjét nem bizonyítja semmi, de a hit tárgyát képezi sok esetben...

Ennek ellenére vizsgáljuk meg a Muhammad ibn Hasan-nal kapcsolatos elképzeléseket.

Az iszlám időszámítás kezdete i.sz. 622.07.16-ra (?) tehető, ami úgymond Mohamednek Mekkából Medinába történt kivándorlására (hidzsrá) vonatkozik:

http://www.eslam.de/begriffe/i/islamisc ... chnung.htm
Islamische Zeitrechnung
Nach heutiger Kenntnis erfolgte die Auswanderung des Propheten Muhammad (s.) im Monat Safar im Jahr 1 n.d.H. (September 622). Damit beginnt die Zählung nicht bei Null. Später wurde gemäß Hinweisen des Propheten Muhammad (s.) zwar das Jahr der Auswanderung als Anfangsjahr der Islamischen Zeitrechnung gewertet, aber der Monat der Auswanderung Rabi-ul-Awwal wurde zum dritten Monat des Islamischen Kalenders, so dass das erste Jahr der Zeitrechnung zwei Monate kürzer ist.

http://iszlamvallas.honlapepito.hu/?mod ... om=1122961
http://www.terebess.hu/keletkultinfo/mohamed.html
Ily módon 622. július 16-án elhagyták Mekkát.Ezt nevezi a történetírás hidzsrának (futás), s ez az esemény szolgál az arab időszámítás alapjául. (Ezt az új arab időszámítást Omár kalifa (634-644) vezette be.)


Az iszlám holdévekben (12 holdhónap=12x29,530055 nap=354,367 nap) számol, ami eltér a keresztény napévektől. 33 napév (365,25 nap) közelítőleg (~4,4 nap eltéréssel) 34 holdévvel egyenlő. Amennyiben alapul vesszük Imam Mahdi (Muhammad ibn Hasan) születésére megadott iszlám időszámítás szerinti (ami tapasztalatom szerint feltehetőleg nem stimmel!) 255. évet, akkor az a hibás keresztény időszámításra bazírozó i.sz. 869. évre utal, ha elfogadjuk a "hidzsrá"-ra megadott időpontot (i.sz. 622.07.16.)

Az iszlám legendák szerint Muhammad ibn Hasan az apja halálakor öt évesen eltűnt (al-ghaiba as-sughra; 260/i.sz. 874-ben), de a végleges eltűnését (al-ghaiba al-kubra) közelítőlegesen 70 évvel későbbre teszik, azaz az iszlám időszámítás szerint 329-re, ami i.sz. 941-nek felel meg:

http://german.irib.ir/radioislam/beitra ... 83-teil-10
http://german.irib.ir/files/online-text ... teil10.asp (nem lehet már elérni)
Fenster zur Hoffnung >> Teil 10
K- Dazu folgendes:
Mahdi (a) entzog sich zweimal den Blicken der Menschen. Wie berichtet wird, das erste Mal ab dem Jahre seiner Geburt, im islamischen Jahr 255 oder 256 bzw. ab dem Jahr 260 HQ, als sein Vater - Imam Hassan e Askari (a), das Schahaadat fand.

M- Diese erste Phase seines Verborgenseins dauerte, nach islamischer Zeitrechnung, bis zum Jahre 329 HQ und wird als das kurzfristige Verborgensein Mahdis bezeichnet.
Während dieser Zeit stand er, wenngleich er der Allgemeinheit nicht sichtbar war, dennoch mit einigen in direktem, persönlichen Kontakt.
Nämlich mit seinen vier aufeinanderfolgenden vertrauenswürdigen Stellvertretern, die ihn befragten und denen er seine Antworten und Anweisungen zu den Belangen und Erfordernissen, die die Gesellschaft betrafen, mitteilte.

K- Diese Zeit seines Verborgenseins, die 69 bzw. 74 Jahre währte, wird in der islamischen Welt als „qaybat e ssughraa", als sein „kurzfristiges Verborgensein" bezeichnet.

K- Ab dann aber, ab dem islamischen Jahre 329, brach der direkte Kontakt mit Vermittlern zwischen ihm und den Muslimen ab und begann die zweite, die langfristige Zeit seines Verborgenseins, die sogenannte „qaybat e kobraa", die bis zu seinem Erscheinen andauern wird.

http://www.eslam.de/begriffe/m/mahdi.htm
Imam Mahdi
Das Leben des Imams kann in 3 Abschnitte geteilt werden:

1. Von der Geburt bis zum Märtyrertod des Vaters: Da der Vater die meiste Zeit von der Familie getrennt in Kerkern verbrachte, wurde das Kind von der frommen Schwester des Imams, Hakima in die göttlichen Gesetze eingeführt. Nur den engsten Anhängern und Gelehrten stellte der Vater seinen Sohn als den 12. Imam vor. Seine Führerschaft war schon vom Propheten und allen Imamen vorhergesagt worden.
2. Die Zeit der kleinen Verborgenheit: Sie begann mit dem Märtyrertod des Vaters, also mit Beginn des Imamats mit 5 Jahren 260 n.d.H. (872 n.Chr.) und dauerte ca. 70 Jahre bis 329 n.d.H. (939). ALLAH verlieh ihm Weisheit und eine präzise Sprache, und Er machte ihn zu einem Zeichen für die Welten. Er gab ihm Weisheit, wie er sie Johannes (a.) im Kindesalter gegeben hatte. Er machte ihn zum Imam, als er noch offenkundig ein Kind war, wie Er auch Jesus (a.) in der Wiege zum Propheten gemacht hatte. Während der kleinen Verborgenheit gab es nacheinander 4 Botschafter [sufara] des Imam, die die Verbindung zwischen den Gläubigen und dem Imam aufrechterhielten. Sie brachte Briefe und Geld von den Gläubigen zum Imam und im Gegenzug vom Imam Antworten und Ratschläge für die Gläubigen.
3. Die Zeit der großen Verborgenheit: Sie begann 329 n.d.H. (941 n.Chr.), dauert nach wie vor an, und nur ALLAH weiß, wie lange sie noch andauern wird.

http://www2.irib.ir/worldservice/Etrat/ ... /Birth.htm
IMAM MAHDI’S BIOGRAPHY
Imam Mahdi is the eleventh Imam’s son. He was called after The Holy Prophet (SW) and was born in 256 or 255 AH (anno Hijra) in Samera. He was dependent upon his father (till 260 A.H.). Imam Mahdi was unseen from the eyes of common people and nobody could see him except special group of Shi’ites could not deserve his meeting.

Some days before Samary’s death (Which occurred in 329 AH), Imam informed him that he would die during 6-day- time after which there would be no other chance for the other person to be Imam’s next deputy. Besides, It was mentioned that the Major occultation would occur and its period would last until the day on which God would permit it to be ended and Imam would manifest. According to above decree Imam Zaman (May God hasten his glad advent)’s occultation is divided into two parts:

1. The Minor Occultation, which started from 260 A.H and ended in 329 A.H and it lasted about seventy years.
2. The Major Occultation, which started from 329 A.H and will last as long as God desires.


Ahmadinejad iráni elnök (2005.08.03. óta) még teheráni polgármesterként (2003 - 2005) felújíttatta Qom (Ghom) városában található síita Jamkaran mecsetet abból a célból, hogy ott jelenjen majd meg az i.sz. X. században eltűnt, és azóta várt Imam Mahdi...:

Link
Kép

Link
Kép

Kép

Kép

A legendák szerint a 12. Imam az iszlám időszámítás szerint 373 Ramadán hónap 17-én (i.sz. 984.02.22-én) felbukkant egy itt lévő kútnál, ahol az utasítására építették fel ezt a mecsetet, és napjainkban is itt kellene az elképzelések szerint megjelennie egy keddi napon:

http://www.eslam.de/begriffe/h/hasan_ib ... karani.htm
Scheich Hasan ibn Muthlih Dschamkarani berichtet selbst über die Entstehung der Moschee Folgendes:

"Am Abend des 17. Ramadan 373 n.d.H. (22.2.984), als ich zu Hause schlief, kamen einige Leute zu mir nach Hause, weckten mich und sagten: ´Steh auf und begebe Dich zu Imam Mahdi (a.) er hat nach Dir verlangt!´. Sie begleiteten mich und führten mich an einen Ort, wo sich heute die Dschamkaran Moschee befindet. Ich sah dort ein Bett, auf dem ein schöner Teppich lag und einen jungen Mann, ungefähr in seinen dreißigern, der sich an einem Kissen lehnte. Ein alter Mann saß bei ihm. Der alte Mann war der Chidhr (a.), der mich bat, mich zu setzen. Daraufhin setzte ich mich.

Imam Mahdi (a.) rief nach mir mit meinem Namen und beauftragte mich folgendes zu tun: ´Gehe zu Hassan ibn Muthleh, der dieses Land bebaut, und sag ihm dass dieses Stück Land vortrefflich ist und ALLAH, der Erhabene, es selbst auserwählt hat. Sag ihm er soll dieses Stück Land nicht mehr bebauen!´. Ich sagte: ´Mein Oberhaupt, ich brauche einen Beweis, sonst glauben mir die Leute nicht.´. Der Imam (a.) fuhr fort: ´Geh, erfülle deinen Auftrag, wir werden dir einen Beweis liefern. Gehe auch zu Sayyed Abul Hassan, er ist ein Islamgelehrter in Qum, berichte ihm und fordere ihn auf, aus dem Profit des Geldes, was er an diesem Stück Land über Jahre hinweg gespart hat, an diesem Platz eine Moschee zu bauen.´"


Gemäß einer Überlieferung erwarten die Gläubigen, dass Imam Mahdi (a.) an einem Dienstag in Dschamkaran erscheinen wird, weshalb der Komplex an Dienstagen am überfülltesten ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Muhammad_i ... n_al-Mahdi
Vorzeichen für das Kommen des Mahdi sind nach dem staatlichen Dokumentationszentrum der Islamischen Revolution: „die Weltarmut, die Verbreitung von Krankheiten wie Aids, sowie die Häufung von Naturkatastrophen wie Erdbeben“. Der Mahdi soll einem trocken gefallenen Brunnen in Jamkaran bei Qom in Iran entsteigen und sodann eine mit großem baulichem Aufwand angelegte Allee entlangschreiten, um seine Herrschaft anzutreten. Das erwartete Ereignisses zieht viele Touristen und Pilger an; Jamkaran soll als Pilgerstätte mittlerweile bedeutender sein als Mashhad.

http://www.iivs.de/~iivs01311/H.Krieg/Ahmadinejad.htm
In Jamkaran befindet sich eine Quelle, aus der einer Legende nach der erwartete schiitische Erlöser in die Welt tritt, um die säkulare und religiöse Macht in seiner Person zu vereinen.


Feltétlenül érdemes megemlíteni azt, hogy Irakban, Samarra (Sammara - سامراء) városában a Muhammad ibn Hasan legendák szerinti eltűnési helyének a közelében i.sz. 944-ben épült egy mecset (al-Askari), amit a 10. (Alī al-Hādī an-Naqīés; i.sz. 828 - 868) és a 11. Imamnak (Muhammad ibn Hasan apja - Hassan al-Askari; 846 - 874), illetve Muhammad ibn Hasan édesanyjának, Nargis Khatun-nak a sírja fölé emeltek. Ezt a mecsetet az amerikai megszállás óta két robbanás is érte (2006.02.22-én és 2007.07.13-án). Az utóbbi romba döntötte az építményt, ami kiemelkedő fontosságú síita zarándokhelynek számít:

Link
Kép

Link
Kép

Kép

Link
Kép
Benutzeravatar
Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 123
Registriert: 05.2013
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Re: Imam Mahdi 2008?

Beitragvon Admin » 26. Mai 2013 23:09

Klaus Matefi
Imam Mahdi 2008?

(Második rész)


A véleményem szerint az úgymond i.sz. 869-ben született Muhammad ibn Hasan személyével hiba és naív dolog lenne
direkt kapcsolatba hozni a "végidőkre", azaz napjainkra várt síita messiást, Imam Mahdit.
Egy 4-5 éves gyermek eltűnése, illetve végérvényes eltűnése vajon milyen reális jelentőséggel bírhatott volna a síita iszlám világra nézve, a több mint ezer évvel későbbre várt messiásukkal kapcsolatosan?...
Sokkal inkább a "végidőkre, azaz napjainkra utaló és előremutató síita messiásra, Imam Mahdira történt tudatos célzást ésszerű feltételezni. Ennek a teóriának persze csak akkor van alapja, ha ténylegesen kimutatható az akkori és a napjaink kozmikus történései közötti párhuzam, hasonlóság.
Nyugodtan megkozkáztatom azt kijelenteni, hogy semmi köze nem lehet valójában az i.sz. 869-ben (?) született Muhammad ibn Hasan-nak a napjainkra várt Imam Mahdihoz, mint ahogyan az i.sz. 25 április elsején kínhalált halt Názáreti Jézusnak sem a "második eljöveteléhez", amin 12 éve már túl vagyunk... Mivel ezek a dolgok hit tárgyát képezik, így természetesen bárkinek szuverén joga van bennük hinni, de vallásszabadság lévén ezek eredetét, jelentőségét kutatni is.

Vizsgájuk meg a két időszakot összehasonlítás célzattal:

862.12.24. 22:47 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold konjunkció:7,7°Bak; -Uránusz oppozíció:12,5°Rák; -Mars-Szaturnusz quadrat:10,1°/10,2°Mérleg
(4,8°)


864.07.07. 19:32 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold-Mars-Uránusz konjunkció:19,2°/19,2°/12,3°/19,3°Rák; -Szaturnusz quadrat:16,3°Mérleg
(7°)
(7 égitest 19°-on belül: Mars:12,3°Rák; Merkúr:18,2°Rák; Nap-Hold:19,2°Rák; Uránusz:19,3°Rák; Vénusz:26,8°Rák; Jupiter:1,2°Oroszlán)

1953.07.11. 5:58 UT +3:30 Teherán
"IC"-Szaturnusz-Neptunusz konjunkció:20,8°/21,1°Mérleg; -Nap-Hold-Mars-Uránusz quadrat:18,5°/18,5°/17,8°/18,8°Rák;
(részleges-partiell napfogyatkozás!)
-Dwight D. Eisenhower amerikai elnök és CIA igazgatója, Allen W. Dulles jóvá hagyta az "Operation Ajax", Irán elleni hadműveletet



876.05.27. 06:12 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold konjunkció:9,7°Iker; -Szaturnusz quadrat:11,7°Halak; -Mars-Uránusz oppozíció:6,9°/11,5°Szűz
(teljes napfogyatkozás)
(4,8°)

1965.05.30. 21:12 UT
Nap-Hold konjunkció:9,2°Iker; -Mars-Uránusz quadrat:17,2°/10,8°Szűz; -Szaturnusz oppozíció:16,6°Halak
(teljes napfogyatkozás)
(8°)
(Jupiter:8,8°Iker; Plútó:14,2°Szűz)


877.12.08. 19:53 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold konjunkció:21,7°Nyilas; -Szaturnusz-Neptunusz quadrat:18,6°/25°Halak; -Mars-Uránusz oppozíció:25,6°/25°Szűz
(7°)

887.11.04. 20:33 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Mars-Uránusz konjunkció:16,6°/16,1°/8°Skorpió; -Hold oppozíció:16,6°Bika; -Szaturnusz quadrat:13,9°Oroszlán
(penumbral holdfogyatkozás)
(8,6°)


899.09.09. 00:38 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold konjunkció:19,9°Szűz; -Mars oppozíció:16,9°Halak; -Szaturnusz-Uránusz quadrat:20,1°/25,8°Nyilas
(annular-gyürüs napfogyatkozás)
(8,9°)

1988.09.25 19:07 UT
Nap-Hold oppozíció:2,9°Mérleg/Kos; -Mars konjunkció:5,9°Kos; -Szaturnusz-Uránusz quadrat:26,5°/27,2°Nyilas
(9,4°)


899.12.20. 23:46 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Szaturnusz-Uránusz konjunkció:3,7°Bak/29,4°Nyilas/0,1°Bak; -Hold oppozíció:3,7°Rák; -Mars quadrat:7,8°Kos
(7,7°)

900.09.26. 18:36 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold-Mars konjunkció:8,2°/8,2°1,4°Mérleg; -Szaturnusz-Uránusz quadrat:1,7°/0,2°Bak
(8°)

1989.09.29. 21:47 UT
Nap-Hold-Mars konjunkció:6,7°Mérleg; -Szaturnusz-Uránusz-Neptunusz quadrat:7,6°/1,5°/9,6°Bak
(6,1°)


910.08.08. 02:13 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold konjunkció:19,1°Oroszlán; -Uránusz oppozíció:12,7°Vízöntő; -Mars quadrat:10,3°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:13,5°Bika
(annular napfogyatkozás)
-A Cluny kolostor alapításának és a reformmozgalomnak az"égi" motivációja.
(8,8°)

1999.08.11. 12:09 UT
Nap-Hold konjunkció:18,4°Oroszlán; -Uránusz oppozíció:14,7°Vízöntő; -Mars quadrat:16,9°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:16,9°Bika
(teljes napfogyatkozás!)
- A Napbaöltözött Asszony (Fekete Madonna) megszüli a gyermekét (Jelenések könyve 12,9-13).
- A holtak "első feltámadása" (Jelenések könyve 20,5).
- II. János Pál pápa szerint Európának az Úrral történt találkozása.
- Jézus "második eljövetele", ami valójában az ószövetségi messiásnak, Immánuelnek volt a születése (Ézsiás 7,10-14; 11,1-3; 66,7-8; Mikeás 5,1-2; Jelenések könyve 12,5).
- Az asztrológiában, kabbalahban, hermetikus ismeretekben és a héber nyelvben is járatos Nostradamus, aki a Prieuré de Sion titkos társaságnak a tagja volt, szintén erre az égi eseményre hívta fel már évszázadokkal korábban a figyelmet (Centuriák X. 72.), ami a "rettegés nagy királyának", JHVH-kozmikus Krisztusnak kellett az eljövetelét eredményezze.
(3,7°)


912.02.05. 18:26 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Uránusz konjunkció:21,2°/19°Vízöntő; -Hold oppozíció:21,2°Oroszlán; Mars quadrat:18,4°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:21,2°Bika
(2,8°)

2001.02.08. 07:12 UT
Nap-Uránusz konjunkció:19,6°/20,8°Vízöntő; -Hold oppozíció:19,6°Oroszlán; Mars quadrat:26,5°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:24,3°Bika
Balaji or Bajrangbali születése, aki Hanuman hindu Isten inkarnációja volt úgymond
(6,9°)

919.12.10. 03:48 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Mars konjunkció:22,8°/15,6°Nyilas; -Hold oppozíció:22,8°Iker; -Szaturnusz quadrat:17,6°Szűz; -Uránusz oppozíció:17°Halak
(7,2°)

2008.12.12. 11:37 UT -5.00 New York
Nap-Mars konjunkció:21°/19,1°Nyilas; -Hold oppozíció:21°Iker; -Szaturnusz quadrat:21,4°Szűz; -Uránusz oppozíció:18,8°Halak
-Az iráni elnök szerint kb. ekkora volt várható Imam Mahdi fellépése
(2,6°)


933.08.08. 12:01 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold oppozíció:20°Oroszlán/Vízöntő; -Szaturnusz konjunkció:15,8°Vízöntő; -Mars-Uránusz quadrat:18,1°/17,9°Bika
(4,2°)

2021.01.28. 19:16 UT
Nap-Szaturnusz konjunkció:9,1°/4,9°Vízöntő; -Hold oppozíció:9,1°Oroszlán; -Mars-Uránusz quadrat:10,9°/6,8°Bika
(6°)

2021.11.04. 21:15 UT
Nap-Hold-Mars konjunkció:12,7°/12,7°/3,6°Skorpió; -Uránusz oppozíció:12,8°Bika; -Szaturnusz quadrat:7,4°Vízöntő
(5,4°)

2022.08.12. 01:36 UT
Nap-Hold oppozíció:19,4°Oroszlán/Vízöntő; -Szaturnusz konjunkció:22,1°Vízöntő; -Mars-Uránusz quadrat:25°/18,9°Bika
(6,1°)


934.11.10. 00:38 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold-Mars konjunkció:22,5°/22,5°/18°Skorpió; -Uránusz oppozíció:20,1°Bika; -Szaturnusz quadrat:25,2°Vízöntő
(7,2°)

2023.11.13. 09:27 UT
Nap-Hold-Mars konjunkció:20,7°/20,7°/22,2°Skorpió; -Uránusz oppozíció:21,1°Bika; -Szaturnusz quadrat:0,6°Halak
(9,9°)


943.06.05. 18:35 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold-Mars-Szaturnusz-Uránusz konjunkció:18,6°/18,6°/22,3°/23,2°/26,8°Iker
(8,2°)

2032.06.08. 03:32 UT +2.00 Jeruzsálem
Nap-Hold konjunkció:17,8°Iker; Mars-Szaturnusz-Uránusz konjunkció:27,5°/25,4°/26,8°Iker
(9,7°)


A fenti konstellációk kizárólagosan a Shem ha-Mephorash-nak ("Isten 72 szellemének") a kozmikus forrásai, melyek általában háromszor, 1089 évenként a Zodiákusban közelítőlegesen ugyanazon a helyen megismétlődnek. Erre két szemléletes példa:

-450.05.18. 05:27 UT + 2.00 Jeruzsálem
Nap-Hold konjunkció:20,2°Bika; -Uránusz oppozíció:20,7°Skorpió; -Mars quadrat:13,4°Oroszlán; -Szaturnusz
-Neptunusz-Plútó oppozíció:18,7°/18,7°/17,1°Vízöntő
-A Purim ünnep kozmikus eredete ("Eszter királyné csak akkor cselekedett a perzsa zsidóság megmentése érdekébe, amikor olyan égi jelet látott, miszerint tette sikerrel fog járni.")
-A Tóra megalkotása Ezsdrásék által, ami egyúttal egy visszamenőleges vallástörténelmet is eredményezett.
-Siddhartha Gautama (Buddha) születése.


639.05.08. 21:01 UT +2.00 Jeruzsálem
Nap-Hold konjunkció:19,6°Bika; -Uránusz oppozíció:20,3°Skorpió; -Mars quadrat:22,9°Oroszlán; -Szaturnusz oppozíció:22°Vízöntő
-Az új iszlám vallás égisze alatt Omar kalifa vezetésével az arabok elfoglalták Jeruzsálemet, ami lehetővé tette a zsidóknak, hogy a lerombolt Nagy Heródes templomának a támfalánál imádkozzanak és keseregjenek a templomuk elvesztése miatt. Innen eredt a Siratófal (ha'kotel ha'ma'aravi - הכותל המערבי) elnevezés. A Purim ünnephez kapcsolódó történelmi eseményeket és a Tóra megalkotását motiváló kozmikus keresztet követő 1089. év környékén történtek.
-Lhászában (Tibet) i.sz. 639-ben építtette fel Szongcen Gampo (Songtsen Gampo) király a Jokhang Templomot, ami a buddhisták számára olyan jelentéssel bír, mint az iszlám számára a Mekkában lévő Kába. A templom Siddhartha Gautama (Buddha) születését követő 1089. évben épült fel!


1726.05.02. 01:49 UT
Nap-Hold konjunkció:11,3°Bika; -Uránusz oppozíció:11,2°Skorpió; -Mars quadrat:10,8°Oroszlán; -Szaturnusz oppozíció:3,5°Vízöntő
-Jacob Lejbowicz Frank születése. Erre alapozta később a nyílvánosságra hozott "messiási" mivoltát.


és

910.08.07. 23:13 UT +2.00 Jeruzsálem
Nap-Hold konjunkció:19,1°Oroszlán; -Uránusz oppozíció:12,7°Vízöntő; -Mars quadrat:10,3°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:13,5°Bika
(annular napfogyatkozás)
-A Cluny kolostor alapításának és a reformmozgalomnak az"égi" motivációja.


1999.08.11. 12:09 UT
Nap-Hold konjunkció:18,4°Oroszlán; -Uránusz oppozíció:14,7°Vízöntő; -Mars quadrat:16,9°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:16,9°Bika
(teljes napfogyatkozás!)
- A Napbaöltözött Asszony (Fekete Madonna) megszüli a gyermekét (Jelenések könyve 12,9-13).
- A holtak "első feltámadása" (Jelenések könyve 20,5).
- II. János Pál pápa szerint Európának az Úrral történt találkozása.
- Jézus "második eljövetele", ami valójában az ószövetségi messiásnak, Immánuelnek volt a születése (Ézsiás 7,10-14; 11,1-3; 66,7-8; Mikeás 5,1-2; Jelenések könyve 12,5).
- Az asztrológiában, kabbalahban, hermetikus ismeretekben és a héber nyelvben is járatos Nostradamus, aki a Prieuré de Sion titkos társaságnak a tagja volt, szintén erre az égi eseményre hívta fel már évszázadokkal korábban a figyelmet (Centuriák X. 72.), ami a "rettegés nagy királyának", JHVH-kozmikus Krisztusnak kellett az eljövetelét eredményezze.


3088.08.09. 02:28 UT
Nap-Hold konjunkció:18°Oroszlán; -Uránusz oppozíció:18,4°Vízöntő; -Mars quadrat:25,3°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:20,6°Bika
(teljes napfogyatkozás!)
-1999.08.11-e után "ezer esztendővel" (az "ezeréves béke" végén) újra szabadjára lesz engedve a gonosz (Jelenések könyve 20,5/7), ami azonos az úgymond "utolsó ítélettel", és a "holtak második feltámadásával" (Jelenések könyve 20,11-15).


Az utóbbi három azonos felépítésű, és a Zodiákusban közel ugyanazon a helyen realizálódott, illetve reailizálódó kozmikus kereszt lényeges a számunkra. Az első közelítőlegesen Muhammad ibn Hasan öt éves korában történt eltűnése [(al-ghaiba as-sughra), amit az iszlám források a saját időszámításuk szerinti 260. évre (i.sz. 874) tesznek], és a későbbi végleges eltűnése [(al-ghaiba al-kubra), amit az iszlám források a saját időszámításuk szerinti 329. évre (i.sz. 941) tesznek] időtávolságának a félidejére esik.

Szerintem az öt éves Muhammad ibn Hasan személyének a kihangsúlyozása, és a hozzá utalt kétféle eltűnésének a legendája kizárólagosan a "végidőkre", azaz napjainkra (nem csak a Biblia, de a Korán által is beharangozott) időszakra történt utalás funkcióját szolgálhatta csak, hiszen ez a gyermek értelemszerűen nem élhetett közel 1100 éven keresztül, és mivel az emberi élet sajnos egyszeri és megismételhetetlen, így nem is jöhet vissza napjainkra.

Célszerű megvizsgálni, hogy Muhammad ibn Hasan története milyen konkrét célzást rejthet magában a síiták által napjainkra várt messiásukkal, Imam Mahdival kapcsolatosan:

1, Mint már említettem, utalhatott az 1999.08.11-én történt napfogyatkozással hatásfokozott kozmikus keresztre, ami szerintem a vallások többsége misztériumának a sarkalatos eseménye volt, és ami úgymond "Jézus visszajövetelét", helyesebben az ószövetségi elképzelések messiásának, Immánuelnek a születését eredményezte.
Jogosan merülhet fel a feltételezés tehát, hogy esetleg Imam Mahdinak is ekkor kellett megszületnie.
Ha ez így lenne, akkor Imam Mahdi azonos az Ószövetség messiásával (akkor mind a három ábrahámita vallás ugyanazt a messiást várta a "végidőkre"), vagy pedig egy másik személy, másfajta vallási célok realizálásának megvalósítása érdekében, de ugyanazon isteni születési adottságokkal felvértezve.

2, Utalhatott egy 1999.08.11-ét megelőző olyan lényeges konstellációra is, amikorra esetleg a síita elképzelések a messiásuk születését várták volna?
Ugyanis pl. az Imam Mahdi fellépését illetően Mahmoud Ahmadinejad iráni elnök által reklámzott 2008. év csak akkor jöhetne számításba, ha Imam Mahdi már az 1999.08.11-ét megelőző valamilyen lényeges, egy messiáshoz illő kozmikus esemény hatásának az égisze alatt született volna meg...

Az első teóriával kapcsolatosan néhány idézet:

Távlatok- A Magyar Jezsuiták Folyóirata (1998/4)
(569.old.) Befejezésül álljon itt egy összefoglaló tanúságtétel Jézus Krisztus személyi titkát és egyetlen főségét illetően:
1. A názáreti Jézus Krisztus nem "egy a próféták közül" - nem népvezér, nem forradalmár, nem szupersztár... [b][color=red]Az evangéliumok Krisztusa, a megígért és az eljövendő isteni megszabadító (Messiás), az Üdvtörténet távlatában már nem csak a "Krisztus", hanem - "Kyrios (Küriosz), Khrisztosz": Izrael Messiása és az egész emberiség egyetlen Megváltója!

http://www.hetek.hu/hit_es_ertekek/200705/messias_vita
2007. 05. 25. (XI/21)
Messiás-vita
A csodarabbi titkos pünkösdi hagyatéka
Kaduri azt állította, hogy 2003-ban személyesen találkozott a már most Izraelben élő messiással, és közeli rokonainak a következőket mondta el róla: „Nem mondja magáról, hogy »én vagyok a Messiás, adjátok át nekem a vezetést«, sokkal inkább a nép fogja rávenni arra, hogy vezesse őket, miután bizonyos jelek meggyőzik őket arról, hogy ő a Messiás.”
Kaduri rabbi halála előtt azt is kifejtette, hogy a Messiás közeli eljövetele „megmenti Jeruzsálemet az iszlámtól és a kereszténységtől, amelyek el akarják venni a várost a zsidó nemzettől – de ez nem fog nekik sikerülni, és egymás ellen fognak harcolni”. Kaduri eme utolsó állítása nyomán egyes keresztény kritikusai felvetették, vajon nem egy „hamis Krisztusról” beszélt-e a rabbi, akinek eljövetele megelőzi majd Jézus Krisztus visszajövetelét. „Sok jó ember számára nehéz megérteni a Messiás személyét” – írta Kaduri.

http://www.shareinternational-de.org/ro ... ehrers.htm
Die Rolle des WELTLEHRERS - eine kurze Erläuterung
Alle großen Religionen postulieren den Gedanken einer weiteren Offenbarung, die ein künftiger Lehrer bringen wird. Die Christen hoffen auf die Wiederkehr des Christus, die Buddhisten erwarten einen neuen Buddha (Maitreya-Buddha), die Moslems den Imam Mahdi, die Hindus eine Reinkarnation Krishnas und die Juden den Messias. Wer die esoterische Tradition studiert hat, der weiß, daß all diese verschiedenen Namen ein und dieselbe Persönlichkeit meinen ¬ Maitreya, den Weltlehrer, das Haupt der geistigen Hierarchie der Meister, mit dessen Kommen jetzt gerechnet wird.

http://www.redmoonrising.com/deutscham.htm
New Age Religion: übermittelt durch die Aufgestiegenen Meister
Benjamin Creme (geb. 1922) - Von Jugend an studierte er die Werke von Blavatsky und Bailey (und anderen Okkultisten). 1959 erstmals kontaktiert von dem Meister (voller Name unenthüllt). Der Meister informierte ihn darüber, dass er beim Wiedererscheinen von Maitreya, dem Christus eine sehr wichtige Rolle spielen werde. 1975 bildete er die Share International Foundation. Seit damals bereist er die Welt, hält Vorträge und Lesungen zur Vorbereitung auf den Christus und steht in direktem telepathischen Kontakt sowohl mit dem Meister als auch Maitreya.

Maitreya, der Weltenlehrer (a.k.a. Der Christus) - Ist angeblich 1988 in Kenia erschienen. Creme behauptet, dass Maitreya 1977 einen menschlichen Körper geschaffen und angenommen hat und durch die Verlegung seines Wohnsitzes nach London persönlich in die Gesellschaft eingetreten ist. Seitdem ist er angeblich schon Tausenden Menschen persönlich erschienen, hat Wunder vollbracht und viele von der Echtheit seiner Mission überzeugt.

Die Aufgestiegenen Meister sind die "gefallenen Engel"
Benjamin Cremes Theologie basiert direkt auf den Lehren, die von Helena P. Blavatsky (HPB) und Alice A. Bailey (AAB) so veröffentlicht wurden, wie sie ihnen von verschiedenen Aufgestiegenen Meistern diktiert worden sind. Bei einer näheren Durchleuchtung ihres Glaubens sieht man, dass die sogenannten "Aufgestiegenen Meister", die ihre verdrehte Theologie entwickelt haben, in Wahrheit die "gefallenen Engel" der jüdisch-christlichen Tradition sind.

http://www.relinfo.ch/aab/infotxt.html
Alice Bailey / Lucis Trust
aus: Informationsblatt Nr. 4/1991
Es handelt sich zudem eher um eine Herabrufung von Licht und Liebe auf Erden. Die Gottheit wird erwähnt, aber nicht angesprochen. An Stelle von "Christus" können in der 2. Strophe, so wird gesagt, auch Lord Maitreya, Krishna, Imam Mahdi oder Messias genannt werden.


A fenti idézetekből azt a következtetést lehet levonni, hogy a különböző vallások által napjainkra várt Megváltó egy és ugyanazon a személy kellene legyen, amiből az következne, hogy nem fog minden vallás számára külön messiás fellépni úgymond, hanem a sok vallás közül az egyikbe születik bele az elképzelések szerint.

Jichák Kaduri (Yitzchak/Yitzhak/Itzhak Kaduri; 1897/98 - 2006) nevű szefárd kabbalista rabbi 2003.11.04-én arról számolt be, hogy találkozott a zsidók messiásával:

http://www.hetek.hu/hit_es_ertekek/200705/messias_vita
2007. 05. 25. (XI/21)
Messiás-vita
A csodarabbi titkos pünkösdi hagyatéka
Kaduri azt állította, hogy 2003-ban személyesen találkozott a már most Izraelben élő messiással, és közeli rokonainak a következőket mondta el róla: „Nem mondja magáról, hogy »én vagyok a Messiás, adjátok át nekem a vezetést«, sokkal inkább a nép fogja rávenni arra, hogy vezesse őket, miután bizonyos jelek meggyőzik őket arról, hogy ő a Messiás.”
Kaduri rabbi halála előtt azt is kifejtette, hogy a Messiás közeli eljövetele „megmenti Jeruzsálemet az iszlámtól és a kereszténységtől, amelyek el akarják venni a várost a zsidó nemzettől – de ez nem fog nekik sikerülni, és egymás ellen fognak harcolni”. Kaduri eme utolsó állítása nyomán egyes keresztény kritikusai felvetették, vajon nem egy „hamis Krisztusról” beszélt-e a rabbi, akinek eljövetele megelőzi majd Jézus Krisztus visszajövetelét. „Sok jó ember számára nehéz megérteni a Messiás személyét” – írta Kaduri.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/5114
26.01.2006
Itzhak Kaduri
Glücksbringer und Geheimnisse
Itzhak Kaduri gilt als einer der größten Kabbalisten – auch Prinz Charles soll ein Amulett von ihm haben

Ist er 104, 105 oder sogar 108 Jahre alt? Keiner weiß es so genau. Itzhak Kaduri hat auf jeden Fall schon fast ein biblisches Alter erreicht.

Den überwiegenden Teil seiner Zeit widmete er jedoch seinen spirituellen Übungen und Studien. Regelmäßig hielt er Schiurim ab. Dabei überraschte er in letzter Zeit immer wieder mit kabbalistischen Geheimnissen. So soll er Natur-
katastrophen vorausgesehen haben. Wie zum Beispiel Ende 2004, als er von gewaltigen Phänomenen sprach, die in der Zeit der Erlösung geschehen würden. Zwei Wochen später verwüstete der Tsunami südostasiatische Küstengebiete und forderte hunderttausende Menschenleben.
Dies sei von den Juden in aller Welt als Warnung zu verstehen, so Kaduri. Sie sollten sich angesichts der bevorstehenden Erlösung in Israel versammeln. Unlängst teilte der Rabbiner seinen Anhängern mit, daß die Seele des Messias in den Körper eines Mannes in Israel geschlüpft sei. Der Erlöser werde sich zu gegebener Zeit der Menschheit präsentieren. Darüber hinaus sagte Kaduri seinen Schülern, daß die Scharon-Regierung die letzte israelische Regierung der „alten Zeit“ sein werde, abgelöst durch einen Staatschef der messianischen Ära. „Nach Scharons Regierung wird der Messias kommen.“
In einer Begegnung mit dem Lubawitscher Rebben 1990 in New York soll Menachem Mendel Schneerson Rabbiner Kaduri gewünscht haben, das er 110 Jahre alt werden und die Offenbarung des Messias selbst erleben möge.

http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/97471
Published: 01/29/06, 1:46 PM
Over 300,000 at Funeral of World´s Senior Kabbalist Rabbi
The rabbi's closest followers say that Rabbi Kaduri told them he met the Messiah on Cheshvan 9, 5764 (Nov. 4, 2003). He reportedly said that the Messiah is not promoting himself, and that a study of his [Rabbi Kaduri's] words in recent months would provide hints of his identity.

"He is not saying, 'I am the Mashiach, give me the leadership.' Rather the nation is pushing him to lead them, after they find [in my words] signs showing that he has the status of Mashiach." So said Rabbi Kaduri to one of his close relatives.

Rabbi Kaduri was also quoted of late as saying that the imminent arrival of the Mashiach will "save Jerusalem from Islam and Christianity that wish to take Jerusalem from the Jewish Nation - but they will not succeed, and they will fight each other."

http://www.wnd.com/?pageId=41669
http://www.shofarbetzion.com/01/RabbiYi ... aduri.html
Rabbi Yitzchak Kaduri

When Rabbi Yitzchak Kaduri died in February 2006, somewhere between the age of 106 and 117, 300,000 attended his funeral in Jerusalem.

The Baghdad-born kabbalist had gained notoriety around the world for issuing apocalyptic warnings and for saying he personally met the long-awaited Jewish Messiah in November 2003.

About his encounter with the Messiah Kaduri claimed is alive in Israel today, he reportedly told close relatives: "He is not saying, 'I am the Messiah, give me the leadership.' Rather the nation is pushing him to lead them, after they find [in my words] signs showing that he has the status of Messiah."

Kaduri was also quoted as saying the imminent arrival of the Messiah will "save Jerusalem from Islam and Christianity that wish to take Jerusalem from the Jewish Nation - but they will not succeed, and they will fight each other." Statements like that have some Christians wondering if Kaduri might be talking about another Yeshua - perhaps even a miracle-performing "false Christ" many evangelicals believe will precede the return of Jesus.

"It is hard for many good people in society to understand the person of the Messiah," Kaduri wrote before his death. "The leadership and order of a Messiah of flesh and blood is hard to accept for many in the nation. As leader, the Messiah will not hold any office, but will be among the people and use the media to communicate. His reign will be pure and without personal or political desire. During his dominion, only righteousness and truth will reign."


Kaduri wrote that not all will believe in the Messiah - and that it will often be easier for non-religious people to accept him. He also describes a Messiah who is, at first, not aware of his position.

A few months before his death, Kaduri gave a Yom Kippur address in which he gave clues as to how to recognize the Messiah. He told those gathered for the Day of Atonement in his synagogue the Messiah would not come until former Prime Minister Ariel Sharon dies.

Sharon was stricken while in office Jan. 4, 2006. He remained in a coma until replaced by Prime Minister Ehud Olmert. While many expected the imminent passing of Sharon, he has remained alive but unconscious ever since his attack.

Shortly after what Kaduri characterized as his Nov. 4, 2003, encounter with the Messiah, in which he said he learned his name, the rabbi began warning of impending disasters worldwide.

In September 2005 in a class at his Jerusalem yeshiva seminary, Kaduri called for Jews all over the world to return to Israel because of the calamities about to befall the Earth and for the rebuilding of the Jewish Temple.

"In the future, the Holy One, Blessed be He, will bring about great disasters in the countries of the world to sweeten the judgments of the land of Israel," he said.

In 1990, the late Lubavitcher Rebbe Menachem Schneerson told Kaduri that he would live to see the coming of the Messiah.

Also in September 2005, Kaduri said: "The Messiah is already in Israel. Whatever people are sure will not happen is liable to happen, and whatever we are certain will happen may disappoint us. But in the end, there will be peace throughout the world."


Az "Immánuel, az Ószövetség messiása" című tanulmányomban igyekeztem szemléletesen igazolni, hogy az ószövetségi elképzelések messiása, Immánuel 1999.08.11-én kellett megszülessen, amikorra az asztrológiában, kabbalahban, hermetikus ismeretekben és a héber nyelvben jártas Nostradamus (aki a Prieuré de Sion titkos társaságnak a tagja volt) az aznap megtörtént égi eseményre hívta fel már évszázadokkal korábban a figyelmet (Centuriák X. 72.), ami a "rettegés nagy királyának", azaz JHVH-kozmikus Krisztusnak kellett az eljövetelét eredményezze úgymond, II. János Pál pápa 1996-ban pedig Európának az "Úrral" történő közelgő találkozására.

Az 1999.08.11-i napfogyatkozással hatásfokozott kozmikus kereszt bizonyíthatóan az iszlám világban is figyelemmel volt kísérve:

http://www.berlinonline.de/berliner-zei ... index.html
Archiv » 1999 » 12. August » Politik
Auf dem Maidan-e Imam drängen sich nun Hunderte betende Menschen. Die prächtigen Moscheen rund um den Platz fassen die Gläubigen nicht mehr. Schiitische Prediger stimmen das Namaz Ayat an, ein Gebet, das Muslime nach einem Erdbeben oder einer Überschwemmung und bei einer Sonnenfinsternis ergriffen sprechen. "Wenn die Sonne verschwindet und dann wieder auftaucht", sagt ein Geistlicher, "ist das wie eine Auferstehung der Welt. Dann sind wir Menschen ganz klein vor Allah."
Einzelne islamische Sekten hatten den 11. August zum Tag des Jüngsten Gerichts erklärt. Wenn sich die Sonne verfinstere, predigten sie, würden sich die Meere überschlagen und die Berge einstürzen das sei das Ende.

"Es ist wie eine Auferstehung der Welt. Dann sind wir Menschen ganz klein vor Allah."
Muslimischer Geistlicher in Isfahan
--Egyes iszlám szekta augusztus 11-t az Ítélet napjának jelentette ki. Amikor a Nap elsötétül, a tengerek ki fognak önteni, a hegyek összeomlanak, ez a vég, prédikálták.

"Ez olyan, mint a világ feltámadása. Ekkor az ember egész kicsi lesz Allah előtt."

Muzulmán pap Isfahanban (Irán)--

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14143665.html
09.08.1999
Ich sehe Richtung Paradies
Jordanien und Syrien erklärten den 11. August prompt zum Nationalfeiertag.

Elf Sofis hat der in der Schweiz lebende Olivier Staiger abgepasst - die schönste in Iguaçu (Brasilien). "Ich falle auf die Knie, Tränen in den Augen", notierte er nach der Düsterheit, "es sieht so aus, als habe eine übermenschliche Macht den Himmel geöffnet, und ich sehe Richtung Paradies."
--Jordánia és Szíria augusztus 11-t tényleges nemzeti ünnepnek nyilvánította ki.--

http://www.kath.de/rv/archiv/rv990810.htm
(Radio Vatikan 10. August 1999)
A F R I K A
Algerien
Das Religionsministerium hat alle Gläubigen aufgefordert, während der Sonnenfinsternis am 11.08. in den Moscheen zu bleiben und zu beten. Wie es in einem am 7.08. verbreiteten Kommunique' des Ministeriums heisst, gelte das Gebet nicht dem Geschehen sondern Gott, dem Schöpfer und Beschützer der Menschen.
--Afrika-Algéria: A Vallásügyi Minisztérium felszólított minden hívőt, hogy a 08.11-i napfogyatkozás időtartama alatt a mecsetekben maradjanak és imádkozzanak. Ahogy a 08.07-én közzétett minisztériumi közlemény szól, ez nem a történésnek, hanem Istennek, a Teremtőnek és az emberek védelmezőjének szól.--

http://www.glorie.de/Sofi/Review.htm
In Jordanien blieben die meisten Bewohner aus Angst vor der Sonnenfinsternis in ihren Häusern. Kurz vor der Verdunkelung heulten vielerorts die Sirenen.
--Jordániában a legtöbb lakó a napfogyatkozástól való félelemtől a házaiban maradt. Az elsötétedés előtt röviddel több helyen bőgtek a szirénák.--


Jichák Kaduri rabbi tehát találkozhatott vele valóban 2003 november 4-én, mivel akkor már betöltötte a negyedik életévét Immánuel.

De vajon hogyan lenne lehetséges az, hogy egy bizonyos vallás messiását várták volna a messianisztikus vallások, melyek sok esetben kifejezetten eltérő messianisztikus elképzeléseket propagáltak eddig?

Erre kétféle eshetőség adatik:

1, Az ábrahámita vallások hívő tömegei, tudva, vagy tudatlanul az 1999.08.11-én született messiásra vártak, aki természetesen az ószövetségi messianisztikus elképzelések realizálásáért kell síkra szálljon.

2, A bibliai vallások a már közel 12 éves Immánuelre vártak, de pl. a síiták egy másik messiásra, aki szintén 1999.08.11-én született, vagy pedig ezt megelőzően már.

Az utóbbi lehetőség második variációját (azaz, hogy Imam Mahdi esetleg már 1999.08.11-e előtt megszületett volna) több ráutalás látszik alátámasztani:

a, Az iráni elnök az Imam Mahdi fellépését 2008-ra várta. Ez csak akkor lett volna lehetséges, ha akkor már felnőtt férfi lett volna.

b, Esetleg 1962-ben született volna Imam Mahdi, akit úgymond Maitreya-ként is reklámoznak?

http://www.shareinternational-de.org/ro ... ehrers.htm
Die Rolle des WELTLEHRERS - eine kurze Erläuterung
Im Juli 1977 verließ Maitreya sein Zentrum im Himalaya und kam völlig unerwartet ”wie ein Dieb in der Nacht”. Seitdem lebt er in London als ganz normaler Mensch von heute und kümmert sich um moderne ¬ das heißt um politische, wirtschaftliche und soziale ¬ Probleme. Seit März 1978 tritt er als Sprecher in der pakistanisch-indischen Gemeinschaft auf. Er ist kein religiöser Führer, sondern ein Erzieher im weitesten Sinne ¬ er weist den Weg aus der gegenwärtigen Weltkrise. Nach esoterischer Lehre manifestierte sich Maitreya vor 2000 Jahren in Palästina durch ”Überschatten” seines Jüngers Jesus ¬ der jetzt der Meister Jesus ist. Diesmal kommt Maitreya persönlich.

Ende 1991 begann Maitreya mit einer Serie von ”Erscheinungen” ähnlich wie in Nairobi, Kenia. Am 11. Juni 1988 erschien er dort wie ein Wunder ”aus dem Nichts” auf einer großen Gebetsversammlung; er wurde dort auch photographiert. Tausende von Menschen hörten seine Worte (in der Landessprache) und sahen in ihm auf Anhieb den Christus. Ähnliche Ereignisse werden seitdem in vielen Ländern beobachtet.

Die Information über Maitreyas Ankunft wird seit 1974 von Benjamin Creme, einem der Chefredakteure der Zeitschrift Share International, weltweit verbreitet. Seine Schulung für diese Aufgabe unter einem Meister der Weisheit begann 1959.

Kurze chronologische Übersicht:

1982, 14. Mai: Auf einer Pressekonferenz in Los Angeles teilt Creme mit, daß Maitreya in der asiatischen Gemeinde in London lebt, und ruft ¬ leider vergeblich ¬ die Medien auf, Maitreya einzuladen.

1987, August: Creme erklärt: ”In den nächsten drei bis vier Monaten wird Maitreya intensiv daran arbeiten, in den internationalen Beziehungen einen Durchbruch zu erreichen.” Kaum einen Monat später kommt der Durchbruch mit dem amerikanisch-sowjetischen Gipfeltreffen und im Dezember mit dem Abrüstungsabkommen zustande, was niemand für möglich gehalten hatte.

1988: Maitreya erscheint (manchmal persönlich, manchmal im Traum) führenden Persönlichkeiten einiger Länder und vielen normalen Bürgern. In den Medien der USA wird über sich manifestierende und für jedermann sichtbare Lichtkreuze berichtet.

1989-95: Rund um den Globus, von Kanada bis Japan, von den Philippinen bis Slowenien, werden Lichtkreuze gesehen und gefilmt.

1995, Sept./Okt.: Weltweit erleben Menschen, wie sich vor ihren Augen Hindu-Gottheiten dargebotene Milchopfer in Nichts auflösen. Mit Hilfe dieser ”Wunder” möchte Maitreya ein allgemeines Klima der Hoffnung und Erwartung erzeugen, das ihm sein Kommen als Lehrer für die ganze Menschheit möglich macht.

1991-2000: Maitreya erscheint wie ”aus heitrem Himmel” weltweit vor größeren Gruppen. In Tlacote (Mexiko), Nordenau (Deutschland) und Nadana (Indien) wurden von Maitreya energetisch aufgeladene Heilquellen gefunden, die seither große Scharen von Besuchern anziehen.

Ein größeres Ereignis, von ihm bereits 1988 angekündigt: ein internationaler Börsenkrach, der von Japan ausgehen soll und in absehbarer Zeit zu erwarten ist.

http://www.shareinternational-de.org/we ... chkeit.htm
MAITREYAS Weg in die Öffentlichkeit
Das Wissen von der Existenz großer geistiger Lehrer, der sogenannten Meister der Weisheit, wurde ab 1875 durch die Bücher von Helena Petrovna Blavatsky, der Gründerin der Theosophischen Gesellschaft, einem allgemeinen Publikum zugänglich gemacht. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts schwoll die Hoffnung auf eine baldige Wiederkehr des Weltlehrers Maitreya an und schwand bald wieder dahin. Im Juni 1945 verkündete Maitreya seine Absicht, zum frühestmöglichen Zeitpunkt persönlich in unsere Alltagswelt zurückzukehren, wenn die Menschheit ein gewisses Maß an Frieden erlangt und begonnen habe, das "Prinzip des Teilens" einzuführen. Im Juli 1977 verließ Maitreya sein Zentrum im Himalaya und lebt seither als scheinbar normaler Mensch in der asiatischen Gemeinschaft in London. Von hier aus wirkt er hinter den Kulissen und lenkt seine transformierenden Energien in alle Winkel der Erde.

Der Zeitpunkt seines Erscheinens in der Öffentlichkeit hängt von vielen Faktoren ab. Dazu gehört, daß die Menschheit auf seine Energien anspricht und ihn über ihre Vertreter, die Weltmedien, einlädt, damit unser freier Wille nicht verletzt wird.

http://www.shareinternational-de.org/thirty-years.htm
EINE IMMER NOCH AKTUELLE GESCHICHTE
Seit dem 19. Juli 1977 lebt Maitreya in der indisch-pakistanischen Gemeinde in London, wobei er sich nach und nach der Öffentlichkeit zeigt. Von allen Weltreligionen unter anderen Namen seit langem erwartet, ist Maitreya der Lehrer aller Menschen, ungeachtet einer religiösen Zugehörigkeit.

http://www.fallwelt.de/fallwelt/waechter/24maitre.htm
Wächter
(24)
Maitreya
GLOBALE HEILSFIGUR AM ENDE DES 20. JAHRHUHDERTS ?
Auszug aus einem Dokument im Selbstverlag
Verfasser: Rainer Hofer, Orionstraße 2. D-85716 Unterschleißheim, Telefon: (0)89/ 310 6167
Wer ist Maitreya ?
In allen großen Religionen existiert die Prophezeiung, daß ein spiritueller Lehrer kommen wird, der den Menschen sowohl Offenbarung als auch Heil bringen soll. Die Christen hoffen auf die Wiederkunft Christi, die Buddhisten erwarten den 5.Buddha (namens Maitreya), die Moslems den Imam Mahdi, die Hindus den Kalki-Avatar oder die Reinkarnation Krishnas und die Juden den Messias. Weltweit sind Hunderttausende von Menschen aller Religionen, Gruppen und Sekten der Überzeugung, daß ihre Heilsfigur um die Jahrtausendwende physisch greifbar auf die Erde kommen wird, um ihnen selbst oder der Menschheit zu helfen.

Dann kam er in eine Kammer, das Vergessen setzte bei ihm ein und er kam auf der Erde als Baby zur Welt.
Er lebte ein recht materialistisches Leben, bis er etwa 25 Jahre alt war. Dann setzte die Erinnerung bei ihm wieder ein, und er änderte seine Leben drastisch. Jetzt[1](*im Jahre 1997) ist er 35 Jahre alt, d.h. sein Erwachen fand 1987 statt.

Bis zum Jahre 2006 würde es in Deutschland wohl weitgehend beim alten bleiben. Dann würde es Schwierigkeiten geben.
Im Jahre 2020 würde es eine neue Zeit geben.


Az alábbi elképzelések szerint tehát Maitreya, aki úgymond azonos kellene legyen Imam Mahdival, 1962-ben látta meg a napvilágot:

Jetzt[1](*im Jahre 1997) ist er 35 Jahre alt, d.h. sein Erwachen fand 1987 statt.
--Most [1](*1997-ben) 35 éves, annyit jelent, hogy az ébredése 1987-ben következett be.--


Ebben az esetben szerintem egyetlen égi konstelláció jöhetne számításba, éspedig 1962 február 5-én éjfél körül a Nap, Hold, Merkur, Vénusz, Mars, Jupiter, Szaturnusz égitestek a Vízöntő jegyében gyűltek össze napfogyatkozás kíséretében:

1962.02.05. 00:10 UT
Nap-Hold-Merkur-Vénusz-Jupiter konjunkció:15,7°/15,7°/16,9°/17,8°18,6°Vízöntő; -Neptunusz quadrat:13,5°Skorpió;
Mars-Szaturnusz konjunkció: 2,4°/3,8°Vízöntő
(teljes napfogyatkozás)


Egyesek erre a napra a "világvégét", mások az "Antikrisztus" születését illetve a Vízöntő korszak kezdetét jósolták:

http://index.hu/tudomany/vilagvege/
2000. 05. 04., 15:40
Bolygók együttállása: nem lesz világvége
A következő csak 2675-ben lesz
Ezerkilencszázhatvankettő február negyedikén reggel hét órakor, mondják, a bolygók az égen ritka helyzetben fognak állni. Napkeltekor a Vízöntô jelében a Nap mellett ott lesz a Hold, a Merkur, a Venus, a Mars, a Jupiter, a Saturnus. A hagyomány hét bolygója egyetlen stelliumban így kezdôdik Hamvas Béla 1962. február 4. című esszéje, amely a "Silentium - Titkos jegyzôkönyv - Unicornis" című kötetben jelent meg.

http://www.konkoly.hu/evkonyv/szabo/szabo.html
Bolygóegyüttállások
Kép
Az 1962. február 4-i bolygóegyüttállás 10h UT-kor Magyarországról

http://www.termeszetvilaga.hu/tv2000/tv0005/vege.html
PONORI THEWREWK AURÉL
A világ vége
(2000. május 5-én!?)
Az újabb koriak közül az 1962. II. 5-i napfogyatkozás csak a Csendes-óceán déli részein volt látható, de bekövetkezése sok hiszékeny emberben erõsítette az erre a napra más okból mondott világvége várását. A pánikhangulat néhány szekta fanatikus hívõjén is eluralkodott a legutóbbi, 1999. VIII. 11-ei nagy napfogyatkozás elõtt. Ezt a fogyatkozást különben a 16. században élt francia orvos és csillagjós, Nostradamus is elõre jelezte Centuriái egyik négysorosában (Cent. X/72). Ennek a versszaknak egyik érdekessége, hogy határozottan megnevezi a korától csaknem fél ezer évnyi távolságra levõ év számát, az 1999-et, amelynek hetedik hónapjában „eljön az égrõl a rettegés nagy királya”.

A modern korban sokakban emlékezetes marad az 1962. II. 5-e, amikorra világméretû katasztrófákat, sõt világvégét jósoltak az asztrológusok. Arra a napra nagy bolygóegyüttállást számítottak ki. (Már tudjuk, hogy akkor még napfogyatkozás is volt, tehát a Hold és a Nap is bizonyítottan egy vonalba került). Budapesten is érezhetõ volt ennek a rémhírnek a hatása, hiszen azt is rebesgették, hogy a Gellért-hegy ismét(!) kitör, elpusztítva a fõvárost. A tengerparti országok elsüllyednek, így Anglia is. Egy élelmes portugál vállalkozó hajójegyeket árusított, garanciát vállalva, hogy hajóján biztosan át lehet vészelni a vízözönt. Egy nála még élelmesebb, amerikai ruhaipari vállalkozó kiolvasta a Jelenések Könyvébõl, hogy száznegyvennégyezer fehér ruhás a végítéletkor tisztának találtatik (Jel 7,4;14,1...5). Hirdetést tett közzé, hogy a mennybemenetel céljára alkalmas fehér ruhák nála kaphatók. India amúgy is babonás lakossága a papokhoz fordult segítségért vagy vigaszért. Azok azt tanácsolták a dolgozóknak, hogy életük utolsó óráit töltsék családjuk körében.

A vészterhes nap elmúlt baj, sõt a statisztikák kimutatásai szerint minden jelentõsebb esemény nélkül. (Említésre érdemes, hogy az indiai munkások felháborodtak azon, hogy a munkáltatók levonták bérükbõl a le nem dolgozott napot. Fenyegetõ tömegben vonultak a papok elé, hogy számon kérjék tõlük az õket megkárosító tanácsaikat. Azok készen voltak a felelettel: „Mi 23 millió imádságot mondtunk el az isteneknek, õk megkönyörültek rajtatok, elhárították a veszélyt, és ti, hálátlanok, még nekünk tesztek szemrehányást?!”)

http://www.origo.hu/tudomany/20000322bo ... allas.html
http://www.origo.hu/tudomany/vilagur/20 ... allas.html
2000. 05. 04., 13:13
Bolygóegyüttállás: a világvége 2000-ben is elmarad
Ez lett a sorsa az 1962. február 5-i együttállásnak is, mellyel alighanem az asztrológia történetének legnagyobb melléfogását követték el, mivel ezen a napon a Föld tengelyének ki kellett volna billennie helyzetéből. Legalábbis ez állt a legtöbb jóslatban.

http://listaarchivum.tapiomente.hu/mcse ... 04&ev=2000
Világvége 2000-ben! (?)
1962 elején az összes szabad szemmel látható bolygó, valamint a Nap és a Hold összegyűlt a Vízöntő jegyében, ugyanakkor az Uránusz és a Neptúnusz is baljós helyzetbe került; febr. 4-én teljes napfogyatkozás is bekövetkezett. Az
asztrológusok a legváltozatosabb rémségeket jelezték előre: világháborút, vulkáni katasztrófákat, földrengést, vízözönt stb. Magyarországon akkoriban nem volt divat az asztrológia, de a hírek beszivárogtak, és a pánik nálunk is kitört.

http://telapo.kodolanyi.hu/tela19.htm
Annál több találgatás fûzõdött az 1962. február 5-i “nagy együttálláshoz”. Ebben az idõpontban ismét öt bolygó és maga a Nap került közel egy síkba, igaz csak nagyon durva közelítéssel. A Nap egyik oldalán a Merkúr és a Föld, a másikon a Vénusz a Mars a Jupiter és a Szaturnusz fogalt helyet, de a Mars és a Jupiter erõsen kilógott az egyenesbõl.

Ennek ellenére a hírverés rendkívüli volt. Nálunk azt hirdették, hogy a Gellérthegy vulkánná válik, országszerte földrengések pusztítanak. A külföldi sajtóban arról olvashattunk, hogy Anglia elsüllyed, Indiát elönti az ár, Olaszországban kitörnek a vulkánok. Néhai Kulin György mesélte, hogy telefonon a legkomolyabb formában kérdezték: útlevél és érvényes beutazási engedély birtokában merjen-e valaki Londonba utazni? Voltak, akik szabadságot vettek ki, hogy világ utolsó napjaiban az egész család együtt legyen.

http://www.zeit.de/1962/05/Besorgter-Bl ... die-Sterne
© DIE ZEIT, 02.02.1962 Nr. 05
Besorgter Blick in die Sterne
Im Sternbild des Steinbocks treffen sich - zum erstenmal seit dem Jahre 3000 v. Chr. - Sonne, Mond und fünf Planeten. Indiens Astrologen sagen aus dieser Konstellation Unglück voraus. So hat der indische Sterngelehrte Dr. Sampurnanand (der früher einmal Ministerpräsident eines nordischen Staates war) Premierminister Nehru gewarnt und ihn gebeten, sich an diesem Wochenende besonders vorzusehen. Nehrus Antwort: Er könne sich nicht vorstellen, warum große Planeten sich für das Leben auf dieser Erde interessieren sollten.

http://www.schuledesrades.org/palme/doc ... 14/0/0/0/1
Jahrzehnte später lernte ich 1958 in Indien den Zeitpunkt des Übergangs. Der Frühlingspunkt im Tierkreis verschob sich im Rhythmus des Weltenjahres am 5. Februar 1962, mit den sichtbaren Planeten um 15° Wassermann aus der Konstellation der Fische in den Wassermann, bei einer totalen Sonnenfinsternis über Neuguinea, dem Erdort des Übergangs Löwe-Krebs, wo einst das Weltenjahr begann. Die Konstellation wird in der Bhagavad Gita als Beginn der Schlacht von Kuruk Shetra interpretiert; Krishna erklärt Arjuna die Menschwerdung aus den zwölf Stufen des Tierkreises, und anschließend in den sechs Reichen des Jenseits.

Kép

http://www.astrotheme.com/portraits/8fg6N6R582Q2.htm
http://www.astrotheme.com/celestar/port ... 2Q2&info=1
ANTI-CHRIST,
born February 5, 1962 at 7:07 AM in Tel El Amarna (Egypte)
Sun in 15°55 Aquarius, AS in 22°47 Aquarius,
Moon in 18°49 Aquarius, MC in 4°35 Sagittarius
Chinese Astrology: Water Tiger

http://amberneve.newsvine.com/_news/200 ... er-14-1963
Although there are similarities between them, unlike Jesus Christ, the Antichrist is not sinless. The Antichrist is called the “Man of Sin” in 2 Thessalonians 2:3 and “That Wicked [One]” in verse 8 of the same chapter.
One of the similarities is a virgin birth.
Regarding the birth and timing of his birth, I wish to cite the American psychic, Jeane Dixon.
She reportedly witnessed the birth of the Antichrist. She was convinced that he is a real messiah.
Her own extraordinary experience (usually taken from the book Jeane Dixon: A GIFT OF PROPHECY by Ruth Montgomery) is related on numerous websites:
“The vision which Jeane Dixon considers to be the most significant and soul-stirring of her life occurred shortly before sunrise on February 5, 1962.

“What does it mean? What is the significance of this strange visitation on a dull February morning in Washington, a third of the way around the world from Egypt? Jeane feels that she had been shown that answer. A bit haltingly, she explains it this way: ‘A child, born somewhere in the Middle East shortly after 7 a.m. (EST) on February 5, 1962, will revolutionize the world. Before the close of the century he will bring together all mankind in one all-embracing faith. This will be the foundation of a new Christianity, with every sect and creed united through this man who will walk among the people to spread the wisdom of the Almighty Power.

http://revelation13.net/KingJames13.html
Jean Dixon was an American psychic and writer, whose prophecies were followed with interest by the American public from the 1960s into the 1980s. One prophecy of hers, associated with the idea of the Antichrist, I will discuss here.
On February 5, 1962, there was a very significant astrological event: a close grouping of seven planets in the sign of Aquarius, grouped within 17 degrees, at the same time as a solar eclipse.

Ábra

Related to that date is a prophecy of Jean Dixon, described in the book "A Gift of Prophecy, The Phenomenal Jean Dixon" by Ruth Montgomery, published in 1965 by Bantam Books. She had a vision that on February 5, 1962, a child was born in the Middle East, who would transform the world by year 2000, creating a unifying world religion, and bringing world peace. She saw a cross growing above this man, until it covered the whole earth. This child was a descendant of the very beautiful Egyptian Queen Nefertiti and her Pharoah husband Amenhotep IV, or Akhenaten, an "enlightened" pharoah, who created a monotheistic sun-worship religion, which was quite a change from Egypt's polytheistic religion before his time. This religion was a predecessor to the later monotheistic religions that we have today. This monotheistic sun-worship religion was discarded after this Pharoah's death, however. To understand this Jean Dixon vision, we should again consider the Christian mythology of the Antichrist. The Antichrist and his ally the False Prophet dominate the world for several years, bringing world peace. This ends at the Battle of Armageddon, when the returned Christ defeats their armies. This begins a thousand year Millenium period of peace and prosperity on earth. So, who is this child Jean Dixon saw in her vision? From the description, he could be either the Antichrist, or his ally the False Prophet, or the returned Christ, or one of the Two Witnesses described in Revelation 11.

Link
But in any event Ruth Montgomery wrote a book about her entitled THE GIFT OF PROPHECY, in which she wrote about the very revealing and intriguing vision that Jeanne Dixon allegedly had: "The vision which [Jeanne] considers the most significant and soul-stirring of her life occurred on February 5, 1962.
She saw the brightest sun she had ever seen. [The reader is asked to remember this reference to
"the sun. ']
Stepping out of the brightness were a Pharaoh and Queen Nefertiti. [Remember here that these two individuals were Egyptians. This will become significant later on in this study.] The couple ... thrust forth [a] baby, as if offering it to the entire world. "
Jeanne looked at the baby and then said, according to the author:
"I knew 'Here is the beginning of wisdom.' " So what Ruth Montgomery wrote can be summarized as follows:
A sun deity gives the world a child, from Egypt, who possesses enormous "wisdom." And this event allegedly took place on February 5, 1962. The interpretation of these symbols will be discussed later and their alleged significance will be developed.
Jeanne then says:
"A child, born somewhere in the Middle East shortly after 7 a.m. (E.S.T.) on February 5, 1962, will revolutionize the world. Before the close of the century he will bring together all mankind in one all- embracing faith.


Megemlítem itt azt, hogy a volt afgán elnököt, Mohammed Omart (Mullah Omar, ملا محمد عمر), aki 1962-ben született, 1996 április 3-án Kandahar-ban 1000 vallási elöljáró az összes muzulmán vezetőjévé (Amir al-Mu'minin; أمير المؤمنين) nevezte ki:

http://www.demokratie-spiegel.de/redakt ... essen.html
http://www.demokratie-spiegel.de/images ... r1_160.jpg
Taliban-Chefs Mullah Omar

http://www.afghan-web.com/bios/today/momar.html
Mullar Muhammad Omar
Followers of the Taliban claim that Mullah Omar was born in the central province of Uruzgan in 1962.

http://www.afghanistan-seiten.de/afghan ... _amir.html
Umar, Muhammad
"Amir al-Muminin"
Der Emir aller Muslime wendet sich seinen Jüngern zu oder ist der da der Führer der Taliban und
"Befehlshaber aller Gläubigen"
1962 wurde er, Umar Akhundzadah, in der Provinz Uruzgan geboren (in eben jener Provinz, wo Karzais*, des neuen Übergangspräsidenten Popalzai-Stamm heimisch ist).

Link
Medicina Afghanica Nr 4 & 5
April 2001
Bulletin zur Gesundheitsversorgung in Afghanistan
http://www.afghanica.org
So sei Mullah Omar, der 1962 in der Zentralprovinz Urozgan geboren wurde, nach diesem Traum von Moschee zu Moschee gezogen und habe nach und nach immer mehr Leute um sich herum sammeln können, mit denen er ab Ende 1994/Anfang 1995 gegen das Rabbani-Regime und gegen die im Land herrschende Anarchie und das allgemeine Chaos vorging.

http://www.infoplease.com/spot/afghanistan1.html
Muhammad Omar
Founder of the Taliban
Born: 1962
Birthplace: Uruzgan province, south Afghanistan

http://www.satp.org/satporgtp/usa/Mullah_Moh.htm
Mullah Mohammed Omar
Born in Mewand district of southwestern Afghanistan in 1962, he studied in several Islamic schools outside Afghanistan before joining the Jehad against the Soviet invasion of Afghanistan in the 1980s.

http://www.la.utexas.edu/chenry/mena/ro ... /0071.html
The leader of Taleban is Mullah Omar. He was born in Uruzgan in 1962 and
he studied in several Islamic schools ooutside of Afghanistan before
joining the jihad against the Russian occupation in1980's .

http://es.wikipedia.org/wiki/Omar_Mohammad
Mohammad Omar de nombre completo Mullah Mohammad Omar Akhund (o Akhond), Nació en 1962, provincia de Oruzgán Afganistán.

http://www.webdico.com:8080/jisho/mainw ... ammad_Omar
Muhammad Omar
alternative words: Mullah Muhammad Omar, Mawlawi Mohammed Omar, Mohammad Omar, Mullah Mohammad Omar, Mullah Omar
explanation: Born in 1962 in Uruzgan province of central Afghanistan.

http://breakingnews.augustachronicle.co ... yers.shtml
"Commander of the Faithful" Mullah Mohammad Omar
Born 1962

http://everything2.com/e2node/Mohammed%2520Omar
Mullah (Mollah, Moolah) Mohammad (Mohammed, Muhammad) Omar
Born to a poor farmer in the southwestern Mewand district of the country in 1962, the young Mohammad Omar went to his local school to study Islam's holy scripture, the Koran.



http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Omar
Seit April 1996 trug Omar den Titel des militärischen Befehlshabers der Taliban (أمير المؤمنين, Amir al-Mu'minin, „Führer der Gläubigen“). Damit war er auch de facto Staatschef von Afghanistan.

http://de.wikipedia.org/wiki/Islamische ... fghanistan
Islamisches Emirat Afghanistan
Das Islamische Emirat Afghanistan (paschtunisch ‏د افغانستان اسلامي امارت‎) wurde von der Regierung der Taliban im Oktober 1997 ausgerufen. Die Umbenennung des Staates formalisierte die Stellung von Muhammad Omar als Staatsoberhaupt Afghanistan. Omar war bereits im April des Vorjahres von der Führungsgruppe der Taliban der Titel Amir al-Muminin, dem Führer der Gläubigen, zugesprochen worden, der ihn zum Emir Afghanistans machte.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 68,00.html
16.12.2001
Kép
Residenz des Mullah Omar
Sie versperrt den Blick auf die Residenz jenes Bauernsohnes, der sich 1996 den Mantel des Propheten Mohammed umhängte und zum Befehlshaber der Gläubigen aufstieg.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 82,00.html
07.12.2001
TALIBANFÜHRER OMAR
Ende eines Gotteskriegers
Erst Osama Bin Laden, dessen eine Tochter Omar heiratete, öffnete ihm den Horizont über Afghanistan hinaus für den globalen Anspruch des Islam. Sein Ehrgeiz wurde so groß, dass er sich 1996 nach der Einnahme von Kandahar gar die Nachfolge des Propheten und Religionsstifters Mohammed anmaß. Aus einem Schrein in Kandahar nahm er einen Mantel, der der Legende nach dem Propheten gehörte. Er stellte sich auf ein Häuserdach, streckte den Mantel vor den Menschen in die Höhe und legte ihn sich um. Das war das Signal zum Sturm auf die Hauptstadt Kabul, die kurz darauf an die Taliban fiel.

"Emir von Afghanistan" ließt er sich nennen und "Führer des gesamten Islam" - seit dem vierten Kalifen vor 1000 Jahren hatte sich keiner mehr diesen Titel gegeben, schreibt Tim Weiner in der "New York Times". Ähnlich wie der Prophet Mohammed lebte er stets asketisch. Nach Angaben eines ehemaligen pakistanischen Botschafters spricht Omar selten und ernährt sich hauptsächlich von Tee, Früchten und Nüssen.

http://www.altreformiert.de/2001/gb010902.html
1996 eroberten die Taliban die afghanische Hauptstadt Kabul und beherrschen seit dem Krieg über verfeindete Mudschahedin-Banden den größten Teil des Landes. Geistiges Oberhaupt ist der Mullah Omar, der 1996 von 1000 Geistlichen in Kandahar zum "Beherrscher der Gläubigen" ausgerufen wurde.

http://74.125.39.104/search?q=cache:Tqq ... NICA_4.pdf
Nachdem im Januar 1995 die Provinz Ghazni und wenig später im Mai die Provinz Farah erobert wurde, rückten die Taliban schließlich am 27.09.1996 in Kabul ein. Zuvor war Mullah Omar am 03.04.1996 von einer Versammlung von 1.000 Geistlichen zum „Amir-ur-Mumineen“ („Führer aller Moslems“) ernannt worden.

http://everything2.com/e2node/Mohammed%2520Omar
Mullah (Mollah, Moolah) Mohammad (Mohammed, Muhammad) Omar
Mullah Omar was appointed on April 3, 1996 by over 1,000 Muslim clergymen as the "Amirul-Mumineen", Supreme Leader of the Muslims, and presides over the court in the sparsely furnished governor's mansion in Kandahar, southern Afghanistan. He allegedly maintains his leadership by handing out large sums of money in cash to members of the Taleban militia.

http://www.freerepublic.com/focus/f-news/534327/posts
http://www.proxsa.org/resources/9-11/Na ... meline.htm
April 3, 1996 - 1,000 Muslim clergymen elect Mullah Mohammad Omar as Amir ul-Momineen, or Leader of the Faithful.

http://en.wikipedia.org/wiki/1996_in_Afghanistan
April 3, 1996
* About 1,000 Muslim clergymen elect Taliban leader Mohammed Omar as amir al-momineen (commander of the faithful), denouncing Rabbani as unfit to lead the Islamic nation.

http://en.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Omar
Leader of the Islamic Emirate of Afghanistan
In April 1996, supporters of Mullah Omar bestowed on him the title Amir al-Mu'minin (أمير المؤمنين, "Commander of the Faithful"),[22] after he donned a cloak alleged to be that of Muhammad which was locked in a series of chests, held inside the Mosque of the Cloak of the Prophet Mohammed in the city of Kandahar. Legend decreed that whoever could retrieve the cloak from the chest would be the great Leader of the Muslims, or "Amir al-Mu'minin"[citation needed].[23] In September 1996, Kabul fell to Mullah Omar and his followers.

http://breakingnews.augustachronicle.co ... yers.shtml (nem lehet már elérni)
"Commander of the Faithful" Mullah Mohammad Omar
On April 3rd, 1996, about 1,000 Muslim clergymen chose Mullah Omar as supreme leader of the Taliban.

http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.c ... N37470.DTL
Kandahar residents feel betrayed
Patrick Healy, Boston Globe
Wednesday, December 19, 2001
Kandahar, Afghanistan -- Like most streetwise Afghans, Hayatullah has often heard the fantastical tale of how Mullah Mohammed Omar and his Taliban rose to power.

Five years ago, it is said, Omar went to Kandahar's royal mausoleum seeking the holiest of symbols: the cloak of the prophet Mohammed, folded and padlocked in a series of chests in the mausoleum's crypt. The locks, Muslims believed, could be opened only when touched by a true "Amir-ul-Momineen," a king of the Muslims.

Omar was said to have the right touch. Later that day he strode before the people of Kandahar in a thick, shiny cloak, and they embraced him as Afghanistan's spiritual leader.

http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/1550419.stm
Kép

http://www.theestimate.com/public/100501_profile1.html
The Strange "Amir al-Mu‘minin" of the Taliban: Mullah Mohammad 'Umar
Kép
Mullah Mohammad 'Umar in 1996 with the Prophet's Cloak

There are surely few of the world's heads of state for whom there are almost no confirmed photographs. But the "Commander of the Faithful" (Amir al-Mu'minin, traditional title of the Muslim Caliphs) of the Taliban in Afghanistan, Mullah Muhammad ‘Umar, is far more shadowy a figure than is, for example, Usama bin Ladin himself. The photo below is taken from videos of ‘Umar displaying a relic said to be the Prophet's cloak in Kandahar in 1996, when the Taliban took Kabul and he first claimed the Amir al-Mu'minin title.


Ennek szerintem az lehetett az oka, hogy Mullah Omar feltehetőleg (?) 1962.02.05-én látta meg a napvilágot.
Benutzeravatar
Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 123
Registriert: 05.2013
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Re: Imam Mahdi 2008?

Beitragvon Admin » 26. Mai 2013 23:11

Klaus Matefi
Imam Mahdi 2008?

(Harmadik rész)


Amennyiben azt feltételeznénk, hogy a síiták által várt Imam Mahdi születése 1962.02.05-én kellett volna megtörténjen, akkor arra kb. 1100 évvel korábban feltehetőleg kellett legyen valami hasonló kozmikus esemény általi utalás, ami kapcsolatba hozható azzal a Muhammad ibn Hasan személyével, akinek a születését az iszlám források i.sz 869-re (?) teszik...

Az alábbi konstellációk ismétlődtek (ismétlődnek) meg 1089 év elteltével a 20/21. században:

864.07.07. 19:32 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold-Mars-Uránusz konjunkció:19,2°/19,2°/12,3°/19,3°Rák; -Szaturnusz quadrat:16,3°Mérleg
(7°)
(7 égitest 19°-on belül: Mars:12,3°Rák; Merkúr:18,2°Rák; Nap-Hold:19,2°Rák; Uránusz:19,3°Rák; Vénusz:26,8°Rák; Jupiter:1,2°Oroszlán)

1953.07.11. 5:58 UT +3:30 Teherán
"IC"-Szaturnusz-Neptunusz konjunkció:20,8°/21,1°Mérleg; -Nap-Hold-Mars-Uránusz quadrat:18,5°/18,5°/17,8°/18,8°Rák;
(részleges-partiell napfogyatkozás!)
-Dwight D. Eisenhower amerikai elnök és CIA igazgatója, Allen W. Dulles jóvá hagyta az "Operation Ajax", Irán elleni hadműveletet
(3,3°)
Operation Ajax (Ajax hadművelet)


876.05.27. 06:12 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold konjunkció:9,7°Iker; -Szaturnusz quadrat:11,7°Halak; -Mars-Uránusz oppozíció:6,9°/11,5°Szűz
(teljes napfogyatkozás)
(4,8°)

1965.05.30. 21:12 UT
Nap-Hold konjunkció:9,2°Iker; -Mars-Uránusz quadrat:17,2°/10,8°Szűz; -Szaturnusz oppozíció:16,6°Halak
(teljes napfogyatkozás)
(8°)
(Jupiter:8,8°Iker; Plútó:14,2°Szűz)


899.09.09. 00:38 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold konjunkció:19,9°Szűz; -Mars oppozíció:16,9°Halak; -Szaturnusz-Uránusz quadrat:20,1°/25,8°Nyilas
(annular-gyürüs napfogyatkozás)
(8,9°)

1988.09.25 19:07 UT
Nap-Hold oppozíció:2,9°Mérleg/Kos; -Mars konjunkció:5,9°Kos; -Szaturnusz-Uránusz quadrat:26,5°/27,2°Nyilas
(9,4°)


900.09.26. 18:36 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold-Mars konjunkció:8,2°/8,2°1,4°Mérleg; -Szaturnusz-Uránusz quadrat:1,7°/0,2°Bak
(8°)

1989.09.29. 21:47 UT
Nap-Hold-Mars konjunkció:6,7°Mérleg; -Szaturnusz-Uránusz-Neptunusz quadrat:7,6°/1,5°/9,6°Bak
(6,1°)
Az 1989. évi átalakulás


910.08.08. 02:13 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold konjunkció:19,1°Oroszlán; -Uránusz oppozíció:12,7°Vízöntő; -Mars quadrat:10,3°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:13,5°Bika
(annular napfogyatkozás)
-A Cluny kolostor alapításának és a reformmozgalomnak az"égi" motivációja.
(8,8°)
Cluny mozgalom

1999.08.11. 12:09 UT
Nap-Hold konjunkció:18,4°Oroszlán; -Uránusz oppozíció:14,7°Vízöntő; -Mars quadrat:16,9°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:16,9°Bika
(teljes napfogyatkozás!)
- A Napbaöltözött Asszony (Fekete Madonna) megszüli a gyermekét (Jelenések könyve 12,9-13).
- A holtak "első feltámadása" (Jelenések könyve 20,5).
- II. János Pál pápa szerint Európának az Úrral történt találkozása.
- Jézus "második eljövetele", ami valójában az ószövetségi messiásnak, Immánuelnek volt a születése (Ézsiás 7,10-14; 11,1-3; 66,7-8; Mikeás 5,1-2; Jelenések könyve 12,5).
- Az asztrológiában, kabbalahban, hermetikus ismeretekben és a héber nyelvben is járatos Nostradamus, aki a Prieuré de Sion titkos társaságnak a tagja volt, szintén erre az égi eseményre hívta fel már évszázadokkal korábban a figyelmet (Centuriák X. 72.), ami a "rettegés nagy királyának", JHVH-kozmikus Krisztusnak kellett az eljövetelét eredményezze.
(3,7°)
Immánuel, az Ószövetség messiása


912.02.05. 18:26 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Uránusz konjunkció:21,2°/19°Vízöntő; -Hold oppozíció:21,2°Oroszlán; Mars quadrat:18,4°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:21,2°Bika
(2,8°)

2001.02.08. 07:12 UT
Nap-Uránusz konjunkció:19,6°/20,8°Vízöntő; -Hold oppozíció:19,6°Oroszlán; Mars quadrat:26,5°Skorpió; -Szaturnusz oppozíció:24,3°Bika
Balaji or Bajrangbali születése, aki Hanuman hindu Isten inkarnációja volt úgymond
(6,9°)
Balaji or Bajrangbali, Hanumán hindu Isten inkarnációja


919.12.10. 03:48 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Mars konjunkció:22,8°/15,6°Nyilas; -Hold oppozíció:22,8°Iker; -Szaturnusz quadrat:17,6°Szűz; -Uránusz oppozíció:17°Halak
(7,2°)

2008.12.12. 11:37 UT -5.00 New York
Nap-Mars konjunkció:21°/19,1°Nyilas; -Hold oppozíció:21°Iker; -Szaturnusz quadrat:21,4°Szűz; -Uránusz oppozíció:18,8°Halak
-Az iráni elnök szerint kb. ekkora volt várható Imam Mahdi fellépése
(2,6°)
Imam Mahdi 2008?


933.08.08. 12:01 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold oppozíció:20°Oroszlán/Vízöntő; -Szaturnusz konjunkció:15,8°Vízöntő; -Mars-Uránusz quadrat:18,1°/17,9°Bika
(4,2°)

2021.01.28. 19:16 UT
Nap-Szaturnusz konjunkció:9,1°/4,9°Vízöntő; -Hold oppozíció:9,1°Oroszlán; -Mars-Uránusz quadrat:10,9°/6,8°Bika
(6°)


934.11.10. 00:38 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold-Mars konjunkció:22,5°/22,5°/18°Skorpió; -Uránusz oppozíció:20,1°Bika; -Szaturnusz quadrat:25,2°Vízöntő
(7,2°)

2023.11.13. 09:27 UT
Nap-Hold-Mars konjunkció:20,7°/20,7°/22,2°Skorpió; -Uránusz oppozíció:21,1°Bika; -Szaturnusz quadrat:0,6°Halak
(9,9°)


943.06.05. 18:35 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold-Mars-Szaturnusz-Uránusz konjunkció:18,6°/18,6°/22,3°/23,2°/26,8°Iker
(8,2°)

2032.06.08. 03:32 UT +2.00 Jeruzsálem
Nap-Hold konjunkció:17,8°Iker; Mars-Szaturnusz-Uránusz konjunkció:27,5°/25,4°/26,8°Iker
(9,7°)

Ezek a konstellációk a Shem ha-Mephoras ("Isten 72 szelleme") kozmikus forrásainak tekinthetők, ha 10°-os "szabályossági intervallumot" veszünk figyelembe. Feltétlenül valamilyen lényeges és kifejezetten hasonló konstelláció égisze alatt kellett Muhammad ibn Hasan meglássa a napvilágot ahhoz, hogy a "végidőkre", azaz napjainkra várt Imam Mahdit vele azonosították. Az iszlám források által megadott születési dátumhoz (i.sz 869) nem kötődik semmilyen ilyen jellegű konstelláció, de viszont egy öt évvel korábbi két, a mai időkre történő utalással bírt:

864.07.07. 19:32 UT +3.00 Sammara (Irak)
Nap-Hold-Mars-Uránusz konjunkció:19,2°/19,2°/12,3°/19,3°Rák; -Szaturnusz quadrat:16,3°Mérleg
(7°)
(7 égitest 19°-on belül: Mars:12,3°Rák; Merkúr:18,2°Rák; Nap-Hold:19,2°Rák; Uránusz:19,3°Rák; Vénusz:26,8°Rák; Jupiter:1,2°Oroszlán)

1953.07.11. 5:58 UT +3:30 Teherán
"IC"-Szaturnusz-Neptunusz konjunkció:20,8°/21,1°Mérleg; -Nap-Hold-Mars-Uránusz quadrat:18,5°/18,5°/17,8°/18,8°Rák;
(részleges-partiell napfogyatkozás!)
-Dwight D. Eisenhower amerikai elnök és CIA igazgatója, Allen W. Dulles jóvá hagyta az "Operation Ajax", Irán elleni hadműveletet
(3,3°)

1962.02.05. 00:10 UT
Nap-Hold-Merkur-Vénusz-Jupiter konjunkció:15,7°/15,7°/16,9°/17,8°18,6°Vízöntő; -Neptunusz quadrat:13,5°Skorpió;
Mars-Szaturnusz konjunkció: 2,4°/3,8°Vízöntő
(teljes napfogyatkozás)
(16,2°)

Az 1953.07.11-én realizálódott Shem ha-Mephoras ("Isten 72 szelleme") kozmikus forrása azonos felépítésű az 1089 évvel korábban, azaz 864.07.07-ben kialakult konstellációval. 1962.02.05-én a Nap, Hold, Merkur, Vénusz, Mars, Jupiter, Szaturnusz égitestek gyűltek össze 16,2°-on belül a Zodiákusban, 864.07.07-én viszont a Szaturnusz helyett az Uránusz részvételével történt meg ugyanez úgy, hogy a Szaturnusz közelítőlegesen 90°-os fényszöget zárt be velük.

Ha tehát Imam Mahdi napjainkra bekalkulált születését ("Muhammad ibn Hasan visszajövetelét") 1962.02.05-re várták, abban az esetben nincsen köze a Shem ha-Mephoras-hoz ("Isten 72 szelleméhez"), hanem kizárólagosan a Nap, Hold, Merkur, Vénusz, Mars, Jupiter, Szaturnusz égitestek Zodiákusban történő csoportosulására bazírozott az elképzelés.

Ebben az esetben magyarázatot kapnánk arra, hogy 1996 április 3-án Kandahar-ban 1000 vallási elöljáró miért nevezte ki Mullah Omar-t az "összes hívő" vezetőjévé (Amir al-Mu'minin; أمير المؤمنين), és a Mohamednek tulajdonított köpenyt miért öltötte magára ott:

1996.04.04. 04:37 UT +4.30 Kandahar (Afganisztán)
Nap-Mars konjunkció:14,5°/8,1°Kos; -Hold oppozíció:14,5°Mérleg; -Jupiter quadrat:16,2°Bak
(teljes holdfogyatkozás!)


Kép
Benutzeravatar
Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 123
Registriert: 05.2013
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Re: Imam Mahdi 2008?

Beitragvon Admin » 26. Mai 2013 23:12

Klaus Matefi
Imam Mahdi 2008?

(Negyedik rész - 1)



Feltétlenül érdemes megemlíteni még azokat a híreket, melyek egy esetleges Iránnal kapcsolatos konfliktusra utalhattak a 2008. év végére illetve azokat a jóslatokat, melyek ugyanerre az évre tettek egy újabb világháború kirobbanását:

http://de.wikinews.org/wiki/Sunday_Time ... n_den_Iran
Sunday Times: Israel plant Nuklearschlag gegen den Iran
09.01.2007 – Israel plant laut eines Berichts der britischen Zeitung Sunday Times, iranische Atomanlagen unter Einsatz nuklearer Waffen zu zerstören. Die Sunday Times nannte nur „several Israeli military sources“, zu Deutsch: „mehrere israelische Militärquellen“, als Quelle, ohne irgendwelche Namen anzugeben.

Demnach sollen sich bereits zwei Geschwader der Israelischen Luftwaffe für diese Mission im Training befinden. Drei mögliche Flugrouten seien für einen solchen Angriff bereits ausgewählt worden. Nachdem lasergesteuerte bunkerbrechende Waffen ein Loch in die Erde gesprengt haben, sollen kleine Atombomben die Ziele zerstören. Eine der Quellen habe mitgeteilt, dass mit einem einzigen Angriff das iranische Atomprogramm vernichtet werden könne, „sobald es grünes Licht gäbe“. Forscher hätten jedoch errechnet, dass bei einem solchem Angriff mehrere Tonnen radioaktiven Urans freigesetzt würden, die in den Anlagen seien.

Mögliche Ziele seien bereits ausgesucht worden. Natanz, wo inzwischen tausende Zentrifugen zur Urananreicherung installiert sind, eine Anlage für Deuterium in Arak und eine Anlage zur Urananreicherung nahe Isfahan sollten zerstört werden. Alle seien wichtig für das iranische Nuklearprogramm. Nuklear bestückte Bunkerbomben sollten nur eingesetzt werden, falls ein konventioneller Angriff keinen Erfolg hätte und die Vereinigten Staaten nicht eingreifen würden. Pentagonnahe Quellen gaben an, die Vereinigten Staaten würden es vermutlich nicht zulassen, dass es zu einem nuklearen Angriff komme. Israelische Militärexperten vermuten, dass die weit verstreuten Nuklearanlagen des Iran für Probleme sorgen könnten. Nach Aussage einer Quelle ist die Verteidigung der Urananreicherungsanlagen gegen konventionelle Waffen relativ gut gerüstet. Manche Anlagen liegen in bis zu 70 Fuß, also etwa 23 Meter, Tiefe.
Reichweite iranischer Shahab 3-Raketen

Die Militärtaktiker sollen jedoch angegeben haben, dass schon die Enthüllung solcher Pläne dazu geeignet sei, Druck auf die Regierung in Teheran auszuüben. Der israelische Geheimdienst Mossad rechnet damit, dass der Iran innerhalb der nächsten zwei Jahre genug angereichertes Uran produziert haben könnte, um eigene Atomwaffen herzustellen. Israelische Funktionäre warnten davor, in ständiger Angst vor einem „zweiten Holocaust“ leben zu müssen, falls die Anlagen nicht zerstört würden. Mahmud Ahmadinedschad, der davon gesprochen habe, Israel von der Landkarte wegzuwischen, dürfe niemals Kernwaffen besitzen.

Israel glaubt, dass der Iran sich zurückhalten wird, seine Shahab 3-Raketen einzusetzen, da die Furcht vor einem Zweitschlag zu groß sei. Dennoch warnen amerikanische Experten vor den Folgen eines solchen Angriffes in der islamischen Welt. Der Iran könnte außerdem die Straße von Hormuz blockieren, über die 20 Prozent des weltweiten Öls transportiert werden.

Im Falle eines Angriffes wäre dies der erste Nuklearschlag seit den amerikanischen Angriffen auf Hiroshima und Nagasaki im Jahr 1945, bei denen insgesamt etwa 390.000 Menschen als Folge ihr Leben verloren. Die von Israel möglicherweise eingesetzten nuklearen Sprengköpfe haben ein Fünfzehntel der Sprengkraft im Vergleich zu der Hiroshima-Bombe.

Reaktionen
Das israelische Außenministerium dementierte den Bericht der Sunday Times. Israel setze auf eine diplomatische Lösung des Konflikts und wolle den Sicherheitsrat einsetzen, um das Atomprogramm aufzuhalten, sagte der Sprecher des Außenministeriums. Ein Regierungsbeamter hohen Ranges nannte den Bericht der Sunday Times „absurd“. Mark Regev, der Sprecher des Außenministeriums Israels, betonte, dass der Bericht nicht wahr sei. Ministerpäsident Ehud Olmert weigerte sich – ebenso wie Avigdor Lieberman, Minister für Strategische Planung –, den Bericht der Sunday Times zu kommentieren.

Mohammed Ali Hosseini, ein Sprecher des iranischen Außenministeriums, warnte unterdessen, dass der Iran im Falle eines Angriffes auf sein Territorium mit Gegenangriffen antworten werde. Zudem sagte Mohammed Ali Hosseini, der Bericht mache deutlich, dass Israel die Hauptbedrohung für den Weltfrieden und den Frieden in der Region sei.

http://www.thesundaytimes.co.uk/sto/new ... e57953.ece (már nem lehet elérni)
Sarah Baxter
The Sunday Times
Published: 07 January 2007
Revealed: Israel plans nuclear strike on Iran

http://www.wsws.org/de/2007/jan2007/iran-j12.shtml
12. Januar 2007
aus dem Englischen (8. Januar 2007)
Israel plant, Iran mit Atomwaffen anzugreifen
Wie ein Bericht der Londoner Sunday Times enthüllte, hat die israelische Luftwaffe den Einsatz taktischer Nuklearwaffen gegen die Urananreicherungsanlage des Irans in Natans und andere Atomanlagen geübt. Gestützt auf mehrere israelische Militärquellen berichtete der Artikel, es seien zwei Geschwader der Luftwaffe beteiligt gewesen, und der Luftwaffen-Kommandant, Generalmajor Eliezer Shkedi, habe die Vorbereitungen geleitet.

Israelische amtliche Sprecher beeilten sich, den Bericht zu entschärfen. Mark Regew, Sprecher des Außenministeriums, bestritt den Bericht "ausdrücklich" und wiederholte die offizielle Haltung, dass Israel eine diplomatische Lösung anstrebe und die UN-Sicherheitsratsresolution vom vergangenen Monat unterstütze, die den Iran mit Sanktionen belegt. Spitzenvertreter aus Regierung und Militär haben jedoch wiederholt gewarnt, dass Israel Teheran nicht erlauben werde, Atomwaffen zu entwickeln.

Im Dezember hatte Ministerpräsident Ehud Olmert Israel gezielt unter den "verantwortungsbewussten" Atommächten aufgelistet - im Unterschied zu Iran. Bisher hatte sich Israel immer geweigert, den Besitz von Atomwaffen zuzugeben, deren Zahl von unterschiedlichen Experten auf achtzig bis zweihundert Sprengköpfe geschätzt wird. Olmerts Bemerkung war weniger ein "Versprecher" als eine kalkulierte Drohung speziell an den Iran, Israel besitze Atomwaffen und sei auch bereit, sie einzusetzen, um seine militärische Dominanz im Nahen Osten aufrechtzuerhalten.

Der Bericht in der Sunday Times ließ erkennen, dass die militärischen Vorbereitungen weit fortgeschritten sind. "Entsprechend den Plänen sollen konventionelle, Laser gesteuerte Bomben Tunnel’ zu den Zielen öffnen. Mini-Atomsprengköpfe’ sollen dann sofort anschließend auf die Fabrik in Natans abgefeuert werden und tief in der Erde explodieren, um das Risiko radioaktiven Niederschlags zu vermindern", war in der Zeitung zu lesen. Mehrere Flugrouten wurden entworfen, und in den letzten Wochen sind Piloten nach Gibraltar geflogen, um für die 3.200 Kilometer lange Flugstrecke zu den iranischen Zielen und zurück zu trainieren.

"Sobald grünes Licht gegeben wird, wird mit einem Einsatz, mit einem Schlag das iranische Nuklearprojekt zerstört sein", sagte eine Quelle der Sunday Times. Der Zeitung zufolge gehören zu den Zielen auch die Urankonversionsanlage in Isfahan und der noch im Bau befindliche Schwerwasserreaktor in Arak. Beide sollen mit konventionellen Bomben angegriffen werden. "Bei dieser Mission kann es keinen 99-prozentigen Erfolg geben. Er muss hundertprozentig sein, oder man lässt besser die Finger davon", erklärte einer der Piloten.

Man kann so gut wie sicher davon ausgehen, dass die israelische Regierung diese Informationen bewusst durchsickern ließ. Sie hat dafür mehrere Motive. Nach dem demütigenden Rückzug der israelischen Armee aus dem Libanon letztes Jahr ist die Olmert-Regierung jetzt entschlossen, eine harte Haltung einzunehmen. Der Artikel in der Sunday Times zielt zum Teil darauf ab, dem Nahen Osten und der Welt die Botschaft zu vermitteln, dass Israel bereit sei, alle zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um jeden potentiellen Rivalen in der Region zu vernichten.

Der Sunday Times zufolge rechtfertigt Israel die Wahl taktischer Atomwaffen für den Einsatz damit, dass die Urananreicherungsanlage in Natans durch zwanzig Meter dicken Beton und Fels geschützt sei. Aber jeder Einsatz von Atomwaffen - es wäre der erste, seit die USA im Jahre 1945 Hiroshima und Nagasaki eingeäschert haben - wäre in erster Linie eine politische Entscheidung und keine militärische. Sie würde dazu dienen, die strategische Überlegenheit Israels als einziger Atomwaffenmacht im Nahen Osten zu demonstrieren.

Wer glaubt, ein Atomschlag Israels gegen den Iran sei unvorstellbar, sollte sich Israels stolze Bilanz bei der Durchführung von Unvorstellbarem in Erinnerung rufen. Im letzten Jahr hat Israel einen kriminellen Zermürbungskrieg gegen die Bevölkerung der Palästinensergebiete geführt. Im letzten Juli entfesselte es unter dem Vorwand, zwei gefangene Soldaten zu befreien, eine groß angelegte Invasion des Libanon, bei der Hunderte Zivilisten getötet und ein großer Teil des Landes in Schutt und Asche gelegt wurde. Das sollte das erste Stadium einer Operation sein, die sich in erster Linie gegen Syrien und den Iran richtet. Man sollte sich auch daran erinnern, dass israelische Bomber 1981 einen unprovozierten Angriff gegen den kleinen Forschungsreaktor des Irak in Osirak flogen.

Weder die Olmert- noch die Bush-Regierung haben schlüssige Beweise für die Existenz eines iranischen Atomwaffenprogramms vorgelegt. Die iranische Regierung besteht konsequenterweise darauf, dass sie unter dem Atomwaffensperrvertrag (NPT) berechtigt ist, Urananreicherung durchzuführen, und beteuert, die Fabrik in Natans werde Brennstoff für Atomkraftwerke liefern. In Buschehr geht der erste Reaktor seiner Vollendung entgegen. Israel dagegen hat sich offen über die internationalen Bemühungen zur Nicht-Weiterverbreitung von Atomwaffen hinweggesetzt, indem es sich weigert, den Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen oder seine Atomanlagen inspizieren zu lassen.

In diesem Zusammenhang haben die offen antisemitischen Äußerungen des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, der vergangenen Monat eine internationale Konferenz von Holocaust-Leugnern in Teheran ausrichten ließ, den reaktionärsten Kriegstreibern in der herrschenden israelischen Elite direkt in die Hände gespielt. Israelische Führer haben die Ausfälle Ahmadinedschads, in denen er die Zerstörung Israels forderte, benutzt, um die Furcht vor "einem zweiten Holocaust" für die Juden zu schüren.

Um die Basis seiner Regierung zu verbreitern, nahm Olmert im vergangenen November Avigdor Lieberman als stellvertretenden Ministerpräsidenten in sein Kabinett auf, den Führer der rechtsextremistischen Israel Beitenu Partei (Israel ist unser Haus). Er erhielt das speziell für ihn geschaffene Ressort für strategische Fragen, das sich mit Drohungen gegen Israel unter besonderer Berücksichtigung des Iran beschäftigt. Lieberman ist ein rechtsradikaler Nationalist und Rassist, der für seine Forderung berüchtigt ist, die israelischen Araber im Rahmen einer ethnischen Säuberung zu vertreiben, palästinensische Zivilisten zu bombardieren und den ägyptischen Assuan-Staudamm anzugreifen. 2001 setzte er sich offen für den Einsatz von Atomwaffen gegen den Iran ein.

Vergangene Woche forderte Lieberman von der UNO, Iran auszuschließen, und verlangte von den Großmächten, sie sollten gegen Teheran vorgehen. "Israel kann und wird alleine seinen Mann gegen den Iran stehen, aber man darf nicht zulassen, dass es so weit kommt", sagte er. "Wenn man zulässt, dass der Iran Atomwaffen baut, dann wird die ganze freie Welt einen hohen Preis dafür zahlen - Israel wir zuerst betroffen sein und wird den höchsten Preis zahlen, aber die iranische Aggression wird nicht dabei stehen bleiben."

Lieberman ist nicht der einzige, der beklagt, die UN-Sanktionen gegen den Iran seien unzureichend. In seinem Jahresbericht warnte eine israelischer Expertenkommission, das "Institute for National Security Studies" (INSS) vergangene Woche unheilverheißend: "Trotz wachsender Besorgnis der internationalen Gemeinschaft ist es für die INSS fraglich, ob tatsächlich effektive Sanktionen verhängt werden. Die Zeit arbeitet für den Iran. Ohne ein militärisches Eingreifen ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Iran Atomwaffen besitzen wird."

Diese Bemerkungen deuten auf ein weiteres Motiv hin, warum man die Informationen zur Sunday Times durchsickern ließ: Es soll Druck auf die Bush-Regierung ausgeübt werden, bald gegen den Iran vorzugehen oder zumindest Israel grünes Licht dafür zu geben. Die Zeitung zitierte den stellvertretenden israelischen Verteidigungsminister Ephraim Sneh mit den Worten: "Der Zeitpunkt rückt näher, an dem Israel und die internationale Gemeinschaft entscheiden müssen, ob sie militärisch gegen den Iran vorgehen sollen." Die Times berichtete außerdem, dass israelische und amerikanische Vertreter sich mehrmals getroffen hätten, um militärische Optionen zu besprechen.

In einem Artikel vom vergangenen April im New Yorker lieferte der altgediente amerikanische Journalist Seymour Hersh Details über Planungen auf höchster Ebene des Weißen Hauses und des Pentagons für massive Luftangriffe auf den Iran, und zwar auf die Atomanlagen, aber auch andere Ziele. Das Erschreckendste an diesen Enthüllungen war eine erbitterte Debatte über den Einsatz taktischer Atomwaffen gegen Ziele wie die Anreicherungsfabrik in Natans.

Hershs Artikel zitierte einen ehemaligen Verteidigungspolitiker, der enthüllte, seit letztem Sommer hätten US-Kampfflugzeuge von Flugzeugträgern im arabischen Meer aus "simulierte Angriffe mit Atomwaffen ... in Reichweite des iranischen Küstenradars geflogen - Manöver mit schnellem Hochziehen, bekannt unter dem Namen Über die Schulter Bombardieren’".

Die Bush-Regierung hat ein militärisches Vorgehen gegen den Iran nie ausgeschlossen und die Vorschläge der mit höchsten Beamten besetzten Iraq Study Group [Baker-Kommission] zurückgewiesen. Diese Vorschläge beinhalteten Verhandlungen mit dem Iran und Syrien, um dadurch den Irak zu stabilisieren. Die aggressivste Schicht der herrschenden amerikanischen Elite tritt offen für einen Krieg gegen den Iran ein. In einem Artikel Ende letzten Jahres entwarf Joshua Muravchik vom American Enterprise Institute eine Strategie für die Neokonservativen. Er erklärte offen: "In einem kann man sich sicher sein, Präsident Bush wird noch vor dem Ende seiner Amtszeit die iranischen Atomanlagen bombardieren müssen."

Einiges deutet bereits darauf hin, dass sich das Pentagon auf genau diese Möglichkeit vorbereitet. In den vergangenen Monaten sind hohe amerikanische Beamte nach Saudi-Arabien und in andere Golfstaaten gereist und haben Mittel und Wege diskutiert, die Zusammenarbeit in Verteidigungsfragen und die militärischen Kapazitäten dieser Länder zu stärken. Ein auf der Hand liegender Grund für solche Diskussionen ist die Notwendigkeit, die US-Stützpunkte in Kuwait, Katar und Bahrain vor möglichen iranischen Gegenschlägen im Falle eines amerikanischen Angriffs zu schützen.

Die USA und Großbritannien verstärken obendrein ihre Marinekräfte in der Region. Eine zweite amerikanische Flugzeugträgergruppe - die USS John C. Stennis und Begleitschiffe - soll im Verlauf des Monats im Persischen Golf einlaufen. Präsident Bush hat außerdem zu dem ungewöhnlichen Schritt gegriffen, zum ersten Mal einen Admiral, William Fallon, zum Oberkommandierenden des US Central Command zu ernennen, der für alle Operationen im Nahen- und Mittleren Osten, d. h. auch für den Iran und den Irak, zuständig ist.

Der Oberst im Ruhestand Sam Gardiner sagte gegenüber der Sunday Times, er glaube, dass ein amerikanischer Angriff auf den Iran weiterhin möglich sei. Er nannte die Entsendung einer zweiten Flugzeugträgergruppe wie auch britischer Minensucher in den Golf "etwas Massives". "Das macht nur Sinn, wenn man plant, den Iran anzugreifen, und mit den Folgen fertig werden muss", sagte er. Zu diesen Folgen könnte der Versuch des Iran gehören, die Straße von Hormuz, den Seeweg für einen großen Teil der weltweiten Rohölversorgung, zu schließen.

Was immer die genauen Absichten hinter diesen Drohgebärden sein mögen, die USA und Israel steuern rücksichtslos auf eine neue Katastrophe zu, die den möglichen Einsatz von Atomwaffen beinhaltet.

http://www.apocalypse2008-2015.com/
Apocalypse Prophesied 2008-2015
The Apocalypse began on 21 December 2008...

http://www.apocalypse2008-2015.com/Rosetta_Stone.html
APOCALYPSE PROPHESIED 2008-2015
A Rosetta Stone Discovery in the Bible?
The 7-year Apocalypse as predetermined in Bible prophecy will take place between: 2008-2015

According to the book of Revelation, a great city will be obliterated with nuclear destruction soon after it begins. I identify this great city as being New York. If you own real estate or live down wind from NYC, I definitely advise you to read my books! The risk is real. I have read about it in popular scientific and news magazines. I have only discovered a highly probable date of when it will happen. America’s enemies will finally finish what 9/11 started. I am not happy to be the bearer of such news, but I must, so I wrote the two books published on this web site.

The Apocalypse will start on 21 December 2008 and end in 2015 as planned. By 2018 a new age of Godly peace and creative human liberty under just laws within a harmonious society will emerge. This will be the Third Civilization destined to last a 1,000 golden years of blessing under a unified Godly administration void of conflict and confusing deception. Wars and greedy exploitation will no longer dominate our society. Humanity’s dreams of spiritual fullness and material abundance will soon become reality. Read my books. I guarantee you will learn things you have never before encountered!

The Apocalypse will start in 2008 and end in 2015, as planned, and a new civilization will emerge. This will start the golden age of 1,000 years of peace under a unified, godly administration, void of conflict. Wars will no longer dominate our society. Mankind’s dream will finally come true.
Faith in the Future Foundation,
PO BOX 6384,
Minneapolis MN 55406

http://apocalypse.faithfuturefoundation ... bered.html
Apocalypse Prophesied 2008-2015
New York City's Days are Numbered
A worldwide apocalypse will start on
December 21, 2008.
New York City may be destroyed on
February 9, 2009.
[15 Sh'vat 5769]

* The Apocalypse is scheduled to start 21 December 2008.
* Eleven prophetic timelines mentioned in the books of Daniel and Revelation will begin on 4 January 2012.
* The over 5,000-year old Aztec calendar predicts the end of the world on 21 December 2012 , a date that coincides with the resurrection of Antichrist at the climax of the Apocalypse .
* A merciful God will end the coming 7 years of trial and terror with a final purging of evil by a massive, earth shattering 13-day long earthquake set off by a massive asteroid strike that ends by 17 September 2015.
* The 7 years of Great Tribulation often called the Apocalypse will officially expire on 21 December 2015.

http://apocalypse.faithfuturefoundation ... mbered.pdf
Herbert R. Stollorz: New York City´s Days are Numbered!
By Jewish Fast Days and the Hebrew Alphabet
15 Sh´vat 5769
A worldwide apocalypse will start on
December 21, 2008.
New York City may be destroyed on
February 9, 2009.

Kép


http://www.nostradamusonline.com/?gclid ... ZwodO1hvEg
Kép
Next, the years 2008 (*ma már itt 2011 áll...) through 2012 are explained in precise detail. Referred to by Nostradamus as the Time of Troubles, this period is full of war, despair, and evil, but also of hope and promise.
World War III: 2008 - 2012 The New Book by Michael Rathford

*Next, the years 2008 through 2012 are explained in precise detail. Referred to by Nostradamus as the Time of Troubles, this period is full of war, despair, and evil, but also of hope and promise. ;)


http://www.astro-uranus.ch/jupja08.shtml
Kurzübersicht über die schwierigsten Zeiten von 2008 nach Monaten geordnet
Dezember
4. - 8. 12 Merkur-Uranus, Sonne-Mars und Merkur-Saturn
bringen Unruhe, Aggressivität und Missmut
12. - 17. 12 Sonne-Uranus und Mars-Uranus, Sonne-Saturn und Mars-Saturn lösen Hektik aus und Frustration durch Blockaden
20. - 26. 12. Sonne-Pluto kann leicht auch Gewaltsames bringen
27. - 30. 12. Mars-Pluto verstärkt jeden Druck und macht aggressiv

DEZEMBER
Enorme Hektik, Unruhen und Aggressivität ausgerechnet im Weihnachtsmonat: Saturn steht Uranus gegenüber; Sonne mit ihren Begleitern Mars und Merkur gerät zum Uranus ins Quadrat und läuft auf Pluto zu.

Es herrscht mit Sonne/Saturn-Spannungswinkel ab 12. bis 14. Dezember eine düstere Stimmung, geprägt von Egoismus und Aggressivität. Es wird zwar nicht an guten Einfällen fehlen, aber auch nicht an Sorgen und Nöten.

Schon am 11. und 17. könnte es kritisch werden, auch kommt noch der Vollmond dazu und macht viele recht angriffslustig. Am 18. und 25. Dezember trifft Sonne auf Pluto, was nicht gerade für Weihnachtsfrieden sorgt, und auch Mars und Pluto treiben die Anspannung in die Höhe.


http://israel.nahost-politik.de/israel- ... s/iran.htm
Der wirkliche Feind heißt Iran
von Yossi Olmert, Jerusalem Post, 10. 01. 2002
(Dr. Yossi Olmert ist ein politischer Analyst)
(10. Januar) - Die Verwicklung des Iran in das palästinensische Waffenlieferungs-Schiff Karine A macht mit allem Nachdruck erneut deutlich, welche Gefahr die Islamische Republik für Israel darstellt. Dieser Vorfall sollte von den Beobachtern des Iran auch in Verbindung gebracht werden mit den Diskussionen über die Auseinandersetzung zwischen den Gemässigten und den Hardlinern in Teheran.
--A valódi ellenséget Iránnak hívják--
keren-hayessod.de / 11-01-02


http://www.snappingturtle.net/jmc/tmblo ... 05738.html
February 09, 2006
Apocalypse 2008?
A simple question, why does Arnaud de Borchgrave think that Iran's Ahmadinejad has set the date of the Apocalpse for 2008?


http://www.netzeitung.de/ausland/782390.html
17. Okt 2007 19:18
Bush warnt vor Drittem Weltkrieg
US-Präsident George W. Bush hat den Iran erneut beschuldigt, die Grundlagen zum Bau nuklearer Waffen schaffen zu wollen. Dies aber sei für die Welt nicht akzeptabel, sagte Bush am Mittwoch in Washington.

Ein nuklear bewaffneter Iran sei eine «sehr ernsthafte Bedrohung» für den Weltfrieden und vor allem auch für Israel. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad habe deutlich gemacht, dass er die Zerstörung Israels anstrebe. Wer also Interesse an der Vermeidung eines Dritten Weltkriegs habe, müsse auch daran interessiert sein, dass der Iran nicht über die Grundlagen für den Bau einer Atombombe verfüge.

--Bush a 3. világháborútól óv
George W. Bush amerikai elnök újra megvádolta Iránt, hogy az atomboma építéséhez akar alapanyagot gyártani. Ez azonban a világ számára nem elfogadható, mondta Bush szerdán Washingtonban.

Egy nukleárisan felfegyverzett Irán egy "nagyon komoly fenyegetés" a világbéke számára és mindenekelőtt Izrael számára is. Az iráni misiszterelnök, Mahmud Ahmadinedschad egyértelművé tette, hogy Izrael megsemmisítésére törekszik. Tehát akinek érdeke a 3. világháborút elkerülni, annak szintén érdeke kell legyen, hogy Irán ne rendelkezzen az atombombomba építéséhez szükséges alapanyaggal.
--

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 87,00.html
17.10.2007
Atomstreit mit Iran
Bush warnt vor "Drittem Weltkrieg"
US-Präsident George W. Bush schlägt im Atomstreit mit Iran ungewohnt starke Töne an. Wer einen "Dritten Weltkrieg" vermeiden wolle, müsse das Mullah-Regime daran hindern, Nuklearwaffen zu entwickeln, sagte er - einen Tag nach dem Treffen zwischen Ahmadinedschad und Putin.

http://www.netzeitung.de/ausland/782770.html
18. Okt 2007 11:03
Iran nennt Bushs Warnung «Propaganda-Krieg»
Der US-Präsident ärgere sich nur über den iranischen Erfolg auf dem internationalen Parkett, kommentiert Teheran Bushs Warnung vor einem Dritten Weltkrieg.
Putins Besuch im Iran habe die USA geschwächt.

Der Iran hat die Warnung von US-Präsident George W. Bush vor einem Dritten Weltkrieg als «psychologischen Propaganda- Krieg» bezeichnet. «Derartige Äußerungen spiegeln schlicht die Verärgerung der USA angesichts des iranischen Erfolgs auf dem internationalen Parkett wider», sagte der stellvertretende Leiter des Nationalen Sicherheitsrates, Rahman Fasli, am Donnerstag der Nachrichtenagentur ISNA.

Der Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Teheran in dieser Woche habe die Bush-Administration noch zusätzlich verärgert, da die Visite den Status der USA im Nahen Osten geschwächt habe, fügte er hinzu.

Friedliche Nutzung der Atomenergie

Bush hatte am Mittwoch gewarnt, ein nuklear bewaffneter Iran sei eine «sehr ernsthafte Bedrohung» für den Weltfrieden und vor allem auch für Israel. Der iranische Staatschef Mahmud Ahmadinedschad habe deutlich gemacht, dass er Israel zerstören wolle. Wer also einen Dritten Weltkrieg verhindern wolle, müsse auch daran interessiert sein, dass der Iran nicht über die Grundlagen für den Bau einer Atombombe verfüge.

Der russische Präsident war am vergangenen Montag zum Gipfeltreffen der Anrainer-Staaten des Kaspischen Meeres in den Iran gereist. Er hatte sich dafür ausgesprochen, dem Iran die friedliche Nutzung der Kernenergie zuzugestehen. Die USA und die EU drängen im Atomstreit auf ein härteres Vorgehen gegen den Iran. Bislang scheiterten schärfere Sanktionen im UN-Sicherheitsrat allerdings am Widerstand Putins. Russland baut im iranischen Buschehr den ersten Atomreaktor. (nz/dpa)

http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/123961
First Publish: 10/18/2007, 8:54 AM
Israel Warns World War III May be Biblical War of Gog and Magog
US President George W. Bush says a nuclear Iran would mean World War III. Israeli newscasts feature Gog & Magog maps of the potential conflict.


US President George W. Bush said a nuclear Iran would mean World War III. Israeli newscasts featured Gog & Magog maps of the likely alignment of nations in that potential conflict.

Channel 2 and Channel 10 TV showed the world map, sketching the basic alignment of the two opposing axes in a coming world war, in a manner evoking associations of the Gog and Magog prophecy for many viewers. The prophecy of Gog and Magog refers to a great world war centered on the Holy Land and Jerusalem and first appears in the book of Yechezkel (Ezekiel).

On one side were Israel, the United States, Britain, France and Germany. On the other were Iran, Russia, China, Syria and North Korea.

US President Bush said Wednesday during a press conference that Iran attaining nuclear weapons raises the risk of "World War III."

"If Iran had a nuclear weapon, it'd be a dangerous threat to world peace," Bush said. "So I told people that if you're interested in avoiding World War III, it seems like you ought to be interested [in preventing a nuclear Iran]…I take the threat of Iran with a nuclear weapon very seriously.”

http://index.hu/politika/kulfold/wwiii1548/
2007. 10. 18., 10:33
Bush: III. világháború lehet Irán fegyverkezéséből
A III. világháború lehetőségével rémisztgetve beszélt Irán atomprogramjáról George W. Bush.


Irán a III. világháború kirobbantását kockáztatja atomprogramjával, jelentette ki George W. Bush szerdai sajtótájékoztatóján az International Herald Tribune beszámolója szerint.

"Ha Iránnak nukleáris fegyvere lesz, az az egész világra veszélyt jelent. Én nagyon komolyan veszem ezt a fenyegetést. Ha valaki érdekelt a III. világháború elkerülésében, annak érdekeltnek kell lennie abban is, hogy megakadályozzuk Iránt az atomfegyver megszerzésében" - jelentette ki sajtótájékoztatóján Bush.

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=14410 (már nem lehet elérni)
http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx
Montag, 29. Oktober 2007
Muss Israel Irans Atomanlagen bombardieren?
Effi Eitam, der Abgeordnete der Nationalen Einheitspartei, meinte, dass es sich inzwischen abzeichnet, dass die internationalen diplomatischen Bemühungen gegen das iranische Atomprogramm nichts nutzen. Israel habe wohl keine Wahl, als diese Anlagen durch einen Luftangriff zu zerstören. Bei einem Besuch in Beit El in Samaria sagte Eitam, dass Israel das Recht und die Möglichkeit habe, sich zu verteidigen und dass der Tag dafür immer nähe rücke. Weiter meinte Eitan, dass er sich sicher ist, dass die US-Regierung Israel in einer solchen Militäraktion unterstützen würde, die zum Überleben des jüdischen Staates und des zionistischen Traumes notwendig ist. Im Zusammenhang damit erklärten amerikanischen Analytiker von Satellitenaufnahmen der von Israel im syrischen Hinterland angegriffenen Atomanlage, dass die Syrer die Ruinen bereits vollständig entfernten und diese Fläche eingeebnet haben. Syrien besteht weiterhin darauf, dass dies keine mit koreanischer Hilfe erbaute Atomanlage gewesen sei wie Israel behauptet, jedoch weist die Hast des Abbaus auf den Versuch einer Vertuschung hin, mit dem vermieden werden soll, dass internationale Atominspektoren diesen Ort untersuchen würden.

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=14459 (már nem lehet elérni)
http://www.israelheute.com/default.aspx ... &nid=14459
Freitag, 2. November 2007
Israel kann iranisches Atomprogramm stoppen
Ein ungenannter israelischer General sagte gegenüber Journalisten in Kanada aus, dass ein großangelegter Angriff gegen das iranische Atomprogramm ausreichen würde um dieses Jahre wenn nicht sogar Jahrzehnte zurückzusetzen. Solch ein Angriff auf die weit auseinander liegenden Atomanlagen stelle zwar eine Herausforderung dar, aber selbst wenn die Anlagen nicht vollständig zerstört würden, sei dies ausreichender Schaden, der sich verheerend auf das Atoprogramm aufweisen würde. Eine steigende Zahl von Experten warnen, dass ohne einen militärischen Eingriff seitens der USA oder Israel gegen Iran, dieses Land zu einer Atombombe käme.

http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx
Montag, 5. November 2007
Rice: USA ist der Sicherheit Israels verpflichtet
Bei ihrem jetzigen Besuch in Jerusalem erklärte die amerikanische Außenministerin Condoleezza Rice, dass sich die USA dazu verpflichtet haben, Israels Sicherheit zu garantieren. Tony Blair, der Vorsitzende des Nahost-Quartetts, das aus der UNO, den USA, der EU und Russland besteht, meint im Hinblick auf Israels nahendes 60. Staatsjubiläum, dass der jüdische Staat auch noch in den nächsten 60 Jahren bestehen werde. Jedoch müsse Israel von alten Standpunkten abrücken, was man von Palästinenserpräsident Abbas nicht verlangen könne.

http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx
http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=14492 (már nem lehet elérni)
Mittwoch, 7. November 2007
2008 Entscheidungsjahr gegenüber Iran
Israelische Experten meinen, dass das nächste Jahr das entscheidende Jahr sein wird, um das Atomprogramm des Iran zu stoppen. Sollte es der UNO bis dahin nicht gelingen, den Iran auf diplomatischen Wegen von den atomaren Absichten abzubringen, wird Iran für die gesamte Welt zu einer gefährlichen Atommacht, denn während dessen Regime vordergründig mit dem Westen verhandelt, wird hinter den Kulissen ungehindert an der Atombombe weiter gebaut.

http://germ.irib.ir/index.php?option=co ... ew&id=4271 (már nem lehet elérni)
http://www.germanradio.ir/old/index.php ... e/4271-xxx
Mittwoch, 07. November 2007 um 21:27
Iranischer Präsident will die Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergiebehörde, IAEA, fortsetzen
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad betonte die Zusammenarbeit mit der IAEA. Er erinnerte am Mittwoch auf der ersten Station der 2. Rundreise seines Kabinetts durch die iranischen Provinzen in der Stadt Birjand daran, dass aus iranischer Sicht die UNO-Resolutionen im Zusammenhang mit den Atomaktivitäten wertlos sind.
Der iranische Präsident unterstrich insbesondere die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der IAEA und erklärte, Iran ist nicht verpflichtet, einem anderen Land oder einer anderen Organisation Bericht zu erstatten. Damit hat Ahmadinedschad die Perspektive der iranischen Atomaktivitäten klar skizziert. IAEA-Inspekteure unter Leitung des technischen Direktors der Internationalen Atomenergiebehörde, Olli Heinonnen, teilten nach ihren jüngsten Gesprächen mit den für die Atomfrage zuständigen iranischen Verantwortlichen in Teheran mit, dass Iran auf die meisten Fragen der IAEA geantwortet habe. IAEA-Generaldirektor, Mohammed El Baradei, räumte auch kürzlich ein, dass er keine Beweise auf ein Atomwaffenprogramm Irans habe. Die Äußerungen und Berichte El Baradeis und seiner Inspekteure weisen ganz klar auf die friedliche Natur der iranischen Atomaktivitäten hin. Und dies bedeutet, dass die Uberweisung der iranischen Atomakte an den UN-Sicherheitsrat von Beginn an juristisch unbegründet war und dass deshalb die gegen den Iran beschlossenen Resolutionen ungültig sind. So ist Iran nach internationalem Recht nicht verpflichtet, diesen Resolutionen zu folgen. Der iranische Präsident wies heute in einer Rede auf diesen Punkt hin und erklärte, dass aus iranischer Sicht die politische Dimension der Atomfrage abgeschlossen ist, und wenn einige Mächte nach wie vor auf der Einstellung der iranischen Atomaktivitäten bestehen, dann wollen sie Iran zu Zugeständnissen veranlassen. Die Frage, die sich im Zusammenhang mit den iranischen Atomaktivitäten stellt, ist der Umgang der USA, des zionistischen Regimes und einiger weniger europäischer Länder mit der IAEA. Genau zu dem Zeitpunkt, als Mohammed El Baradei die Friedfertigkeit der iranischen Atomaktivitäten bestätigte, starteten die USA und ihre Verbündeten eine Kampagne gegen ihn, um ihn und seine Behörde in Misskredit zu bringen. Die US-Regierung warnte ELBaradei davor, sich in die politischen Fragen einzumischen, wobei der IAEA-Generaldirektor lediglich gesagt hat, dass der Westen die atomare Realität Irans akzeptieren soll. Das zionistische Regime erklärte kürzlich in diesem Zusammenhang, dass die IAEA zum Spielzeug Irans geworden sei. Die Angriffe der USA und des zionistischen Regimes gegenüber der IAEA sind ein Zeichen ihrer Unzufriedenheit mit den objektiven Wahrnehmungen der IAEA-Experten über die iranischen Atomaktivitäten. Dies zeigt aber auch, dass der Widerstand der USA und ihrer Verbündeten politisch motiviert ist.

http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx
http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=14504 (már nem lehet elérni)
Donnerstag, 8. November 2007
Bis 2009 hat Iran Atombombe
Bei der gestrigen Sitzung des Knessetkomitees für Aussen- und Sicherheitspolitik übermittelte der Leiter der Forschungsabteilung des israelischen Militägeheimdienstes, Brigadegeneral Jossi Baidatz, die Besorgnis erregende Einschätzung, dass wenn die internationale Gemeinschaft ihren Druck auf Iran nicht erheblich erhöhen würde, dieses Land bis zum Jahr 2009 eine Atommacht ist. „Die konservative Strömung im Iran wird stärker. Das iranische Regime sieht sich inneren Problemen gegenüber, doch besteht keinerlei Gefahr für seine Existenz oder Stabilität. Angenommen, dass dem Iran keine Schwierigkeiten bereitet werden, besteht das düstere Szenario darin, dass er Ende 2009 im Besitz von Atomwaffen sein kann“, so Baidatz wörtlich.

http://www.israelnetz.com/themen/aussen ... l-baradei/ (már nem lehet elérni)
http://test.israelnetz.com/themen/ausse ... Fb57a4_7Sg
Außenpolitik | 09.11.07
Rücktritt von IAEO-Chef El Baradei
WASHINGTON (inn) - Der israelische Vizepremierminister Schaul Mofas hat am Donnerstag den Rücktritt des Generaldirektors der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO), Mohamed El Baradei, gefordert. Der Ägypter verschließe seine Augen vor der Gefahr, die von der atomaren Aufrüstung des Iran ausgehe, so Mofas.

"Die Politik, die El Baradei verfolgt, bringt die Welt in Gefahr", sagte Mofas gegenüber einem Radiosender aus Washington. "Sein unverantwortliches Verhalten, den Kopf in den Sand zu stecken, wenn es um das Nuklearprogramm des Iran geht, sollte zu einem Amtsenthebungsverfahren führen." Mofas war israelischer Verteidigungsminister und Generalstabschef der israelischen Armee.

Die Rücktrittsforderung erfolgt wenige Tage bevor die IAEO einen neuen Bericht über das Atomprogramm des Iran veröffentlichen will. Dieser soll Grundlage für neue Diskussionen bei den UN darüber sein, ob neue Sanktionen gegen den Iran ausgesprochen werden sollen. Mofas, der Verhandlungen zwischen Israel und den USA über strategische Zusammenarbeit leitet, sprach am Mittwoch mit US-Außenministerin Condoleezza Rice.

El Baradei hatte gegenüber der französischen Tageszeitung "Le Monde" gesagt, der Iran benötige "zwischen drei und acht Jahren", um eine Atombombe zu bauen, und daher bestehe keine unmittelbare Bedrohung. "Ich möchte die Menschen von dem Glauben abbringen, dass der Iran eine eindeutige und unmittelbare Gefahr darstellt und dass wir derzeit darüber nachdenken, ob wir den Iran bombardieren sollen oder ob wir ihn stattdessen die Bombe bauen lassen. In dieser Situation befinden wir uns gar nicht", so der IAEO-Chef, der aus Ägypten stammt und im Jahr 2005 den Friedensnobelpreis verliehen bekam.

Für diese Art von Wohlbehagen gebe es keinen Anlass, kritisierte Mofas, besonders im Hinblick auf Berichte von Geheimdiensten. "El Baradei sagt, er habe keine Hinweise auf das iranische Atomprogramm, obwohl ihm Berichte vorliegen, die von Geheimdiensten verschiedener Länder angefertigt wurden, und er ist Chef einer Organisation, die sich genau um diese zu kümmern hat."

http://www.netzeitung.de/ausland/811691.html
15. Nov. 2007 18:53
Atomenergiebehörde bescheinigt Iran Fortschritte
Die Atomenergiebehörde IAEA hat sich in einer Bilanz positiv über die Zusammenarbeit mit dem Iran im Atomstreit geäußert.
Doch ganz zufrieden sei man noch nicht, heißt es weiter.

Gemischte Bilanz: Im Streit um das iranische Nuklearprogramm hat die Internationale Atomenergiebehörde IAEA Teheran Fortschritte bei der Zusammenarbeit bescheinigt. Der Iran weigere sich jedoch weiterhin, der Forderung des UN-Sicherheitsrats nach einer Einstellung des Urananreicherungsprogramms nachzukommen. Teheran lasse bei der Aufklärung strittiger Fragen Eigeninitiative vermissen, erklärte die Behörde in ihrem jüngsten Bericht am Donnerstag in Wien.

Der Bericht wird möglicherweise den Ausschlag geben, ob die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates und Deutschland neue Sanktionen gegen den Iran verhängen oder nicht. Bei einem jüngsten Treffen in London hatten die Sechs den Text für eine dritte Resolution beschlossen, sollte der Iran die bisherigen UN-Resolutionen weiter ignorieren.

Die Erklärungen Teherans bezüglich vergangener Arbeiten an Zentrifugen zur Anreicherung von Uran deckten sich mit den Erkenntnissen der IAEA, heißt es in dem Bericht. «3000 Zentrifugen sind in Betrieb», sagte ein hoher UN-Beamter in Wien. Sie liefen allerdings «noch weit unter ihrer vollen Kapazität». Aussagen über die gegenwärtigen Aktivitäten könnten jedoch nicht getroffen werden. Die IAEA werde fortfahren, «die Vollständigkeit der Erklärungen Irans zu überprüfen», schrieb IAEA-Chef Mohammed el Baradei in dem Bericht.

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad bezeichnete die jüngsten Feststellungen der IAEA als Beweis für die Friedlichkeit des Teheraner Atomprogramm. «Wir begrüßen den Bericht, der erneut bewiesen hat, dass der Iran stets die Wahrheit über die friedliche Natur seines Atomprogramms gesagt hat», sagte Ahmadinedschad am Donnerstag. Der neue iranische Atom-Chefunterhändler Said Dschalili sagte, Teheran habe sein Atomprogramm vollständig transparent gemacht.

Noch am Mittwoch hatte Ahmadinedschad bekräftigt, sein Land werde die Urananreicherung in der Atomanlage von Natans «im industriellen Maßstab fortsetzen». Damit stellte er sich erneut gegen die Forderung der internationalen Gemeinschaft. Diese möchte die iranische Urananreicherung stoppen, weil sie fürchtet, dass Teheran angereichertes Uran zum Bau von Atomwaffen missbrauchen könnte.

Inspekteure der IAEA waren in den vergangenen Wochen mehrfach im Iran, um Ungereimtheiten im iranischen Atomprogramm zu klären, die Teheran trotz zahlreicher Aufforderungen durch die IAEA in den vergangenen vier Jahren nicht beantwortet hatte. Zuletzt ging es dabei um die Herkunft von und um Baupläne für Gaszentrifugen. Der Iran und die IAEA hatten im August vereinbart, alle offenen Fragen bis Ende November zu klären. Für den Sicherheitsrat gilt die vollständige Offenlegung des geheimen iranischen Atomprogramms als entscheidende, vertrauensbildende Maßnahme. (dpa)

http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx
Donnerstag, 29. November 2007
Ahmadinedschad: Israel wird untergehen
Ein Bestehen des zionistischen Regimes ist nicht möglich, hat der iranische Präsident gestern, wie auf der iranischen Regierungswebseite verbreitet wird, erklärt: Verfall liegt in der Natur dieses Regimes, da es auf Aggression, Lügen und Verbrechen aufgebaut ist. In seiner Rede, die gegen die Friedenskonferenz in Annapolis gerichtet war, die er als bereits gescheitert und totgeboren bezeichnete, sagte er zudem, der Konferenz würden die Eckpfeiler effektiver politischer Arbeit fehlen. Durch die Teilnahme Saudi-Arabiens und des eigentlich mit Iran verbündeten Syriens an der Konferenz ist Iran, da sind sich die meisten Politiker einig, weiter isoliert worden.

http://www.nol.hu/cikk/473764/
http://www.nol.hu/archivum/archiv-473764
2007. december 5.
Amerikában robbant a bomba: Irán nem dolgozik atomfegyveren
Az amerikai hírszerzés szerint Teherán évekkel ezelőtt leállította nukleárisfegyver-programját - a Fehér Ház mégis úgy véli, hogy további nemzetközi nyomásra van szükség.

Messze ható nemzetközi és amerikai belpolitikai következményei lesznek az Iránról közzétett hírszerzési jelentésnek. A tizenhat amerikai felderítő szolgálat - benne a CIA, a katonai hírszerzés és a kémműholdakat működtető Nemzetbiztonsági Ügynökség - titkos eszközökkel megszerzett adatokra hivatkozó véleménye szerint Iránnak volt katonai atomprogramja, de azt 2003-ban a nemzetközi nyomás miatt leállította.


A "hírszerzési becslésnek" nevezett dokumentum homlokegyenest ellentmond az előző, 2005-ös jelentésnek, amely arra a következtetésre jutott, hogy Irán titkos atomfegyverprogramon dolgozik. Bush elnök októberben még világháború lehetőségéről beszélt, Cheney alelnök pedig komoly következményeket helyezett kilátásba, ha Teherán nem változtatja meg politikáját.

Bush tegnapi sajtóértekezletén azt mondta, a múlt héten tudta meg, milyen adatokra bukkant a hírszerzés. Korábban csupán azt közölték vele, hogy átértékelik az Iránnal kapcsolatos elemzést, azt nem, hogy a jelentés ekkora fordulatot hoz majd.

Bush szerint a helyzet nem változott, Irán az urándúsításra vonatkozó tudás megszerzésére törekszik, s ballisztikus rakétákat is fejleszt.

Általános vélemény, hogy a bejelentéssel elhárult a borúlátó szakértők által 2008-ra jósolt katonai konfliktus veszélye, az Egyesült Államok az új értesülések birtokában egyelőre nem fog csapást mérni az iráni nukleáris létesítményekre. Eddig egyedül Izrael jelezte különvéleményét. Ehud Barak védelmi miniszter valószínűsíti, hogy Irán atombombán dolgozik.

http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx
Sonntag, 9. Dezember 2007
NATO muss für Israels Sicherheit sorgen
Außenministerin Zippi Livni sagte am Freitag in Brüssel, dass die NATO eine Rolle im Hinblick auf die Sicherheit des Staates Israel zu spielen habe. Sie hielt eine Rede vor den Außenministern der NATO-Staaten und meinte weiter, dass ein Abkommen wichtig sei, das besagt, dass ein Frieden nicht nur durch politische Zustimmung beider Seiten gemacht werden könne, sondern auch Zugeständnisse für dessen konkrete Verwirklichung wichtig seien. Denn Israel könne es sich nicht leisten, einseitig Zugeständnisse an die PA zu machen und dabei die Sicherheit und Zukunft des Staates zu vernachlässigen. An diesem Punkt nun käme die NATO ins Spiel, indem sie eventuell eine Art Friedenstruppe in den Gazastreifen entsenden könnte. Israel ist daran interessiert, die Beziehungen zur NATO auf allen Ebenen weiterzuentwickeln.

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=14761 (már nem lehet elérni)
http://www.israelheute.com/default.aspx ... &nid=14761
http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx
Montag, 10. Dezember 2007
Olmert nimmt US-Bericht nicht ernst
Ministerpräsident Ehud Olmert weigert sich, die amerikanischen Geheimdienstinformationen hinsichtlich des angeblichen Stopps des iranischen Atomprogramms im Jahr 2003 als verbindlich hinzunehmen.
Israel wolle weiter daran arbeiten, das iranische Programm zu stoppen und fordert die Welt auf zu erkennen, dass der Iran sein Vorhaben, Atomwaffen herzustellen, nicht aufgegeben hat. Iran sei weiterhin mit seiner Raketenentwickelung sowie der Anreicherung von Uranium beschäftigt.

http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx
Sonntag, 16. Dezember 2007
Eventueller Überraschungskrieg aus Iran
Israels Minister für innere Sicherheit, Avi Dichter, warnt, dass die Aussage des NIE-Berichtes des amerikanischen Geheimdienstes, Iran habe sein Ziel, Atomwaffen herzustellen, aufgegeben, ein Irrtum sei. Dies könnte zu einem neuen Überraschungskrieg führen, wie es 1973 beim Jom Kippur Krieg der Fall war. Die USA verwenden auch falsche Informationen über die Palästinenser und glauben, dass die Palästinenser ihre Road-Map-Verpflichtungen Israel gegenüber erfüllen, was jedoch nicht der Fall ist.

http://www.israelheute.com/default.aspx ... m&idx=1644 (már nem lehet elérni)
http://klarsicht.myblog.de/klarsicht/ar ... og-aktuell
Montag, 17. Dezember 2007
Iran macht Magog aktuell
Dass US-Präsident George W. Bush im Zusammenhang mit Irans Atomprogramm kürzlich vor einem möglichen Dritten Weltkrieg warnte, hat die Medien weltweit ziemlich aufgeschreckt.

Wenige Monate vorher hatte auch Israels ehemaliger Mossad-Geheimdienstchef Ephraim Halevy in der Presse vor einem baldigen Dritten Weltkrieg gewarnt: „Der Westen ignoriert die Kriegsgefahr durch den fanatischen Islam!“, sagte er, denn in Europa nehmen Politiker die Gefahr einer solchen Auseinandersetzung kaum wahr. „Solche Reden gefährden ein gemeinsames und friedliches Vorgehen. So können keine friedlichen Lösungen mit dem Iran gefunden werden“, reden sich EU-Politiker ein.

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad bezeichnet unterdessen die Sanktionen der UNO gegen sein Land als nutzlos. „Das Dossier des Weltsicherheitsrats ist nicht einmal das Papier wert, auf dem es geschrieben wurde“, plärrte Ahmadinedschad im iranischen Fernsehen, um gleich noch mit einer Drohung nachzulegen, dass sein Land imstande sei, 11.000 Raketen per Minute auf Israel abzufeuern. „Ein Dritter Weltkrieg im Atomzeitalter bedeutet das Ende der Menschheit“, warnen derweil israelische Politiker und Sicherheitsexperten.

Am 6. September haben israelische Kampfflugzeuge, wie ausländische Medien berichteten, einen syrischen Atomreaktor bombardiert, dessen Bau mit nordkoreanischer Hilfe vor sechs Jahren begann und streng geheim gehalten wurde. Sechs Wochen später, am 24. Oktober, hat die israelische Armee das Volk Israel über die Medien aufgerufen, ihre Sicherheitsräume und Bunker wie im ersten Golfkrieg 1990 vorzubereiten. Auch wenn die Armee mehrfach betonte, dass keine akute Kriegsgefahr bestehe, so sei eine Bereitschaft dennoch wichtig.

Der israelische Physiker und Ex- General Prof. Jitzchak Ben Israel glaubt, dass die ersten iranischen Atombomben in drei bis fünf Jahren einsatzbereit sein werden. Also drei Jahre früher, als von der IAEA prognostiziert. israel heute sprach mit Politikern, Rabbinern, Akademikern und messianischen Juden über einen möglichen Weltkrieg, der der Bibel zufolge in der Endzeit ausbrechen wird.

Übrigens kennen Judentum, Christentum und Islam gleichermaßen einen großen Völkerkrieg unter dem Namen Gog und Magog. Die Bibel spricht davon in Hesekiel 38 und 39, Sacharja 12 und 14, Jeremia 30, Daniel 11 und 12, Joel 2, Obadja 1 sowie in der Offenbarung des Johannes. Im Koran ist in den Suren 18,97 und 21,96 davon die Rede.

Ein 20-Minuten-Krieg
In Hesekiel heißt es, dass die Völker Gog und Magog gegen Israel ziehen werden. Rabbiner wie David Bazri, Mordechai Elijahu, Daniel Ser, Benihu Schmueli und andere Thoragelehrte bezeichnen den Dritten Weltkrieg als den in der Bibel vorhergesagten Völkerkrieg der letzten Tage.

In einer seiner Reden über die Endzeit erinnerte Rabbi Schmueli an die Auslegungen des weisen Rabbiners Chefetz Haim – Israel Meir Hacohen (1838-1933), der vor 100 Jahren vom Dritten Weltkrieg sprach. Dieser Krieg wird laut Chefetz Haim der letzte sein und nicht länger als 20 Minuten dauern. „In seiner Zeit konnte der Rebbe noch nichts von Atomwaffen wissen“, sagt Rabbi Schmueli. Heute können Atombomben innerhalb von Minuten ganze Völker vernichten.

Zahlreiche Webseiten anerkannter Rabbiner und Thoragelehrter debattieren die Endzeit und das Kommen des Erlösers. Wer ist Gog, und wo liegt Magog?

Israel verteidigt Christentum
In der israelischen Gesellschaft fürchtet man sich vor einem möglichen Weltkrieg mehr als im Westen. Erstens, weil man die Bibel im Judentum ernst nimmt und zweitens, weil die Existenz des Judenstaats dem fanatischen Islam ein Dorn im Auge ist. „Der Judenstaat Israel ist die Front des christlichen Westens. Wenn es dem Islam gelingen sollte, die jüdische Frontlinie im Nahen Osten zu durchbrechen, wäre der nächste Schritt die Eroberung des Westens“, warnte Likudchef Benjamin Netanjahu gegenüber israel heute. Israel ist ein Schutzwall des christlichen Westens.

Was der iranische Staatschef in Bezug auf Israel öffentlich ausspricht, ist die herrschende Meinung in den meisten islamischen Staaten im Nahen Osten. Verkehrsminister und Ex-Generalstabschef Schaul Mofaz: „Die iranische atomare Bedrohung ist nicht nur eine ernstzunehmende Existenzbedrohung des Judenstaats Israel, sondern ebenso für die westliche Welt. Bushs Warnung vor einem Dritten Weltkrieg spiegelt die Sorge vor einem Atomkrieg wider“, sagte uns Mofaz.

Anderer Meinung ist dagegen der linksliberale Knessetabgeordnete Yossi Beilin, der Israel selbst für die iranischen Drohgebärden verantwortlich macht. „Neben den Sanktionen gegen den Iran sollte man eher Israel zu einem Frieden mit den Palästinensern und Syrern zwingen, um der politischen Ausrede der Iraner den Wind aus den Segeln zu nehmen, Atomwaffen seien zu ihrer Verteidigung gegen Israel erforderlich“, so Beilin gegenüber israel heute.

Militärparade in Teheran: Ali Jafari, der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarde, erklärt dem iranischen Präsidenten Ahmadinedschad (links) während des 27. Jahrestags der irakischen Invasion des Irans die Fateh 110-Rakete.

http://www.nol.hu/cikk/476758/
http://www.nol.hu/archivum/archiv-476758
2008. január 5.
Bush: Irán fenyegetést jelent Izraelre nézve
Teherán továbbra is fenyegetést jelent Izraelre nézve - vélekedett az amerikai elnök szombaton egy izraeli televíziónak adott nyilatkozatában, azt is hozzátéve, hogy nem áll küszöbön egy ilyen támadás.

- Egy közelmúltbeli amerikai hírszerzési jelentés megállapítása, hogy felfüggesztették az atomfegyver előállítását célzó iráni programot nem jelenti azt, hogy Teherán többé nem jelent veszélyt. A programot újraindíthatják, vagy Teherán felhasználhatja polgári célú nukleáris programját katonai célokra - mondta George Bush a Kettes Csatornának.

"Ha izraeli volnék, komolyan venném az iráni elnök szavait, és mint az Egyesült Államok elnöke, komolyan veszem azokat" - mondta, utalva Mahmúd Ahmadinezsád korábbi kijelentésére utalva, amely szerint a zsidó államot "le kell törölni a térképről".

"Hogy küszöbön áll-e egy támadás? Nem hiszem" - tette hozzá. Ha Irán megtámadná Izraelt, az Egyesült Államok "megvédi szövetségesét" - mondta

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=12163
Online-Flyer Nr. 137 vom 07.03.2008
Krieg und Frieden
Über die Außenpolitik der USA, den Iran und die Gefahr eines Dritten Weltkriegs
„Droht der dritte Weltkrieg?“

Das veranlasste die herrschenden Kräfte der USA im Jahre 2006 ihre nationale Sicherheitsstrategie erneut zu ändern. Der Iran wurde zur „größten Gefahr für den Weltfrieden“ erklärt und ins Fadenkreuz US-amerikanischer Kriegsvorbereitungen genommen. Diese sind inzwischen sehr weit gediehen: Seit Jahren führen die USA verdeckte Aktionen im Iran durch, indem z. B. die CIA separatistische Gruppen in strategisch wichtigen Grenzprovinzen (Kurdistan, das ölreiche Chusestan, und Sistan-Baluchestan im Südosten des Landes) bei Terrorismus-Aktivitäten unterstützt. Tausende von Zielen im Iran sind für militärische Schläge bereits vorprogrammiert. Die US-Militärs rechnen in den ersten 48 Stunden ihres Angriffs mit 3 Millionen toten Iranern.

Im Kriegsfall würde der Iran massiv zurückschlagen, sowohl gegenüber den US-Streitkräften als auch gegen die amerikanischen Verbündeten in der Region – gegen Israel und die arabischen Golfstaaten. Als Optionen für einen Kriegsbeginn gelten zunächst ein Angriff Israels auf den Iran und anschließend ein Eingreifen der USA oder eine inszenierte Provokation im Persischen Golf.

Im Kalkül der US-Regierung sei – nach Auffassung der Referenten – im Fall Iran eine Arbeitsteilung denkbar: Die „Bush/Cheney-Administration“ führt den Krieg gegen den Iran noch innerhalb ihrer Amtszeit, und die neue Regierung begänne dann im Jahr 2009 mit einer neuen „Gleichgewichtspolitik“.

http://www.israelnetz.com/themen/sicher ... 299e663742 (már nem lehet elérni)
http://www.schwengeler.ch/wFactum_de/ak ... otfall.php
Sicherheit | 17.03.08
Israel übt fünf Tage lang den Notfall
JERUSALEM (inn) – Angesichts der Bedrohung aus dem Iran und auch Syrien will Israel im April eine landesweite Sicherheitsübung durchführen. Fünf Tage lang sollen nahezu alle öffentlichen Einrichtungen durch das Training auf einen möglichen Notfall vorbereitet werden.

Die neu errichtete Nationale Notfallbehörde organisiert die Übung, die am 6. April beginnt. "Das ist die größte Übung in der Geschichte Israels", sagte ein hoher Vertreter des Verteidigungsministeriums. "Wir führen sie nicht durch, weil wir denken, dass es einen Krieg geben wird, sondern weil wir finden, dass wir vorbereitet sein müssen." Das habe man aus dem Zweiten Libanon-Krieg gelernt. Das Barsilai-Krankenhaus in Aschkelon wird bereits am kommenden Dienstag eine Notsituation simulieren, berichtet die Tageszeitung "Jerusalem Post".

Die Vorbereitungen für die Übungen im April überwacht der stellvertretende Verteidigungsminister Matan Vilnai. Die israelische Polizei, die Heimatfront und andere Zweige der Armee, alle Krankenhäuser, die Feuerwehr, der Rote Davidstern und viele andere Rettungsdienste werden an dem Training teilnehmen.

Laut Beamten, die an der Planung beteiligt sind, werden im ganzen Land Sirenen ertönen. Die Rettungsdienste werden Massenevakuationen von betroffenen Gebieten durchführen und auf simulierte Bio-Chemie-Waffen-Angriffe reagieren. Die Krankenhäuser sollen einüben, mehrere Tausend Verletzte auf einmal zu versorgen.

Auch alle Ministerien werden an dem Programm teilnehmen und Bunkerschutzübungen durchführen. Alle Zivilisten werden dazu aufgefordert, die Bunker ausfindig zu machen, die ihren Häusern am nächsten sind.

Am ersten Tag der Übung wird Premierminister Ehud Olmert das Kabinett einberufen, um eine mögliche Antwort Israels auf den "Angriff der Feinde" zu diskutieren.

Ein Vertreter der israelischen Verteidigung teilte mit, dass die Regierung solche Übungen nun eventuell jährlich durchführen wolle.

http://fn.hir24.hu/vilag/2008/04/07/izr ... _megtamad/
http://zsido.hu/aktiv/shownews.php?kate ... ek&nodate=
2008-04-07 23:28:53
„Leromboljuk Iránt, ha az megtámad!”
Kemény megtorlás mindenért: Izrael "kemény választ" ad, és lerombolja Iránt, ha Teherán támadást intéz a zsidó állam ellen - jelentette ki hétfõn Benjámin Ben Eliezer, az infrastruktúra ügyeinek minisztere Jeruzsálemben.
"Irán nem fog sietni a megtámadásunkkal, mert tudja, mit jelentene egy ilyen lépés - idézték az izraeli rádiók a minisztert. - Egy Izrael elleni iráni támadás olyan kemény választ váltana ki, amely az iráni nemzet pusztulását okozná."
Ben Eliezer minisztériumának egy tanácskozásán beszélt, amelyet Izrael történetének legnagyobb, vasárnap kezdõdött polgári védelmi gyakorlata keretében szerveztek.
(Népszava )

http://www.hagalil.com/01/de/Israel.php?itemid=2121
Leitartikel der Haaretz-Redaktion, 16.04.08
Iran spielt mit dem Feuer
Die Bodentruppen der US-Army sind zwar bereits bis an den Rand ihrer Möglichkeiten strapaziert, aber ihre Luftwaffe und die reichlich zur Verfügung stehenden Raketen würden für eine Operation gegen den Iran genügen. Das iranische Spiel mit dem Feuer kann den Nahen Osten in Brand setzen. Bush ist zwar nicht der Weltpolizist, aber mangels eines anderen darf man von ihm erwarten, seine Zusicherung zu verwirklichen, den Iran von der Fähigkeit abzuhalten, Israel zu vernichten.

http://zsido.hu/aktiv/shownews.php?kate ... ek&nodate=
2008-05-10 21:18:37
"Izrael nem tûri, hogy Iránnak atomfegyvere legyen"
Ezt Ehud Olmert izraeli kormányfõ nyilatkozta a Washington Post szombati internetes számának. Olmert ugyanakkor kijelentette, hogy reményei szerint a nemzetközi közösség képes ellenõrizni az iszlám köztársaság nukleáris terveit.
"Igen, Izrael nem tolerálja, hogy olyanok birtokoljanak atomfegyvert, akik nyíltan kijelentik, hogy Izraelt le akarják törölni a térképrõl is" - mondta az izraeli kormányfõ az amerikai lapnak.
Története során Izrael legalább kétszer vetette be katonai erejét atomfenyegetés miatt. 1981. júniusában a Bagdad közelében lévõ Tuwaita nukleáris központ 40 megawatt teljesítményû Osirak kutatóreaktorát rombolták le izraeli bombázók, mert azt feltételezte a kormány, hogy Szaddám Huszein Irakja nukleáris fegyvereket fejleszt. Begin, akkori izraeli kormányfõ kijelentette ezután, hogy visszaszorították a palackba Bagdad nukleáris szellemét.
2007. szeptemberében egy félig elkészült szíriai atomreaktort bombáztak le izraeli gépek, legalábbis ezt állította késõbb a The New York Times. Izraelnek egyébként vannak atombombái, bár ezt hivatalosan máig nem ismerték el.
(Hírszerzõ)

http://www.nol.hu/cikk/491889/
http://www.nol.hu/archivum/archiv-491889
2008. május 15.
Bush: Irán atomfegyverhez jutása "árulás" lenne
A jövő nemzedékekkel szemben "megbocsáthatatlan árulás" lenne hagyni Iránt nukleáris fegyverhez jutni - hangsúlyozza George Bush amerikai elnök az izraeli parlament (kneszet) előtt csütörtökön elmondandó beszédében.

"Amikor majd Izrael fennállásának 120. évfordulóját ünnepli, a világ egyik legnagyobb demokráciája lesz, a zsidó nép biztonságos és virágzó hazája. A palesztin népnek is lesz hazája, amelyről régóta álmodik, és amelyet megérdemel, egy törvények által kormányzott demokratikus állam, mely tiszteletben tartja az emberi jogokat, és elutasítja a terrort. Kairótól Rijádig, Bagdadig és Bejrútig a népek békés és független társadalmakban fognak élni, ahol a béke vágyát a diplomáciai, idegenforgalmi és kereskedelmi kapcsolatok erősítik. Irán és Szíria békés nemzetek lesznek, ahol a jelenlegi elnyomás régi emlék lesz csupán, és az emberek szabadon kimondhatják gondolataikat, fejleszthetik tehetségüket. Az al-Kaidát, a Hezbollahot és a Hamászt legyőzik, s a térség muzulmánjai belátják a terroristák jövőképének hiábavalóságát, ügyük igazságtalanságát" - mondja az amerikai elnök.

http://www.net-tribune.de/article/200508-278.php
20. Mai 2008
US-Militärschlag gegen den Iran geplant?
Washington - Das Weiße Haus hat am Dienstag einen israelischen Medienbericht zurückgewiesen, wonach US-Präsident George W. Bush in den kommenden Monaten einen Angriff auf den Iran plane.
Der Artikel der «Jerusalem Post» sei das Papier nicht wert, auf dem er gedruckt sei, sagte Sprecherin Dana Perino in Washington. Das Blatt zitierte eine nicht genannte Quelle mit den Worten, Bush und Vizepräsident Dick Cheney seien sich einig, dass es ein militärisches Eingreifen gegen Teheran noch vor dem Ende ihrer Amtszeit im Januar geben müsse.

Der Gewährsmann habe berichtet, die Äußerungen stammten aus dem ranghohen Umfeld Bushs, schrieb die «Jerusalem Post». Der US-Präsident hielt sich vergangene Woche in Israel auf.

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=16065 (már nem lehet elérni)
http://www.israelheute.com/default.aspx ... &nid=16065
Donnerstag, 22. Mai 2008
Report: USA will Iran dieses Jahr angreifen
Aus einer Quelle der israelischen Regierung erfuhr das Armeeradio am Dienstag, dass US-Präsident George W. Bush vorhat, Iran anzugreifen, bevor seine zweite Amtszeit zu Ende geht. Dies erfuhr Israel durch ein Mitglied in Bushs Gefolge während seines Besuchs in Israel vergangene Woche. Dieser sagte, dass Bush und Vizepräsident Dick Cheney überzeugt davon sind, dass eine militärische Maßnahme sofort notwendig ist, aber dass diese aufgehalten wird durch „die Unschlüssigkeit des Verteidigungsministers Robert Gates und Außenministerin Condoleezza Rice“. Die Machtausübung der Hisbollah im Libanon habe zu dieser Entscheidung geführt, dass ein Angriff auf Iran, Hisbollahs Verbündeter und Sponsor, dieses Jahr stattfinden müsse.

http://www.nol.hu/cikk/494162/
http://www.nol.hu/archivum/archiv-494162
2008. június 3.
Hamenei ajatolláh szerint az atombomba nem jó semmire
Ali Hamenei ajatolláh, Irán legfőbb vallási és politikai vezetője mai beszédében visszautasította azt a vádat, hogy országa nukleáris fegyverre akarna szert tenni. - Az atombomba nem jó semmire - mondta.
Irán legfőbb vezetője emellett azt hangoztatta, hogy George Bush amerikai elnök és tanácsadói úgy viselkednek, mint az elmebetegek.

Ma egyetlen bölcs nemzetnek sem érdeke atomfegyver gyártása, mert az ellentétben áll minden racionális érvvel. Az atombomba nem jó dolog, mert nem használható semmire. (Irán ellenségei) tudják, hogy az atomfegyverek semmire nem jók. - jelentette ki Hamenei az állami televízióban élő adásban közvetített beszédében, amelyet az Iszlám Köztársaság alapítója, Ruhollah Khomeini ajatolláh halálának 19. évfordulóján rendezett megemlékezésen mondott.

Hamenei beszédében kijelentette: George Bush amerikai elnök és tanácsadói úgy viselkednek, mint az elmebetegek. - Nézzék meg az amerikai elnöknek és csapata tagjainak viselkedését, úgy beszélnek, mint az elmebetegek. Időnként fenyegetőznek, másszor elrendelik emberek meggyilkolását, időnként pedig segítséget kérnek, úgy kóvályognak, mint az őrültek - mondta. Szerinte az Egyesült Államok afganisztáni és iraki kudarca az oka az amerikai vezető szeszélyes viselkedésének, és arra biztatta a világ országait, hogy álljanak ellen az amerikai "basáskodásnak".

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=16212 (már nem lehet elérni)
http://www.israelheute.com/default.aspx ... &nid=16212
Mittwoch, 4. Juni 2008
Olmert: Iranische Bedrohung muss gestoppt werden
In einer Rede vor dem Amerikanisch-Israelischen Komitee für politische Aktivitäten in Washington, sagte Premierminister Ehud Olmert am Dienstagabend, dass die iranische Bedrohung gebremst werden müsse. „Iran ist der weltweit größte Exporteur von Terrorismus, eine fundamentalistische Diktatur, die durch die äußerste Verachtung für die Werte, die eine freie Welt darstellt, motiviert ist sowie durch seine hemmungslose Ambition die militärische Überlegenheit und regionale Hegemonie zu erreichen. Er ruft öffentlich zur Auslöschung Israels auf und versucht nukleare Ressourcen aufzubauen, um seinen bösen Plan in die Tat umzusetzen “, so Olmert. Olmert glaubt, dass man den Iran durch Sanktionen stoppen kann. Zippi Livni sagte unterdessen, dass die Schwäche den Iran zu bekämpfen als Akzeptanz Ahmadinedschads Handeln interpretiert werden könne und man unter Umständen deshalb auch militärisch vorgehen müsse. Während die israelischen Politiker sich einig sind, dass man gegen den Iran vorgehen muss, beweist Ahmadinedschad bei seinem Besuch in Rom auch warum: Er sagte, dass Israel verdammt sei zu verschwinden, da es lediglich ein fabriziertes Regime sei. Israel werde mit oder ohne Irans Beteiligung verschwinden, so Ahmadinedschad.

http://www.n24.de/news/newsitem_965297.html
04.06.2008 20:52 Uhr
Olmert drängt zu Militärschlag gegen Iran

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hat von der US-Regierung drastische Schritte zum Stopp des iranischen Atomprogramms gefordert. «Die iranische Bedrohung muss mit allen Mitteln gestoppt werden».

Das betonte Olmert in der Nacht zum Mittwoch während einer Ansprache vor der pro-israelischen Lobby-Organisation AIPAC in Washington. Nach Informationen der israelischen Zeitung «Jediot Achronot» (Mittwoch) wollte er US-Präsident George W. Bush bei einem Treffen am Abend drängen, noch vor Ende seiner Amtszeit militärisch gegen den Iran vorzugehen.

Olmert wolle Bush sagen, dass die Sanktionen keinen Erfolg gebracht hätten, schrieb das Blatt unter Berufung auf Vertraute des Ministerpräsidenten. Er sei der Ansicht, es gebe gegenwärtig eine «dringende Notwendigkeit zur Aktion». Olmert glaube, dass das «Fenster der Gelegenheit» vor einer möglichen Aufrüstung des Irans mit Atomwaffen nur noch sehr klein sei.

Bush nannte den Iran derweil eine «existenzielle Bedrohung des Friedens». Vor dem Treffen mit Olmert sagte der US-Präsident: «Es ist wichtig, dass die Welt die Bedrohung durch den Iran ernst nimmt.» Er werde «eine Menge Zeit» darauf verwenden, um mit dem israelischen Ministerpräsidenten über Teheran zu beraten, betonte Bush.

Der Iran stelle eine «ernste und unmittelbare Bedrohung für die globale Sicherheit und Stabilität» dar, sagte Olmert vor der AIPAC. Das Land rufe offen dazu auf, Israel auszulöschen und bemühe sich aktiv um eine Aufrüstung mit Nuklearwaffen. Zudem unterstütze der Iran «fast jede Terrororganisation im Nahen Osten». Olmert forderte die USA zudem auf, ihren Einfluss auf die Europäische Union geltend zu machen, damit diese die pro-iranische Hisbollah-Miliz auf ihre Terrorliste setzt.

US-Außenministerin Condoleezza Rice sagte in einer Ansprache vor der AIPAC, das Bündnis der USA mit Israel sei «unteilbar und unzerbrechlich». Sie zog die Erklärungen des Irans, sein Atomprogramm sei nur für die zivile Nutzung gedacht, in Zweifel. Rice sprach sich dafür aus, harte diplomatische Mittel gegen den Iran auszuschöpfen. «Wenn die Führer des Irans glauben, dass sie ihre nationalen Interessen durch Lügen und Betrügen und Terror vorantreiben können, dann wird dies nur ihre Isolation vertiefen und den Preis erhöhen, den ihr Staat zahlen muss», sagte Rice.

Die israelische Außenministerin Zipi Liwni hatte am Dienstag gesagt, ein Militärangriff auf den Iran sei immer noch eine Option. In der nahöstlichen Region könne man den «Nachbarschaftsrüpel entweder zusammenschlagen oder sich mit ihm zusammentun», sagte sie vor einem parlamentarischen Ausschuss. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad, der auch beim Welternährungsgipfel in Rom auftrat, hatte zuletzt seine verbalen Attacken auf Israel wieder aufgenommen. Die israelische Regierung werde demnächst von der Weltbühne verschwinden, sagte er am Montag.

Der designierte republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain nannte es eine Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass Israel seinen militärischen Qualitätsvorsprung bewahrt. «Israels Feinde sind zu zahlreich (...) und unsere gemeinsamen Interessen und Werte zu groß, als dass wir irgendeine andere Politik verfolgen können», sagte McCain. Er sprach sich für einen verstärkten globalen Druck auf den Iran aus. Man müsse dabei die Sanktionen «privatisieren», indem man nicht mehr in Firmen investiert, die mit dem Iran Handel treiben.

Die US-Regierung soll nach einem Bericht der «Gulf News» aus Dubai in ihren Verhandlungen über ein langfristiges Militärabkommen mit der irakischen Regierung angeblich das Recht gefordert haben, vom Irak aus jedes Land anzugreifen, «das eine Gefahr für die internationale Stabilität darstellt».

http://zsido.hu/aktiv/shownews.php?kate ... ek&nodate=
2008-06-04 22:18:33
Izrael nem tûrné el Irán atomfegyvereit
Olmert izraeli miniszterelnök szerint fel kell tartóztatni az iráni nukleáris ambíciókat
Minden lehetséges eszközzel fel kell tartóztatni az iráni nukleáris ambíciókat - jelentette ki kedden Washingtonban Ehud Olmert. Az izraeli kormányfõ az Amerikai-izraeli Közügyek Bizottsága (AIPAC) nevû amerikai zsidó lobbiszervezet konferenciájának résztvevõi elõtt mondott beszédében úgy vélte: a világ közösségének kötelessége és felelõssége, hogy világossá tegye Irán számára: amennyiben folytatja atomfegyver-kutatási tevékenységét "drasztikus intézkedések révén pusztító következményekkel" kell számolnia.
Olmert leszögezte: Izrael nem fog eltûrni egy atomfegyverekkel felszerelt Iránt, és a szabad világ országainak is ezt kell tenniük. Az Irán ellen hozott nemzetközi gazdasági és politikai büntetõintézkedések csak elsõ lépéseket jelentik egy olyan állammal szemben, amelynek elnöke Izrael elpusztítására szólított fel - hangoztatta Olmert, akinek szavait dübörgõ tapsvihar és ováció kísérte.
Olmert szerdán George Bush amerikai elnökkel várhatóan az iráni atomtevékenység problémakörérõl, mint ahogy a közel-keleti helyzettel kapcsolatos kérdésekrõl is tárgyal.
(Népszava)

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 28,00.html
04.06.2008
Obama verspricht harten Kurs gegen Iran
"Ich werde die Gefahr eliminieren": In seiner ersten Rede als designierter Kandidat der Demokraten schlägt Barack Obama überraschend scharfe Töne an: Er werde alles tun, um eine iranische Atombombe zu verhindern. Alles? "Alles!"

Washington - Fünf Monate Wahlduell und kein bisschen zerknittert: Ein gelöst wirkender Barack Obama trat für die erste Rede nach seiner Siegesfeier vor Tausende Zuhörer - um wenige Minuten später überraschend scharfe außenpolitische Töne anzuschlagen. "Die Gefahr aus Iran ist ernst, sie ist realistisch, und mein Ziel wird es sein, diese Gefahr zu eliminieren", sagte Obama auf einer Konferenz der amerikanischen Pro-Israel-Lobby (AIPAC) in Washington.

Obama hatte während des Wahlkampfs zwar immer betont, dass er im Falle seiner Wahl keine Option - also auch nicht die militärische - vom Tisch nehmen wolle, um Iran am Bau und dem Gebrauch von Nuklearwaffen zu hindern. Dennoch hatte er - im Gegensatz zu Bush - auch auf direkte Gespräche mit Teheran gesetzt. Die klaren Worte Richtung Iran sollen nun keinen Zweifel an seiner Entschlossenheit lassen: "Ich werde alles in meiner Macht stehende tun, um nukleare Waffen im Iran zu verhindern - alles!", sagte Obama.

Israels Sicherheit in der Region sei das oberste Ziel, versicherte Obama. Unter Standing Ovations aus dem Publikum fuhr er fort: "Die Bande zwischen Israel und den Vereinigten Staaten sind unzertrennlich - heute, morgen und für immer." Gerüchte, er stehe Israel und jüdischen Interessen kritisch gegenüber, seien unzutreffend. "Ich werde niemals Kompromisse eingehen, wenn es um die Sicherheit Israels geht", sagte Obama. Jedoch unterstrich er auch die Notwendigkeit einer Zwei-Staaten-Lösung.

http://www.krone.at/Nachrichten/Olmert_ ... ory-103057
04.06.2008
"Mit allen Mitteln"
Olmert will Bush zu Militäreinsatz drängen

Israels Ministerpräsident Ehud Olmert will einem Zeitungsbericht zufolge US- Präsident George W. Bush dazu drängen, noch vor Ende seiner Amtszeit militärisch gegen den Iran vorzugehen. Die israelische Zeitung "Yedioth Ahronoth" meldete am Mittwoch unter Berufung auf Vertraute Olmerts, dieser wolle Bush sagen, dass die Sanktionen keinen Erfolg gebracht hätten. Olmert sei der Ansicht, es gebe gegenwärtig eine "dringende Notwendigkeit zur Aktion". Er glaube, dass das "Fenster der Gelegenheit" vor einer möglichen Aufrüstung des Irans mit Atomwaffen nur noch sehr klein sei.

http://www.nol.hu/cikk/494337/
NOL • Népszabadság Online • 2008. június 4.
Az amerikai újságok Obama győzelméről írnak
"Obama Izrael jó barátja lesz"
Hillary Clinton New York-i szenátor az AIPAC zsidó lobbiszervezet szerdai rendezvényén azt mondta, hogy Barack Obama Izrael jó barátja lesz. Clinton azután szólt az Izrael-barát csoport több ezer aktivistájához, hogy előtte Obama biztosította a hallgatóságot: az Egyesült Államok és Izrael szövetsége megbonthatatlan, a két országot közös érdekek és értékek fűzik össze. Mint mondta, elnökként soha nem fog kompromisszumot kötni, ha Izrael biztonságáról lesz szó.

http://german.irib.ir/index.php?option= ... w&id=10567 (már nem lehet elérni)
http://www.germanradio.ir/old/index.php ... tare/10567
http://german.irib.ir/analysen/kommenta ... wirklichen
Mittwoch, 04. Juni 2008 um 12:07
Ahmadinedschad: Bushs Illusion über einen Militärangriff auf Iran wird sich nicht verwirklichen
Der iranische Staatspräsident sagte am Dienstagabend auf einer Pressekonferenz am Rande des FAO-Gipfels in Rom: "Herr Bush wird seine Präsidentschaft mit dem Kummer zu Ende führen müssen, hinsichtlich eines Militärangriffs auf Iran gescheitert zu sein." Bush sei an einem Angriff auf Iran sehr interessiert und habe sich immer wieder - jedoch vergeblich -darum bemüht, einen Vorwand dafür zu finden, antwortete Präsident Ahmadinedschad auf die Frage eines Reporters bezüglich der Drohungen der USA, Iran militärisch anzugreifen. "Die iranischen Atomaktivitäten sind vollkommen legal und transparent und werden unter Aufsicht der Internationalen Atomenergieagentur durchgeführt.

http://www.nol.hu/cikk/494369/
2008. június 5.
Obama történelmet írt
Tegnap nagy figyelmet kapott egyébként az AIPAC zsidó szervezet konferenciája, ahol Obama és Clinton is beszélt, méghozzá egymás után. Előbbi azt hangoztatta, hogy kétpárti egyetértés van az Egyesült Államokban Izrael biztonságát illetően. Obama közölte: soha nem fogja kockáztatni Izrael biztonságát. Hozzátette: Izrael fővárosa az osztatlan Jeruzsálem marad. - Mindent meg fogok tenni, hogy Irán ne jusson atomfegyverhez. Mindent! - folytatta magabiztosan az állva tapsoló közönségnek. Izraelben ugyanis nyugtalanul figyelték a szenátor korábbi kijelentését, mely szerint feltételek nélkül tárgyalna Mahmud Ahmadinezsad iráni elnökkel.

http://www.nol.hu/cikk/494368/
http://www.nol.hu/archivum/archiv-494368
2008. június 5.
Olmert Washingtonban lobbizik Irán ellen
Ehud Olmert egyébként tegnap tárgyalást folytatott George W. Bush amerikai elnökkel az iráni atomtevékenységről és a közel-keleti helyzettel kapcsolatos kérdésekről. Olmert Mahmud Abbasz palesztin elnökkel hétfőn megtartott találkozója után utazott Washingtonba.

Az izraeli kormányfő kedden kijelentette Washingtonban: Minden lehetséges eszközzel fel kell tartóztatni az iráni nukleáris ambíciókat. Olmert az Amerikai-izraeli Közügyek Bizottsága (AIPAC) nevű amerikai zsidó lobbiszervezet konferenciájának résztvevői előtt mondott beszédében úgy vélte: a világ közösségének kötelessége és felelőssége, hogy világossá tegye Irán számára, amennyiben folytatja atomfegyver-kutatási tevékenységét, "drasztikus intézkedések révén pusztító következményekkel" kell számolnia.

Olmert leszögezte: Izrael nem fog eltűrni egy atomfegyverekkel felszerelt Iránt, és a szabad világ országainak is ezt kell tenniük.

http://test.israelnetz.com/themen/ausse ... de-finden/
http://www.israelnetz.com/themen/aussen ... de-finden/
05.06.08
Olmert: "Iranisches Atomprogramm wird bald ein Ende finden"
WASHINGTON (inn) - Israels Premier Ehud Olmert rechnet in naher Zukunft mit einem Ende des iranischen Atomprogramms. Am Mittwoch traf er in Washington mit US-Präsident George W. Bush zusammen.

"Mit jedem Tag, der vergeht, kommen wir dem Ende des Nuklearprogramms im Iran näher", sagte Olmert nach dem Treffen mit Bush. Grundlegende Schritte würden unternommen, um in einer "effizienteren Weise" mit der iranischen Bedrohung umzugehen.

Bush bezeichnete den Iran laut der Zeitung "Ha´aretz" als "existenzielle Bedrohung für den Frieden", welche die Welt ernst nehmen müsse. Er bekräftigte gegenüber Olmert die Verpflichtung der USA gegenüber Israel. Der israelische Regierungschef äußerte seine Wertschätzung gegenüber der Freundschaft der Vereinigten Staaten zu seinem Land.

http://www.nol.hu/cikk/494622/
http://www.nol.hu/archivum/archiv-494622
2008. június 6.
Ha Irán nem áll le, Izrael támad
Az iráni nukleáris létesítmények elleni csapással fenyegetett egy pénteken megjelent interjúban Saul Mofaz izraeli miniszterelnök-helyettes.


Mofaz a Jediót Ahronót című napilapnak nyilatkozva úgy vélekedett, hogy az Irán elleni nemzetközi szankciók hasztalanok, és amennyiben Teherán folytatja nukleáris fegyverkezési programját, Izrael támadást intéz ellene.
A miniszterelnök-helyettes ugyanakkor hozzátette: egy ilyen lépést Izrael csakis az Egyesült Államok támogatásával hajtana végre.

http://www.germanradio.ir/old/index.php ... /10668-ddd
Freitag, 06. Juni 2008 um 22:06
Abschluss der Sitzung des Gouverneurrates der IAEA
Der iranische Vertreter bei der IAEA Ali Asghar Soltanieh gab am letzten Tag der saisonalen Konferenz des Gouverneurrates in Wien bekannt, alle Dokumente und Unterlagen in Sachen der "behaupteten Studien" sind gefälscht. Die IRI und die IAEA waren aufgrund der beidseitigen Koordinationen, genannt Modalitätsplan, übereingekommen, dass die Internationale Atomenergieagentur alle Unklarheiten sowie ihre Fragen über die iranischen Atomaktivitäten schriftlich an Teheran übergibt und Iran der Behörde die erforderlichen Antworten zur Verfügung stellt.
Dieses Programm wurde durch die transparente und aufrichtige Zusammenarbeit Irans ausgeführt und der IAEA-Generaldirektor Mohammad ElBaradei hat offiziell bekannt gegeben, dass keine unklaren Punkte über die iranischen Atomaktivitäten übrig geblieben sind.
Nach Vorlage des Berichts von ElBaradei bei der vorigen Konferenz des Gouverneurrates legten die USA der Wiener Behörde Unterlagen vor, in denen laut Behauptung des Vertreters dieses Landes in diesem Rat von iranischen Studien zur Produktion von Atomwaffen die Rede war.
Die USA forderten daraufhin den IAEA-Generaldirektor auf, Iran zur Beantwortung dieser Behauptung unter Druck zu setzen.
Der iranische Vertreter bei der Internationalen Atomenergieagentur gab gestern auf der letzten Sitzung des Gouverneursrats in diesem Quartal bekannt, dass die Agentur unter dem Druck der USA Iran die Dokumente über die behaupteten Studien nicht zur Verfügung gestellt hat, da sie behaupten, diese Dokumente, die die Produktion von Atomwaffen betreffen, seien vertraulich.
Hier lässt sich die Frage stellen, dass wenn Iran, laut Behauptung der USA, Studien bezüglich der Produktion von Atomwaffen in Gang gesetzt hat, es naturgemäß diese Dokumente besitzen muss und der Zugang zu den Kopien würde auch nichts daran ändern.
Aber wenn diese Dokumente Iran nicht zur Verfügung stehen können, dann ist die Behauptung der USA ganz und gar falsch und die durch dieses Land erwähnten Unterlagen sind gefälscht.
Allerdings sollte man auch am Generaldirektor der IAEA diese Kritik üben, dass er durch seine doppelzüngigen Berichte die Grundlage zur Fortdauer der Untersuchung der iranischen Atomfrage auf diversen Sitzungen des Gouverneursrates schafft.
Die Inspekteure der IAEA haben binnen den vergangenen 5 Jahren über 3 tausend Stunden lang die iranischen Atomanlagen inspiziert und Iran hat laut dem Modalitätsplan alle Fragen der Agentur beantwortet.
Man könnte dem IAEA Generaldirektor die Frage stellen, ob jede Behauptung gegen Iran, noch dazu durch Länder, deren Feindschaft mit der IRI unwiderlegbar ist, unbedingt im Gouverneursrat untersucht werden muss? Kann Iran aufgrund jeder haltlosen Behauptung aufgefordert werden noch transparenter vorzugehen? Die Fortführung dieses Trends würde die IAEA zwingen, von ihren gesetzlichen Pflichten abzuweichen und zu einem Druckhebel der USA und mancher europäischer Länder zu werden. Sicherlich werden solche Maßnahmen und Entwicklungen die prinzipielle Politik Irans nicht beeinflussen und die IRI wird auf die friedliche Nutzung der Atomenergie nicht verzichten.

http://german.irib.ir/analysen/kommenta ... gen-obamas
Samstag, 07. Juni 2008 um 19:30
Reaktion des iranischen Außenministeriums auf unwahre Äußerungen Obamas
Der Sprecher des iranischen Außenministeriums bezeichnete die Äußerungen des demokratischen Präsidentschaftskandidaten im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm als unwahr.
Seyyed Mohammad Ali Hosseini sagte, die Einschätzung Barack Obamas über die iranischen Atomaktivitäten ist völlig einseitig, parteiisch, unwahr und unakzeptabel; diese widerspräche den Realitäten.
Einen Tag nach dem Sieg über seine Konkurrentin, Hillary Clinton, beschrieb Obama die Islamische Republik Iran als ein gefährliches Land. Obama, der vor dem AIPAC (American Israel Political Affairs Committee) eine Rede hielt, versprach, falls er zum amerikanischen Präsidenten gewählt würde, werde er alle in seiner Macht stehende Mittel einzusetzen, um Iran am Besitz von Atomwaffen zu hindern. Obama sprach in einer Zeit von der iranischen Gefahr, in der die Internationale Atomenergiebehörde als höchstes Aufsichtsgremium bestätigt hat, dass es keinerlei Beweise dafür gibt, Iran sei von seinem zivilen Atomprogramm abgewichen. Bereits vor einigen Monaten bestätigten 16 amerikanische Geheimdienstorganisationen, dass Teheran keinen Plan zum Bau von Atomwaffen hat. Dennoch spricht die amerikanische Führung noch immer von einer angeblichen iranischen Gefahr. Das Gleichziehen Obamas mit Bush und seinem Vize, Cheney, wenn es um unhaltbare Vorwürfe gegen die Islamische Republik geht, zeigt, dass sich die Republikaner und Demokraten bei ihrer Zielsetzung nicht so sehr voneinander unterscheiden. Zumal die Äußerungen des Präsidentschaftskandidaten vor der zionistischen Lobby auf seinen opportunistischen Standpunkt hindeuten.

http://www.n-tv.de/politik/dossier/Iran ... 11674.html
Sonntag, 08. Juni 2008
Geheimabsprache oder WahlkampfIran-Hysterie aus Israel
Wenn es um den Iran geht, dann greift der israelische Vizeregierungschef Schaul Mofas gern mal zu Drohszenarien oder Verbalattacken. Im November sorgte der Transportminister für Schlagzeilen, als er das iranische Atom-Programm mit einem heranrasenden Schnellzug verglich und 2008 zum Schicksalsjahr erklärte. Jetzt drohte Mofas als erstes Kabinettsmitglied völlig unverblümt mit einem Angriff auf den Iran.


Von Einzeldrohungen zum Schreckensszenario

Der Fall Mofas zeigt, wie sich Einzeldrohungen zu einem Schreckensszenario summieren können. "Der Iran muss begreifen, dass die militärische Option existiert und nicht vom Tisch ist", sagte Außenministerin Zipi Liwni am Dienstag. "Die iranische Bedrohung muss mit allen Mitteln gestoppt werden", sagte danach Ministerpräsident Ehud Olmert während seiner Rede vor der größten jüdischen Lobby-Organisation (AIPAC). Nach seinem Gespräch mit US-Präsident George W. Bush sagte Olmert am Donnerstag: "Ich bin mit mehr Fragezeichen hereingegangen als herausgekommen; was den Zeitdruck, die Art und Weise und die Entschlossenheit betrifft, die im Fall des (iranischen) Problems notwendig sind."

Für viele wirkte es daher wie ein Resümee der Gespräche von Olmert in Washington, als Mofas am Freitag dem Iran mit einem Angriff drohte - auch weil Mofas den strategischen Dialog der israelischen Regierung mit den USA führt. "Sollte Mofas wissen, worüber er redet, dann hat er die größten und geheimsten Geheimnisse zwischen beiden Ländern verraten und wahrscheinlich einer Militäroperation großen Schaden zugefügt", kommentiert die linksliberale Tageszeitung "Haaretz". Dieser Preis sei für Wahlkampf zu hoch.

http://zsido.com/cikkek/izrael_ezentul_ ... ket/10/596
2008-06-12
Izrael ezentúl kaphat F–22-eseket?
Howard Berman, az amerikai képviselőház külügyi bizottságának elnöke, akinek testülete korábban megakadályozta, hogy Izrael F – 22-es amerikai harci gépekhez jusson, a Jerusalem Postnak nyilatkozva kijelentette, hajlandó döntését felülvizsgálni.

A Raptor becenéven is ismert F–22-es alkalmas lenne arra, hogy a zsidó állam csapást mérjen az iráni nukleáris létesítményekre, miután képes arra, hogy a legfejlettebb légvédelmi és radarrendszereket is átverje.
Az eladási tilalom feloldására Ehud Olmert kormányfő washingtoni útja alatt került sor.

http://www.sueddeutsche.de/politik/229/445965/text/
http://www.sueddeutsche.de/politik/angr ... t-1.216893
21.06.2008, 12:31
Angriffspläne gegen Iran
IAEA-Chef droht mit Rücktritt
Der Chef der UN-Atomenergiebehörde hat eindringlich vor den Konsequenzen eines Militärschlags gegen Iran gewarnt. Sollte es dennoch dazu kommen, will el-Baradei seinen Posten räumen.
Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Mohammed el-Baradei, hat für den Fall eines Militärschlags gegen Iran seinen Rücktritt angekündigt.
Ein Angriff würde es für ihn unmöglich machen, seine Arbeit fortzuführen, sagte el-Baradei dem Fernsehsender Al Arabiya.
Er glaube nicht, dass Iran derzeit eine ernsthafte und dringliche Gefahr darstelle. El-Baradei warnte eindringlich vor einem Militärschlag gegen Iran: "Ein militärischer Angriff wäre schlimmer als alles andere", sagte der IAEA-Chef mit Blick auf Drohungen aus den USA und Israel. "Er würde den Nahen Osten in einen Feuerball verwandeln." Dies würde das Land erst recht dazu bringen, Atomwaffen bauen zu wollen, fügte er hinzu.
Iran hat unterdessen bekräftigt, trotz des internationalen Drucks an der Anreichung von Uran festhalten zu wollen. Die Islamische Republik setze die Anreicherung ohne Unterbrechungen fort, erklärte Irans Botschafter bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Ali Asghar Soltanieh, im staatlichen iranischen Fernsehen.

http://www.zsido.com/blog/irany_iran/10/60
2008-07-17
Irány Irán
Bush hozzájárult a katonai előkészületekhez: Izrael szeptemberben támad

Míg a felek azon gondolkoznak, hogy háborúba lépjenek-e egyáltalán, észre sem veszik, hogy a háború már javában folyik. Izrael a Földközi-tenger felett az iráni atomlétesítmények ellen csapássorozat tervét gyakorolja. Teherán válaszol tüntetően új rakétákat próbált ki, amellyel – állítása szerint – Tel-Aviv – ot és 32 amerikai katonai bázist is képes megsemmisíteni. Közben Európa új tárgyalási csomagot terjesztett Ahmedinedzsad elé, hogy Teheránt jobb útra térítse. A huzavona folytatódik és nincs előrelépés. Ma már azonban érlelődik az amerikai vezetésben: a diplomácia csődöt mondott, Ahmedinedzsadot csak erővel lehet megakadályozni abban, hogy atombombához jusson.
A háború első szakaszát pszichológiai hadviselésének köszönhetően a perzsa állam nyerte. Sikerült ugyanis idáig elhitetnie, hogy egy Irán elleni izraeli vagy amerikai katonai támadás Teherán atomfegyverkezésének megakadályozására, katasztrófális következményeket vonna maga után. Nemcsak Tel-Aviv semmisülne meg és megrendítő csapást mérnének az iraki amerikai egységekre, de az egész Közel-Keletet lángba borítanák. Szakértők egy csoportja egy ilyen esetre világvégét jósolt és különös tekintettel a kegyetlen iráni válaszra óvva intettek bármiféle katonai beavatkozástól.

A helyzet azonban mára megváltozott. Előbb Izrael a retorikáján változtatott, majd nemrégiben a Mediterráneum felett 1500 km-es távolságra több mint 100 harci repülőgéppel Iszfahán elleni támadást szimulált, ahol az egyik iráni atomlétesítmény található. A harci gépek mellett, légi tankerek, elektronikus hadviselő gépek, valamint kutató- és mentő helikopterek vettek részt. Izrael jelezte, hogy igyekszik meggyorsítani az amerikai F-35 lopakodó harci gépek leszállítását. Fejlesztés alatt van az Arrow-3 rendszer is, amely sokkal magasabban és távolabban is képes a rakéták elfogására. Intenzív amerikai – izraeli egyeztetés folyik, amelynek keretében többek között Ehud Bárák izraeli honvédelmi miniszter, Gabi Askenázi vezérkari főnök és a MOSZAD igazgatója is nemrégiben Washingtonban járt. A nyilvánvaló célpontok magukban foglalnák az iszfaháni létesítményt, ahol az urániumércet gázzá konvertálják, a natanz-i komplexumot, ahol ezt a gázt centrifugákban urániumdúsításra használják és a plutónium termelő Arak nehézvizes reaktort. Az irániak az osiraki-i példából tanulva bizonyos létesítményeket a föld alá rejtették, amelyek megsemmisítésére Izrael taktikai atomfegyvert is bevethet.

Amerika egyre inkább azon az állásponton van, hogy csak erővel lehet elrettenteni Ahmedinedzsad elnököt. Bush elnök értesítette az izraeli kormányzatot, hogy kész jóváhagyni az iráni atomlétesítmények elleni jövőbeli katonai csapást, amennyiben a tárgyalások Iránnal megszakadnak. – jelentette ki egy magas rangú tisztségviselő Pentagonból. Bár a tábornoki karban sokan ellenzik és széles körben kétségbe vonják, hogy Amerika katonai, politikai és gazdasági kockázatot vállaljon egy légi csapás következményeként, az elnök a támadási előkészületeket támogatásáról biztosította. – jelentette ki a Pentagon egy magas rangú tisztségviselője a Sunday Times-nak. „A sárga fény azt jelenti, hogy legyél kész az előkészületekkel és jelentsd, amikor teljesen készen állsz az azonnali csapásra.”- közölte a tisztségviselő. Ám az izraeliekkel állítólag azt is tudatták: ne várjanak az amerikai erőktől segítséget és nem használhatják az iraki amerikai bázisokat.

Mikor vált a sárga zöldre?
A tisztségviselő hozzátette, hogy mindezidáig meggyőző katonai tervet még nem tártak Bush elnök elé. „Ha nincs pontos és megvalósítható terv, a sárga jelzés nem válthat zöldre.”- jelentette ki. Magán a Pentagonon belül is mutatkozik ellenállás, mert a tisztek attól tartanak, hogy iráni megtorlás veszélyeztetné az iraki és afganisztáni erők biztonságát. A helyzetet csak bonyolítja, hogy amennyiben az elnökválasztáson Obama győz, világossá tette, hogy a tárgyalásokat előnyben részesíti az erő alkalmazásánál. Abban az esetben a sárga ismét pirosra válthat. Obama szenátor ellenezte az iraki háborút és kilátásba helyezte, amennyiben elnökké választják, kivonja az amerikai egységeket. Obama még mindig esélyesebb mint McCain, és ez arra vezetheti a zsidó államot, hogy a novemberi elnökválasztás előtt cselekedjék. „Ha izraeli lennék, nem várnék.” – tette hozzá a Pentagon tisztségviselője.
Az Iráni Forradalmi Gárda a múlt héten kilenc hosszú- és középható távolságú rakétát lőtt ki az Arab-öbölre. Az iráni állami média szerint egy átalakított Sahab-3 ballisztikus rakéta, állításuk szerint 2000 km hatótávolságú és elméletileg egy tonnás nukleáris töltet szerelhető rá. Hosszein Szalami, a Forradalmi Gárda magas rangú parancsnoka így hencegett: „a kezünk mindig a ravaszon van és a rakétáink indításra készen.”

Bush elnök jóváhagyta a katonai támadás előkészületeit. Obama megválasztásával ugyanis a katonai támadás novemberben lekerülne a napirendről és Irán akadálytalanul atomfegyverhez jutna, amely nemcsak a Közel-Kelet, de a egész világ arculatát megváltoztatná. Amerikának vesztesként kellene Irakból és Afganisztánból is távoznia. Ez a Nyugat hegemóniájának a végét jelentené. Teherán diplomáciai eszközökkel megfékezhetetlen és Izrael is ezzel a pusztulás szélére sodródhatna. A zsidó állam egyszerűen nem engedheti meg magának, hogy ne cselekedjen. Ezt az amerikai vezetésnek is be kell látnia. Ha Irán nem hátrál meg, a háború ellene elkerülhetetlen. Erre valószínűleg szeptemberben már sor is kerülhet.


Folytatás következik!
Benutzeravatar
Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 123
Registriert: 05.2013
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Re: Imam Mahdi 2008?

Beitragvon Admin » 26. Mai 2013 23:14

Klaus Matefi
Imam Mahdi 2008?

(Negyedik rész - 2)



http://www.n-tv.de/politik/Israel-train ... 75509.html
Freitag, 20. Juni 2008
Iranische Atomanlagen
Israel trainiert Angriffe

Israel hat einem Zeitungsbericht zufolge Bombenangriffe auf iranische Atomanlagen geprobt. Mehr als 100 Kampfflugzeuge vom Typ F-16 und F-15 hätten in der ersten Juniwoche an einem Manöver über dem östlichen Mittelmeer und Griechenland teilgenommen, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf US-Regierungsbeamte. Rettungshubschrauber und Tankflugzeuge seien rund 1500 Kilometer weit geflogen. Das sei die Entfernung zwischen Israel und den iranischen Atomanlagen in Natans.

Die Regierung in Athen bestätigte, dass ein israelisch-griechisches Luftwaffenmanöver großen Umfangs zwischen dem 25. Mai und dem 12. Juni im Raum der Mittelmeerinsel Kreta stattgefunden hat. Dabei seien auch Angriffe auf Bodenziele simuliert worden. "Es war ein geplantes Manöver im Rahmen der Kooperation der beiden Länder. Jede Seite zieht ihre Schlüsse aus solchen Manövern", sagte ein Sprecher des Athener Verteidigungsministeriums.

Nach Ansicht der US-Beamten sah die Übung danach aus, als wolle Israel die militärische Fähigkeit erwerben, Angriffe über weite Entfernungen auszuführen, schreibt die "New York Times". Israel habe außerdem demonstrieren wollen, wie ernst es das iranische Atomprogramm nimmt. Ein israelischer Armeesprecher wollte den Bericht weder dementieren noch bestätigen. "Die israelische Luftwaffe trainiert regelmäßig für verschiedene Einsätze, um den Herausforderungen und den Gefahren für Israel entgegenzutreten", sagte der Sprecher in Tel Aviv.

http://german.irib.ir/index.php?option= ... w&id=11191 (márnem lehet elérni)
http://www.germanradio.ir/old/index.php ... tare/11191
Soltanieh: UN-Resolutionen gegen Iran entbehren jeder Rechtsgrundlage
Freitag, 20. Juni 2008 um 09:10
Belgrad (IRIB) - Der Vertreter der Islamischen Republik Iran bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Ali Asghar Soltanieh, hat die UN-Resolutionen gegen Iran als gegenstandslos, haltlos und ohne juristischen Bezug bezeichnet. Soltanieh, der sich seit Donnerstag zu einem zweitägigen Serbien-Besuch in Belgrad aufhält, erinnerte vor Journalisten an die IAEA-Gesetze, wonach das Dossier eines IAEA-Mitgliedes nur dann an den UN-Sicherheitsrat verwiesen wird, wenn dieses die Gesetze der Atomenergiebehörde ignoriert. Und das betreffe sicherlich nicht Iran. Iran hat sich nach Angaben Soltaniehs gesetzkonform verhalten, und deshalb besteht keine Rechtsgrundlage dafür, dass die iranische Atomakte beim UN-Sicherheitsrat gelandet ist.
Wie Soltanieh dazu weiter sagte, wollen die USA und ihre Anhänger die Einstellung der Urananreicherungsaktivitäten, aber Iran werde dieser Forderung keinesfalls nachkommen, denn dafür gebe es keinen Grund. Der iranische IAEA-Vertreter erklärte, Iran habe einmal freiwillig seine Urananreicherung eingestellt, die Verhandlungspartner jedoch hätten ihre Versprechungen nicht eingehalten.

http://nachrichten.t-online.de/israel-b ... 9498/index
aktualisiert am 21.06.2008, 20:27 Uhr
Israel übt Angriffe auf iranische Atomanlagen
Israel hat Bombenangriffe auf iranische Atomanlagen geprobt. Mehr als 100 Kampfflugzeuge vom Typ F-16 und F-15 hätten in der ersten Juniwoche an einem Manöver über dem östlichen Mittelmeer und Griechenland teilgenommen, berichtete die "New York Times" und beruft sich dabei auf mehrere US-Regierungsbeamte.

http://www.netzeitung.de/politik/ausland/1064397.html
EU friert iranisches Geld ein
23. Jun 2008 16:02
Die Europäische Union möchte den Iran da treffen, wo es weh tut: beim Geld. Deshalb wird das Guthaben einer ganzen Bank eingefroren. Auch US-Präsident Bush hat Maßnahmen angekündigt.

Die Europäische Union hat im Atomstreit mit Teheran die Guthaben der iranischen Großbank Melli eingefroren. Das teilten EU-Diplomaten am Montag mit. Die EU-Regierungen hätten beschlossen, die Geschäfte der in Hamburg, London und Paris vertretenen iranischen Großbank zu untersagen.

Die EU hatte bereits am 10. Juni nach einem Gipfeltreffen mit US-Präsident George W. Bush in Brdo (Slowenien) «ergänzende Maßnahmen» zu den UN-Sanktionsbeschlüssen abgekündigt. Damit solle verhindert werden, dass iranische Banken die Weiterverbreitung von Atomwaffentechnologie und den Terrorismus unterstützten.

Auch der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat am Montag ein entschlossenes Vorgehen der internationalen Gemeinschaft gegen das iranische Atomprogramm gefordert. Während einer emotionalen Ansprache vor dem israelischen Parlament in Jerusalem betonte Sarkozy, Frankreich werde «Israel immer zur Seite stehen, wenn es bedroht wird».

Die Drohungen des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad gegen Israel nannte er «skandalös». «Ein Iran mit Atomwaffen ist für mein Land inakzeptabel», betonte der französische Präsident, der zu Beginn seiner Rede Frankreichs «tiefe Freundschaft» mit Israel betonte. «Israel ist nicht allein.»

Sarkozy sagte weiter, Sicherheit in der Region könne nur durch die Gründung eines lebensfähigen Palästinenserstaates gewährleistet werden. «Dieser endlose Konflikt muss aufhören», sagte er. Das Land könne ein «Paradies» werden, sollten seine Bewohner sich friedlich einigen.
Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert nannte Sarkozy einen «treuen Freund» Israels.

http://www.germanradio.ir/old/index.php ... tare/11335
Dienstag, 24. Juni 2008 um 11:54
Hosseini: EU soll legale Rechte des iranischen Volkes respektieren
Teheran (IRIB) - Der Sprecher des iranischen Außenministeriums Seyyed Mohammad Ali Hosseini hat als Reaktion auf die engstirnigen Beschlüsse der Europäischen Union in Bezug auf die Durchsetzung finanzieller Einschränkungen gegen Teheran, der EU geraten, die legalen Rechte des iranischen Volkes zu respektieren. "Das illegale und widersprüchliche Vorgehen der EU hinsichtlich der finanziellen Boykottierung Irans zu einer Zeit, in der von der Untersuchung der Vorschlagspakete die Sprache ist, macht keinen Sinn und wird seitens der IRI stark getadelt", sagte Hosseini. Hinweisend auf die politische und böswillige Haltung zu den legalen Rechten des großen iranischen Volkes ergänzte er, die Politik "Zuckerbrot und Peitsche" sei gegenüber den legalen Rechten und dem nationalen und unbeugsamen Willen des großen iranischen Volkes nach Fortschritt im Bereich moderner Technologien irreleitend und fehl am Platz und werde in keinster Weise das Engagement der Regierung zur Realisierung der selbstverständlichen Rechte der iranischen Bevölkerung beeinträchtigen.

Derartige Maßnamen hätten nur entgegengesetzte Wirkungen und würden den Willen der Regierung und des Volkes bei der Geltendmachung ihrer Rechte weiter festigen, die mit den Interessen der Europäer zusammenhängenden Chancen schwächen und nicht zu einer geeigneten Atmosphäre für eine diplomatische Lösung der Angelegenheiten beitragen, so Hosseini. Der iranische Außenamtssprecher riet der EU, auf eine logische Lösung hinzuarbeiten, die eine Vermeidung demonstrativer Maßnahmen, Respektierung der legalen Rechte des iranischen Volkes, Einhaltung der im NPT-Vertrag verankerten Regeln, und Rückkehr zur auf den Gemeinsamkeiten der beidseitigen Vorschlagspakete basierenden Verständigungslösungen beinhaltet.

http://derstandard.at/3390044/Niemals-h ... ff-gedroht
24. Juni 2008 19:18
"Niemals hat Iran Israel mit Angriff gedroht"
Vizeaußenminister Mehdi Safari dementiert im STANDARD-Gespräch Drohungen gegen Israel: "Zeigen Sie mir so eine Aussage"
Auf israelische Angriffsszenarien reagiert Teheran mit der Ankündigung einer "angemessenen Antwort". Iranische Drohungen gegen Israel dementiert Irans Vizeaußenminister Safari.

Niemand könne den "Klatsch" bestätigen, dass die jüngsten israelischen Militärmanöver eine Übung für einen Angriff auf den Iran gewesen seien, das stehe nur so in den Medien, zeigt sich der iranische Vizeaußenminister Mehdi Safari im Gespräch mit dem STANDARD unaufgeregt. Aber wie "hochstehende Persönlichkeiten im Iran" bereits gesagt hätten: Wenn etwas passiert, wird der Iran eine "angemessene Antwort" darauf geben.

Safari verweist auch auf die Warner in der internationalen Gemeinschaft, allen voran auf den Generaldirektor der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO), Mohamed ElBaradei, der mit Rücktritt gedroht und von einem "Feuerball" in der Region gesprochen hatte, den ein israelischer Angriff auslösen würde.

Auf die Frage, was denn Teheran zu tun bereit sei, um die Situation zu deeskalieren und die Welt davon zu überzeugen, dass der Iran keine bösen Absichten gegen Israel hege, "interpretiert" Safari den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadi-Nejad und dessen notorische Ausfälle gegen Israel: "Ich betone die Position unseres Präsidenten. Er meinte: Eine Politik wie jene Israels in den besetzten Gebieten, wo es die Menschen massakriert und deren Häuser zerstört, führt zum Kollaps eines Regimes." Das habe man schon an der Sowjetunion gesehen. "Niemals hat jemand auf der iranischen Seite Israel mit einem Angriff gedroht. Zeigen Sie mir so eine Aussage."

Inmitten der aufgeheizten Stimmung gab es am Dienstag im Iran Gerüchte, ein israelischer Angriff habe bereits stattgefunden: Die iranische Regierung dementierte umgehend. Saure Reaktionen hat in Teheran eine Verschärfung der Sanktionen durch die EU hervorgerufen, sie seien "illegal" und "absurd" und würden eine Lösung im Atomstreit eher erschweren.

http://zsido.hu/aktiv/shownews.php?kate ... ek&nodate=
2008-06-24 17:37:12
Izrael megtámadná Iránt?
A novemberi amerikai választás után, de még az új elnök beiktatása elõtt megtámadja Izrael Iránt - jósolta John Bolton.
Az Egyesült Államok egykori ENSZ-nagykövete szerint az arab világ titokban igen hálás lesz, ha a zsidó állam lebombázza az iráni nukleáris létesítményeket.
John Bolton szinte biztos abban, hogy Izrael még az idén támadást intéz majd az iráni nukleáris létesítmények ellen, s ezzel nagy hálára kötelezi majd az arab világot. "A reakció a támadásra pozitív lesz - bár nyilvánosan nyílván el fogják azt ítélni. Lépni azonban nem fog az arab világ" - vélekedett az amerikai diplomata a The Daily Telegraphnak adott interjúban.
Bolton, aki héjának számít, maga is javasolta, hogy katonai akcióval akadályozzák meg Iránt nukleáris fegyver megszerzésében. A Bush-kormányzatban azonban nincs meg az akarat arra, hogy az amerikai hadsereg hajtson végre egy ilyen akciót - tette hozzá.
Tavaly még Bolton is hitt benne, hogy az amerikaiak katonai erõt is készek bevetni Irán ellen - ma azonban már csak Izrael elég eltökélt abban, hogy mindenképpen megakadályozza, hogy Irán nukleáris hatalommá váljon. A támadásra az "optimális idõ" a november 4-i amerikai elnökválasztás és a Fehér Ház új lakójának 2009. január 20-i beiktatása közötti idõszak - fejtette ki.
"Az izraeliek fél szemmel a naptárt nézik" - tette hozzá Bolton. Az amerikai elnökválasztáson kívül arra figyelnek, hogyan haladnak az irániak, és mikor tudják egyúttal javítani védelmi képességeiket, például orosz légelhárító rendszer beszerzésével.
Az új elnök beiktatását azonban nem szabad megvárniuk, mert akár Barack Obama, akár republikánus riválisa, John McCain gyõz, nekik mindenképpen rossz lesz ebbõl a szempontból.
Ha a demokrata jelölt gyõz, az izraelieknek le kell mondaniuk a katonai fellépés lehetõségérõl, de McCain sikere esetén is el kell egy idõre halasztani az akciót, bár a republikánus jelölt Irán-politikája "sokkal realistább" a Bush-kormányzaténál - vélekedett Bolton, aki 2005-2006-ban volt az Egyesült Államok ENSZ-nagykövete.
Obama a kampány során azt mondta: kész "elõfeltételek nélkül" magas szintû párbeszédet kezdeni Teheránnal. McCain viszont azt hangsúlyozta, hogy az Irán elleni támadás kisebb baj lenne, mint megengedni, hogy a perzsa állam nukleáris hatalommá váljon.
Izraeli vadászgépek a múlt héten hadgyakorlatot hajtottak végre a Földközi-tenger fölött - amerikai hírszerzési források szerint már az Irán elleni támadásra készültek. Irán is így értékelte, mert Mohamed Ali Hosszeini külügyi szóvivõ a "pszichológiai hadviselés" részének nevezte a gyakorlatot.
Bolton úgy véli, az izraeliek elsõsorban az urániumdúsítási folyamatot akarja leállítani - például az iszfahani vagy a natanci létesítmények lebombázásával. "Ezzel ugyan nem oldják meg a problémát, de idõt nyernek, ami alatt ki lehet dolgozni és elfogadni a tartós megoldást célzó javaslatot...Hogy mennyi idõt nyerünk? Azt nehéz megmondani - attól függ, milyen mértékû lesz az izraeli pusztítás" - hangsúlyozta John Bolton.
(InfoRádió)

http://www.szombat.org/2007/080627_szam ... nativa.htm
http://szombat.portalinternet.hu/2007/0 ... nativa.htm
2008. június 27.
„Számomra a nukleáris Irán nem alternatíva”
Gadó János beszélgetése Dani Yatommal, a Moszad volt főnökével
Kitől várható az erő alkalmazása?
Amerikától.


http://www.netzeitung.de/politik/ausland/1071257.html
28.06.2008 16:00
Iranische Atomanlagen: Israelische Politiker drohen mit Militärschlag
In einem Großmanöver hat das israelische Militär einen Angriff auf iranische Atomanlagen geprobt. Politiker betonen den Willen zum Handeln, sollte die Weltgemeinschaft das iranische Atomprogramm nicht stoppen können.

In Israel mehren sich die Stimmen, die mit einem Militärschlag gegen iranische Atomanlagen drohen. «Wenn nötig, werden wir Gewalt anwenden», sagte Isaak Ben-Israel, Abgeordneter der regierenden Kadima-Partei, in einem Interview des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel».

Militärische Probleme stünden einem Angriff nicht im Wege, sagte der Generalmajor a.D., der dem Bericht zufolge als Luftwaffengeneral 1981 an der Planung des Luftangriffs auf den irakischen Reaktor Osirak beteiligt war. «Vielleicht wird es schwieriger, aber es ist lösbar. Wir könnten es schon heute tun.»

Manöver im Mittelmeer
Ben Israel bestätigte zugleich Berichte, wonach Israel kürzlich bei einem Großmanöver im östlichen Mittelmeer Bombenangriffe auf iranische Atomanlagen geprobt hatte. «Es war nicht die erste Übung, es wird auch nicht die letzte sein», sagte Ben-Israel. Die Luftwaffe habe die Übung abgehalten, «um uns auf den Fall vorzubereiten», dass die Weltgemeinschaft das iranische Atomprogramm nicht stoppen könne. An dem Manöver in der ersten Juniwoche hatten laut «New York Times» mehr als 100 Kampfflugzeuge vom Typ F-16 und F-15 sowie Rettungshubschrauber und Tankflugzeuge teilgenommen.

Teheran kündigte unterdessen erneut einen Gegenschlag an, sollte Israel Atomanlagen im Iran angreifen. Der jüdische Staat liege in Reichweite iranischer Raketen, sagte General Mohammed Ali Dschafari, Befehlshaber der Revolutionären Garden. Jeden Angriff Israels auf seine Atomanlagen werde Teheran mit einem Raketen-Gegenschlag vergelten, sagte Dschafari laut iranischen Medienberichten vom Samstag. Zugleich drohte der Chef der Revolutionsgarden mit einer Blockade der für die Ölexporte aus der Golfregion wichtigen Ölroute durch den Persischen Golf und die Straße von Hormus.

«Alle Optionen auf dem Tisch»
Israel betrachtet den Iran als die größte strategische Gefahr für die eigene Sicherheit. Verteidigungsminister Ehud Barak hatte jüngst in Zeitungsinterviews darauf hingewiesen, dass «alle Optionen auf dem Tisch» seien. Zuletzt hatte Vizeministerpräsident Schaul Mofas für Schlagzeilen gesorgt, als er dem Iran mit einem Angriff drohte, falls er sein Atomwaffenprogramm fortsetze. Diese Äußerungen waren seinerzeit noch als Einzelmeinung und Positionierung im Kampf um den Parteivorsitz in der Kadima-Partei angesehen worden. (dpa)

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 04,00.html
28.06.2008
Israel droht mit Militärschlag gegen Iran

Israel schließt einen Angriff auf iranische Atomanlagen nicht aus. "Wenn nötig, werden wir Gewalt anwenden", drohte Generalmajor Isaak Ben-Israel, Abgeordneter der regierenden Kadima-Partei, in einem SPIEGEL-Interview.

Hamburg - "Noch" könne das Problem "auf andere Weise gelöst werden, sagte Ben-Israel dem SPIEGEL. "Erst wenn wir an den kritischen Punkt kommen, werden wir die letzte Option wählen."

Militärische Probleme stünden einem Angriff nicht im Wege, sagte der Abgeordnete, der als Luftwaffengeneral 1981 an der Planung des Luftangriffs auf den irakischen Reaktor Osirak beteiligt war: "Vielleicht wird es schwieriger, aber es ist lösbar. Wir könnten es schon heute tun."

Die israelische Luftwaffe habe erst kürzlich ein Manöver abgehalten, "um uns auf den Fall vorzubereiten", dass die Weltgemeinschaft das iranische Atomprogramm "nicht stoppen kann", erklärte Ben-Israel. "Es war nicht die erste Übung, es wird auch nicht die letzte sein."

Der Regierungspolitiker sprach sich für schärfere Sanktionen gegen das Mullah-Regime in Teheran aus. Stärkere Handelsbeschränkungen, Einreiseverbote für Iraner in Europa oder "den Ausschluss Irans von den Olympischen Spielen in Peking" forderte Ben-Israel.

http://www.fn.hu/kulfold/20080730/obama ... t_irannak/
2008. július 30. 20:05
Obama szerint Izrael nekimehet Iránnak
Egy amerikai tévéállomás szerdai jelentése szerint Barack Obamának, az amerikai Demokrata Párt leendő elnökjelöltjének olyan benyomása alakult ki minapi izraeli tárgyalásain, hogy a zsidó állam katonai csapást mér Iránra, ha az ENSZ szankciói nem tudják rákényszeríteni Teheránt az atomfegyver előállítására is alkalmas dúsított urán termelésének leállítására.


Az ABC News jelentése szerint Obama demokrata törvényhozók számára tartott tájékoztatót kedden késő este Izraelt is érintő külföldi utazásáról. "Senki sem mondta nekem ezt így szó szerint, de az az érzésem alakult ki tárgyalásaimon, hogy ha a szankciók nem érnek célt, Izrael csapást fog mérni Iránra" - idézte Obamát az ABC szerint a találkozó egyik részvevője. Sem maga az illinois-i szenátor, sem pedig kampánystábja nem kommentálta eddig a televízió hírét.

Az ENSZ Biztonsági Tanácsa nyugati, főleg amerikai kezdeményezésre már három szankciócsomaggal sújtotta Iránt, hogy rákényszerítse urándúsító tevékenységének feladására. Szajed Ali Hamenei ajatolláh, Irán legfőbb vallási és politikai vezetője kijelentette szerdán, hogy hazája nem fúj visszavonulót a "pökhendi hatalmak" követelőzései hallatán.

http://www.nzz.ch/nachrichten/startseit ... 73807.html
1. Juli 2008, 16:24
Gerüchte über Angriff Israels auf Iran brodeln weiter
Pentagon schliesst Aktion vor Ende Jahr nicht aus
In Washinton zeigt man sich über einen möglichen Angriff Israels auf iranische Atomanlagen besorgt. Ein ranghoher Mitabeiter des Pentagon soll gegenüber dem Fernseh- und Nachrichtensender «ABC News» gesagt haben, Israel warte nur noch auf den richtigen Zeitpunkt für den Angriff. Dieser könnte laut dem Bericht noch vor Ende Jahr stattfinden.

Die Anzeichen verdichten sich allmählich, dass Israel noch vor Ende Jahr die Atomanlagen in Iran angreifen könnte.
Ein ranghoher Mitarbeiter des Pentagon soll gegenüber dem amerikanischen Fernseh- und Nachrichtensender «ABC News» gesagt haben, Israel warte nur noch auf den richtigen Zeitpunkt um die Nuklearstätte von Natanz anzugreifen. Dies könnte schon vor 2009 der Fall sein, wenn die Anlage über genügend angereichertes Uran verfüge.

Militärisches Treffen zwischen Israel und den USA
Anfang Juni hatte die israelische Luftwaffe über dem griechischem Luftraum eine grossangelegte militärische Übung abgehalten, die als Indiz für einen möglichen Angriff auf Iran gesehen wird. Vergangenes Wochenende weilte ausserdem der Vorsitzende der vereinigten Generalstabschefs der Vereinigten Staaten in Israel. Admiral Mike Mullen soll dabei mit dem Chef der israelischen Streitkräfte Gabi Ashkenazi detailliert über das iranische Nuklearprogramm gesprochen haben.

http://german.irib.ir/index.php?option= ... w&id=11852 (már nem lehet elérni)
http://www.germanradio.ir/old/index.php ... tare/11852
Montag, 07. Juli 2008 um 16:34
Iran beantwortet jeden eventuellen Angriff auf das Schärfste
Teheran (IRIB) - Der ehemalige Befehlshaber der islamischen Revolutionsgarde sagte: Iran wird auf jeden Übergriff eine harte Antwort geben, jedoch selbst nicht angreifen. Der Sekretär des Iranischen Landesinteressenrates und ehemaliger Befehlshaber der islamischen Revolutionsgarde, Mohsen Rezaei, betonte am heutigen Montag: Das iranische Volk lebt in Frieden in der Region, und hat keine andere Botschaft für die Region und die Welt als Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit.
Er fügte hinzu: Für die USA wäre es besser, wenn sie statt Drohungen einen friedlichen Weg gingen. Rezaei sagt ferner: Sollten die USA einen anderen Weg einschlagen, werden sie verlieren und mit leeren Händen die Region verlassen.
Des Weiteren betonte er: Iran und Europa sollten den freundschaftlichen und logischen Weg, den sie zuvor gingen, fortsetzen und mit ernsthaften Gesprächen die Probleme lösen.

http://www.nol.hu/cikk/498744/
http://www.nol.hu/archivum/archiv-498744
2008. július 12.
Irán amerikai bázisokat és Izraelt venné célba
Irán az Egyesült Államok 32 közel-keleti támaszpontját és Izrael központját venné célba, ha a két ország valamelyike megtámadná
- mondta egy magas rangú iráni tisztségviselő, akit a félhivatalos Fars hírügynökség idézett.

"Az Egyesült Államok jól tudja, hogy Izrael és 32 amerikai bázis rakétáink hatótávolságán belül van, és az Irán elleni legkisebb fellépés esetén célba vennénk ezeket, még mielőtt az ellenséges csapás elérne minket" - mondta Modzstaba Zolnúr, a legfőbb iráni vallási és politikai vezetőnek, Ali Hamenei ajatolláhnak a tanácsadója a hadsereg elitalakulatánál, a Forradalmi Gárdánál. Ez az alakulat felügyeli a legpusztítóbb iráni fegyvereket, köztük a nagy hatótávolságú rakétákat, amelyek képesek elérni Izraelt és a perzsa-öbölbeli amerikai támaszpontokat.

Washington közölte, hogy diplomáciai úton szeretné rendezni az iráni nukleáris programmal kapcsolatos válságot, de nem zárta ki a katonai akció lehetőségét sem.

Izraelről külföldön feltételezik, hogy régóta rendelkezik atomfegyverrel, ezt azonban Jeruzsálemben hivatalosan soha nem erősítették meg. A zsidó állam ugyanakkor többször hangoztatta: útját állja annak, hogy Irán nukleáris hatalommá váljon. (MTI)

http://www.polgarinfo.hu/modules.php?na ... &sid=27383
Dátum: 2008. August 06. Wednesday, 12:45 Szerző: polgarinfo
Konfliktus: Izraeli akadémikusok Irán elleni támadástól tartanak
Több mint száz izraeli akadémikus kedden közös nyilatkozatban hívta fel a világ figyelmét arra, hogy az izraeli kormány komolyan fontolgat egy Irán elleni támadást, azzal a céllal, hogy meghiúsítsa Irán nukleáris terveit.

Az izraeli akadémikusok nyilatkozata szerint sem katonai, sem politikai, sem erkölcsi érvekkel nem lehetne igazolni, ha Izrael háborút indítana Irán ellen.

- Nem tévesztjük szem elől az iráni kormány felelőtlen magatartását, hiszen magunk is ellenezzük az atomfegyvereket, és azt valljuk, hogy a térségben fel kell számolni minden tömegpusztító fegyvert. De a jelen helyzetben egy újabb, átfogó háború veszélyének közvetlen forrását mégis az izraeli kormány politikájában látjuk, melyet provokatív katonai manőverekkel támaszt alá - írják.

Az izraeli tudósok óva intik az izraeli kormányt a kalandorságtól, mert azzal Izrael létét is veszélybe sodorhatják. Arra szólítják fel a tel-avivi kormányt, hogy a fegyveres konfliktus kirobbantása helyett komolyan keresse a politikai és a diplomáciai megoldást.
- Nem vagyunk biztosak abban, hogy egy ilyen támadás valóban bekövetkezik, mindenesetre maga a tény, hogy ésszerű lehetőségként fontolgatják, megköveteli, hogy figyelmeztessünk egy Irán elleni támadás pusztító következményeire - áll a dokumentumban, melyet szerdán juttatott el az izraeli akadémikusok ad hoc koordinációs bizottsága a Magyar Szociális Fórumhoz.

Az izraeli koordinációs bizottságban - a dokumentum szerint - Gadi Algazi, Judy Blanc, Rachel Giora, Anat Matar, Adi Ophir, Yoav Peled, Reuven Kaminer, Haggai Ram, Yehuda
Shenhav és Oren Yiftachel akadémikusok foglal helyet.

Kiadta a Magyar Szociális Fórum - Szociális Kerekasztal
Polgár Info

http://hungary.indymedia.org/node/9469
http://members5.boardhost.com/medialens ... 79260.html
http://www.scoop.co.nz/stories/WO0808/S00077.htm
http://www.payvand.com/news/08/aug/1064.html
Against Israeli Attack on Iran
szerda, 2008. augusztus 6.

More than 100 hundred Israeli academicians and peace activists have signed the following declaration:

Ad Hoc Group Against Israeli Attack on Iran

More than 100 hundred Israeli academicians and peace activists have signed the following declaration:

There is no military, political or moral justification to initiate war with Iran

A constant flow of information bears witness to the fact that the Israeli government is seriously considering attacking Iran, in order to disrupt its nuclear plans. We do not disregard irresponsible actions by the Iranian government - we also oppose atomic weapons in principle and support the elimination of all weapons of mass destruction from the region. However, it is clear that the main source of the immediate danger of a new, widespread war stems from the policies of the Israeli government and the flow of threats from it, backed by provocative military maneuvers.

After serious consideration, we reiterate our position that all the arguments for such an attack are without any security, political or moral justification. Israel might get caught up in an act of adventurism that could endanger our very existence, and this without any serious effort to exhaust the political and diplomatic alternatives to armed conflict.

We are not certain that such an attack will occur. But the very fact that it is being weighed as a reasonable option, makes it imperative that we warn and caution against the destructive results of an offensive strike against Iran.

Coordinating Group: Prof. Gadi Algazi; Judy Blanc; Prof. Rachel Giora; Prof. Anat Matar; Prof. Adi Ophir; Prof. Yoav Peled; Reuven Kaminer, Prof. Haggai Ram; Prof. Yehuda Shenhav; Prof. Oren Yiftachel.

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=16914 (már nem lehet elérni)
http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx
Freitag, 15. August 2008 von nai news
USA weigert sich Israel bei Angriff auf Iran zu helfen
In der vergangenen Woche lehnte die Bush-Regierung die israelische Bitte ab, Israel Kriegsgerät und Unterstützung zur Verfügung zu stellen, da sie befürchtete, dass Jerusalem versuchte, Waffen für einen Angriff auf Irans Nukleareinrichtungen anzusammeln, so berichteten die israelischen Medien am Mittwoch. Laut der Tageszeitung „Ha’aretz“ bat Israel mit höchster Dringlichkeit um die Unterstützung, doch wurde die Bitte abgelehnt, nachdem amerikanische Geheimdienstangestellte sagten, sie glaubten, dass sich Israels Vorbereitungen auf einen Angriff auf den Iran bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befinden würden. Das erbetene Kriegsgerät hätte Israels Fähigkeit einen erfolgreichen Angriff auf Irans Nukleareinrichtungen zu fliegen deutlich gesteigert. Die USA baten Israel mit Dringlichkeit, nicht den Iran anzugreifen, da dies die amerikanischen Interessen in der Region unterminieren würde. Zudem sagten die USA aber auch, dass nur Israel wüsste, was für seine Sicherheit am besten sei. Die USA wollte Israel für die Absage aber kompensieren und dem jüdischen Staat Gerätschaften zur Verfügung stellen, um iranische Raketen abzufangen. Israel sagte, dass es tun werde, was nötig sei, um den Iran daran zu hindern nukleare Waffen zu gewinnen, sollten internationale diplomatische Versuche scheitern.

http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx
http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=16995 (már nem lehet elérni
Montag, 25. August 2008
Luftraumschutz Israels in den Händen der USA
Anfang August einigten sich Israel und die USA über die Stationierung eines leistungsstarken Raketenfrühwarnsystems in der Negev-Wüste, das von amerikanischem Personal betrieben werden soll. Diese Station wird Informationen von einem amerikanischen Team in Europa erhalten, das es in seiner Tätigkeit unterstützen wird. In dieser Station wird Satellitentechnologie genutzt, um die Herkunft und die Flugbahn von Langstreckenraketen zu verfolgen. Die Stationierung des Systems, JTAGS genannt, das als Abschiedsgeschenk der US-Regierung an Israel angesehen wird, und Israel vor Raketenangriffen aus Syrien und Iran schützen soll, hat jedoch auch ein Kehrseite. Denn damit wird die Aktionsfreiheit gegen diese beiden Staaten bedeutend gekürzt, denn diese Station, die als amerikanisches Hoheitsgebiet gelten wird, könnte das Ziel eines Gegenangriffs aus diesen Ländern werden, falls Israel dort Angriffe ausführen sollte. Beamte im Verteidigungsministerium sehen dieses Raketenfrühwarnsystem als ein Signal aus Washington, dass die US-Regierung gegen einen israelischen Angriff auf das iranische Atomprogramm ist.

http://german.irib.ir/index.php?option= ... &Itemid=26 (már nem lehet elérni)
http://www.germanradio.ir/old/index.php ... tare/13963
Samstag, 30. August 2008 um 11:10
Drohung der USA zum Angriff auf Iran wird niemals wahr

http://index.hu/politika/kulfold/irn6095/
2008. szeptember 1., hétfő 13:16
A hollandok szerint az USA mindjárt lövi Iránt
Megszakította Iránban zajló kémműveleteit a holland hírszerző szolgálat, mert egy közelgő amerikai légitámadástól tartanak A kémek Irán fegyveriparáról gyűjtöttek adatokat.

A holland hírszerző szolgálat kivonta titkos műveletének résztvevőit Iránból, mert a holland elhárítás úgy véli, hogy küszöbön áll egy Irán elleni amerikai légitámadás.

A De Telegraaf című holland lapban megjelent hírek szerint az ország hírszerző szolgálata - az AIVD - leállította kém-műveleteit, amelyeknek az iráni fegyvergyártás szabotálása is célja volt. A műveletet rendkívül sikeresnek tartják, azonban a légitámadás veszélye miatt le kellett állítani. Olyan célpontok bombázására is számítanak ugyanis, amelyek a holland kém-műveletek helyszíneit is érinthetik, közölte a telegraph.co internetes hírportál.

Az iráni fegyveres erők megbízott vezetője a hétvégén figyelmeztetett, hogy az Irán elleni fegyveres akció a harmadik világháború kirobbanását jelentheti.

Az USA illetve a nyugati nagyhatalmak évek óta hevesen tiltakozik Irán atomprogramja ellen. A nyugatiak szerint nem igaz, hogy a teheráni kormány békés célú erőművet épít, szerintük atomfegyver készítése a valódi célja. Az USA már többször is fenyegette Iránt, hogy ezt akár fegyveres beavatkozással is kész megakadályozni. Az USA és Irán között Irak miatt is komoly feszültség van, az amerikaiak szerint Teheránból erősen támogatják az iraki fegyveres ellenállást.

http://newsletter.cti-newmedia.de/index ... ==&id=2309
Montag, 01.09.2008
Iranischer General droht mit drittem Weltkrieg

Ein hochrangiger Vertreter der iranischen Armee hat erneut bedrohliche Warnungen ausgesprochen. Jedweder militärische Angriff auf den Iran, so Brigadegeneral Masoud Jazayeri am Samstag, werde zu einem Weltkrieg führen. „Das Einverständnis zwischen der amerikanischen Führung und dem weltweiten Zionismus führt die Welt an die Schwelle des Abgrunds“, erklärte Jazayeri.

Gleichzeitig sagte der stellvertretende iranische Generalstabschef, Abd Al-Rahim Mussavi, dass der Iran bereit dazu sei, „den Feind zu treffen, wenn er noch nicht bereit ist“. Der Iran werde im Falle eines Angriffs noch zusätzliche Waffen präsentieren, die bisher noch nicht bekannt gemacht worden seien.
(Yedioth Ahronot, 30.08.08/ Haaretz, 31.08.08)

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... 1&nid=2257 (már nem lehet elérni)
Donnerstag, 4. September 2008 14:12:58
Israel brauche keine Erlaubnis der USA
Der von Obama zum Vizepräsident der Demokraten ernannte Joe Biden, der ein erklärter Freund Israels ist, erklärte dass Israel von den USA kein Grünes Licht benötige, um sich selber gegen den Iran zu verteidigen.

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... 1&nid=2259 (már nem lehet elérni)
Freitag, 5. September 2008 09:33:34
Angriff auf Iran = Weltkrieg
Der iranische Brigadegeneral Jazayeri erklärte, dass jeder Angriff auf den Iran zu einem Weltkrieg führen werde, da die Zusammenarbeit der USA – wie er es nannte – mit dem weltweiten Zionismus, die Welt an den Rand des Abgrunds führt.

http://www.zsido.com/cikkek/a_pentagon_ ... ara/10/821
2008-09-15
A Pentagon áldását adta a bunkerrobantó bombák eladására
Az Egyesült Államok hajlandó az izraeli légierőnek eladni azokat a bunkerpusztító bombákat, amelyek képesek arra, hogy a mélyen a föld alatt lévő célpontokat is megsemmisítsék.

Ezzel elhárulni látszanak az utolsó akadályok az elől, hogy Izrael eliminálja az iráni iszlamista rezsim atomlétesítményeit. A Pentagon pénteken jelentette be a döntést. Eszerint Izrael ezer darabot vásárolhat a legutolsó technológiával készült „okos bombákból”. A bejelentésre nem sokkal azután került sor, hogy az izraeli sajtó jelentette: Amerika nem hajlandó ilyen fegyverzetet eladni. Az üzlet mindazonáltal még nem biztos, miután a Kongresszusnak harminc napja van arra, hogy azt meghiúsítsa.

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=17225 (már nem lehet elérni)
http://www.israelheute.com/default.aspx ... &nid=17225
Montag, 22. September 2008
„Nach Jerusalem fällt Europa“
Der israelische Knessetabgeordnete der Partei der Nationalen Einheit, Arie Eldad, hat für den 14. und 15. Dezember zu einem dringenden Gipfel in Jerusalem aufgerufen. Europäische Parlamentarier aus Belgien, Dänemark, Holland, Schweiz, Schweden, Italien und Großbritannien werden erwartet. Die zunehmende Islamisierung Europas stelle nicht nur für Europa eine Gefahr dar: „Sobald Jerusalem in die Hände der Moslems fällt, wird auch Europa islamisch“, warnt Eldad. „In Europa leben heute 60 Millionen Moslems. Diese wollen sich nicht in eine christlich-europäische Gesellschaft integrieren, sondern Europa von innen her angreifen. In Europa versteht man immer mehr, dass die Stunde gekommen ist, vielleicht die letzte, um den gefährlichen islamischen Jihad zu stoppen.“

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... id=17224(már nem lehet elérni)
http://www.israelheute.com/default.aspx ... &nid=17224
Montag, 22. September 2008
Iran näher an der Bombe als angenommen
Israels Militärgeheimdienst warnt, dass Iran näher an der Fertigstellung einer Atombombe ist, als viele annehmen wollen. Ein ehemaliger Generalstabschef Israels ist der Meinung, dass Israel schlussendlich keine Wahl haben wird, als den Iran militärisch zu konfrontieren. Der Direktor der Forschungsabteilung des Militärgeheimdienstes, General Jossi Baidatz, sagte gestern bei der wöchentlichen Kabinettssitzung, dass Iran sich schnell dem Punkt nähert, die nötige Technologie zu besitzen, um eine Atombombe bauen zu können. Iran richtet sich hauptsächlich dahin aus, Uranium anzureichern und die operativen Möglichkeiten der dazu benötigten Zentrifugen zu verbessern. Die dortigen Forscher kennen sich mit der notwendigen Technologie aus und haben bereits ein Drittel der für eine Atombombe notwendigen Stoffe hergestellt. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters sagte der ehemalige Generalstabschef Moshe Yaalon, dass heute der Westen derselben Situation gegenüber stehe und dem Nichtvorhandensein einer Entscheidung gegen diese Atomdrohung wie 1939 die westlichen Nationen gegenüber Hitler.

http://kulfold.ma.hu/tart/cikk/b/0/2463 ... _Izraelben
2008.09.28 13:59
A radart a Negev-sivatagban helyezték el
Rakétaelhárító radarrendszert állított fel az Egyesült Államok Izraelben

Nagy teljesítményű rakétaelhárító radarrendszert állított fel a közelmúltban az Egyesült Államok Izraelben, elsősorban iráni ballisztikus rakéták esetleges támadásának korai észlelésére - jelentette vasárnap az izraeli közrádió.

A rádió úgy tudja, hogy a több mint 2000 kilométer hatótávolságú radart az ország déli részén, a Negev-sivatagban helyezték el, és az amerikai hadsereg 120 fős egysége kezeli. Most fordul elő először, hogy amerikai katonák tartósan Izraelben állomásoznak - írta a helyi sajtó az amerikai hadsereg honlapjára (defensenews.com) hivatkozva. A lapok értesülése szerint egy tucat szállítógép hozta az X üzemi frekvenciasávú radart és a 120 amerikai katonát múlt vasárnap a Beér-Sevától délre fekvő Nevatim légi támaszpontra.

Az izraeli védelmi minisztérium szóvivője úgy nyilatkozott, hogy "nem tud ilyen telepítésről". Ugyanakkor egy névtelenséget kérő illetékes megerősítette a hírt, hozzátéve, hogy a radar képes észlelni a rakétát nem sokkal annak kilövése után, ezzel lerövidül az izraeli Arrow (Hec, magyarul Nyíl) rakétaelfogó rendszer reagálási ideje. Az izraeli hadsereg csak annyit közölt, hogy "különböző formái" vannak az amerikai hadsereggel való együttműködésének, de "bevett szokás, hogy a kapcsolatok tartalmáról részleteket nem hoznak nyilvánosságra".

A Raytheon Co. által gyártott radarrendszer amerikai források szerint mintegy 4700 kilométeres távolságból képes észlelni és nyomon követni egy baseball-labda méretű repülő tárgyat. Az új radarrendszer segítségével például egy Iránból indított Sahab-3 rakétát már az Izraelig tartó 11 perces repülési út felén el lehet fogni Arrow-rakétával - írta a Jerusalem Post című újság. Ez hatszor gyorsabb, mint az eddigi "Green Pine" radarrendszer.

Izrael a körülbelül 1500 kilométerre elterülő Iránt tekinti a létét fenyegető egyik legnagyobb veszélynek, és a helyi sajtó George Bush amerikai elnök "búcsúajándékaként" méltatja az új radarrendszert. Várható izraeli telepítéséről már júliusban nyilatkozott az amerikai védelmi tárca egyik tisztségviselője. Gabi Askenazi tábornok, izraeli vezérkari főnök pedig júliusi washingtoni látogatásán hangsúlyozta: "országa minden eshetőségre felkészül" az iráni atomprogram miatt, amely a nyugati országok gyanúja szerint titokban az atomfegyvergyártást szolgálja.

A szállítási megállapodást Ehud Barak védelmi miniszter ütötte nyélbe még július végén, amikor a vezérkari főnök látogatását követően Washingtonban járt. Az Army Times című amerikai katonai lap kiadója által működtetett defensenews hírportál augusztus 7-én számolt be a radarszállítási tervekről. Az amerikai rakétavédelmi ügynökség (MDA) igazgatójára, Henry Obering tábornokra hivatkozva azt írta, hogy a rakétarendszer előrejelzi a gázai övezeti Kasszám rakéták, a libanoni Katyusa rakéták, valamint a rövid és nagy hatótávolságú ballisztikus rakéták kilövését, a manőverező robotrepülőgépek indítását és más, a légtérből fenyegető veszélyeket.

A programot az Egyesült Államok és Izrael közösen finanszírozza és működteti. A radarfelderítést nemcsak az izraeli védelem, de az Egyesült Államok is hasznosítani fogja. Az Egyesült Államok ilyen típusú, közép vagy nagy hatótávolságú rakéták észlelésére alkalmas rendszert állított már fel Japánban és ennek egy nagyobb teljesítményű változatát készül telepíteni a Cseh Köztársaságban.

http://www.mno.hu/portal/588381
2008. október 1. 16:01
Nincs több tárgyalás Iránnal?
A New York Daily News-ban a Bush adminisztráció egyik korábbi kül- és védelempolitikai kulcsfigurája, John Bolton azt írja: két opciója marad az új elnöknek Irán kérdésében: a rezsim megbuktatása a belső ellenzék támogatásával, vagy a nukleáris fegyverprogram elleni célzott támadás.

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=17287 (már nem lehet elérni)
http://www.israelheute.com/default.aspx ... &nid=17287
Donnerstag, 2. Oktober 2008
Neue amerikanische Kampfflugzeuge an Israel
Die US-Regierung gab ihre Zustimmung zum Verkauf von 75 Kampfflugzeugen des Typs F-35 an Israel im Wert von 15 Milliarden Dollar. Israel aber will diese hochmodernen Flugzeuge mit eigener und besserer Elektronik und Technologie ausrüsten. Ebenso liefern die USA an Israel ein Radarsystem zur Frühwarnung von Raketen, dass einen ankommenden Flugkörper in der Größe eine Fußballs schon in einer Entfernung von 4.700 Km entdecken und verfolgen kann. Außerdem will Israel von jetzt ab nur eigene Streubomben benutzen, die einen Selbstzerstörungsmechanismus eingebaut haben, anstatt der amerikanischen Gegenstücke, die falls nicht explodiert, weiterhin scharf und todbringend im Gelände liegen.

http://www.l88.hu/about3242.html (már nem lehet elérni)
http://www.youtube.com/watch?v=hjuCXuES ... re=related
(Larry King interjúja az Irán elnökével 2008.09.23-án)

KING: Elnök úr, ön fél attól, hogy Izrael, vagy az Egyesült Államok megtámadják?

AHMADINEJAD: Gondolja, hogy ők azt megteszik?

KING: Én kérdezem önt.

AHMADINEJAD: Nekem nincs nyugtalanságom miatta, mert ők nem képesek arra, mert a legrosszabb, amit az US kormány tehet az, hogy megtámad. Én hiszem, hogy az Egyesült Államokban van elég ésszerű ember, okos ember, aki nem engedné az US kormánynak, hogy ilyen nagy hibát kövessen el.

KING: Hogy van, ha Izrael?

AHMADINEJAD: Ugyanaz. Az nagyon kicsi a támadásra. Az túl kicsi. Az még csak nem is tényező Irán külügyi politikájában. Irán egy nagy ország. Volt már ön Iránba?

http://german.irib.ir/nachrichten/iran- ... n-der-iaea
Sonntag, 05 Oktober 2008 10:39
Scharfe Erklärung Irans gegen Israel in der IAEA
Wien (IRIB) - Nachdem bei der Vollversammlung der Internationalen Atomenergieagentur die Umsetzung einer Nahost-Resolution beschlossen wurde, hat der iranische Vertreter in der IAEA, Ali Asghar Soltanieh am Samstag die Schaffung eines Atomwaffen freien Nahen Ostens gefordert.
Er unterstrich, Teheran fordert internationale Maßnahmen und Druck gegen das zionistische Regime, um dadurch die Atomwaffen abzuschaffen. Er wies darauf hin, dass nur sehr wenige Informationen über die atomare Macht Israels vorhanden sind, daher seien umfangreiche Inspektionen in Atomanlagen des zionistischen Regimes notwendig.
Soltanieh wies darauf hin, dass die atomaren Fähigkeiten Israels eine potentielle Gefahr für die Sicherheit im Nahen Osten und auf der Welt sind. Der zweite Artikel der Resolution, die von Algerien eingebracht und mit 96 Ja-Stimmen ratifiziert wurde, stellt eine Botschaft der internationalen Gemeinschaft dar, in der Israel aufgefordert wird, sich dem NPT-Abkommen anzuschließen. Laut dem Vorschlag Algeriens werden alle Länder der Region aufgefordert, sich dem Atomsperrvertrag anzuschließen.
Am Freitagabend brachte das zionistische Regime zwei weitere Vorschläge zu der 10-Punkte Vorlage ein, was bei den Nahost-Ländern auf Protest stieß.
Der Protest richtet sich im Wesentlichen dagegen, dass die Schaffung einer Atomwaffenfreien Zone im Nahen Osten praktisch mit dem Frieden in dieser Region verknüpft wurde.
Laut einem Punkt dieser Resolution wurden allen Nahost-Staaten aufgefordert, sich an ihre internationalen Verpflichtungen zu halten, die Abkommen einzuhalten und ihre Zusammenarbeit mit der IAEA fortzusetzen.
Syrien und Kuba kritisierten das zionistische Regime scharf. Die Vertreter Algeriens, Marokkos und Jordaniens forderten in ihren Reden das zionistische Regime auf, sich dem NAP-Abkommen anzuschließen.

http://german.irib.ir/index.php?option= ... w&id=16245 (már nem lehet elérni)
http://www.germanradio.ir/old/index.php ... tare/16245
Montag, 20. Oktober 2008 um 10:21
Iranische Streitkräfte - opferbereit für islamische Werte
http://german.irib.ir/index.php?option= ... k&Itemid=3
http://www.germanradio.ir/old/index.php ... tare/17382
Wasserfahrzeuge und Raketeneinheiten von Marine der Revolutionsgarde auf Konfrontation mit jeder Bedrohung vorbereitet

http://www.nol.hu/kulfold/krisztusi_kin ... _allamokat
http://nol.hu/kulfold/krisztusi_kinok_g ... allamokaat
2008. november 19.
Krisztusi kínok gyötrik az Egyesült Államokat
Jézus Krisztusnak a keresztre feszítése előtti éjszakán, a Getsemáné-kertben átélt kínszenvedéséhez hasonlította Barack Obama elnökségét az Egyesült Államokban James Stafford bíboros egy washingtoni konferencián.
Római Kúria Apostoli Penitenciáriájának elnöke a megválasztott elnököt „aggresszívnek, destruktívnak és apokaliptikusnak” nevezte. Stafford, bár a Catholic News Agency szerint "magánemberként" emelkedett szólásra, Obama győzelmét „kulturális földrengésnek” nevezte. A Fehér Ház leendő ura választási kampánya során „szélsőséges álláspontot képviselt az emberi élettel szemben” – mondta, utalva arra, hogy Obama kilátásba helyezte az egyház által elítélt és tiltott őssejtkutatások támogatását. Éppen ezért a főpap úgy vélekedett, hogy a katolikusoknak „vissza kell térniük a házasság és az emberi méltóság értékeihez”.
„Ha 1968 az az év volt, amikor Amerika megpróbált öngyilkosságot elkövetni, 2008 az összeomlás éve. A következő években lesz bőven alkalmunk, hogy megtapasztaljuk Getsemáné-kertbeli kínszenvedést” – jelentette ki a bíboros.

http://www.zsido.com/cikkek/atomenergia ... an/10/1021
2008-11-21
Atomenergia Ügynökség: túl sok az iráni urán
Míg egyes hírszerzési források nem tartják kizártnak, hogy a teheráni rendőrállam már elegendő dúsított urániumot halmozott fel atomfegyver előállításához, más becslések szerint csak jövőre jut el erre a szintre. Így vagy úgy: hírszerzők szerint nőtt annak valószínűsége, hogy a zsidó állam megelőző csapást alkalmaz az iszlám köztársaság nukleáris létesítményeivel szemben.

A londoni Times hírszerzői értesülései szerint az elmúlt hetekben fokozódott annak esélye, hogy Izrael megismételje az irakiak osziraki erőműve ellen annak idején indított támadást, és lenullázza az egész iráni atomkészülődést. A bécsi székhelyű Nemzetközi Atomenergia Ügynökség (NAÜ) pedig, amelynek emberei évek óta hiába zörgetnek, nem nyernek bebocsáttatást Irán gyanús erőműveibe és építkezési területeire, a héten kiadott jelentésében azt állítja, Iránnak eddig 630 kilogrammnyi dúsított urániumot sikerült felhalmoznia. A mennyiség augusztusban még csak 480 kilogramm volt. Atomszakértők szerint ennyi urán elég ahhoz, hogy akkora atombombát állítsanak elő, amekkorát az Egyesült Államok 1945-ben ledobott Nagaszakira.

A NAÜ szerint az irániak minden erőfeszítése arra irányul most, hogy megduplázzák a működő centrifugáik számát. Európai diplomaták úgy vélik, Teherán ez év végéig már hatezer centrifugát működtet, és tervei szerint jövőre további háromezret állít munkába.

Ami az izraeli megelőző csapást illeti, hadászati szakértők úgy vélik, ehhez mindenképp szükség lenne az Egyesült Államok legalábbis passzív támogatására, mert a légicsapást végrehajtó izraeli gépeknek Irak amerikai ellenőrzés alatt álló légterét is igénybe kell venniük.

Sean McCormack, az amerikai külügyminisztérium szóvivője aggasztónak nevezte a NAÜ csütörtöki jelentését, és úgy nyilatkozott, a jövő héten azt az ügynökség igazgatóságának meg kell tárgyalni. Arra a kérdésre, mi az amerikai külügy véleménye az Irán birtokában lévő uránium-mennyiségről, McCormack így fogalmazott: „Egyesek szerint már van nekik elég, mások szerint közel járnak hozzá; így vagy úgy, nem szeretnénk, ha még közelebb jutnának.”

Az ügy minden bizonnyal terítékre kerül Ehud Olmert ügyvivő miniszterelnök jövő heti washingtoni útján. Olmert tárgyal George W. Bush leköszönő amerikai elnökkel, Dick Cheney alelnökkel és Condoleezza Rice külügyminiszter asszonnyal.

Mordechai Schoenfeld

http://german.irib.ir/index.php?option= ... a&Itemid=4 (már nem lehet elérni)
http://www.germanradio.ir/old/index.php ... york-times
http://german.irib.ir/nachrichten/iran- ... york-times
Samstag, 22. November 2008 um 11:33
Reaktion Soltaniehs auf Nachricht in New York Times
Wien (IRIB) - Der iranische Vertreter bei der Internationalen Atomenergieagentur hat als Reaktion auf die Veröffentlichung einer Nachricht in der New York Times erklärt: "Durch unrichtige Informationen wird die öffentliche Meinung irre geführt." Die Zeitung New York Times hatte vor kurzem unter Berufung auf einen Experten bekannt gegeben, in Iran sind genügend erforderliche Stoffe zur Herstellung einer Atombombe eingelagert worden.
Ali Asghar Soltanieh fügte am gestrigen Freitagabend in einem Gespräch mit der Irna in Wien hinzu: "Bedauerlicherweise waren wir stets Zeugen dafür, dass man durch unrichtige wissenschaftliche und technologische Informationen die öffentliche Meinung irreführt und die Sache politisiert."
Alle wissenschaftlichen Kreise der Welt sind in Klaren, dass ein Land - selbst mit einigen Jahrzehnten Vorgeschichte bei der Urananreicherung - es nicht fertig bringt, über Nacht die Einstellung, Form und Zusammenstellung von Zentrifugen in einer Art und Weise zu ändern, um nun plötzlich von niedriger Konzentration auf große und geeignete Anreicherung für die Herstellung von Atomwaffen zu wechseln, so Soltanieh weiter
Er fügte dann hinzu: "Es ist bedauerlich, dass man unrichtige Informationen als die Ansicht von Atomwissenschaftlern und Fachleuten verbreitet. Akademiker und Fachleute der Welt sollten gegen solche wissenschafts- und technologiefremden Äußerungen protestieren, zumal alle Anlagen, Zentrifugen und Maschinen in Iran unter der 24-stündigen Kamera-Kontrolle der IAEA stehen und keine Änderungen möglich sind.

http://hvg.hu/vilag/20081123_izrael_ira ... adasa.aspx
2008. november 23. 14:30
Izrael: fel kell készülni Irán megtámadására
Izraelnek fel kell készülnie Irán megtámadására, hogy elejét vegye Teherán atomfegyverhez jutását - állítja az egyik izraeli biztonsági szerv dokumentumában.

A Háárec című lap vasárnapi számában idézett dokumentum szerint Izrael jövőre - Teherán és az új amerikai kormányzat lehetséges közeledése nyomán - gyakorlatilag egyedül találhatja szemben magát egy atomfegyverrel rendelkező Irán stratégiai fenyegetésével, valamint a térség más országainak ballisztikus és egyéb rakétáival.

Az elemzés szerint - amely része lesz a nemzetbiztonsági tanács decemberben megjelenő éves jelentésének - Izraelnek készülnie kell egy "katonai opcióra", mivel csak korlátozott cselekvési lehetőségei vannak, mielőtt Irán atomfegyverhez jut, ha a többi ország lemond annak megakadályozásáról.

A dokumentum Izrael szoros együttműködését javasolja az Egyesült Államokkal, gátat vetve Washington és Teherán esetleges megállapodásának, amely sértené Izrael érdekeit.

http://www.tschechien-online.org/news/1 ... tion-iran/
Tschechien Online, 3.12.2008.
Schwarzenberg warnt vor Militäraktion gegen den Iran
Jerusalem/Prag - Der tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg hat bei seinem offiziellem Besuch in Israel am Montag gesagt, dass eine militärische Aktion gegen den Iran in einer Katastrophe münden könnte.

http://www.shortnews.de/start.cfm?id=740073
http://www.shortnews.de/id/740073/Israe ... rstuetzung
04.12.08 13:50 Uhr
News-ID: 740073
Israel bereitet sich auf Angriff gegen den Iran vor - auch ohne US-Unterstützung
Nach aktuellen Zeitungsangaben bereitet sich Israel auf einen Angriff gegen die nuklearen Einrichtungen des Iran vor. Der Angriff solle notfalls auch ohne US-Unterstützung durchgeführt werden.
Ein Angriff ohne US-Unterstützung könnte sich als schwierig, jedoch nicht als unmöglich erweisen, betonte ein ranghoher Offizieller. Da der irakische Luftraum sich unter Aufsicht der US Air Force befindet, müsse ein Angriff im Vorfeld mit den USA koordiniert werden.
Der Iran beteuert nach wie vor, dass die Anreicherung von Uran ausschließlich zum Betreiben der stromproduzierenden Atomkraftwerke vorgenommen würde. Nach Angaben des israelischen Geheimdienstes hätte der Iran jedoch ausreichend waffenfähiges Uran zur Herstellung einer Atombombe zur Verfügung.

http://www.jpost.com/servlet/Satellite? ... 2FShowFull (már nem lehet elérni)
http://www.jpost.com/LandedPages/Search ... n%20strike
http://www.jpost.com/IranianThreat/News ... ?id=122960
12/4/2008 12:40:14 AM
IDF preparing options for Iran strike
The IDF is drawing up options for a strike on Iranian nuclear facilities that do not include coordination with the United States, The Jerusalem Post has learned.

While its preference is to coordinate with the US, defense officials have said Israel is preparing a wide range of options for such an operation.

"It is always better to coordinate," one top Defense Ministry official explained last week. "But we are also preparing options that do not include coordination."

Israeli officials have said it would be difficult, but not impossible, to launch a strike against Iran without receiving codes from the US Air Force, which controls Iraqi airspace. Israel also asked for the codes in 1991 during the First Gulf War, but the US refused.

"There are a wide range of risks one takes when embarking on such an operation," a top Israeli official said.

Several news reports have claimed recently that US President George W. Bush has refused to give Israel a green light for an attack on Iranian facilities. One such report, published in September in Britain's Guardian newspaper, claimed that Prime Minister Ehud Olmert requested a green light to attack Iran in May but was refused by Bush.

In September, a Defense News article on an early warning radar system the US recently sent to Israel quoted a US government source who said the X-band deployment and other bilateral alliance-bolstering activities send parallel messages: "First, we want to put Iran on notice that we're bolstering our capabilities throughout the region, and especially in Israel. But just as important, we're telling the Israelis, 'Calm down, behave. We're doing all we can to stand by your side and strengthen defenses, because at this time, we don't want you rushing into the military option.'"

The "US European Command (EUCOM) has deployed to Israel a high-powered X-band radar and the supporting people and equipment needed for coordinated defense against Iranian missile attack, marking the first permanent US military presence on Israeli soil," Defense News wrote. The radar will shave several precious minutes off Israel's reaction time to an Iranian missile launch.

In a related article at about the same time, TIME magazine raised the possibility that through the deployment of the radar, America wants to keep an eye on Israeli airspace, so that the US is not surprised if and when the IAF is sent to bomb Iran, a scenario Washington wants to avoid.

The US army sent 120 EUCOM personnel to Israel's Nevatim Air Base southeast of Beersheba to man the new radar.

Last week, Iran's nuclear chief Gholam Reza Aghazadeh revealed that the country was operating more than 5,000 centrifuges at its uranium enrichment plant in Natanz and would continue to install centrifuges and enrich uranium to produce nuclear fuel for the country's future nuclear power plants.

"At this point, more than 5,000 centrifuges are operating in Natanz," said Aghazadeh, who is also the head of the Atomic Energy Organization of Iran. This represents a significant increase from the 4,000 Iran had said were up and running in August at the plant.

The Islamic republic has said it plans to move toward large-scale uranium enrichment that will ultimately involve 54,000 centrifuges.

Israeli officials said last week that the drop in oil prices and the continued sanctions on Iran were having an effect, although they had yet to stop Teheran's nuclear program. The officials said that while Iran was making technological advancements, it would not have the necessary amount of highly-enriched uranium for a nuclear bomb until late 2009.

"There is still time and there is no need to rush into an operation right now," another Israeli official said. "The regime there is already falling apart and will likely no longer be in power 10 years from now."

The IAF was preparing for a wide range of options, OC Air Force Maj.-Gen. Ido Nehushtan recently said, adding that all it would take to launch an operation was a decision by the political echelon.

"The air force is a very robust and flexible force," he told Der Spiegel. "We are ready to do whatever is demanded of us."

On Monday, Teheran dismissed the possibility of an Israeli strike, saying it didn't take Israel seriously.

"We think that regional and international developments and the complicated situation faced by Israel itself will not allow it to launch military strikes against other countries," Iranian Foreign Ministry spokesman Hassan Qashqavi told reporters in Teheran, according to the Press TV Web site. "Israel makes threats to promote its psychological and media warfare," he said.

http://www.israeltoday.co.il/default.as ... &nid=17689
Thursday, December 04, 2008
Israel may attack Iran without US approval

Senior Israeli defense officials told The Jerusalem Post this week that they are preparing to launch an aerial assault on Iran's nuclear facilities even without US assent.

America controls most of the airspace between Israel and Iran, so reaching the targets would be difficult without receiving the proper US Air Force codes, though not impossible, according to the Israelis.

Israel believes it must be fully prepared to strike Iran at a moment's notice, as international diplomatic efforts to curb Iran's nuclear program have proved ineffective. A nuclear-armed Iran is an existential threat to the Jewish state, and is viewed by Jerusalem as a totally unacceptable outcome.

According to reports last summer, Prime Minister Ehud Olmert wanted to attack Iran in May, but was denied the green light he sought from US President George W. Bush.

At the time, Israeli leaders consoled themselves that the Bush Administration also viewed an nuclear-armed Iran as a red line, and would never allow the Islamic Republic to build atomic weapons.

But for months Israeli analysts have warned that with US President-elect Barack Obama in the White House, and threat of American military intervention will disappear, as will any possibility of gaining official or even tacit US support for an Israeli strike.

http://www.nai-israel.com/default.aspx? ... &nid=17694 (már nem lehet elérni)
http://www.israelheute.com/default.aspx ... &nid=17694
Freitag, 5. Dezember 2008
Vorbereitung auf einen Luftangriff gegen Iran
Hohe Beamten des israelischen Verteidigungsministeriums sagte gegenüber der Jerusalem Post dass man sich auf einen Luftangriff auf die iranischen Atomanlagen vorbereite, selbst wenn die US-Regierung nicht ihre Zustimmung gibt. Die amerikanischen Streitkräfte kontrollieren den Großteil des Luftraums zwischen Israel und Iran, was das Erreichen der Ziele erschweren kann, ohne die richtigen Kode der US-Luftwaffe zu erhalten, was jedoch einen Angriff nicht unmöglich macht. In Israel glaubt man dass man vollständig vorbereitet sein muss um diese Ziele sofort angreifen kann, sobald sich die beste Gelegenheit bietet, denn die diplomatischen Bemühungen der internationalen Völkergemeinde haben sich bisher als erfolglos erwiesen. Ein Iran mit Atomwaffen ist aus der Sicht Israels eine existenzielle Bedrohung für den jüdischen Staat und absolut unakzeptabel.

http://index.hu/tudomany/urkutatas/irtn081211/
2008. december 11., csütörtök 23:24
Irtózatosan nagy holdtölte lesz
A NASA szerint csak ritkán látunk akkora holdtöltét, amekkorára péntek este számíthatunk. Több tényező is szerepet játszik a mostani esemény kialakulásában, írta meg a Hírek.csillagászat.hu.
December 12-én pénteken lesz az év utolsó holdtöltéje, amikor is a Hold az év többi holdtöltéjéhez képest eléri a legnagyobb látszó méretét, illetve a legnagyobb látszó fényességét is. A Hold szögátmérője mintegy 34 ívperc lesz, vagyis 14 százalékkal nagyobb és 30 százalékkal fényesebb lesz, mint bármikor korábban az év során. Ahogyan a NASA sajtóközleménye fogalmaz, ez egy "irtózatosan nagy" holdtölte lesz.

http://test.israelnetz.com/themen/hinte ... Fb0d64_7Sg
http://www.israelnetz.com/themen/hinter ... chtsbombe/ (már nem lehet elérni)
12.12.2008
Die Weihnachtsbombe
Bis Weihnachten, in knapp zwei Wochen, könnte der Iran eine Atombombe haben. Das hat der Chef der Wiener Atombehörde, Mohammed el-Baradei, prophezeit. Gleichwohl hatte er zuvor die iranischen Drohgebärden als Rhetorik abgetan. Ein amerikanischer Geheimdienstreport hatte behauptet, dass der Iran schon 2003 sein Atomprogramm eingestellt habe. Gleichzeitig protzt Irans Präsident Ahmadinedschad immer wieder mit Tausenden Zentrifugen für Uran-Anreicherung in Natanz.
Kép
El-Baradei meint, dass der Iran noch in diesem Jahr die Atombombe erlangen könnte (Foto: US-Regierung)
Sprüche einzelner Politiker, wie des Verkehrsministers Schaul Mofas, Behauptungen namentlich nicht genannter "Experten", ehemaliger Geheimdienstleute oder allein die von Premier Ehud Olmert offen ausgesprochene "Sorge" reichten aus, das Gefahrenpotential weg vom Iran und den Israelis zuzuschieben. Plötzlich bedroht nicht mehr das iranische Streben nach der Atombombe die Sicherheit der Welt, sondern allein Israels Ankündigung, eine iranische Bombe nicht akzeptieren zu können - zumal der Iran, die Araber und der Rest der Welt fest davon überzeugt sind, dass Israel über 200 Atombomben im Keller versteckt halte.

http://zsido.hu/aktiv/shownews.php?kate ... ek&nodate=
2008-12-12 15:37:11
Nukleáris védernyõ Izrael felett?
Izrael fölé is kiterjesztené a tervezett amerikai nukleáris védõernyõt egy stratégiai megállapodás keretében Barack Obama megválasztott amerikai elnök, hogy megvédje a zsidó államot egy esetleges iráni nukleáris támadástól - jelentette csütörtökön egy izraeli újság.

Kiemelnék a topic témájával kapcsolatasan egy idézetet, amit megtoldanék ugyanerre vonatkozó angol nyelvű idézetekkel:

http://zsido.hu/aktiv/shownews.php?kate ... ek&nodate=
2008-06-24 17:37:12
Izrael megtámadná Iránt?
A novemberi amerikai választás után, de még az új elnök beiktatása elõtt megtámadja Izrael Iránt - jósolta John Bolton.
Az Egyesült Államok egykori ENSZ-nagykövete szerint az arab világ titokban igen hálás lesz, ha a zsidó állam lebombázza az iráni nukleáris létesítményeket.
John Bolton szinte biztos abban, hogy Izrael még az idén támadást intéz majd az iráni nukleáris létesítmények ellen, s ezzel nagy hálára kötelezi majd az arab világot.

Tavaly még Bolton is hitt benne, hogy az amerikaiak katonai erõt is készek bevetni Irán ellen - ma azonban már csak Izrael elég eltökélt abban, hogy mindenképpen megakadályozza, hogy Irán nukleáris hatalommá váljon. A támadásra az "optimális idõ" a november 4-i amerikai elnökválasztás és a Fehér Ház új lakójának 2009. január 20-i beiktatása közötti idõszak - fejtette ki.

http://www.israelheute.com/default.aspx ... m&idx=1811 (már nem lehet elérni)
Sonntag, 17. August 2008
Plant Israel einen Luftangriff?
Israel wird kurz vor Vollendung des iranischen Atomwaffenprogramms militärisch zuschlagen. So wie 1981, als israelische Bomber mehr als 1000 km weit über jordanisch-saudisches Grenzgebiet fliegen mussten, um den noch im Bau befindlichen irakischen Atomreaktor Osirak nahe Bagdad zu zerstören.
Sollte Obama im November die US-Wahlen gewinnen, wird Israel zwischen November 2008 und Januar 2009 den Atomreaktor im Iran bombardieren“, meinte der ehemalige amerikanische UN-Botschafter John Bolton gegenüber Fox-News.

http://www.israelnetz.com/themen/hinter ... 0f1d12a99d (már nem lehet elérni)
01.09.08
Ein Dritter Weltkrieg am Horizont?
"Sollten Israel oder Amerika eine Offensive gegen den Iran wagen, bricht ein Weltkrieg aus", droht ein Vertreter des iranischen Generalstabschefs, Masud Dschasajeri. Die Bemerkung des Brigadegenerals wurde über die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA verbreitetet und ist lediglich ein Höhepunkt im Säbelrasseln um die atomaren Ambitionen der Teheraner Mullahkratie.
"Die Vorbereitungen für einen unabhängigen Militärschlag gegen den Iran laufen in Israel auf höchsten Touren." Als möglicher Rahmen für einen israelischen Angriff auf den Iran wird die Zeit zwischen den amerikanischen Präsidentschaftswahlen im November 2008 und der Einführung des neuen Präsidenten im Januar 2009 gehandelt.

http://www.telegraph.co.uk/news/worldne ... dicts.html
Last Updated: 9:50AM BST 24 Jun 2008
Israel 'will attack Iran' before new US president sworn in, John Bolton predicts
John Bolton, the former American ambassador to the United Nations, has predicted that Israel could attack Iran after the November presidential election but before George W Bush's successor is sworn in.
Israel, however, still had a determination to prevent a nuclear Iran, he argued. The "optimal window" for strikes would be between the November 4 election and the inauguration on January 20, 2009.

http://www.conservativecave.com/index.p ... 582.0;wap2
http://www.freerepublic.com/focus/f-news/2035282/posts
http://www.lebanonwire.com/0806MLN/08062413TGR.asp
http://www.deepjournal.com/p/7/a/en/1576.html
http://zionism-israel.com/israel_news/2 ... -iran.html
http://sudhan.wordpress.com/2008/06/24/ ... -predicts/
http://www.commondreams.org/archive/2008/06/24/9851
Published on Tuesday, June 24, 2008 by The Telegraph/UK
Israel 'Will Attack Iran' Before New US President Sworn In, John Bolton Predicts
John Bolton, the former American ambassador to the United Nations, has predicted that Israel could attack Iran after the November presidential election but before George W Bush's successor is sworn in.
by Toby Harnden in Washington
The Arab world would be "pleased" by Israeli strikes against Iranian nuclear facilities, he said in an interview with The Daily Telegraph."It [the reaction] will be positive privately. I think there'll be public denunciations but no action," he said.
Mr Bolton, an unflinching hawk who proposes military action to stop Iran developing nuclear weapons, bemoaned what he sees as a lack of will by the Bush administration to itself contemplate military strikes.
"It's clear that the administration has essentially given up that possibility," he said. "I don't think it's serious any more. If you had asked me a year ago I would have said I thought it was a real possibility. I just don't think it's in the cards."
Israel, however, still had a determination to prevent a nuclear Iran, he argued. The "optimal window" for strikes would be between the November 4 election and the inauguration on January 20, 2009.


John Bolton jósolta szerint tehát az Irán elleni támadásnak 2008.11.04. - 2009.01.20. között kellett volna bekövetkeznie. A két időpont között 77 nap volt, aminek éppen a közepére esett az általam már bemutatott Nap, Hold, Mars, Szaturnusz és Uránusz égitestek által alkotott kozmikus kereszt kialakulása, ami egyben a Shem ha-Mephorash-nak ("Isten 72 szellemének") az egyik kozmikus forrása volt:

2008.12.12. 11:37 UT -5.00 New York
Nap-Mars konjunkció:21°/19,1°Nyilas; -Hold oppozíció:21°Iker; -Szaturnusz quadrat:21,4°Szűz; -Uránusz oppozíció:18,8°Halak
(2,6°)
-Az iráni elnök szerint kb. ekkora volt várható Imam Mahdi fellépése

A Nap és a Mars konjunkciója New York felett a Zeniten (="MC"="az ég csúcsa") helyezkedett el.

Mint tudjuk, se a síiták által várt Imam Mahdi nem lépett fel 2008. év végéig, se pedig Irán nem lett megtámadva...

2008 karácsonya alkalmából mondott beszédében Ahmadinezsád kihangsúlyozta, hogy az iszlám ugyanúgy hisz, mint a keresztények "Jézus második eljövetelében", ami egy, az iszlám által is várt gyermek eljövetelével esik egybe. Az iráni elnök itt feltehetőleg Imam Mahdira célozhatott, aki azonos kell legyen Immánuellel:

http://www.president.ir/en/?ArtID=14056
Thursday 25 December 2008 - 22:48
Message for the birth of Jesus son of Mary, word of God, the messenger of mercy

In the name of God the Compassionate the Merciful

Upon the anniversary of the birth of Jesus son of Mary, word of God, the messenger of mercy, I would like to congratulate the followers of Ibrahimic religions, specially the followers of Jesus Christ and the people of Britain.
The Almighty created the universe for humans, and created human beings for Himself.
The Lord instilled the capacity to reach the peaks of human excellence in all human beings. He called on man to strive for and endeavor to establish a prosperous life in this world and to contribute to his permanent existence in the hereafter.

On this demanding and winding roads which leads from dust to the divine, He did not leave Humanity to its own devices. The prominent, from the ranks of His chosen; the prophets, were sent to guide humanity.

The call of all prophets is a call to worshipping God, love and brotherhood, establishment of justice and for love to exist in the lives of human societies, Jesus, son of Mary was the standard bearer of justice, love for fellow human beings and the fight against tyranny, discrimination and injustice.

All the problems that have bedeviled humanity throughout the ages, came about because of humanity's detachment and disregard for the message of the messengers and for following evil.

Even today, as human society again faces a myriad of problems and very complex crises, the reasons why and the root causes can be found in humanity's detachment; specifically the detachment of certain administrations and the powerful towards the teachings of divine prophets, especially that of Jesus Christ.

Social crisis, the crisis that the foundation of family is experiencing, the moral crisis, the political and security crisis and the economic crisis, which have made life hard for humanity, and continue to greatly pressure different nations, have come about because the messengers were forgotten, the Almighty was forgotten, and the disconnect of certain rulers with the heavens.
If Christ was present today, undoubtedly he would have stood with the people in opposition to bullying, ill-tempered, and expansionist powers.
If Christ was present today, undoubtedly, he would have hoisted the banner of justice and love for humanity to oppose warmongers, occupiers, terrorists and bullies world over.
Undoubtedly, if Christ was present today he would have fought against the tyrannical policies of prevailing global economic and political systems. Indeed, in his lifetime he waged such a fight. The solution to today's problems can be found in a return to the call of divine prophets. The solution to these crises can be found in following the prophets -- they were sent by the Almighty, for the happiness of humanity.

Today, little by little, the general will of nations is calling for fundamental change. This is taking shape. Demands for change, demands for transformation, demands for a return to human values, are fast becoming the dominant demand of nations. The response to this demand must be real and true. The prelude to this change is a change in goals, intentions and directions. If tyrannical goals are repackaged in an attractive and deceptive package and imposed on nations again, the awakened people will stand up against them.
Fortunately, today parallel to the amplification of crises and the sowing of the seeds of hopelessness, a wave of hope is gathering force. Hope for a brighter future, hope for the establishment of justice, hope for real peace, hope for finding virtuous and pious rulers who love the people and service – and this is what The Almighty has promised.

We believe, Jesus Christ will return, together with one of the children of the messenger of Islam and would lead the world to a proper point; that being a world of love, brotherhood and justice. The task of all the followers of Christ and followers of Ibrahimic religions, is to work in that direction and to prepare the ground for the fulfillment of this divine promise and the arrival of that joyful, shinning and delightful age. I hope the collective will of nations will converge in the not too distant future. And with the grace of the Almighty Lord, that shinning age will come to rule.
Once again, I congratulate one and all on the anniversary of the birth of Jesus Christ. I also pray for the new year to be a year of happiness, prosperity peace and brotherhood for humanity.
Benutzeravatar
Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 123
Registriert: 05.2013
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:


Zurück zu "Shem ha-Mephorash"

 
cron